Referenzhandbuch für Workflowausdrucksfunktionen in Azure Logic Apps und Power Automate

Gilt für: Azure Logic Apps (Verbrauch + Standard)

Bei Workflowdefinitionen in Azure Logic Apps und Power Automate erhalten einige Ausdrücke ihre Werte von Laufzeitaktionen, die zu Beginn der Ausführung Ihres Workflows möglicherweise noch nicht vorhanden sind. Sie können mithilfe von Ausdrucksfunktionen, die von der Definitionssprache für Workflows bereitgestellt werden, auf die Werte in diesen Ausdrücken verweisen oder diese Werte in diesen Ausdrücken verarbeiten.

Hinweis

Diese Referenzseite gilt sowohl für Azure Logic Apps als auch für Power Automate, wird aber in der Dokumentation zu Azure Logic Apps angezeigt. Obwohl sich diese Seite speziell auf Logik-App-Workflows bezieht, funktionieren diese Funktionen sowohl mit Flows als auch mit Logik-App-Workflows. Weitere Informationen zu Funktionen und Ausdrücken in Power Automate finden Sie unter Verwenden von Ausdrücken in Bedingungen.

Beispielsweise können Sie Werte berechnen, indem Sie mathematische Funktionen wie die add()-Funktion verwenden, wenn Sie die Summe aus Integer- oder Gleitkommazahlen erhalten möchten. Im Folgenden finden Sie weitere Beispielaufgaben, die Sie mit Funktionen ausführen können:

Aufgabe Funktionssyntax Ergebnis
Gibt eine Zeichenfolge in Kleinbuchstaben zurück. toLower('<text>')

Beispiel: toLower('Hello')
"hello"
Gibt einen global eindeutigen Bezeichner (Globally Unique Identifier, GUID) zurück. guid() "c2ecc88d-88c8-4096-912c-d6f2e2b138ce"

In den nachfolgenden Tabellen finden Sie Funktionen basierend auf dem allgemeinen Zweck aufgeführt. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Funktionen finden Sie unter Funktionsreferenz zur Definitionssprache für Workflows in Azure Logic Apps.

Funktionen in Ausdrücken

Um die Verwendung einer Funktion in einem Ausdruck zu veranschaulichen, zeigt dieses Beispiel, wie Sie den Wert über den Parameter customerName abrufen und ihn mithilfe der Funktion parameters() in einem Ausdruck der Eigenschaft accountName zuweisen können:

"accountName": "@parameters('customerName')"

Im Folgenden werden einige weitere allgemeine Möglichkeiten für die Verwendung von Funktionen in Ausdrücken aufgeführt:

Aufgabe Funktionssyntax in einem Ausdruck
Führen Sie Aufgaben mit einem Element durch, indem Sie dieses Element an eine Funktion übergeben. "@<functionName>(<item>)"
1. Rufen Sie den Wert von parameterName mit der geschachtelten Funktion parameters() ab.
2. Führen Sie Aufgaben mit dem Ergebnis durch, indem Sie diesen Wert an functionName übergeben.
"@<functionName>(parameters('<parameterName>'))"
1. Rufen Sie das Ergebnis der geschachtelten inneren Funktion functionName ab.
2. Übergeben Sie das Ergebnis an die äußere Funktion functionName2.
"@<functionName2>(<functionName>(<item>))"
1. Abrufen des Ergebnisses aus functionName.
2. Da das Ergebnis ein Objekt mit der Eigenschaft propertyName ist, rufen Sie den Eigenschaftswert ab.
"@<functionName>(<item>).<propertyName>"

Die Funktion concat() kann z.B. mindestens zwei Zeichenfolgenwerte als Parameter aufweisen. In dieser Funktion werden diese Zeichenfolgen in einer Zeichenfolge kombiniert. Sie können Zeichenfolgenliterale eingeben, wie z.B. „Sophia“ und „Owen“, um eine kombinierte Zeichenfolge („SophiaOwen“) zu erhalten:

"customerName": "@concat('Sophia', 'Owen')"

Alternativ können Sie Zeichenfolgenwerte von Parametern abrufen. In diesem Beispiel wird die Funktion parameters() in den einzelnen concat()-Parametern und den Parametern firstName und lastName verwendet. Anschließend übergeben Sie die resultierenden Zeichenfolgen an die Funktion concat(), um eine kombinierte Zeichenfolge zu erhalten, wie z.B. „SophiaOwen“:

"customerName": "@concat(parameters('firstName'), parameters('lastName'))"

Das Ergebnis wird in beiden Fällen und Beispielen der Eigenschaft customerName zugewiesen.

Überlegungen zur Verwendung von Funktionen

  • Der Designer wertet keine Laufzeitausdrücke aus, die zur Entwurfszeit als Funktionsparameter verwendet werden. Er erfordert, dass alle Ausdrücke zur Entwurfszeit vollständig ausgewertet werden können.

  • Funktionsparameter werden von links nach rechts ausgewertet.

  • In der Syntax für Parameterdefinitionen bedeutet ein Fragezeichen (?), das hinter einem Parameter steht, dass der Parameter optional ist. Sie finden dies beispielsweise in getFutureTime().

  • Funktionsausdrücke, die inline mit einfachem Text erscheinen, benötigen geschweifte Klammern ({}), um stattdessen das interpolierte Format des Ausdrucks zu verwenden. Dieses Format hilft, Probleme beim Parsen zu vermeiden. Wenn Ihr Funktionsausdruck nicht inline mit einfachem Text erscheint, sind keine geschweiften Klammern erforderlich.

    Das folgende Beispiel zeigt die richtige und die falsche Syntax:

    Richtig: "<text>/@{<function-name>('<parameter-name>')}/<text>"

    Unrichtig: "<text>/@<function-name>('<parameter-name>')/<text>"

    OK: "@<function-name>('<parameter-name>')"

In den folgenden Abschnitten sind die Funktionen nach allgemeinem Zweck sortiert. Alternativ können Sie sich diese Funktionen auch in alphabetischer Reihenfolge ansehen.

Zeichenfolgenfunktionen

Für die Arbeit mit Zeichenfolgen können Sie folgende Zeichenfolgenfunktionen und auch einige Sammlungsfunktionen verwenden. Zeichenfolgenfunktionen können nur in Zeichenfolgen verwendet werden.

Zeichenfolgenfunktion Aufgabe
chunk Teilt eine Zeichenfolge oder Sammlung in Blöcke gleicher Länge auf.
concat Kombiniert mindestens zwei Zeichenfolgen miteinander und gibt die kombinierte Zeichenfolge zurück.
endsWith Überprüft, ob eine Zeichenfolge mit der angegebenen Teilzeichenfolge endet.
formatNumber Gibt eine Zahl als Zeichenfolge zurück, basierend auf dem angegebenen Format.
guid Generiert einen global eindeutigen Bezeichner (Globally Unique Identifier, GUID) als Zeichenfolge.
indexOf Gibt die Anfangsposition für eine Teilzeichenfolge zurück.
isFloat Gibt einen booleschen Wert zurück, der angibt, ob eine Zeichenfolge eine Gleitkommazahl ist.
isInt Gibt einen booleschen Wert zurück, der angibt, ob eine Zeichenfolge eine ganze Zahl ist.
lastIndexOf Gibt die Anfangsposition des letzten Vorkommens einer Teilzeichenfolge zurück.
length Gibt die Anzahl der Elemente in einer Zeichenfolge oder einem Array zurück.
nthIndexOf Gibt die Anfangsposition oder den Indexwert zurück, an der bzw. dem das n-te Vorkommen einer Teilzeichenfolge in einer Zeichenfolge erscheint.
replace Ersetzt eine Teilzeichenfolge durch die angegebene Zeichenfolge und gibt die aktualisierte Zeichenfolge zurück.
slice Gibt durch die Angabe der Anfangs- oder Endposition bzw. eines entsprechenden Werts eine Teilzeichenfolge zurück. Siehe auch substring (Unterzeichenfolge).
split Gibt ein Array mit Teilzeichenfolgen, die durch Trennzeichen getrennt sind, aus einer größeren Zeichenfolge basierend auf einem angegebenen Trennzeichen in der ursprünglichen Zeichenfolge zurück.
startsWith Überprüft, ob eine Zeichenfolge mit einer bestimmten Teilzeichenfolge beginnt.
substring Gibt Zeichen aus einer Zeichenfolge zurück, beginnend mit der angegebenen Position. Siehe auch slice (Datenschnitt).
toLower Gibt eine Zeichenfolge in Kleinbuchstaben zurück.
toUpper Gibt eine Zeichenfolge in Großbuchstaben zurück.
trim Entfernt führende und nachfolgende Leerzeichen aus einer Zeichenfolge und gibt die aktualisierte Zeichenfolge zurück.

Auflistungsfunktionen

Für die Arbeit mit Sammlungen (in der Regel Arrays, Zeichenfolgen und manchmal auch Bibliotheken) können Sie folgende Sammlungsfunktionen verwenden.

Sammlungsfunktion Aufgabe
chunk Teilt eine Zeichenfolge oder Sammlung in Blöcke gleicher Länge auf.
contains Überprüft, ob eine Sammlung ein bestimmtes Element enthält.
empty Überprüft, ob eine Sammlung leer ist.
first Gibt das erste Element aus einer Sammlung zurück.
intersection Gibt eine Sammlung zurück, die nur die gängigen Elemente aus den angegebenen Sammlungen enthält.
item Wird diese Funktion in einer wiederholten Aktion für ein Array verwendet, gibt sie das Element zurück, das in der aktuellen Iteration der Aktion das aktuelle Arrayelement ist.
join Gibt eine Zeichenfolge zurück, die alle Elemente aus einem Array enthält, getrennt durch das angegebene Zeichen.
last Gibt das letzte Element aus einer Sammlung zurück.
length Gibt die Anzahl der Elemente in einer Zeichenfolge oder einem Array zurück.
reverse Kehrt die Reihenfolge der Elemente in einem Array um.
skip Entfernt Elemente vom Anfang einer Sammlung und gibt alle anderen Elemente zurück.
sort Sortiert die Elemente in einer Sammlung.
take Gibt Elemente vom Anfang einer Sammlung zurück.
union Gibt eine Sammlung zurück, die sämtliche Elemente aus den angegebenen Sammlungen enthält.

Logische Vergleichsfunktionen

Sie können für die Arbeit mit Bedingungen, das Vergleichen von Werten und Ausdrucksergebnissen oder das Auswerten verschiedener Logiken folgende logische Vergleichsfunktionen verwenden. Die vollständige Referenz zu den einzelnen Funktionen finden Sie unter Funktionsreferenz zur Definitionssprache für Workflows in Azure Logic Apps.

Hinweis

Wenn Sie logische Funktionen oder Bedingungen zum Vergleichen von Werten verwenden, werden NULL-Werte in leere Zeichenfolgenwerte ("") konvertiert. Das Verhalten der Bedingungen unterscheidet sich, wenn Sie eine leere Zeichenfolge anstelle eines NULL-Werts für den Vergleich verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter string.

