Freigeben über


fsutil usn

Gilt für: Windows Server 2022, Windows Server 2019, Windows Server 2016, Windows 10, Windows Server 2012 R2, Windows 8.1, Windows Server 2012, Windows 8

Verwaltet das Änderungsjournal für die Updatesequenznummer (USN). In einem Änderungsjournal werden alle Änderungen, die an den Dateien auf einem Volume vorgenommen wurden, dauerhaft protokolliert. Beim Hinzufügen, Löschen oder Ändern von Dateien, Verzeichnissen und anderen NTFS-Objekten werden vom NTFS jeweils für jedes Volume auf dem Computer Datensätze in das USN-Änderungsjournal eingetragen. Jeder Datensatz gibt den Änderungstyp und das geänderte Objekt an. Neue Datensätze werden am Ende des Datenstroms angefügt.

Syntax

fsutil usn [createjournal] m=<maxsize> a=<allocationdelta> <volumepath>
fsutil usn [deletejournal] {/d | /n} <volumepath>
fsutil usn [enablerangetracking] <volumepath> [options]
fsutil usn [enumdata] <fileref> <lowUSN> <highUSN> <volumepath>
fsutil usn [queryjournal] <volumepath>
fsutil usn [readdata] <filename>
fsutil usn [readjournal] [c= <chunk-size> s=<file-size-threshold>] <volumepath>

Parameter

Parameter BESCHREIBUNG
createjournal Erstellt ein USN-Änderungsjournal.
m=<maxsize> Gibt die maximale Größe in Bytes an, die NTFS dem Änderungsjournal zuweist.
a=<allocationdelta> Gibt die Größe der Speicherbelegung in Bytes an, die am Ende hinzugefügt und am Anfang des Änderungsjournals entfernt wird.
<volumepath> Gibt den von einem Doppelpunkt gefolgten Laufwerkbuchstaben an.
deletejournal Löscht oder deaktiviert ein aktives USN-Änderungsjournal.

VORSICHT: Das Löschen des Änderungsjournals wirkt sich auf den Dateireplikationsdienst (File Replication Service, FRS) und den Indizierungsdienst aus, da diese Dienste einen vollständigen (und zeitaufwendigen) Scan des Volumes durchführen müssen. Dies wirkt sich wiederum negativ auf die FRS-SYSVOL-Replikation und die Replikation zwischen DFS-Link-Alternativen aus, während das Volume erneut gescannt wird.

/d Deaktiviert ein aktives USN-Änderungsjournal und gibt das Eingabe/Ausgabe-Steuerelement (E/A) zurück, während das Änderungsjournal deaktiviert wird.
/n Deaktiviert ein aktives USN-Änderungsjournal und gibt das E/A-Steuerelement erst zurück, nachdem das Änderungsjournal deaktiviert wurde.
enablerangetracking Aktiviert die Nachverfolgung für den USN-Schreibbereich für ein Volume.
c=<chunk-size> Gibt die Blockgröße an, die auf einem Volume nachverfolgt werden soll.
s=<file-size-threshold> Gibt den Schwellenwert der Dateigröße für die Bereichsnachverfolgung an.
enumdata Listet die Änderungsjournaleinträge zwischen zwei angegebenen Grenzen auf.
<fileref> Gibt die Ordnungsposition in den Dateien auf dem Volume an, an dem die Enumeration beginnen soll.
<lowUSN> Gibt die untere Grenze des Bereichs von USN-Werten an, der zum Filtern der zurückgegebenen Datensätze verwendet wird. Es werden nur Datensätze zurückgegeben, deren letzte Änderungsjournal-USN zwischen dem lowUSN- und dem highUSN-Mitgliedswert liegt oder diesem entspricht.
<highUSN> Gibt die untere Grenze des Bereichs von USN-Werten an, der zum Filtern der zurückgegebenen Datensätze verwendet wird.
queryjournal Fragt die USN-Daten eines Volumes ab, um Informationen zum aktuellen Änderungsjournal, seinen Datensätzen und seiner Kapazität zu sammeln.
readdata Liest die USN-Daten für eine Datei.
<filename> Gibt den vollständigen Pfad zur Datei einschließlich des Dateinamens und der Erweiterung an, zum Beispiel C:\Dokumente\Dateiname.txt.
readjournal Liest die USN-Datensätze im USN-Journal.
minver=<number> Mindestanforderung an die Hauptversion des zurückzugebenden USN_RECORD-Werts. Standard = 2.
maxver=<number> Höchste Hauptversion des zurückzugebenden USN_RECORD-Werts. Standard = 4.
startusn=<USN number> USN, um mit dem Lesen des USN-Journals zu beginnen. Standardwert = 0.

