ChangeDisplaySettingsA-Funktion (winuser.h)

Die ChangeDisplaySettings-Funktion ändert die Einstellungen des Standardanzeigegeräts in den angegebenen Grafikmodus.

Um die Einstellungen eines angegebenen Anzeigegeräts zu ändern, verwenden Sie die ChangeDisplaySettingsEx-Funktion .

Hinweis Apps, die Sie für Windows 8 und höher entwerfen, können keine Anzeigemodi mehr abfragen oder festlegen, die kleiner als 32 Bit pro Pixel (bpp) sind; Bei diesen Vorgängen tritt ein Fehler auf. Diese Apps verfügen über ein Kompatibilitätsmanifest , das auf Windows 8 ausgerichtet ist. Windows 8 unterstützt weiterhin 8-Bit- und 16-Bit-Farbmodi für Desktop-Apps, die ohne Windows 8-Manifest erstellt wurden. Windows 8 emuliert diese Modi, wird aber weiterhin im 32-Bit-Farbmodus ausgeführt.
 

Syntax

LONG ChangeDisplaySettingsA(
  [in] DEVMODEA *lpDevMode,
  [in] DWORD    dwFlags
);

Parameter

[in] lpDevMode

Ein Zeiger auf eine DEVMODE-Struktur , die den neuen Grafikmodus beschreibt. Wenn lpDevModeNULL ist, werden alle derzeit in der Registrierung befindlichen Werte für die Anzeigeeinstellung verwendet. Das Übergeben von NULL für den parameter lpDevMode und 0 für den dwFlags-Parameter ist die einfachste Möglichkeit, nach einer Änderung des dynamischen Modus in den Standardmodus zurückzukehren.

Das dmSize-Element von DEVMODE muss in die Größe der DEVMODE-Struktur in Bytes initialisiert werden. Das dmDriverExtra-Member von DEVMODE muss initialisiert werden, um die Anzahl der Bytes privater Treiberdaten nach der DEVMODE-Struktur anzugeben. Darüber hinaus können Sie ein oder alle der folgenden Member der DEVMODE-Struktur verwenden.

Mitglied Bedeutung
dmBitsPerPel Bit pro Pixel
dmPelsWidth Pixelbreite
dmPelsHeight Pixelhöhe
dmDisplayFlags Modusflags
dmDisplayFrequency Modushäufigkeit
dmPosition Position des Geräts in einer Konfiguration mit mehreren Monitoren.
 

Zusätzlich zur Verwendung eines oder mehrerer der vorherigen DEVMODE-Member müssen Sie auch einen oder mehrere der folgenden Werte im dmFields-Member festlegen, um die Anzeigeeinstellung zu ändern.

Wert Bedeutung
DM_BITSPERPEL Verwenden Sie den Wert dmBitsPerPel .
DM_PELSWIDTH Verwenden Sie den Wert dmPelsWidth .
DM_PELSHEIGHT Verwenden Sie den Wert dmPelsHeight .
DM_DISPLAYFLAGS Verwenden Sie den Wert dmDisplayFlags .
DM_DISPLAYFREQUENCY Verwenden Sie den Wert dmDisplayFrequency .
DM_POSITION Verwenden Sie den DmPosition-Wert .

[in] dwFlags

Gibt an, wie der Grafikmodus geändert werden soll. Dieser Parameter kann einen der folgenden Werte annehmen.

Wert Bedeutung
0
Der Grafikmodus für den aktuellen Bildschirm wird dynamisch geändert.
CDS_FULLSCREEN
Der Modus ist temporärer Natur.

Wenn Sie zu und von einem anderen Desktop wechseln, wird dieser Modus nicht zurückgesetzt.

CDS_GLOBAL
Die Einstellungen werden im Bereich globale Einstellungen gespeichert, sodass sie sich auf alle Benutzer auf dem Computer auswirken. Andernfalls werden nur die Einstellungen für den Benutzer geändert. Dieses Flag ist nur gültig, wenn es mit dem CDS_UPDATEREGISTRY-Flag angegeben wird.
CDS_NORESET
Die Einstellungen werden in der Registrierung gespeichert, werden aber nicht wirksam. Dieses Flag ist nur gültig, wenn es mit dem CDS_UPDATEREGISTRY-Flag angegeben wird.
CDS_RESET
Die Einstellungen sollten geändert werden, auch wenn die angeforderten Einstellungen mit den aktuellen Einstellungen identisch sind.
CDS_SET_PRIMARY
Dieses Gerät wird zum primären Gerät.
CDS_TEST
Das System testet, ob der angeforderte Grafikmodus festgelegt werden kann.
CDS_UPDATEREGISTRY
Der Grafikmodus für den aktuellen Bildschirm wird dynamisch geändert, und der Grafikmodus wird in der Registrierung aktualisiert. Die Modusinformationen werden im BENUTZERprofil gespeichert.
 

Wenn Sie CDS_TEST angeben, kann eine Anwendung ermitteln, welche Grafikmodi tatsächlich gültig sind, ohne dass das System in diesen Grafikmodus wechselt.

Wenn CDS_UPDATEREGISTRY angegeben ist und es möglich ist, den Grafikmodus dynamisch zu ändern, werden die Informationen in der Registrierung gespeichert und DISP_CHANGE_SUCCESSFUL zurückgegeben. Wenn es nicht möglich ist, den Grafikmodus dynamisch zu ändern, werden die Informationen in der Registrierung gespeichert und DISP_CHANGE_RESTART zurückgegeben.

Wenn CDS_UPDATEREGISTRY angegeben ist und die Informationen nicht in der Registrierung gespeichert werden konnten, wird der Grafikmodus nicht geändert und DISP_CHANGE_NOTUPDATED zurückgegeben.

Rückgabewert

Die ChangeDisplaySettings-Funktion gibt einen der folgenden Werte zurück.

Rückgabecode Beschreibung
DISP_CHANGE_SUCCESSFUL
Die Einstellungsänderung war erfolgreich.
DISP_CHANGE_BADDUALVIEW
Die Einstellungsänderung war nicht erfolgreich, da das System DualView-fähig ist.
DISP_CHANGE_BADFLAGS
Ein ungültiger Satz von Flags wurde übergeben.
DISP_CHANGE_BADMODE
Der Grafikmodus wird nicht unterstützt.
DISP_CHANGE_BADPARAM
Ein ungültiger Parameter wurde übergeben. Dies kann ein ungültiges Flag oder eine Kombination von Flags umfassen.
DISP_CHANGE_FAILED
Beim Anzeigetreiber ist der angegebene Grafikmodus fehlgeschlagen.
DISP_CHANGE_NOTUPDATED
Einstellungen können nicht in die Registrierung geschrieben werden.
DISP_CHANGE_RESTART
Der Computer muss neu gestartet werden, damit der Grafikmodus funktioniert.

Hinweise

Um sicherzustellen, dass die an ChangeDisplaySettings übergebene DEVMODE-Struktur gültig ist und nur vom Anzeigetreiber unterstützte Werte enthält, verwenden Sie den DEVMODE, der von der Funktion EnumDisplaySettings zurückgegeben wird.

Wenn der Anzeigemodus dynamisch geändert wird, wird die WM_DISPLAYCHANGE Nachricht mit den folgenden Nachrichtenparametern an alle ausgeführten Anwendungen gesendet.

Parameter Bedeutung
wParam Neue Bits pro Pixel
LOWORD(lParam) Neue Pixelbreite
HIWORD(lParam) Neue Pixelhöhe
 

DPI-Virtualisierung

Diese API ist nicht an der DPI-Virtualisierung beteiligt. Die angegebene Eingabe bezieht sich immer auf physische Pixel und ist nicht mit dem aufrufenden Kontext verknüpft.

Hinweis

Der winuser.h-Header definiert ChangeDisplaySettings als Alias, der die ANSI- oder Unicode-Version dieser Funktion basierend auf der Definition der UNICODE-Präprozessorkonstante automatisch auswählt. Das Mischen der Verwendung des codierungsneutralen Alias mit nicht codierungsneutralem Code kann zu Nichtübereinstimmungen führen, die zu Kompilierungs- oder Laufzeitfehlern führen. Weitere Informationen finden Sie unter Konventionen für Funktionsprototypen.

Anforderungen

   
Unterstützte Mindestversion (Client) Windows 2000 Professional [nur Desktop-Apps]
Unterstützte Mindestversion (Server) Windows 2000 Server [nur Desktop-Apps]
Zielplattform Windows
Kopfzeile winuser.h (einschließlich Windows.h)
Bibliothek User32.lib
DLL User32.dll
APIs ext-ms-win-ntuser-sysparams-ext-l1-1-1 (eingeführt in Windows 10, Version 10.0.14393)

Weitere Informationen

ChangeDisplaySettingsEx

CreateDC

DEVMODE

Gerätekontextfunktionen

Übersicht über Gerätekontexte

EnumDisplayDevices

EnumDisplaySettings

WM_DISPLAYCHANGE