Share via


Übersicht über Windows as a Service

Suchen Sie Informationen für Verbraucher? Weitere Informationen finden Sie unter Windows Update: Häufig gestellte Fragen.

Windows-as-a-Service ist eine Möglichkeit, das Leben von IT-Experten zu vereinfachen und eine konsistente Windows-Erfahrung für ihre Kunden zu gewährleisten. Der Schwerpunkt dieser Verbesserungen liegt auf der Maximierung der Kundenbeteiligung bei der Entwicklung von Windows, der Vereinfachung der Bereitstellung und Wartung von Windows-Clientcomputern sowie dem Ausgleich der erforderlichen Ressourcen zum Bereitstellen und Verwalten von Windows im Laufe der Zeit.

Erstellen

Vor Windows 10 hat Microsoft alle paar Jahre neue Versionen von Windows veröffentlicht. Dieser traditionelle Bereitstellungszeitplan bedeutete einen Schulungsaufwand für Benutzer, da die Funktionen oft erheblich geändert wurden. Dieser Zeitplan bedeutete auch lange Wartezeiten ohne neue Features. Dieses Szenario funktioniert nicht immer in der sich schnell verändernden Welt von heute, einer Welt, in der neue Sicherheits-, Verwaltungs- und Bereitstellungsfunktionen erforderlich sind, um Herausforderungen zu bewältigen.

Bei der bisherigen Entwicklung neuer Versionen von Windows hat Microsoft in der Regel gegen Ende des Prozesses, wenn Windows beinahe zur Auslieferung bereit war, Technical Previews veröffentlicht. Jetzt werden neue Features so schnell wie möglich, während des Entwicklungszyklus, durch einen Prozess namens Flighting an das Windows-Insider-Programm übermittelt. Organisationen können genau sehen, was Microsoft entwickelt, und ihre Tests so schnell wie möglich starten.

Microsoft ist auch während des gesamten Entwicklungsprozesses auf das Feedback von Organisationen angewiesen, damit erforderliche Anpassungen möglichst bald und nicht erst nach der Veröffentlichung vorgenommen werden können. Weitere Informationen zum Windows-Insider-Programm und zur Registrierung finden Sie im Abschnitt Windows-Insider.

Microsoft führt auch umfangreiche interne Tests durch, wobei Entwicklungsteams täglich neue Builds installieren und größere Gruppen von Mitarbeitern häufig Builds installieren, bevor diese Builds für das Windows-Insider-Programm veröffentlicht werden.

Bereitstellen

Die Bereitstellung einer modernen Version von Windows ist einfacher als mit früheren Versionen von Windows. Bei der Migration von früheren Windows-Versionen können Sie einen einfachen direkten Upgradeprozess verwenden, um alle Anwendungen, Einstellungen und Daten automatisch beizubehalten. Danach ist die Bereitstellung von Funktionsupdates ebenso einfach.

Anwendungskompatibilität

Das Testen der Anwendungskompatibilität stellte bisher eine Belastung bei Windows-Bereitstellungen oder -Upgrades dar. Die Anwendungskompatibilität von Desktopanwendungen, Websites und Anwendungen, die auf der universellen Windows-Plattform (UWP) entwickelt wurden, hat sich gegenüber älteren Windows-Versionen enorm verbessert. Für die wichtigsten unternehmenskritischen Anwendungen sollten Organisationen weiterhin regelmäßig Tests durchführen, um die Kompatibilität mit neuen Builds zu überprüfen.

Wartung

Die herkömmliche Windows-Wartung umfasste mehrere Versionstypen: größere Überarbeitungen (z. B. die Betriebssysteme Windows 8.1, Windows 8 und Windows 7), Service Packs und monatliche Updates. Mit Windows 10 und Windows 11 gibt es zwei Releasetypen:

  • Qualitätsupdates: Updates, die Sicherheits- und Zuverlässigkeitskorrekturen bereitstellen und auch in regelmäßigen Abständen neue Funktionen oder Features hinzufügen können.
  • Funktionsupdates: Updates, die einmal im Jahr veröffentlicht werden, auf denen die Wartungs-Zeitleiste für das Betriebssystem basiert. Diese Updates können neue Features und Funktionen sowie zuvor veröffentlichte Qualitätsupdates enthalten.

Die erste Möglichkeit, Benutzer in Bereitstellungsgruppen für Funktions- und Qualitätsupdates einzuteilen, sind Servicing Channels. Weitere Informationen zum Entwickeln einer Bereitstellungsstrategie, die Wartungskanäle verwendet, finden Sie unter Planen der Wartungsstrategie für Windows-Clientupdates.