Logische Vergleichsfunktion Aufgabe
and Überprüft, ob für sämtliche Ausdrücke der Wert „TRUE“ festgelegt ist.
equals Überprüft, ob beide Werte identisch sind.
greater Überprüft, ob der erste Wert größer als der zweite ist.
greaterOrEquals Überprüft, ob der erste Wert größer als oder gleich dem zweiten ist.
if Überprüft, ob ein Ausdruck gleich „true“ oder „false“ ist. Gibt abhängig vom Ergebnis einen angegebenen Wert zurück.
less Überprüft, ob der erste Wert kleiner als der zweite ist.
lessOrEquals Überprüft, ob der erste Wert kleiner als oder gleich dem zweiten ist.
not Überprüft, ob ein Ausdruck gleich „false“ ist.
or Überprüft, ob mindestens ein Ausdruck gleich „true“ ist.

Konvertierungsfunktionen

Sie können mit den folgenden Konvertierungsfunktionen den Typ oder das Format eines Werts ändern. So können Sie beispielsweise einen Wert von einem booleschen Wert in einen ganzzahligen Wert ändern. Weitere Informationen dazu, wie Azure Logic Apps Inhaltstypen während der Konvertierung behandelt, finden Sie unter Behandeln von Inhaltstypen. Die vollständige Referenz zu den einzelnen Funktionen finden Sie unter Funktionsreferenz zur Definitionssprache für Workflows in Azure Logic Apps.

Hinweis

Azure Logic Apps führt automatisch oder implizit die Base64-Codierung und -Decodierung durch, sodass Sie diese Konvertierungen nicht manuell mithilfe der Codierungs- und Decodierungsfunktionen durchführen müssen. Wenn Sie diese Funktionen jedoch trotzdem im Designer verwenden, treten möglicherweise unerwartete Renderingverhaltenim Designer auf. Diese Verhalten wirken sich nur auf die Sichtbarkeit der Funktionen aus, und nicht auf ihre Auswirkung, es sei denn, Sie bearbeiten die Parameterwerte der Funktionen, wodurch die Funktionen und ihre Effekte aus dem Code entfernt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Implizite Datentypkonvertierungen.

Konvertierungsfunktion Aufgabe
array Gibt ein Array aus einer einzelnen angegebenen Eingabe zurück. Für mehrere Eingaben siehe createArray.
base64 Gibt die base64-codierte Version für eine Zeichenfolge zurück.
base64ToBinary Gibt die Binärversion für eine base64-codierte Zeichenfolge zurück.
base64ToString Gibt die Zeichenfolgenversion für eine base64-codierte Zeichenfolge zurück.
binary Gibt die Binärversion für einen Eingabewert zurück.
bool Gibt die Version des booleschen Werts für einen Eingabewert zurück.
createArray Gibt ein Array aus mehreren Eingaben zurück.
dataUri Gibt den Daten-URI für einen Eingabewert zurück.
dataUriToBinary Gibt die Binärversion für einen Daten-URI zurück.
dataUriToString Gibt die Zeichenfolgenversion für einen Daten-URI zurück.
decimal Gibt die Dezimalzahl für eine Dezimalzeichenfolge zurück.
decodeBase64 Gibt die Zeichenfolgenversion für eine base64-codierte Zeichenfolge zurück.
decodeDataUri Gibt die Binärversion für einen Daten-URI zurück.
decodeUriComponent Gibt eine Zeichenfolge zurück, in der Escapezeichen durch decodierte Versionen ersetzt sind.
encodeUriComponent Gibt eine Zeichenfolge zurück, die URL-unsichere Zeichen durch Escapezeichen ersetzt.
float Gibt eine Gleitkommazahl für einen Eingabewert zurück.
int Gibt die Ganzzahlversion für eine Zeichenfolge zurück.
json Gibt den JSON-Typwert oder das JSON-Objekt (JSON = JavaScript Object Notation) für eine Zeichenfolge oder XML zurück.
string Gibt die Zeichenfolgenversion für einen Eingabewert zurück.
uriComponent Gibt die URI-codierte Version für einen Eingabewert zurück, indem URL-unsichere Zeichen durch Escapezeichen ersetzt werden.
uriComponentToBinary Gibt die Binärversion für eine URI-codierte Zeichenfolge zurück.
uriComponentToString Gibt die Zeichenfolgenversion für eine URI-codierte Zeichenfolge zurück.
xml Gibt die XML-Version für eine Zeichenfolge zurück.

Implizite Datentypkonvertierungen

Mit Azure Logic Apps werden Werte automatisch oder implizit zwischen einigen Datentypen konvertiert, sodass Sie diese Wechsel nicht manuell ausführen müssen. Wenn Sie z. B. Werte verwenden, die keine Zeichenfolgen sind, und Zeichenfolgen als Eingaben erwartet werden, konvertiert Azure Logic Apps die Nicht-Zeichenfolgenwerte automatisch in Zeichenfolgen.

Angenommen, ein Auslöser gibt einen numerischen Wert als Ausgabe zurück:

triggerBody()?['123']

Wenn Sie diese numerische Ausgabe verwenden und eine Zeichenfolgeneingabe wie z. B. eine URL erwartet wird, konvertiert Azure Logic Apps den Wert mithilfe von geschweiften Klammern ({}) automatisch in eine Zeichenfolge:

@{triggerBody()?['123']}

Base64-Codierung und -Decodierung

Azure Logic Apps führt automatisch oder implizit eine Base64-Codierung oder -Decodierung durch, daher müssen Sie diese Konvertierung nicht mithilfe der entsprechenden Funktionen manuell ausführen:

  • base64(<value>)
  • base64ToBinary(<value>)
  • base64ToString(<value>)
  • base64(decodeDataUri(<value>))
  • concat('data:;base64,',<value>)
  • concat('data:,',encodeUriComponent(<value>))
  • decodeDataUri(<value>)

Hinweis

Wenn Sie eine dieser Funktionen manuell mithilfe des Designers direkt zu einem Trigger oder einer Aktion oder mithilfe des Ausdrucks-Editors hinzufügen, aus dem Designer navigieren und diesen dann wieder öffnen, verschwindet die Funktion aus dem Designer und lässt nur die Parameterwerte zurück. Dieses Verhalten tritt auch auf, wenn Sie einen Auslöser oder eine Aktion auswählen, die diese Funktion verwendet, ohne die Parameterwerte der Funktion zu bearbeiten. Dieses Ergebnis betrifft nur die Sichtbarkeit der Funktion und nicht die Wirkung. In der Codeansicht ist die Funktion davon nicht betroffen. Wenn Sie jedoch die Parameterwerte der Funktion bearbeiten, werden sowohl die Funktion als auch ihr Effekt aus der Codeansicht entfernt, sodass nur die Parameterwerte der Funktion zurückbleiben.

Mathematische Funktionen

Sie können mithilfe der folgenden mathematischen Funktionen mit ganzen Zahlen und Gleitkommazahlen arbeiten. Die vollständige Referenz zu den einzelnen Funktionen finden Sie unter Funktionsreferenz zur Definitionssprache für Workflows in Azure Logic Apps.

Mathematische Funktion Aufgabe
add Gibt das Ergebnis der Addition zweier Zahlen zurück.
div Gibt das Ergebnis der Division zweier Zahlen zurück.
max Gibt den höchsten Wert aus einer Reihe von Zahlen oder einem Array zurück.
min Gibt den niedrigsten Wert aus einer Reihe von Zahlen oder einem Array zurück.
mod Gibt den Restwert aus der Division zweier Zahlen zurück.
mul Gibt das Produkt aus der Multiplikation zweier Zahlen zurück.
rand Gibt eine beliebige ganze Zahl aus einem angegebenen Bereich zurück.
range Gibt ein Array mit ganzen Zahlen zurück, das mit einer angegebenen ganzen Zahl beginnt.
sub Gibt das Ergebnis aus der Subtraktion der zweiten Zahl von der ersten Zahl zurück.

Datums- und Uhrzeitfunktionen

Sie können für die Arbeit mit Datums- und Uhrzeitangaben folgende Datums- und Uhrzeitfunktionen verwenden. Die vollständige Referenz zu den einzelnen Funktionen finden Sie unter Funktionsreferenz zur Definitionssprache für Workflows in Azure Logic Apps.

Datums- oder Zeitfunktion Aufgabe
addDays Fügt einem Zeitstempel Tage hinzu.
addHours Fügt einem Zeitstempel Stunden hinzu.
addMinutes Fügt einem Zeitstempel Minuten hinzu.
addSeconds Fügt einem Zeitstempel Sekunden hinzu.
addToTime Fügt einem Zeitstempel angegebene Zeiteinheiten hinzu. Siehe auch getFutureTime.
convertFromUtc Konvertiert einen Zeitstempel von der UTC-Zeitzone (UTC = Universal Time, Coordinated) in die Zielzeitzone.
convertTimeZone Konvertiert einen Zeitstempel von der Quellzeitzone in die Zielzeitzone.
convertToUtc Konvertiert einen Zeitstempel von der Quellzeitzone in die UTC-Zeitzone (UTC = Universal Time, Coordinated).
dateDifference Gibt die Differenz zwischen zwei Datumsangaben als eine Zeitspanne zurück.
dayOfMonth Gibt den Tag der Monatskomponente eines Zeitstempels zurück.
dayOfWeek Gibt den Tag der Wochenkomponente eines Zeitstempels zurück.
dayOfYear Gibt den Tag der Jahreskomponente eines Zeitstempels zurück.
formatDateTime Gibt das Datum eines Zeitstempels zurück.
getFutureTime Gibt den aktuellen Zeitstempel plus der angegebenen Zeiteinheiten zurück. Siehe auch addToTime.
getPastTime Gibt den aktuellen Zeitstempel abzüglich der angegebenen Zeiteinheiten zurück. Siehe auch subtractFromTime.
parseDateTime Gibt den Zeitstempel aus einer Zeichenfolge zurück, die einen Zeitstempel enthält.
startOfDay Gibt den Beginn des Tages für einen Zeitstempel zurück.
startOfHour Gibt den Beginn der Stunde für einen Zeitstempel zurück.
startOfMonth Gibt den Beginn des Monats für einen Zeitstempel zurück.
subtractFromTime Subtrahiert eine Anzahl von Zeiteinheiten von einem Zeitstempel. Siehe auch getPastTime.
ticks Gibt den Eigenschaftswert ticks für einen angegebenen Zeitstempel zurück.
utcNow Gibt den aktuellen Zeitstempel als Zeichenfolge zurück.

Workflowfunktionen

Diese Workflowfunktionen können für folgende Aktionen hilfreich sein:

  • Abrufen von Details zu einer Workflowinstanz zur Laufzeit.
  • Arbeiten mit den Eingaben für die Instanziierung von Logik-Apps oder Flows.
  • Verweisen auf die Ausgaben von Triggern und Aktionen.

Sie können beispielsweise auf die Ausgaben einer Aktion verweisen und die Daten in einer späteren Aktion verwenden. Die vollständige Referenz zu den einzelnen Funktionen finden Sie unter Funktionsreferenz zur Definitionssprache für Workflows in Azure Logic Apps.