Hinweise

  • Programme können das USN-Änderungsjournal abfragen, um alle an einem Dateisatz vorgenommenen Änderungen zu ermitteln. Die Verwendung des USN-Änderungsjournals ist viel effizienter als das Überprüfen von Zeitstempeln oder die Registrierung für Dateibenachrichtigungen. Das USN-Änderungsjournal wird vom Indizierungsdienst, dem Dateireplikationsdienst (File Replication Service, FRS), den Remoteinstallationsdiensten (RIS) und dem Remotespeicher verwendet.

  • Wenn auf einem Volume bereits ein Änderungsjournal vorhanden ist, aktualisiert der Parameter createjournal die Parameter maxsize und allocationdelta des Änderungsjournals. Dadurch können Sie die Anzahl der Datensätze erweitern, die ein aktives Journal verwaltet, ohne sie deaktivieren zu müssen.

  • Das Änderungsjournal kann größer als dieser Zielwert werden, doch es wird am nächsten NTFS-Prüfpunkt so gekürzt, dass es kleiner als dieser Wert ist. NTFS untersucht das Änderungsjournal und kürzt es, wenn seine Größe den Wert von maxsize plus dem Wert von allocationdelta überschreitet. An NTFS-Prüfpunkten schreibt das Betriebssystem Datensätze in die NTFS-Protokolldatei, mit denen NTFS ermitteln kann, welche Prozesse nach einem Fehler wiederhergestellt werden müssen.

  • Das Änderungsjournal kann vor dem Kürzen auf mehr als die Summe der Werte von maxsize und allocationdelta anwachsen.

  • Das Löschen oder Deaktivieren eines aktiven Änderungsjournals ist sehr zeitaufwendig, da das System auf alle Datensätze in der Masterdateitabelle (MFT) zugreifen und das letzte USN-Attribut auf 0 (null) festlegen muss. Dieser Prozess kann einige Minuten dauern und nach dem Neustart des Systems fortgesetzt werden, sofern ein Neustart erforderlich ist. Während dieses Prozesses wird das Änderungsjournal weder als aktiv noch als deaktiviert betrachtet. Im Laufe der Deaktivierung des Journals kann nicht darauf zugegriffen werden, und alle Journalvorgänge geben Fehler zurück. Es ist ratsam, beim Deaktivieren eines aktiven Journals äußerst vorsichtig zu sein, da dies andere Anwendungen beeinträchtigt, die das Journal verwenden.

Beispiele

Um ein USN-Änderungsjournal auf Laufwerk C zu erstellen, geben Sie Folgendes ein:

fsutil usn createjournal m=1000 a=100 c:

Um ein aktives USN-Änderungsjournal auf Laufwerk C zu löschen, geben Sie Folgendes ein:

fsutil usn deletejournal /d c:

Um die Bereichsnachverfolgung mit einer angegebenen Blockgröße und einem Schwellenwert für die Dateigröße zu aktivieren, geben Sie Folgendes ein:

fsutil usn enablerangetracking c=16384 s=67108864 C:

Um die Änderungsjournaleinträge zwischen zwei festgelegten Grenzen auf Laufwerk C aufzulisten, geben Sie Folgendes ein:

fsutil usn enumdata 1 0 1 c:

Um USN-Daten für ein Volume auf Laufwerk C abzufragen, geben Sie Folgendes ein:

fsutil usn queryjournal c:

Um die USN-Daten für eine Datei im Ordner „\Temp“ auf Laufwerk C zu lesen, geben Sie Folgendes ein:

fsutil usn readdata c:\temp\sample.txt

Um das USN-Journal mit einer bestimmten Start-USN zu lesen, geben Sie Folgendes ein:

fsutil usn readjournal startusn=0xF00