fsutil

Gilt für: Windows Server 2022, Windows Server 2019, Windows Server 2016, Windows 10, Windows Server 2012 R2, Windows 8.1, Windows Server 2012, Windows 8, Windows Server 2008 R2, Windows 7

Führt Aufgaben im Zusammenhang mit FAT-Dateisystemen (File Allocation Table, Dateizuordnungstabelle) und NTFS-Dateisystemen aus. Hierzu zählt beispielsweise das Verwalten von Analysepunkten, das Verwalten von Sparsedateien oder das Aufheben der Bereitstellung eines Volumes. Bei Verwendung ohne Parameter zeigt fsutil eine Liste der unterstützten Unterbefehle an.

Hinweis

Sie müssen als Administrator oder als Mitglied der Gruppe „Administratoren“ angemeldet sein, um fsutil verwenden zu können. Dieser Befehl ist sehr leistungsfähig und sollte nur von erfahrenen Benutzern verwendet werden, die ausreichend mit Windows-Betriebssystemen vertraut sind.

Parameter

Unterbefehl Beschreibung
fsutil 8dot3name Dient zum Abfragen oder Ändern der Einstellungen für das Verhalten von Kurznamen im System. Generiert beispielsweise Dateinamen im Zeichenlängenformat 8.3. Entfernt Kurznamen für alle Dateien in einem Verzeichnis. Überprüft ein Verzeichnis und identifiziert Registrierungsschlüssel, die möglicherweise beeinträchtigt werden, wenn Kurznamen aus den Dateien im Verzeichnis entfernt werden.
fsutil dirty Fragt ab, ob das Dirty Bit des Volumes festgelegt ist, oder legt das Dirty Bit eines Volumes fest. Wenn das Dirty Bit eines Volumes festgelegt ist, überprüft autochk das Volume beim nächsten Neustart des Computers automatisch auf Fehler.
fsutil file Sucht eine Datei anhand des Benutzernamens (wenn Datenträgerkontingente aktiviert sind), fragt zugeordnete Bereiche für eine Datei ab, legt den Kurznamen einer Datei fest, legt die gültige Datenlänge einer Datei fest, legt null Daten für eine Datei fest, erstellt eine neue Datei mit einer angegebenen Größe, sucht eine Datei-ID, wenn der Name angegeben wird, oder sucht einen Dateilinknamen für eine angegebene Datei-ID.
fsutil fsinfo Listet alle Laufwerke auf und fragt Laufwerktyp, Volumeinformationen, NTFS-spezifische Volumeinformationen oder Dateisystemstatistiken ab.
fsutil hardlink Listet feste Links für eine Datei auf oder erstellt einen festen Link (einen Verzeichniseintrag für eine Datei). Jede Datei verfügt über mindestens einen festen Link. Auf NTFS-Volumes kann jede Datei über mehrere feste Links verfügen, sodass eine einzelne Datei in zahlreichen Verzeichnissen (oder sogar im gleichen Verzeichnis mit unterschiedlichen Namen) angezeigt werden kann. Da alle Links auf die gleiche Datei verweisen, können Programme einen beliebigen der Links öffnen und die Datei ändern. Eine Datei wird erst aus dem Dateisystem gelöscht, nachdem alle zugehörigen Links gelöscht wurden. Nachdem Sie einen festen Link erstellt haben, können Programme ihn wie jeden anderen Dateinamen verwenden.
fsutil objectid Verwaltet Objektbezeichner, die vom Windows-Betriebssystem zum Nachverfolgen von Objekten wie Dateien und Verzeichnissen verwendet werden.
fsutil quota Verwaltet Datenträgerkontingente auf NTFS-Volumes, um eine präzisere Steuerung des netzwerkbasierten Speichers zu ermöglichen. Datenträgerkontingente werden pro Volume implementiert und ermöglichen die Implementierung harter und weicher Speicherlimits pro Benutzer.
fsutil repair Fragt den Zustand der Selbstkorrektur des Volumes ab oder legt ihn fest. Die NTFS-Selbstkorrektur versucht, Beschädigungen des NTFS-Dateisystems online zu korrigieren, ohne dass Chkdsk.exe ausgeführt werden muss. Umfasst das Initiieren der Überprüfung auf dem Datenträger und das Warten auf den Abschluss der Reparatur.
fsutil reparsepoint Dient zum Abfragen oder Löschen von Analysepunkten (NTFS-Dateisystemobjekte, die über ein definierbares Attribut mit benutzergesteuerten Daten verfügen). Analysepunkte werden verwendet, um die Funktionen im E/A-Subsystem (Eingabe/Ausgabe) zu erweitern. Sie werden für Verzeichnisverknüpfungspunkte und für Volumebereitstellungspunkte verwendet. Des Weiteren werden sie von Dateisystemfiltertreibern genutzt, um bestimmte Dateien als spezielle Dateien für diesen Treiber zu markieren.
fsutil resource Erstellt einen sekundären Transaktionsressourcen-Manager, startet oder beendet einen Transaktionsressourcen-Manager, zeigt Informationen zu einem Transaktionsressourcen-Manager an oder ändert dessen Verhalten.
fsutil sparse Verwaltet Sparsedateien. Eine Sparsedatei ist eine Datei, die über mindestens einen Bereich mit nicht zugeordneten Daten verfügt. Ein Programm erkennt diese nicht zugeordneten Bereiche als Bereiche, die Bytes mit dem Wert 0 enthalten, es wird jedoch kein Speicherplatz beansprucht, um diese Nullwerte darzustellen. Alle aussagekräftigen Daten oder Daten, die nicht null sind, sind zugeordnet, während alle nicht aussagekräftigen Daten (umfangreiche Datenzeichenfolgen, die aus Nullen bestehen) nicht zugeordnet sind. Wenn eine Sparsedatei gelesen wird, werden zugeordnete Daten als gespeichert und nicht zugeordnete Daten als Nullen zurückgegeben (standardmäßig gemäß der C2-Sicherheitsanforderungsspezifikation). Die Unterstützung von Sparsedateien ermöglicht die Aufhebung der Zuordnung von Daten an beliebiger Stelle in der Datei.
fsutil tiering Ermöglicht die Verwaltung von Speicherebenenfunktionen wie etwa das Festlegen und Deaktivieren von Flags und das Auflisten von Ebenen.
fsutil transaction Committet eine angegebene Transaktion, führt ein Rollback für eine angegebene Transaktion durch oder zeigt Informationen zur Transaktion an.
fsutil usn Verwaltet das USN-Änderungsjournal (Updatesequenznummer), das ein persistentes Protokoll aller Änderungen bereitstellt, die an Dateien auf dem Volume vorgenommen wurden.
fsutil volume Verwaltet ein Volume. Hebt die Bereitstellung eines Volumes auf, fragt ab, wie viel freier Speicherplatz auf einem Datenträger verfügbar ist, oder sucht nach einer Datei, die einen angegebenen Cluster verwendet.
fsutil wim Stellt Funktionen zum Ermitteln und Verwalten von Dateien mit WIM-Unterstützung bereit.