Workflowfunktion Aufgabe
action Gibt die Ausgabe der aktuellen Aktion zur Laufzeit oder Werte aus anderen Name/Wert-Paaren im JSON-Format zurück. Siehe auch actions.
actionBody Gibt die body-Ausgabe einer Aktion zur Laufzeit zurück. Siehe auch body.
actionOutputs Gibt die Ausgabe einer Aktion zur Laufzeit zurück. Siehe Ausgaben und Aktionen.
actions Gibt die Ausgabe einer Aktion zur Laufzeit oder Werte aus anderen Name/Wert-Paaren im JSON-Format zurück. Siehe auch action.
body Gibt die body-Ausgabe einer Aktion zur Laufzeit zurück. Siehe auch actionBody.
formDataMultiValues Erstellt ein Array mit den Werten, die mit einem Schlüsselnamen in Aktionsausgaben vom Typ form-data oder form-encoded übereinstimmen.
formDataValue Gibt einen einzelnen Wert zurück, der mit einem Schlüsselnamen in einer Aktionsausgabe vom Typ form-data oder form-encoded übereinstimmt.
item Wird diese Funktion in einer wiederholten Aktion für ein Array verwendet, gibt sie das Element zurück, das in der aktuellen Iteration der Aktion das aktuelle Arrayelement ist.
items Wird diese Funktion in einer Foreach- oder Until-Schleife verwendet, wird das aktuelle Element aus der angegebenen Schleife zurückgegeben.
iterationIndexes Wird diese Funktion in einer Until-Schleife verwendet, wird der Indexwert für die aktuelle Iteration zurückgegeben. Sie können diese Funktion in geschachtelten „Until“-Schleifen verwenden.
listCallbackUrl Gibt die „Rückruf-URL“ zurück, die einen Trigger oder eine Aktion aufruft.
multipartBody Gibt den Textteil für einen bestimmten Teil einer Aktionsausgabe zurück, die mehrere Teile hat.
outputs Gibt die Ausgabe einer Aktion zur Laufzeit zurück.
parameters Gibt den Wert für einen Parameter zurück, der in Ihrer Workflowdefinition beschrieben wird.
result Gibt die Eingaben und Ausgaben der Aktionen der obersten Ebene zurück, die in der angegebenen bereichsbezogenen Aktion enthalten sind, z. B. For_each, Until und Scope.
trigger Gibt die Ausgabe eines Triggers zur Laufzeit oder aus anderen Name/Wert-Paaren im JSON-Format zurück. Siehe auch triggerOutputs und triggerBody.
triggerBody Gibt die body-Ausgabe eines Triggers zur Laufzeit zurück. Siehe trigger.
triggerFormDataValue Gibt einen einzelnen Wert zurück, der mit einem Schlüsselnamen in Triggerausgaben vom Typ form-data oder form-encoded übereinstimmt.
triggerMultipartBody Gibt einen bestimmten Textteil in der mehrteiligen Ausgabe eines Triggers zurück.
triggerFormDataMultiValues Erstellt ein Array, dessen Werte mit einem Schlüsselnamen in Triggerausgaben vom Typ form-data oder form-encoded übereinstimmen.
triggerOutputs Gibt eine Triggerausgabe zur Laufzeit oder Werte aus anderen JSON-Name/Wert-Paaren zurück. Siehe trigger.
variables Gibt den Wert für eine angegebene Variable zurück.
workflow Gibt sämtliche Details zum Workflow selbst zur Laufzeit zurück.

URI-Analysefunktionen

Sie können für die Arbeit mit URIs (Uniform Resource Identifiers) und das Abrufen verschiedener Eigenschaftswerte für diese URIs folgende URI-Analysefunktionen verwenden. Die vollständige Referenz zu den einzelnen Funktionen finden Sie unter Funktionsreferenz zur Definitionssprache für Workflows in Azure Logic Apps.

URI-Analysefunktion Aufgabe
uriHost Gibt den Wert host für einen Uniform Resource Identifier (URI) zurück.
uriPath Gibt den Wert path für einen Uniform Resource Identifier (URI) zurück.
uriPathAndQuery Gibt die den path- und den query-Wert für einen Uniform Resource Identifier (URI) zurück.
uriPort Gibt den Wert port für einen Uniform Resource Identifier (URI) zurück.
uriQuery Gibt den Wert query für einen Uniform Resource Identifier (URI) zurück.
uriScheme Gibt den Wert scheme für einen Uniform Resource Identifier (URI) zurück.

Bearbeitungsfunktionen: JSON & XML

Für die Arbeit mit JSON-Objekten und XML-Knoten können Sie folgende Bearbeitungsfunktionen verwenden. Die vollständige Referenz zu den einzelnen Funktionen finden Sie unter Funktionsreferenz zur Definitionssprache für Workflows in Azure Logic Apps.

Bearbeitungsfunktion Aufgabe
addProperty Fügt eine Eigenschaft und den zugehörigen Wert, oder ein Name/Wert-Paar zu einem JSON-Objekt hinzu und gibt das aktualisierte Objekt zurück.
coalesce Gibt den ersten Wert ungleich NULL aus mindestens einem Parameter zurück.
removeProperty Entfernt eine Eigenschaft aus einem JSON-Objekt und gibt das aktualisierte Objekt zurück.
setProperty Legt den Wert für die Eigenschaft eines JSON-Objekts fest und gibt das aktualisierte Objekt zurück.
xpath Überprüft die XML auf Knoten oder Werte, die mit einem XPath-Ausdruck (XML Path Language) übereinstimmen, und gibt die übereinstimmenden Knoten oder Werte zurück.

---------------------------------

Alle Funktionen – alphabetische Liste

In diesem Abschnitt werden alle verfügbaren Funktionen in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet.

Ein

action

Gibt die Ausgabe der aktuellen Aktion zur Laufzeit oder Werte aus anderen JSON-Name/Wert-Paaren zurück, die Sie einem Ausdruck zuweisen können. Standardmäßig verweist diese Funktion auf das gesamte Aktionsobjekt, Sie können jedoch optional eine Eigenschaft angeben, deren Wert Sie abrufen möchten. Informationen hierzu finden Sie auch unter actions().

Sie können die action()-Funktion nur an folgenden Stellen verwenden:

  • In der unsubscribe-Eigenschaft für eine Webhookaktion, sodass Sie auf das Ergebnis aus der ursprünglichen subscribe-Anforderung zugreifen können
  • In der trackedProperties-Eigenschaft für eine Aktion
  • In der do-until-Schleifenbedingung für eine Aktion
action()
action().outputs.body.<property>
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<property> Nein String Der Name der Aktionsobjekteigenschaft, deren Wert Sie abrufen möchten: name, startTime, endTime, inputs, outputs, status, code, trackingId und clientTrackingId. Im Azure-Portal finden Sie diese Eigenschaften, indem Sie die Details eines bestimmten Ausführungsverlaufs überprüfen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter REST-API - Workflowausführungsaktionen.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<action-output> String Die Ausgabe von der aktuellen Aktion oder die Eigenschaft

actionBody

Gibt die body-Ausgabe einer Aktion zur Laufzeit zurück. Kurzform für actions('<actionName>').outputs.body. Weitere Informationen finden Sie unter body() und actions().

actionBody('<actionName>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<actionName> Ja String Der Name der Aktion, deren body-Ausgabe Sie abrufen möchten
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<action-body-output> String Die body-Ausgabe von der angegebenen Aktion

Beispiel

In diesem Beispiel wird die body-Ausgabe der Twitter-Aktion Get user abgerufen:

actionBody('Get_user')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis:

"body": {
  "FullName": "Contoso Corporation",
  "Location": "Generic Town, USA",
  "Id": 283541717,
  "UserName": "ContosoInc",
  "FollowersCount": 172,
  "Description": "Leading the way in transforming the digital workplace.",
  "StatusesCount": 93,
  "FriendsCount": 126,
  "FavouritesCount": 46,
  "ProfileImageUrl": "https://pbs.twimg.com/profile_images/908820389907722240/gG9zaHcd_400x400.jpg"
}

actionOutputs

Gibt die Ausgabe einer Aktion zur Laufzeit zurück. Kurzform für actions('<actionName>').outputs. Siehe actions(). Die actionOutputs()-Funktion wird im Designer in outputs() aufgelöst. Aus diesem Grund sollten Sie die Verwendung von outputs() anstelle von actionOutputs() in Erwägung ziehen. Obwohl beide Funktionen in gleicher Weise funktionieren, wird outputs() bevorzugt.

actionOutputs('<actionName>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<actionName> Ja String Der Name der Aktion, deren Ausgabe Sie abrufen möchten
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<output> String Die Ausgabe von der angegebenen Aktion

Beispiel

In diesem Beispiel wird die Ausgabe der Twitter-Aktion Get user abgerufen:

actionOutputs('Get_user')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis:

{
  "statusCode": 200,
  "headers": {
    "Pragma": "no-cache",
    "Vary": "Accept-Encoding",
    "x-ms-request-id": "a916ec8f52211265d98159adde2efe0b",
    "X-Content-Type-Options": "nosniff",
    "Timing-Allow-Origin": "*",
    "Cache-Control": "no-cache",
    "Date": "Mon, 09 Apr 2018 18:47:12 GMT",
    "Set-Cookie": "ARRAffinity=b9400932367ab5e3b6802e3d6158afffb12fcde8666715f5a5fbd4142d0f0b7d;Path=/;HttpOnly;Domain=twitter-wus.azconn-wus.p.azurewebsites.net",
    "X-AspNet-Version": "4.0.30319",
    "X-Powered-By": "ASP.NET",
    "Content-Type": "application/json; charset=utf-8",
    "Expires": "-1",
    "Content-Length": "339"
  },
  "body": {
    "FullName": "Contoso Corporation",
    "Location": "Generic Town, USA",
    "Id": 283541717,
    "UserName": "ContosoInc",
    "FollowersCount": 172,
    "Description": "Leading the way in transforming the digital workplace.",
    "StatusesCount": 93,
    "FriendsCount": 126,
    "FavouritesCount": 46,
    "ProfileImageUrl": "https://pbs.twimg.com/profile_images/908820389907722240/gG9zaHcd_400x400.jpg"
  }
}

Aktionen

Gibt die Ausgabe einer Aktion zur Laufzeit oder Werte aus anderen JSON-Name/Wert-Paaren zurück, die Sie einem Ausdruck zuweisen können. Standardmäßig verweist die Funktion auf das gesamte Aktionsobjekt, Sie können aber optional eine Eigenschaft angeben, deren Wert Sie abrufen möchten. Kurzformversionen finden Sie unter actionBody(), actionOutputs() und body(). Informationen hinsichtlich der aktuellen Aktion finden Sie unter action().

Tipp

Die Ausgabe der Funktion actions() wird als Zeichenfolge zurückgegeben. Wenn Sie als Rückgabewert ein JSON-Objekt benötigen, müssen Sie den Zeichenfolgenwert erst konvertieren. Der Zeichenfolgenwert kann mithilfe der Aktion „Parse JSON“ in ein JSON-Objekt transformiert werden.

Hinweis

Bisher konnten Sie die actions()-Funktion oder das conditions-Element verwenden, wenn Sie angeben haben, dass eine Aktion auf Basis der Ausgabe einer anderen Aktion ausgeführt wurde. Sie müssen nun aber, um Abhängigkeiten zwischen Aktionen explizit zu deklarieren, die runAfter-Eigenschaft der abhängigen Aktion verwenden. Weitere Informationen zur runAfter-Eigenschaft finden Sie unter Abfangen und Behandeln von Fehlern mit der RunAfter-Eigenschaft.

actions('<actionName>')
actions('<actionName>').outputs.body.<property>
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<actionName> Ja String Der Name des Aktionsobjekts, dessen Ausgabe Sie abrufen möchten
<property> Nein String Der Name der Aktionsobjekteigenschaft, deren Wert Sie abrufen möchten: name, startTime, endTime, inputs, outputs, status, code, trackingId und clientTrackingId. Im Azure-Portal finden Sie diese Eigenschaften, indem Sie die Details eines bestimmten Ausführungsverlaufs überprüfen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter REST-API - Workflowausführungsaktionen.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<action-output> String Die Ausgabe von der angegebenen Aktion oder Eigenschaft

Beispiel

In diesem Beispiel wird der Wert der status-Eigenschaft der Twitter-Aktion Get user zur Laufzeit abgerufen:

actions('Get_user').outputs.body.status

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "Succeeded"

add

Gibt das Ergebnis der Addition zweier Zahlen zurück.

add(<summand_1>, <summand_2>)
Parameter Erforderlich type Beschreibung
<summand_1>, <summand_2> Ja Integer, Float oder kombiniert Die zu addierenden Zahlen
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<result-sum> Integer oder Float Das Ergebnis der Addition der angegebenen Zahlen

Beispiel

In diesem Beispiel werden die angegebenen Zahlen addiert:

add(1, 1.5)

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: 2.5

addDays

Fügt einem Zeitstempel Tage hinzu.

addDays('<timestamp>', <days>, '<format>'?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge, die den Zeitstempel enthält
<days> Ja Integer Die positive oder negative Anzahl von Tagen, die hinzugefügt werden sollen
<format> Nein String Eine numerische Formatzeichenfolge (entweder ein einzelner Formatbezeichner oder ein benutzerdefiniertes Formatmuster). Das Standardformat für den Zeitstempel ist „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das mit ISO 8601 übereinstimmt und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben.

Wenn das Format kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler generiert.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updated-timestamp> String Der Zeitstempel plus der angegebenen Anzahl von Tagen

Beispiel 1

In diesem Beispiel werden 10 Tage zu dem angegebenen Zeitstempel addiert:

addDays('2018-03-15T00:00:00Z', 10)

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-03-25T00:00:00.0000000Z"

Beispiel 2

In diesem Beispiel werden 10 Tage vom angegebenen Zeitstempel subtrahiert:

addDays('2018-03-15T00:00:00Z', -5)

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-03-10T00:00:00.0000000Z"

addHours

Fügt einem Zeitstempel Stunden hinzu.

addHours('<timestamp>', <hours>, '<format>'?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge, die den Zeitstempel enthält
<hours> Ja Integer Die positive oder negative Anzahl von Stunden, die hinzugefügt werden sollen
<format> Nein String Eine numerische Formatzeichenfolge (entweder ein einzelner Formatbezeichner oder ein benutzerdefiniertes Formatmuster). Das Standardformat für den Zeitstempel ist „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das mit ISO 8601 übereinstimmt und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben.

Wenn das Format kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler generiert.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updated-timestamp> String Der Zeitstempel plus der angegebenen Anzahl von Stunden

Beispiel 1

In diesem Beispiel werden 10 Stunden zu dem angegebenen Zeitstempel addiert:

addHours('2018-03-15T00:00:00Z', 10)

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-03-15T10:00:00.0000000Z"

Beispiel 2

In diesem Beispiel werden 10 Stunden vom angegebenen Zeitstempel subtrahiert:

addHours('2018-03-15T15:00:00Z', -5)

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-03-15T10:00:00.0000000Z"

addMinutes

Fügt einem Zeitstempel Minuten hinzu.

addMinutes('<timestamp>', <minutes>, '<format>'?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge, die den Zeitstempel enthält
<minutes> Ja Integer Die positive oder negative Anzahl von Minuten, die hinzugefügt werden sollen
<format> Nein String Eine numerische Formatzeichenfolge (entweder ein einzelner Formatbezeichner oder ein benutzerdefiniertes Formatmuster). Das Standardformat für den Zeitstempel ist „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das mit ISO 8601 übereinstimmt und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben.

Wenn das Format kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler generiert.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updated-timestamp> String Der Zeitstempel plus der angegebenen Anzahl von Minuten

Beispiel 1

In diesem Beispiel werden 10 Minuten zu dem angegebenen Zeitstempel addiert:

addMinutes('2018-03-15T00:10:00Z', 10)

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-03-15T00:20:00.0000000Z"

Beispiel 2

In diesem Beispiel werden fünf Minuten vom angegebenen Zeitstempel subtrahiert:

addMinutes('2018-03-15T00:20:00Z', -5)

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-03-15T00:15:00.0000000Z"

addProperty

Fügt eine Eigenschaft und den zugehörigen Wert, oder ein Name/Wert-Paar zu einem JSON-Objekt hinzu und gibt das aktualisierte Objekt zurück. Wenn die Eigenschaft zur Laufzeit bereits vorhanden ist, tritt in der Funktion ein Fehler auf, und sie löst einen Fehler aus.

addProperty(<object>, '<property>', <value>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<object> Ja Object Das JSON-Objekt, zu dem Sie eine Eigenschaft hinzufügen möchten
<property> Ja String Der Name der zu Eigenschaft, die hinzugefügt werden soll
<value> Ja Any Der Wert für die Eigenschaft
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updated-object> Object Das aktualisierte JSON-Objekt mit der angegebenen Eigenschaft

Verwenden Sie zum Hinzufügen einer übergeordneten Eigenschaft zu einer vorhandenen Eigenschaft die setProperty()-Funktion und nicht die addProperty()-Funktion. Andernfalls gibt die Funktion nur das untergeordnete Objekt als Ausgabe zurück.

setProperty(<object>['<parent-property>'], '<parent-property>', addProperty(<object>['<parent-property>'], '<child-property>', <value>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<object> Ja Object Das JSON-Objekt, zu dem Sie eine Eigenschaft hinzufügen möchten
<parent-property> Ja String Der Name der übergeordneten Eigenschaft, der Sie die untergeordnete Eigenschaft hinzufügen möchten
<child-property> Ja String Der Name für die untergeordnete Eigenschaft, die hinzugefügt werden soll
<value> Ja Any Der Wert, auf den die angegebene Eigenschaft festgelegt werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updated-object> Object Das aktualisierte JSON-Objekt, dessen Eigenschaft Sie festlegen

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird die middleName-Eigenschaft zu einem JSON-Objekt hinzugefügt, das mit der JSON()-Funktion aus einer Zeichenfolge in JSON konvertiert wird. Das Objekt enthält bereits die Eigenschaften firstName und surName. Die Funktion weist der neuen Eigenschaft den angegebenen Wert zu und gibt das aktualisierte Objekt zurück:

addProperty(json('{ "firstName": "Sophia", "lastName": "Owen" }'), 'middleName', 'Anne')

Das aktuelle JSON-Objekt sieht wie folgt aus:

{
   "firstName": "Sophia",
   "surName": "Owen"
}

Das aktualisierte JSON-Objekt sieht wie folgt aus:

{
   "firstName": "Sophia",
   "middleName": "Anne",
   "surName": "Owen"
}

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird die untergeordnete middleName-Eigenschaft zu der vorhandenen customerName-Eigenschaft in einem JSON-Objekt hinzugefügt, das mit der JSON()-Funktion aus einer Zeichenfolge in JSON konvertiert wird. Die Funktion weist der neuen Eigenschaft den angegebenen Wert zu und gibt das aktualisierte Objekt zurück:

setProperty(json('{ "customerName": { "firstName": "Sophia", "surName": "Owen" } }'), 'customerName', addProperty(json('{ "customerName": { "firstName": "Sophia", "surName": "Owen" } }')['customerName'], 'middleName', 'Anne'))

Das aktuelle JSON-Objekt sieht wie folgt aus:

{
   "customerName": {
      "firstName": "Sophia",
      "surName": "Owen"
   }
}

Das aktualisierte JSON-Objekt sieht wie folgt aus:

{
   "customerName": {
      "firstName": "Sophia",
      "middleName": "Anne",
      "surName": "Owen"
   }
}

addSeconds

Fügt einem Zeitstempel Sekunden hinzu.

addSeconds('<timestamp>', <seconds>, '<format>'?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge, die den Zeitstempel enthält
<seconds> Ja Integer Die positive oder negative Anzahl von Sekunden, die hinzugefügt werden sollen
<format> Nein String Eine numerische Formatzeichenfolge (entweder ein einzelner Formatbezeichner oder ein benutzerdefiniertes Formatmuster). Das Standardformat für den Zeitstempel ist „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das mit ISO 8601 übereinstimmt und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben.

Wenn das Format kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler generiert.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updated-timestamp> String Der Zeitstempel plus der angegebenen Anzahl von Sekunden

Beispiel 1

In diesem Beispiel werden 10 Sekunden zu dem angegebenen Zeitstempel addiert:

addSeconds('2018-03-15T00:00:00Z', 10)

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-03-15T00:00:10.0000000Z"

Beispiel 2

In diesem Beispiel werden fünf Sekunden vom angegebenen Zeitstempel subtrahiert:

addSeconds('2018-03-15T00:00:30Z', -5)

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-03-15T00:00:25.0000000Z"

addToTime

Fügt einem Zeitstempel die angegebenen Zeiteinheiten hinzu. Siehe auch getFutureTime().

addToTime('<timestamp>', <interval>, '<timeUnit>', '<format>'?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge, die den Zeitstempel enthält
<interval> Ja Integer Die Anzahl der angegebenen Zeiteinheiten, die hinzugefügt werden sollen
<timeUnit> Ja String Die mit interval zu verwendende Zeiteinheit: Second, Minute, Hour, Day, Week, Month, Year
<format> Nein String Eine numerische Formatzeichenfolge (entweder ein einzelner Formatbezeichner oder ein benutzerdefiniertes Formatmuster). Das Standardformat für den Zeitstempel ist „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das mit ISO 8601 übereinstimmt und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben.

Wenn das Format kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler generiert.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updated-timestamp> String Der Zeitstempel plus der angegebenen Anzahl von Zeiteinheiten

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird ein Tag zu dem angegebenen Zeitstempel addiert:

addToTime('2018-01-01T00:00:00Z', 1, 'Day')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-01-02T00:00:00.0000000Z"

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird ein Tag zu dem angegebenen Zeitstempel addiert:

addToTime('2018-01-01T00:00:00Z', 1, 'Day', 'D')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis mit dem optionalen „D“-Format: "Tuesday, January 2, 2018"

and

Überprüft, ob für sämtliche Ausdrücke der Wert „TRUE“ festgelegt ist. Gibt „true“ zurück, wenn alle Ausdrücke gleich „true“ sind, oder gibt „false“ zurück, wenn mindestens ein Ausdruck gleich „false“ ist.

and(<expression1>, <expression2>, ...)
Parameter Erforderlich type Beschreibung
<expression1>, <expression2>, ... Ja Boolean Die Ausdrücke, die überprüft werden sollen
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
true oder false Boolean Gibt „true“ zurück, wenn alle Ausdrücke gleich „true“ sind. Gibt „false“ zurück, wenn mindestens ein Ausdruck gleich „false“ ist.

Beispiel 1

In diesen Beispielen wird überprüft, ob alle angegebenen booleschen Werte gleich „true“ sind:

and(true, true)
and(false, true)
and(false, false)

Dies sind die zurückgegebenen Ergebnisse:

  • Erstes Beispiel: Beide Ausdrücke sind gleich „true“, daher wird true zurückgegeben.
  • Zweites Beispiel: Ein Ausdruck ist gleich „false“, daher wird false zurückgegeben.
  • Drittes Beispiel: Beide Ausdrücke sind gleich „false“, daher wird false zurückgegeben.

Beispiel 2

In diesen Beispielen wird überprüft, ob die angegebenen Ausdrücke gleich „true“ sind:

and(equals(1, 1), equals(2, 2))
and(equals(1, 1), equals(1, 2))
and(equals(1, 2), equals(1, 3))

Dies sind die zurückgegebenen Ergebnisse:

  • Erstes Beispiel: Beide Ausdrücke sind gleich „true“, daher wird true zurückgegeben.
  • Zweites Beispiel: Ein Ausdruck ist gleich „false“, daher wird false zurückgegeben.
  • Drittes Beispiel: Beide Ausdrücke sind gleich „false“, daher wird false zurückgegeben.

array

Gibt ein Array aus einer einzelnen angegebenen Eingabe zurück. Informationen hinsichtlich mehrerer Eingaben finden Sie unter createArray().

array('<value>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Die Zeichenfolge zum Erstellen eines Arrays
Rückgabewert type Beschreibung
[<value>] Array Ein Array, das die einzelne angegebene Eingabe enthält

Beispiel

In diesem Beispiel wird ein Array aus der Zeichenfolge „hello“ erstellt:

array('hello')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: ["hello"]

B

base64

Gibt die base64-codierte Version für eine Zeichenfolge zurück.

Hinweis

Azure Logic Apps führt automatisch oder implizit die Base64-Codierung und -Decodierung durch, sodass Sie diese Konvertierungen nicht manuell mithilfe der Codierungs- und Decodierungsfunktionen durchführen müssen. Wenn Sie diese Funktionen jedoch trotzdem verwenden, kann es zu unerwartetem Rendering-Verhalten im Designer kommen. Diese Verhalten wirken sich nur auf die Sichtbarkeit der Funktionen aus, und nicht auf ihre Auswirkung, es sei denn, Sie bearbeiten die Parameterwerte der Funktionen, wodurch die Funktionen und ihre Effekte aus dem Code entfernt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Base64-Codierung und-Decodierung.

base64('<value>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Die eingegebene Zeichenfolge
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<base64-string> String Die base64-codierte Version für die eingegebene Zeichenfolge

Beispiel

In diesem Beispiel wird die Zeichenfolge „hello“ in eine base64-codierte Zeichenfolge konvertiert:

base64('hello')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "aGVsbG8="

base64ToBinary

Gibt die Binärversion für eine base64-codierte Zeichenfolge zurück.

Hinweis

Azure Logic Apps führt automatisch oder implizit die Base64-Codierung und -Decodierung durch, sodass Sie diese Konvertierungen nicht manuell mithilfe der Codierungs- und Decodierungsfunktionen durchführen müssen. Wenn Sie diese Funktionen jedoch trotzdem im Designer verwenden, treten möglicherweise unerwartete Renderingverhaltenim Designer auf. Diese Verhalten wirken sich nur auf die Sichtbarkeit der Funktionen aus, und nicht auf ihre Auswirkung, es sei denn, Sie bearbeiten die Parameterwerte der Funktionen, wodurch die Funktionen und ihre Effekte aus dem Code entfernt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Base64-Codierung und-Decodierung.

base64ToBinary('<value>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Die base64-codierte Zeichenfolge, die konvertiert werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<binary-for-base64-string> String Die Binärversion für die base64-codierte Zeichenfolge

Beispiel

In diesem Beispiel wird die base64-codierte Zeichenfolge „aGVsbG8“ in eine Binärzeichenfolge konvertiert:

base64ToBinary('aGVsbG8=')

Angenommen, Sie verwenden eine HTTP-Aktion, um eine Anforderung zu senden. Sie können base64ToBinary() verwenden, um eine Base64-codierte Zeichenfolge in Binärdaten zu konvertieren, und diese Daten mit dem Inhaltstyp application/octet-stream in der Anforderung senden.

base64ToString

Gibt die Zeichenfolgenversion einer base64-codierten Zeichenfolge zurück, d. h., die base64-Zeichenfolge wird decodiert. Verwenden Sie diese Funktion anstelle der veralteten Funktion decodeBase64().

Hinweis

Azure Logic Apps führt automatisch oder implizit die Base64-Codierung und -Decodierung durch, sodass Sie diese Konvertierungen nicht manuell mithilfe der Codierungs- und Decodierungsfunktionen durchführen müssen. Wenn Sie diese Funktionen jedoch trotzdem im Designer verwenden, treten möglicherweise unerwartete Renderingverhaltenim Designer auf. Diese Verhalten wirken sich nur auf die Sichtbarkeit der Funktionen aus, und nicht auf ihre Auswirkung, es sei denn, Sie bearbeiten die Parameterwerte der Funktionen, wodurch die Funktionen und ihre Effekte aus dem Code entfernt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Base64-Codierung und-Decodierung.

base64ToString('<value>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Die base64-codierte Zeichenfolge, die decodiert werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<decoded-base64-string> String Die Zeichenfolgenversion für eine base64-codierte Zeichenfolge

Beispiel

In diesem Beispiel wird die base64-codierte Zeichenfolge „aGVsbG8“ in eine einfache Zeichenfolge konvertiert:

base64ToString('aGVsbG8=')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "hello"

BINARY

Geben Sie die Base64-codierte Binärversion einer Zeichenfolge zurück.

binary('<value>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Die Zeichenfolge, die konvertiert werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<binary-for-input-value> String Dies ist die Base64-codierte Binärversion für die angegebene Zeichenfolge.

Beispiel

Sie verwenden beispielsweise eine HTTP-Aktion, die eine Bild- oder Videodatei zurückgibt. Sie können binary() verwenden, um den Wert in ein Base64-codiertes Inhaltsumschlagsmodell zu konvertieren. Dann können Sie den Inhaltsumschlag erneut für andere Aktionen verwenden (z. B. Compose). Sie können diesen Funktionsausdruck verwenden, um die Zeichenfolgebytes mit dem Inhaltstyp application/octet-stream in der Anforderung zu senden.

body

Gibt die body-Ausgabe einer Aktion zur Laufzeit zurück. Kurzform für actions('<actionName>').outputs.body. Siehe actionBody() und actions().

body('<actionName>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<actionName> Ja String Der Name der Aktion, deren body-Ausgabe Sie abrufen möchten
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<action-body-output> String Die body-Ausgabe von der angegebenen Aktion

Beispiel

In diesem Beispiel wird die body-Ausgabe der Twitter-Aktion Get user abgerufen:

body('Get_user')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis:

"body": {
    "FullName": "Contoso Corporation",
    "Location": "Generic Town, USA",
    "Id": 283541717,
    "UserName": "ContosoInc",
    "FollowersCount": 172,
    "Description": "Leading the way in transforming the digital workplace.",
    "StatusesCount": 93,
    "FriendsCount": 126,
    "FavouritesCount": 46,
    "ProfileImageUrl": "https://pbs.twimg.com/profile_images/908820389907722240/gG9zaHcd_400x400.jpg"
}

bool

Gibt die boolesche Version eines Werts zurück.

bool(<value>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja Any Der Wert, der in einen booleschen Wert konvertiert werden soll.

Wenn Sie bool() mit einem Objekt verwenden, muss der Wert des Objekts eine Zeichenfolge oder eine ganze Zahl sein, die in einen booleschen Wert konvertiert werden kann.

Rückgabewert type Beschreibung
true oder false Boolean Die boolesche Version des angegebenen Werts

Ausgaben

In diesen Beispielen werden die verschiedenen unterstützten Eingabetypen für bool() gezeigt:

Eingabewert type Rückgabewert
bool(1) Integer true
bool(0) Integer false
bool(-1) Integer true
bool('true') String true
bool('false') String false

C

Block

Teilt eine Zeichenfolge oder ein Array in Blöcke gleicher Länge auf.

chunk('<collection>', '<length>')
chunk([<collection>], '<length>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<collection> Ja Zeichenfolge oder Array Die aufzuteilende Sammlung
<length> Ja Die Länge jedes Blocks
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<collection> Array Ein Array von Blöcken mit der angegebenen Länge

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird eine Zeichenfolge in Blöcke mit der Länge 10 unterteilt:

chunk('abcdefghijklmnopqrstuvwxyz', 10)

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: ['abcdefghij', 'klmnopqrst', 'uvwxyz']

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird ein Array in Blöcke mit der Länge 5 unterteilt.

chunk(createArray(1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12), 5)

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: [ [1,2,3,4,5], [6,7,8,9,10], [11,12] ]

coalesce

Gibt den ersten Wert ungleich NULL aus mindestens einem Parameter zurück. Leere Zeichenfolgen, leere Arrays und leere Objekte sind nicht NULL.

coalesce(<object_1>, <object_2>, ...)
Parameter Erforderlich type Beschreibung
<object_1>, <object_2>, ... Ja Beliebig, Typen können kombiniert sein Ein oder mehrere Elemente, die auf NULL geprüft werden sollen
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<first-non-null-item> Any Das erste Element oder der erste Wert, das oder der ungleich NULL ist. Sind alle Parameter gleich NULL, gibt diese Funktion NULL zurück.

Beispiel

In diesen Beispielen wird für die angegebenen Werte der erste Wert ungleich NULL oder NULL zurückgegeben, wenn alle Werte gleich NULL sind:

coalesce(null, true, false)
coalesce(null, 'hello', 'world')
coalesce(null, null, null)

Dies sind die zurückgegebenen Ergebnisse:

  • Erstes Beispiel: true
  • Zweites Beispiel: "hello"
  • Drittes Beispiel: null

concat

Kombiniert mindestens zwei Zeichenfolgen miteinander und gibt die kombinierte Zeichenfolge zurück.

concat('<text1>', '<text2>', ...)
Parameter Erforderlich type Beschreibung
<text1>, <text2>, ... Ja String Mindestens zwei Zeichenfolgen, die kombiniert werden sollen
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<text1text2...> String Die Zeichenfolge, die aus den kombinierten Eingabezeichenfolgen erstellt wurde.



Hinweis: Die Länge des Ergebnisses darf 104.857.600 Zeichen nicht überschreiten.

Hinweis

Azure Logic Apps führt automatisch oder implizit die Base64-Kodierung und -Dekodierung durch, sodass Sie diese Konvertierungen nicht manuell durchführen müssen, wenn Sie die concat() Funktion mit Daten verwenden, die kodiert oder dekodiert werden müssen:

  • concat('data:;base64,',<value>)
  • concat('data:,',encodeUriComponent(<value>))

Wenn Sie diese Funktion jedoch trotzdem im Designer verwenden, kann es zu unerwartetem Rendering-Verhalten im Designer kommen. Diese Verhalten wirken sich nur auf die Sichtbarkeit der Funktionen aus, und nicht auf die Auswirkung, es sei denn, Sie bearbeiten die Parameterwerte der Funktionen, wodurch die Funktionen und ihre Effekte aus dem Code entfernt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Base64-Codierung und-Decodierung.

Beispiel

In diesem Beispiel werden die Zeichenfolgen „Hello“ und „World“ kombiniert:

concat('Hello', 'World')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "HelloWorld"

contains

Überprüft, ob eine Sammlung ein bestimmtes Element enthält. Gibt „true“ zurück, wenn das Element gefunden wurde, gibt andernfalls „false“ zurück. Für diese Funktion wird die Groß-/Kleinschreibung beachtet.

contains('<collection>', '<value>')
contains([<collection>], '<value>')

Diese Funktion ist insbesondere für diese Sammlungstypen vorgesehen:

  • Eine Zeichenfolge, in der nach einer Teilzeichenfolge gesucht werden soll
  • Ein Array, in dem nach einem Wert gesucht werden soll
  • Ein Wörterbuch, in dem nach einem Schlüssel gesucht werden soll
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<collection> Ja Zeichenfolge, Array oder Wörterbuch Die Sammlung, die überprüft werden soll
<value> Ja Zeichenfolge, Array bzw. Wörterbuch Das Element, nach dem gesucht werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
true oder false Boolean Gibt „true“, wenn das Element gefunden wurde. Gibt „false“ zurück, wenn sie nicht gefunden wurde.

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird die Zeichenfolge „hello world“ auf die Teilzeichenfolge „world“ geprüft und „true“ zurückgegeben:

contains('hello world', 'world')

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird die Zeichenfolge „hello world“ auf die Teilzeichenfolge „universed“ geprüft und „false“ zurückgegeben:

contains('hello world', 'universe')

convertFromUtc

Konvertiert einen Zeitstempel von der UTC-Zeitzone (UTC = Universal Time, Coordinated) in die Zielzeitzone.

convertFromUtc('<timestamp>', '<destinationTimeZone>', '<format>'?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge, die den Zeitstempel enthält
<destinationTimeZone> Ja String Der Name für die Zielzeitzone. Informationen zu Zeitzonennamen finden Sie unter Standardzeitzonen.
<format> Nein String Eine numerische Formatzeichenfolge (entweder ein einzelner Formatbezeichner oder ein benutzerdefiniertes Formatmuster). Das Standardformat für den Zeitstempel ist „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das mit ISO 8601 übereinstimmt und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben.

Wenn das Format kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler generiert.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<converted-timestamp> String Der in die Zielzeitzone konvertierte Zeitstempel ohne UTC-Zeitzonenabweichung.

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird ein Zeitstempel in das Format der angegebenen Zeitzone konvertiert:

convertFromUtc('2018-01-01T08:00:00.0000000Z', 'Pacific Standard Time')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-01-01T00:00:00.0000000"

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird ein Zeitstempel in das Format der angegebenen Zeitzone konvertiert und formatiert:

convertFromUtc('2018-01-01T08:00:00.0000000Z', 'Pacific Standard Time', 'D')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "Monday, January 1, 2018"

convertTimeZone

Konvertiert einen Zeitstempel von der Quellzeitzone in die Zielzeitzone.

convertTimeZone('<timestamp>', '<sourceTimeZone>', '<destinationTimeZone>', '<format>'?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge, die den Zeitstempel enthält
<sourceTimeZone> Ja String Der Name für die Quellzeitzone. Informationen zu Zeitzonennamen finden Sie unter Standardzeitzonen. Möglicherweise müssen Sie aber alle Satzzeichen aus dem Zeitzonennamen entfernen.
<destinationTimeZone> Ja String Der Name für die Zielzeitzone. Informationen zu Zeitzonennamen finden Sie unter Standardzeitzonen. Möglicherweise müssen Sie aber alle Satzzeichen aus dem Zeitzonennamen entfernen.
<format> Nein String Eine numerische Formatzeichenfolge (entweder ein einzelner Formatbezeichner oder ein benutzerdefiniertes Formatmuster). Das Standardformat für den Zeitstempel ist „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das mit ISO 8601 übereinstimmt und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben.

Wenn das Format kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler generiert.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<converted-timestamp> String Der in das Format der Zielzeitzone konvertierte Zeitstempel

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird ein Zeitstempel von der Quellzeitzone in die Zielzeitzone konvertiert.

convertTimeZone('2018-01-01T08:00:00.0000000Z', 'UTC', 'Pacific Standard Time')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-01-01T00:00:00.0000000"

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird eine Zeitzone in die angegebene Zeitzone konvertiert und formatiert:

convertTimeZone('2018-01-01T80:00:00.0000000Z', 'UTC', 'Pacific Standard Time', 'D')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "Monday, January 1, 2018"

convertToUtc

Konvertiert einen Zeitstempel von der Quellzeitzone in die UTC-Zeitzone (UTC = Universal Time, Coordinated).

convertToUtc('<timestamp>', '<sourceTimeZone>', '<format>'?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge, die den Zeitstempel enthält
<sourceTimeZone> Ja String Der Name für die Quellzeitzone. Informationen zu Zeitzonennamen finden Sie unter Standardzeitzonen. Möglicherweise müssen Sie aber alle Satzzeichen aus dem Zeitzonennamen entfernen.
<format> Nein String Eine numerische Formatzeichenfolge (entweder ein einzelner Formatbezeichner oder ein benutzerdefiniertes Formatmuster). Das Standardformat für den Zeitstempel ist „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das mit ISO 8601 übereinstimmt und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben.

Wenn das Format kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler generiert.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<converted-timestamp> String Der Zeitstempel, der in UTC konvertiert wurde

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird ein Zeitstempel in UTC konvertiert:

convertToUtc('01/01/2018 00:00:00', 'Pacific Standard Time')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-01-01T08:00:00.0000000Z"

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird ein Zeitstempel in UTC konvertiert:

convertToUtc('01/01/2018 00:00:00', 'Pacific Standard Time', 'D')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "Monday, January 1, 2018"

createArray

Gibt ein Array aus mehreren Eingaben zurück. Informationen zu Arrays mit einzelner Eingabe finden Sie unter array().

createArray('<object1>', '<object2>', ...)
Parameter Erforderlich type Beschreibung
<object1>, <object2>, ... Ja Beliebig, aber nicht kombiniert Mindestens zwei Elemente, mit denen das Array erstellt wird
Rückgabewert type Beschreibung
[<object1>, <object2>, ...] Array Das Array, das aus allen Eingabeelemente erstellt wurde

Beispiel

In diesem Beispiel wird ein Array aus diesen Eingaben erstellt:

createArray('h', 'e', 'l', 'l', 'o')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: ["h", "e", "l", "l", "o"]

D

dataUri

Gibt einen Daten-URI (Uniform Resource Identifier) für eine Zeichenfolge zurück.

dataUri('<value>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Die Zeichenfolge, die konvertiert werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<data-uri> String Der Daten-URI für die Eingabezeichenfolge

Beispiel

In diesem Beispiel wird ein Daten-URI für die Zeichenfolge „hello“ erstellt:

dataUri('hello')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "data:text/plain;charset=utf-8;base64,aGVsbG8="

dataUriToBinary

Gibt die binäre Version eines Daten-URIs (Uniform Resource Identifier) zurück. Verwenden Sie diese Funktion anstelle von decodeDataUri(). Obwohl beide Funktionen in gleicher Weise funktionieren, wird dataUriBinary() bevorzugt.

dataUriToBinary('<value>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Der Daten-URI, der konvertiert werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<binary-for-data-uri> String Die binäre Version für den Daten-URI

Beispiel

In diesem Beispiel wird eine binäre Version für diesen Daten-URI erstellt:

dataUriToBinary('data:text/plain;charset=utf-8;base64,aGVsbG8=')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis:

"01100100011000010111010001100001001110100111010001100101011110000111010000101111011100000 1101100011000010110100101101110001110110110001101101000011000010111001001110011011001010111 0100001111010111010101110100011001100010110100111000001110110110001001100001011100110110010 10011011000110100001011000110000101000111010101100111001101100010010001110011100000111101"

dataUriToString

Gibt die Zeichenfolgenversion für einen Daten-URI (Uniform Resource Identifier) zurück.

dataUriToString('<value>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Der Daten-URI, der konvertiert werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<string-for-data-uri> String Die Zeichenfolgenversion des Daten-URIs

Beispiel

In diesem Beispiel wird eine Zeichenfolge für diesen Daten-URI erstellt:

dataUriToString('data:text/plain;charset=utf-8;base64,aGVsbG8=')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "hello"

dateDifference

Gibt die Differenz zwischen zwei Zeitstempeln als eine Zeitspanne zurück. Diese Funktion subtrahiert startDate von endDate, und gibt das Ergebnis als Zeitstempel im Zeichenfolgenformat zurück.

dateDifference('<startDate>', '<endDate>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<startDate> Ja String Eine Zeichenfolge, die einen Zeitstempel enthält
<endDate> Ja String Eine Zeichenfolge, die einen Zeitstempel enthält
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<timespan> String Der Unterschied zwischen den beiden Zeitstempeln, d. h. ein Zeitstempel im Zeichenfolgenformat. Wenn startDate jünger ist als endDate, ist das Ergebnis ein negativer Wert.

Beispiel

In diesem Beispiel wird der erste Wert vom zweiten Wert subtrahiert:

dateDifference('2015-02-08', '2018-07-30')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "1268.00:00:00"

dayOfMonth

Gibt den Tag des Monats aus einem Zeitstempel zurück.

dayOfMonth('<timestamp>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge, die den Zeitstempel enthält
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<day-of-month> Integer Der Tag des Monats aus dem angegebenen Zeitstempel

Beispiel

In diesem Beispiel wird die Zahl für den Tag des Monats aus diesem Zeitstempel zurückgegeben:

dayOfMonth('2018-03-15T13:27:36Z')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: 15

dayOfWeek

Gibt den Wochentag aus einem Zeitstempel zurück.

dayOfWeek('<timestamp>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge, die den Zeitstempel enthält
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<day-of-week> Integer Der Wochentag aus dem angegebenen Zeitstempel, wobei Folgendes gilt: Sonntag = 0, Montag = 1 usw.

Beispiel

In diesem Beispiel wird die Zahl für den Wochentag aus diesem Zeitstempel zurückgegeben:

dayOfWeek('2018-03-15T13:27:36Z')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: 4

dayOfYear

Gibt den Tag des Jahres aus einem Zeitstempel zurück.

dayOfYear('<timestamp>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge, die den Zeitstempel enthält
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<day-of-year> Integer Der Tag des Jahres aus dem angegebenen Zeitstempel

Beispiel

In diesem Beispiel wird die Zahl für den Tag des Jahres aus diesem Zeitstempel zurückgegeben:

dayOfYear('2018-03-15T13:27:36Z')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: 74

Decimal

Gibt eine Dezimalzahl in einer Zeichenfolge als Dezimalzahl zurück. Sie können diese Funktion verwenden, wenn Sie mit Daten arbeiten, die dezimale Genauigkeit erfordern, sowie als Eingabe für logische Vergleichsfunktionen und mathematische Funktionen. Um die Genauigkeit zu erfassen und beizubehalten, wenn Sie das Ergebnis der decimal()-Funktion verwenden, umschließen Sie jede Dezimalausgabe mit der Zeichenfolgenfunktion. Diese Verwendung wird in den folgenden Beispielen gezeigt, in denen Sie die Genauigkeit verlieren können, wenn Sie das Dezimalergebnis als Zahl verwenden.

Hinweis

Die Dezimalgenauigkeit, die im Kontext für diese Funktion und die Azure Logic Apps-Runtime erläutert wird, entspricht der Dezimalgenauigkeit von .NET.

decimal('<value>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Die Dezimalzahl in einer Zeichenfolge
Rückgabewert type Beschreibung
<dezimal> Decimal Number Die Dezimalzahl für die Eingabezeichenfolge

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird eine Dezimalzahl erstellt, die als Zahl verwendet wird:

decimal('1.2345678912312131') // Returns 1.234567891231213.

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird eine Dezimalzahl erstellt und dann das Ergebnis zur Beibehaltung der Genauigkeit in eine Zeichenfolge konvertiert:

string(decimal('1.2345678912312131')) // Returns "1.2345678912312131".

Beispiel 3

In diesem Beispiel wird eine mathematische Funktion mit zwei Dezimalzahlen und das Ergebnis als Zahl verwendet:

add(decimal('1.2345678912312131'), decimal('1.2345678912312131')) // Returns 2.469135782462426.

Beispiel 4

In diesem Beispiel wird eine mathematische Funktion für zwei Dezimalzahlen verwendet und das Ergebnis zur Beibehaltung der Genauigkeit in eine Zeichenfolge konvertiert:

string(add(decimal('1.2345678912312131'), decimal('1.2345678912312131'))) // Returns "2.4691357824624262".

decodeBase64 (deprecated)

Diese Funktion ist veraltet. Verwenden Sie stattdessen base64ToString().

decodeDataUri

Gibt die binäre Version eines Daten-URIs (Uniform Resource Identifier) zurück. Sie sollten dataUriToBinary() anstelle von decodeDataUri() verwenden. Obwohl beide Funktionen in gleicher Weise funktionieren, wird dataUriToBinary() bevorzugt.

Hinweis

Azure Logic Apps führt automatisch oder implizit die Base64-Codierung und -Decodierung durch, sodass Sie diese Konvertierungen nicht manuell mithilfe der Codierungs- und Decodierungsfunktionen durchführen müssen. Wenn Sie diese Funktionen jedoch trotzdem im Designer verwenden, treten möglicherweise unerwartete Renderingverhaltenim Designer auf. Diese Verhalten wirken sich nur auf die Sichtbarkeit der Funktionen aus, und nicht auf ihre Auswirkung, es sei denn, Sie bearbeiten die Parameterwerte der Funktionen, wodurch die Funktionen und ihre Effekte aus dem Code entfernt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Base64-Codierung und-Decodierung.

decodeDataUri('<value>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Die Daten-URI-Zeichenfolge, die decodiert werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<binary-for-data-uri> String Die Binärversion für eine Daten-URI-Zeichenfolge

Beispiel

In diesem Beispiel wird die binäre Version für diesen Daten-URI zurückgegeben:

decodeDataUri('data:text/plain;charset=utf-8;base64,aGVsbG8=')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis:

"01100100011000010111010001100001001110100111010001100101011110000111010000101111011100000 1101100011000010110100101101110001110110110001101101000011000010111001001110011011001010111 0100001111010111010101110100011001100010110100111000001110110110001001100001011100110110010 10011011000110100001011000110000101000111010101100111001101100010010001110011100000111101"

decodeUriComponent

Gibt eine Zeichenfolge zurück, in der Escapezeichen durch decodierte Versionen ersetzt sind.

decodeUriComponent('<value>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Die Zeichenfolge mit den Escapezeichen, die decodiert werden sollen
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<decoded-uri> String Die aktualisierte Zeichenfolge mit den decodierten Escapezeichen

Beispiel

In diesem Beispiel werden die Escapezeichen in dieser Zeichenfolge durch decodierte-Versionen ersetzt:

decodeUriComponent('https%3A%2F%2Fcontoso.com')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "https://contoso.com"

div

Gibt das Ergebnis der Division zweier Zahlen zurück. Informationen zum Abrufen des Restwerts finden Sie unter mod().

div(<dividend>, <divisor>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<dividend> Ja Integer oder Float Die Zahl, die durch den Divisor dividiert werden soll.
<divisor> Ja Integer oder Float Die Zahl, durch die der Dividend geteilt wird. Darf nicht null sein.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<quotient-result> Integer oder Float Das Ergebnis aus der Division der ersten Zahl durch die zweite Zahl. Wenn der Dividend oder der Divisor den Typ Float aufweist, weist auch das Ergebnis den Typ Float auf.



Hinweis: Um das Float-Ergebnis in einen Integer zu konvertieren, können Sie in Azure in Ihrer Logik-App eine Funktion erstellen und aufrufen.

Beispiel 1

Beide Beispiele geben diesen Wert mit dem Typ Integer zurück: 2

div(10,5)
div(11,5)

Beispiel 2

Beide Beispiele geben diesen Wert mit dem Typ Float zurück: 2.2

div(11,5.0)
div(11.0,5)

E

encodeUriComponent

Gibt eine URI-codierte (Uniform Resource Identifier) Version für eine Zeichenfolge zurück, indem URL-unsichere Zeichen durch Escapezeichen ersetzt werden. Sie sollten uriComponent() anstelle von encodeUriComponent() verwenden. Obwohl beide Funktionen in gleicher Weise funktionieren, wird uriComponent() bevorzugt.

Hinweis

Azure Logic Apps führt automatisch oder implizit die Base64-Codierung und -Decodierung durch, sodass Sie diese Konvertierungen nicht manuell mithilfe der Codierungs- und Decodierungsfunktionen durchführen müssen. Wenn Sie diese Funktionen jedoch trotzdem im Designer verwenden, treten möglicherweise unerwartete Renderingverhaltenim Designer auf. Diese Verhalten wirken sich nur auf die Sichtbarkeit der Funktionen aus, und nicht auf ihre Auswirkung, es sei denn, Sie bearbeiten die Parameterwerte der Funktionen, wodurch die Funktionen und ihre Effekte aus dem Code entfernt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Base64-Codierung und-Decodierung.

encodeUriComponent('<value>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Die Zeichenfolge, die in das URI-codierte Format konvertiert werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<encoded-uri> String Die URI-codierte Zeichenfolge mit Escapezeichen

Beispiel

In diesem Beispiel wird eine URI-codierte Version für diese Zeichenfolge erstellt:

encodeUriComponent('https://contoso.com')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "https%3A%2F%2Fcontoso.com"

empty

Überprüft, ob eine Sammlung leer ist. Gibt „true“ zurück, wenn die Sammlung leer ist, oder gibt „false“ zurück, wenn sie nicht leer ist.

empty('<collection>')
empty([<collection>])
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<collection> Ja Zeichenfolge, Array oder Objekt Die Sammlung, die überprüft werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
true oder false Boolean Gibt „true“ zurück, wenn die Sammlung leer ist. Gibt „false“ zurück, wenn sie nicht leer ist.

Beispiel

In diesen Beispielen wird überprüft, ob die angegebenen Sammlungen leer sind:

empty('')
empty('abc')

Dies sind die zurückgegebenen Ergebnisse:

  • Erstes Beispiel: Es wird eine leere Zeichenfolge übergeben, weshalb die Funktion true zurückgibt.
  • Zweites Beispiel: Es wird die Zeichenfolge „abc“ übergeben, weshalb die Funktion false zurückgibt.

endsWith

Überprüft, ob eine Zeichenfolge mit einer bestimmten Teilzeichenfolge endet. Gibt „true“ zurück, wenn die Teilzeichenfolge gefunden wurde, gibt andernfalls „false“ zurück. Für diese Funktion wird die Groß-/Kleinschreibung nicht beachtet.

endsWith('<text>', '<searchText>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<text> Ja String Die Zeichenfolge, die überprüft werden soll
<searchText> Ja String Die beendende Teilzeichenfolge, nach der gesucht werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
true oder false Boolean Gibt „true“ zurück, wenn die beendende Teilzeichenfolge gefunden wurde. Gibt „false“ zurück, wenn sie nicht gefunden wurde.

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird überprüft, ob die Zeichenfolge „hello world“ mit der Zeichenfolge „world“ endet:

endsWith('hello world', 'world')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: true

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird überprüft, ob die Zeichenfolge „hello world“ mit der Zeichenfolge „universe“ endet:

endsWith('hello world', 'universe')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: false

equals

Überprüft, ob beide Werte, Ausdrücke oder Objekte gleichwertig sind. Gibt „true“ zurück, wenn beide gleichwertig sind, gibt andernfalls „false“ zurück.

equals('<object1>', '<object2>')
Parameter Erforderlich type Beschreibung
<object1>, <object2> Ja Verschiedene Die Werte, Ausdrücke oder Objekte, die verglichen werden sollen
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
true oder false Boolean Gibt „true“ zurück, wenn beide gleichwertig sind. Gibt „false“ zurück, wenn sie nicht gleichwertig sind.

Beispiel

In diesen Beispielen wird überprüft, ob die angegebenen Eingaben gleichwertig sind:

equals(true, 1)
equals('abc', 'abcd')

Dies sind die zurückgegebenen Ergebnisse:

  • Erstes Beispiel: Beide Werte sind gleichwertig, weshalb die Funktion true zurückgibt.
  • Zweites Beispiel: Beide Werte sind nicht gleichwertig, weshalb die Funktion false zurückgibt.

F

first

Gibt das erste Element aus einer Zeichenfolge oder einem Array zurück.

first('<collection>')
first([<collection>])
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<collection> Ja Zeichenfolge oder Array Die Sammlung, aus der das erste Element abgerufen werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<first-collection-item> Any Das erste Element in der Sammlung

Beispiel

In diesen Beispielen wird jeweils das erste Element aus diesen Sammlungen abgerufen:

first('hello')
first(createArray(0, 1, 2))

Dies sind die zurückgegebenen Ergebnisse:

  • Erstes Beispiel: "h"
  • Zweites Beispiel: 0

float

Konvertiert die Zeichenfolgenversion einer Gleitkommazahl in eine tatsächliche Gleitkommazahl. Diese Funktion können Sie nur verwenden, wenn Sie benutzerdefinierte Parameter an eine App (z. B. einen Workflow einer Logik-App oder einen Power Automate-Flow) übergeben. Um in gebietsschemaspezifischen Formaten dargestellte Gleitkommazeichenfolgen zu konvertieren, können Sie optional einen RFC 4646-Gebietsschemacode angeben.

float('<value>', '<locale>'?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Die Zeichenfolge, die die gültige Gleitkommazahl angibt, die konvertiert werden soll. Die Mindest- und Höchstwerte sind identisch mit den Grenzwerten für den float-Datentyp.
<locale> Nein String Der zu verwendende RFC 4646-Gebietsschemacode.

Ohne Angabe wird das Standardgebietsschema verwendet.

Wenn locale kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler mit dem Hinweis generiert, dass das bereitgestellte Gebietsschema ungültig ist oder kein zugeordnetes Gebietsschema vorhanden ist.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<float-value> Float Die Gleitkommazahl für die angegebene Zeichenfolge. Die Mindest- und Höchstwerte sind identisch mit den Grenzwerten für den float-Datentyp.

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird eine Zeichenfolgenversion für diese Gleitkommazahl erstellt:

float('10,000.333')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: 10000.333

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird eine Zeichenfolgenversion für diese Gleitkommazahl im deutschen Format erstellt:

float('10.000,333', 'de-DE')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: 10000.333

formatDateTime

Gibt einen Zeitstempel im angegebenen Format zurück.

formatDateTime('<timestamp>', '<format>'?, '<locale>'?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge, die den Zeitstempel enthält
<format> Nein String Eine numerische Formatzeichenfolge (entweder ein einzelner Formatbezeichner oder ein benutzerdefiniertes Formatmuster). Das Standardformat für den Zeitstempel ist „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das mit ISO 8601 übereinstimmt und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben.
<locale> Nein String Das zu verwendende Gebietsschema. Ohne Angabe wird der Wert en-us verwendet. Wenn locale kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler generiert.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<reformatted-timestamp> String Der aktualisierte Zeitstempel im angegebenen Format und Gebietsschema, sofern angegeben

Beispiele

formatDateTime('03/15/2018') // Returns '2018-03-15T00:00:00.0000000'.
formatDateTime('03/15/2018 12:00:00', 'yyyy-MM-ddTHH:mm:ss') // Returns '2018-03-15T12:00:00'.
formatDateTime('01/31/2016', 'dddd MMMM d') // Returns 'Sunday January 31'.
formatDateTime('01/31/2016', 'dddd MMMM d', 'fr-fr') // Returns 'dimanche janvier 31'.
formatDateTime('01/31/2016', 'dddd MMMM d', 'fr-FR') // Returns 'dimanche janvier 31'.
formatDateTime('01/31/2016', 'dddd MMMM d', 'es-es') // Returns 'domingo enero 31'.

formDataMultiValues

Gibt ein Array mit den Werten zurück, die mit einem Schlüsselnamen (key-Name) in der form-data- oder form-encoded-Ausgabe einer Aktion übereinstimmen.

formDataMultiValues('<actionName>', '<key>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<actionName> Ja String Die Aktion, deren Ausgabe den Schlüsselwert (key-Wert) hat, den Sie abrufen möchten
<key> Ja String Der Name des Schlüssels, dessen Wert Sie abrufen möchten
Rückgabewert type Beschreibung
[<array-with-key-values>] Array Ein Array mit allen Werten, die mit dem angegebenen Schlüssel übereinstimmen.

Beispiel

In diesem Beispiel wird ein Array aus dem Wert erstellt, den der „Subject“-Schlüssel in der form-data- oder form-encoded Ausgabe der angegebenen Aktion hat:

formDataMultiValues('Send_an_email', 'Subject')

Der Betrefftext (Subject) wird in einem Array zurückgegeben, zum Beispiel: ["Hello world"]

formDataValue

Gibt einen einzelnen Wert zurück, der mit einem Schlüsselnamen (key-Name) in der form-data- oder form-encoded-Ausgabe einer Aktion übereinstimmt. Findet die Funktion mehrere Übereinstimmungen, löst sie einen Fehler aus.

formDataValue('<actionName>', '<key>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<actionName> Ja String Die Aktion, deren Ausgabe den Schlüsselwert (key-Wert) hat, den Sie abrufen möchten
<key> Ja String Der Name des Schlüssels, dessen Wert Sie abrufen möchten
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<key-value> String Der Wert in dem angegebenen Schlüssel

Beispiel

In diesem Beispiel wird eine Zeichenfolge aus dem Wert des „Subject“-Schlüssels in der form-data- oder form-encoded Ausgabe der angegebenen Aktion erstellt:

formDataValue('Send_an_email', 'Subject')

Der Betrefftext (Subject) wird als Zeichenfolge zurückgegeben, zum Beispiel: "Hello world"

formatNumber

Gibt eine Zahl als Zeichenfolge zurück, die auf dem angegebenen Format basiert.

formatNumber(<number>, <format>, <locale>?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<number> Ja Integer oder Double Der Wert, den Sie formatieren möchten.
<format> Ja String Eine kombinierten Formatzeichenfolge, die das Format angibt, das Sie verwenden möchten. Informationen zu den unterstützten Formatzeichenfolgen für Zahlen finden Sie unter Standardformatzeichenfolgen für Zahlen, die von number.ToString(<format>, <locale>) unterstützt werden.
<locale> Nein String Das zu verwendende Gebietsschema gemäß der Unterstützung durch number.ToString(<format>, <locale>). Ohne Angabe wird der Wert en-us verwendet. Wenn locale kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler generiert.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<formatted-number> String Die angegebene Zahl als Zeichenfolge in dem von Ihnen angegebenen Format. Sie können diesen Rückgabewert in einen int- oder float-Wert umwandeln.

Beispiel 1

Angenommen, Sie möchten die Zahl 1234567890 formatieren. In diesem Beispiel wird diese Zahl als Zeichenfolge „1,234,567,890.00“ formatiert.

formatNumber(1234567890, '0,0.00', 'en-us')

*Beispiel 2:

Angenommen, Sie möchten die Zahl 1234567890 formatieren. In diesem Beispiel wird diese Zahl als Zeichenfolge „1.234.567.890,00“ formatiert.

formatNumber(1234567890, '0,0.00', 'is-is')

Beispiel 3

Angenommen, Sie möchten die Zahl 17.35 formatieren. In diesem Beispiel wird diese Zahl als Zeichenfolge „$17.35“ formatiert.

formatNumber(17.35, 'C2')

Beispiel 4

Angenommen, Sie möchten die Zahl 17.35 formatieren. In diesem Beispiel wird diese Zahl als Zeichenfolge „17,35 kr“ formatiert.

formatNumber(17.35, 'C2', 'is-is')

G

getFutureTime

Gibt den aktuellen Zeitstempel plus der angegebenen Zeiteinheiten zurück.

getFutureTime(<interval>, <timeUnit>, <format>?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<interval> Ja Integer Die Anzahl hinzuzufügender Zeiteinheiten.
<timeUnit> Ja String Die mit interval zu verwendende Zeiteinheit: Second, Minute, Hour, Day, Week, Month, Year
<format> Nein String Entweder ein einzelner Formatbezeichner oder ein benutzerdefiniertes Formatmuster. Das Standardformat für den Zeitstempel ist „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das mit ISO 8601 übereinstimmt und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben.

Wenn das Format kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler mit dem Hinweis generiert, dass das angegebene Format ungültig ist und eine numerische Formatzeichenfolge sein muss.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updated-timestamp> String Der aktuelle Zeitstempel plus der angegebenen Anzahl von Zeiteinheiten

Beispiel 1

Angenommen, der aktuelle Zeitstempel lautet „2018-03-01T00:00:00.0000000Z“. In diesem Beispiel werden diesem Zeitstempel fünf Tage hinzugefügt:

getFutureTime(5, 'Day')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-03-06T00:00:00.0000000Z"

Beispiel 2

Angenommen, der aktuelle Zeitstempel lautet „2018-03-01T00:00:00.0000000Z“. In diesem Beispiel werden fünf Tage hinzugefügt, und das Ergebnis wird in das „D“-Format konvertiert:

getFutureTime(5, 'Day', 'D')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "Tuesday, March 6, 2018"

getPastTime

Gibt den aktuellen Zeitstempel abzüglich der angegebenen Zeiteinheiten zurück.

getPastTime(<interval>, <timeUnit>, <format>?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<interval> Ja Integer Die Anzahl der angegebenen Zeiteinheiten, die subtrahiert werden sollen
<timeUnit> Ja String Die mit interval zu verwendende Zeiteinheit: Second, Minute, Hour, Day, Week, Month, Year
<format> Nein String Entweder ein einzelner Formatbezeichner oder ein benutzerdefiniertes Formatmuster. Das Standardformat für den Zeitstempel ist „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das mit ISO 8601 übereinstimmt und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben.

Wenn das Format kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler mit dem Hinweis generiert, dass das angegebene Format ungültig ist und eine numerische Formatzeichenfolge sein muss.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updated-timestamp> String Der aktuelle Zeitstempel abzüglich der angegebenen Anzahl von Zeiteinheiten

Beispiel 1

Angenommen, der aktuelle Zeitstempel lautet „2018-02-01T00:00:00.0000000Z“. In diesem Beispiel werden fünf Tage von diesem Zeitstempel subtrahiert:

getPastTime(5, 'Day')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-01-27T00:00:00.0000000Z"

Beispiel 2

Angenommen, der aktuelle Zeitstempel lautet „2018-02-01T00:00:00.0000000Z“. In diesem Beispiel werden fünf Tage subtrahiert, und das Ergebnis wird in das „D“-Format konvertiert:

getPastTime(5, 'Day', 'D')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "Saturday, January 27, 2018"

greater

Überprüft, ob der erste Wert größer als der zweite ist. Gibt „true“ zurück, wenn der erste Wert größer ist, gibt andernfalls „false“ zurück.

greater(<value>, <compareTo>)
greater('<value>', '<compareTo>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja Integer, Float oder Zeichenfolge Der Wert (erster Wert), für den überprüft wird, ob er größer ist als der zweite Wert.
<compareTo> Ja Integer, Float bzw. Zeichenfolge Der Vergleichswert
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
true oder false Boolean Gibt „true“ zurück, wenn der erste Wert größer ist als der zweite Wert. Gibt „false“ zurück, wenn der erste Wert kleiner gleich dem zweiten Wert ist.

Beispiel

In diesen Beispiel wird überprüft, ob der erste Wert größer ist als der zweite Wert.

greater(10, 5)
greater('apple', 'banana')

Dies sind die zurückgegebenen Ergebnisse:

  • Erstes Beispiel: true
  • Zweites Beispiel: false

greaterOrEquals

Überprüft, ob der erste Wert größer als oder gleich dem zweiten ist. Gibt „true“ zurück, wenn der erste Wert größer gleich dem zweiten Wert ist, gibt andernfalls „false“ zurück.

greaterOrEquals(<value>, <compareTo>)
greaterOrEquals('<value>', '<compareTo>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja Integer, Float oder Zeichenfolge Der Wert (erster Wert), für den überprüft werden soll, ob er größer gleich dem zweiten Wert ist.
<compareTo> