Share via


Befehlszeilenoptionen für die Systemvorbereitung

Führen Sie Sysprep aus, um eine zu erfassende Windows-Installation vorzubereiten. In diesem Thema wird die Befehlszeilensyntax für das Systemvorbereitungstool (Sysprep) beschrieben.

Wenn Sie beabsichtigen, ein Image einer Installation für die Bereitstellung auf einem anderen Computer zu erstellen, müssen Sie den Befehl Sysprep zusammen mit der Option /generalize ausführen, selbst wenn der andere Computer dieselbe Hardwarekonfiguration hat. Der Befehl Sysprep /generalize entfernt eindeutige Informationen aus Ihrer Windows-Installation, sodass Sie dieses Image sicher auf einem anderen Computer wiederverwenden können. Wenn Sie das Windows-Image das nächste Mal starten, wird der Spezialkonfigurationsdurchlauf ausgeführt.

Wichtig

Das Verschieben oder Kopieren eines Windows-Abbilds auf einen anderen Computer, ohne den Sysprep /generalize Befehl auszuführen, wird nicht unterstützt. Sie müssen den Sysprep /generalize Befehl verwenden, um eine vollständige Windows-Installation zu verallgemeinern, bevor Sie die Installation für die Bereitstellung auf einem neuen Computer verwenden können, unabhängig davon, ob Sie Imaging, Festplattenduplizierung oder eine andere Methode verwenden.

Sysprep-Syntax

Sysprep.exe [/oobe | /audit] [/generalize] [/mode:vm] [/reboot | /shutdown | /quit] [/quiet] [/unattend:<answerfile>]

Die folgenden Befehlszeilenoptionen sind für Sysprep verfügbar:

/audit

Startet den Computer im Überwachungsmodus neu. Im Überwachungsmodus können Sie zusätzliche Treiber oder Anwendungen zu Windows hinzufügen. Sie können eine Installation von Windows auch testen, bevor Sie die Installation an einen Endbenutzer senden.

Zum Beispiel:

Sysprep /audit

Wenn Sie eine Antwortdatei angeben, führt der Überwachungsmodus von Windows Setup die Konfigurationsdurchläufe auditSystem und auditUser aus.

/verallgemeinern

Bereitet die abzubildende Windows-Installation vor. Sysprep entfernt alle eindeutigen Systeminformationen aus der Windows-Installation. Sysprep setzt die Sicherheits-ID (SID) zurück, löscht alle Systemwiederherstellungspunkte und löscht Ereignisprotokolle. Zum Beispiel:

Sysprep /generalize /shutdown

Wenn der Computer das nächste Mal gestartet wird, wird der Spezialkonfigurationsdurchgang ausgeführt. Der Konfigurationsdurchlauf erstellt eine neue Sicherheits-ID (SID).

/oobe

Startet den Computer im OOBE-Modus neu. Zum Beispiel:

Sysprep /generalize /shutdown /oobe

Mithilfe von OOBE können Endbenutzer ihr Windows-Betriebssystem anpassen, Benutzerkonten erstellen, dem Computer einen Namen geben und andere Aufgaben ausführen. Sysprep verarbeitet alle Einstellungen in der oobeSystem-Konfigurationspassage in einer Antwortdatei, bevor OOBE startet.

/mode:vm

Verallgemeinert eine virtuelle Azure Data Box Disk (VHD), sodass Sie die VHD als VHD auf demselben virtuellen Computer (VM) oder Hypervisor bereitstellen können. Nach dem Neustart der VM kann die VM in OOBE gestartet werden. Zum Beispiel:

Sysprep /generalize /oobe /mode:vm

Die einzigen zusätzlichen Schalter, die für den VM-Modus gelten, sind /reboot, /shutdown, und /quit. Sie müssen die VHD auf einem virtuellen Computer (VM) oder Hypervisor mit demselben Hardwareprofil bereitstellen. Wenn Sie beispielsweise eine VHD in Microsoft Hyper-V erstellt haben, können Sie Ihre VHD nur auf Microsoft Hyper-V-VMs mit einem passenden Hardwareprofil bereitstellen. Das Bereitstellen der VHD auf einer anderen VM mit einem anderen Hardwareprofil kann zu unerwarteten Problemen führen.

Wichtig

Sie können den VM-Modus nur innerhalb einer VM ausführen.

/Neustart

Startet den Computer neu. Sie können diese Option verwenden, um den Computer zu überwachen und zu überprüfen, ob die erste Ausführung ordnungsgemäß funktioniert.

/stilllegen

Fährt den Computer herunter, nachdem der Sysprep-Befehl ausgeführt wurde.

/quiet

Führt das Sysprep-Tool aus, ohne Bestätigungsmeldungen auf dem Bildschirm anzuzeigen. Sie können diese Option verwenden, wenn Sie das Sysprep-Tool automatisieren.

/verlassen

Schließt das Sysprep-Tool, ohne den Computer neu zu starten oder herunterzufahren, nachdem Sysprep die angegebenen Befehle ausgeführt hat.

/unattend: <Antwortdatei>

Wendet während einer unbeaufsichtigten Installation Einstellungen in einer Antwortdatei auf Windows an, wobei <answerfile> Pfad und Dateiname der zu verwendenden Antwortdatei angegeben werden. Zum Beispiel:

Sysprep /audit /reboot /unattend:F:\Unattend.xml

dabei ist F der Laufwerksbuchstabe des tragbaren Speichergeräts, auf dem sich die Antwortdatei (Unattend.xml) befindet.

Übersicht über Sysprep (Systemvorbereitung)

Übersicht über den Systemvorbereitungsprozess

Generalisieren einer Windows-Installation (Systemvorbereitung)

Systemvorbereitungsunterstützung für Serverrollen

Verwenden Sie Antwortdateien mit Sysprep