Informationen zu allen Wartungstools finden Sie unter Wartungstools.

Es gibt drei Servicing Channels, die jeweils ein unterschiedliches Maß an Flexibilität hinsichtlich des Zeitpunkts bieten, zu dem diese Updates an die Clientcomputer geliefert werden. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Servicing Channels.

Es gibt derzeit drei Versionskanäle für Windows-Clients:

  • Der Kanal für allgemeine Verfügbarkeit empfängt Featureupdates, sobald sie verfügbar sind.
  • Der Long-Term Servicing Channel (LTSC) ist für den Einsatz nur für spezielle Geräte konzipiert, z. B. für Geräte, die medizinische Geräte oder AtM-Maschinen steuern. LTSC erhält alle zwei bis drei Jahre neue Featureversionen.
  • Das Windows-Insider-Programm bietet Organisationen die Möglichkeit, Features zu testen und Feedback zu geben, die in kommenden Updates ausgeliefert werden.

Mit jedem Allgemeinverfügbarkeitsrelease würden Sie in der Regel sofort mit der Bereitstellung auf Geräten beginnen, die für eine frühe Einführung (gezielte Überprüfung) ausgewählt wurden, und dann nach Eigenem Ermessen mit der vollständigen Bereitstellung beginnen. Auf diese Weise erhalten Sie so schnell wie möglich Zugriff auf neue Features, Erfahrungen und integrierte Sicherheit.

Wichtig

Auf Geräten im Kanal für allgemeine Verfügbarkeit müssen die Diagnosedaten auf 1 (Basis) oder höher festgelegt sein, um sicherzustellen, dass der Dienst die erwartete Qualität hat. Anweisungen zum Festlegen der Diagnosedatenebene finden Sie unter Konfigurieren von Windows-Diagnosedaten in Ihrem organization.

Funktionsupdates

Sie können Featureupdates mithilfe vorhandener Verwaltungstools bereitstellen. Diese Änderungen werden in bitgroßen Blöcken und nicht alle gleichzeitig wie in früheren Versionen von Windows vorgenommen, wodurch die Benutzerbereitschaftszeit verringert wird.

Qualitätsupdates

Monatliche Updates in vorherigen Windows-Versionen waren aufgrund der hohen Anzahl von verfügbaren Updates pro Monat häufig überfrachtet. Viele Organisationen wählten selektiv aus, welche Updates sie installieren wollten und welche nicht. Dadurch wurden unzählige Szenarien erstellt, in denen Organisationen wichtige Sicherheitsupdates bereitgestellt haben, aber nur eine Teilmenge von nicht sicherheitsrelevanten Korrekturen auswählten.

Anstatt jeden Monat mehrere Updates zu erhalten und herauszufinden, welche organization benötigt, was letztendlich zur Fragmentierung der Plattform führt, sehen Administratoren ein kumulatives monatliches Update, das das Update des Vorherigen Monats ersetzt und sowohl sicherheitsrelevante als auch nicht sicherheitsrelevante Nutzlasten enthält. Dieser Ansatz vereinfacht die Aktualisierung und stellt sicher, dass die Geräte besser auf die bei Microsoft durchgeführten Tests abgestimmt sind, wodurch unerwartete Probleme nach Updates vermieden werden.

Servicing Channels

Es gibt drei Servicing Channels. Das Windows-Insider-Programm bietet Organisationen die Möglichkeit, Funktionen, die im nächsten Funktionsupdate ausgeliefert werden, zu testen und Feedback dazu bereitzustellen. Der Kanal für allgemeine Verfügbarkeit stellt neue Funktionalitäten mit Funktionsupdateversionen bereit. Organisationen können entscheiden, wann sie Updates aus dem Kanal für allgemeine Verfügbarkeit bereitstellen. Der Long-Term Servicing Channel ist für die ausschließliche Verwendung mit spezialisierten Geräten konzipiert (auf denen in der Regel kein Office ausgeführt wird), beispielsweise solche, die medizinische Anlagen oder Geldautomaten steuern. Der Kanal erhält ungefähr alle zwei bis drei Jahre neue Funktionsversionen. Weitere Informationen zu den Versionen in den einzelnen Wartungskanälen finden Sie unter Windows-Releaseinformationen.

Wartungskanäle sind nicht die einzige Möglichkeit, Gerätegruppen bei der Nutzung von Updates zu trennen. Jeder Channel kann Teilmengen von Geräten enthalten, sodass die Wartung noch weiter gestaffelt wird. Informationen zur Wartungsstrategie und dem kontinuierlichen Bereitstellungsprozess für Windows 10, einschließlich der Rolle von Servicing Channels, finden Sie unter Planen einer Wartungsstrategie für Windows-Clientupdates.

Kanal für allgemeine Verfügbarkeit

Im Kanal für allgemeine Verfügbarkeit werden Funktionsupdates jährlich bereitgestellt. Dieses Servicemodell ist ideal für Pilotbereitstellungen und das Testen von Funktionsupdates und für Benutzer wie z. B. Entwickler, die sofort mit den neuesten Funktionen arbeiten müssen. Sobald die neueste Version die Pilotbereitstellung und -tests durchlaufen hat, können Sie den Zeitpunkt auswählen, zu dem es in die allgemeine Bereitstellung übergeht.

Wenn Microsoft ein Funktionsupdate offiziell veröffentlicht, stellen wir es für alle Geräte bereit, die nicht für das Zurückstellen von Funktionsupdates konfiguriert sind, sodass diese Geräte es sofort installieren können. Organisationen, die Windows Server Update Services (WSUS), Microsoft Configuration Manager oder Windows Update for Business verwenden, können Featureupdates jedoch auf selektive Geräte zurückstellen, indem sie deren Genehmigung und Bereitstellung verweigern. In diesem Szenario sind die für den Kanal für allgemeine Verfügbarkeit verfügbaren Inhalte verfügbar, aber je nach Richtlinie des Managementsystems nicht unbedingt sofort obligatorisch. Organisationen können Featureupdates mithilfe von Wartungstools auf beliebig viele Phasen verschieben. Weitere Informationen zu Wartungstools finden Sie unter Wartungstools.

Long-Term Servicing Channel

Spezielle Systeme, z. B. Geräte, die medizinische Anlagen, POS-Systeme und Geldautomaten steuern, erfordern aufgrund ihrer Bestimmung häufig eine längere Wartungsoption. Diese Geräte führen in der Regel eine einzelne wichtige Aufgabe aus und benötigen featureupdates nicht so häufig wie andere Geräte im organization. Es ist wichtiger, dass diese Geräte so stabil und sicher wie möglich gehalten werden, als bei Änderungen an der Benutzeroberfläche auf dem neuesten Stand zu sein. Das LTSC-Servicemodell verhindert, dass Enterprise LTSC-Geräte die üblichen Funktionsupdates erhalten, und bietet nur Qualitätsupdates an, um sicherzustellen, dass die Gerätesicherheit auf dem neuesten Stand bleibt. Aus diesem Grund sind Qualitätsupdates weiterhin sofort für Windows 10 Enterprise LTSC-Clients verfügbar, Kunden können sie jedoch mithilfe eines der im Abschnitt „Wartungstools“ beschriebenen Wartungstools zurückstellen.

Der Kanal für die langfristige Wartung ist nicht für die Bereitstellung auf den meisten oder allen Geräten in einem organization vorgesehen. Es sollte nur für Spezielle Geräte verwendet werden. Als allgemeine Richtlinie gilt, dass ein Gerät, auf dem Microsoft Office installiert ist, ein universelles Gerät ist, das in der Regel von einem Information Worker verwendet wird und daher besser für den Kanal "Allgemeine Verfügbarkeit" geeignet ist.

Microsoft veröffentlicht über Windows Update nie Funktionsupdates auf Geräten, auf denen Windows 10 Enterprise LTSC ausgeführt wird. Stattdessen werden in der Regel alle 2-3 Jahre neue LTSC-Releases angeboten, und Organisationen können diese als direkte Upgrades installieren oder sogar Releases über den Lebenszyklus des Produkts überspringen. Überprüfen Sie immer Ihre individuelle LTSC-Version, um den Servicelebenszyklus zu überprüfen. Weitere Informationen finden Sie unter Versionsinformationen, oder führen Sie eine Suche auf der Seite Informationen zum Produktlebenszyklus durch.

Hinweis

LTSC-Versionen unterstützen die derzeit veröffentlichten Prozessoren und Chipsätze zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des LTSC. Zukünftig veröffentlichte CPU-Generationen werden über die Veröffentlichung zukünftiger LTSC-Versionen unterstützt, die vom Kunden für diese Systeme bereitgestellt werden können. Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützung der neuesten Prozessoren und Chipsätze unter Windows in Häufig gestellte Fragen zur Richtlinie für den Lifecycle-Support – Windows-Produkte.

Der Long Term Servicing Channel ist nur in den Windows 10 Enterprise LTSC-Editionen verfügbar. Diese Edition von Windows enthält nicht einige Anwendungen wie Microsoft Edge, Microsoft Store, Microsoft Mail, Kalender, OneNote, Wetter, Nachrichten, Sport, Geld, Fotos, Kamera, Musik und Uhr. Diese Apps werden in den Enterprise LTSC-Editionen nicht unterstützt, auch wenn Sie die Installation mithilfe des Querladens durchführen.

Windows-Insider

Für viele IT-Experten kann der frühzeitige Einblick in Featureupdates sowohl faszinierend als auch für die zukünftige Kommunikation von Endbenutzern sein und die Möglichkeit bieten, probleme im nächsten Release mit allgemeiner Verfügbarkeit zu testen. Windows Insider können Vorproduktionscode nutzen und auf ihren Testcomputern bereitstellen und erhalten so frühzeitig Einblick in den nächsten Build. Das Testen der frühen Builds ist sowohl für Microsoft als auch für seine Kunden hilfreich, da potenzielle Probleme erkannt und an Microsoft gemeldet werden können, bevor das Update öffentlich verfügbar gemacht wird.

Microsoft empfiehlt allen Organisationen, zumindest einige Geräte für das Windows-Insider-Programm zu registrieren und Feedback zu auftretenden Problemen bereitzustellen. Informationen über das Windows-Insider-Programm für Unternehmen finden Sie unter Windows-Insider-Programm für Unternehmen.

Wartungstools

Ihnen stehen zahlreiche Tools für die Wartung von Windows as a Service zur Verfügung. Jede Option hat Vor- und Nachteile, die von Funktionen und Steuerung bis hin zu Einfachheit und niedrigem Verwaltungsaufwand reichen. Im Folgenden finden Sie Beispiele für die Wartungstools, die zum Verwalten von Windows-Updates verfügbar sind:

  • Windows Update (eigenständig) bietet begrenzte Kontrolle über Funktionsupdates, wobei IT-Spezialisten das Gerät manuell für den Kanal für allgemeine Verfügbarkeit konfigurieren. Organisationen können steuern, auf welchen Geräten Updates zurückgestellt werden, indem sie auf einem Windows-Clientgerät unter Start\Einstellungen\Update und Sicherheit\Erweiterte Optionen das Kontrollkästchen Upgrades zurückstellen auswählen.
  • Windows Update for Business umfasst die Kontrolle über die Zurückstellung von Updates und bietet eine zentrale Verwaltung mithilfe von Gruppenrichtlinien oder MDM. Windows Update for Business kann je nach Version zum Zurückstellen von Updates um bis zu 365 Tage verwendet werden. Diese Bereitstellungsoptionen sind für Clients im Kanal für allgemeine Verfügbarkeitl verfügbar. Beide Optionen bieten nicht nur die Möglichkeit zur Verwaltung von Windows Update for Business über Gruppenrichtlinien, sondern können auch vollständig ohne lokale Infrastruktur mithilfe von Microsoft Intune konfiguriert werden.
  • Windows Server Update Services (WSUS) bietet umfassende Kontrolle über Updates und ist im Windows Server-Betriebssystem standardmäßig verfügbar. Neben dem Zurückstellen von Updates haben Organisationen auch die Möglichkeit, eine Genehmigungsebene für Updates hinzuzufügen und diese auf bestimmten Computern oder Computergruppen bereitzustellen, sobald sie bereit sind.
  • Microsoft Configuration Manager bietet die größte Kontrolle über die Wartung Windows-as-a-Service. IT-Spezialisten können Updates zurückstellen und genehmigen und verfügen über mehrere Optionen für die gezielte Bereitstellung und die Verwaltung der Bandbreitenverwendung und Bereitstellungszeiten.

Vergleich der Wartungstools

Wartungstool Können Updates zurückgestellt werden? Möglichkeit zum Genehmigen von Updates Peer-to-Peer-Option Weitere Funktionen
Windows Update Ja (manuell) Nein Übermittlungsoptimierung Keine
Windows Update for Business Ja Nein Übermittlungsoptimierung Andere Gruppenrichtlinienobjekte
WSUS Ja Ja BranchCache oder Übermittlungsoptimierung Upstream-/Downstream-Skalierbarkeit des Servers
Configuration Manager Ja Ja BranchCache, Client-Peercache oder Auslieferungsoptimierung. Letztere finden Sie unter Peer-to-Peer-Inhaltsverteilung und Optimieren der Bereitstellung von Windows Update Verteilungspunkte, mehrere Bereitstellungsoptionen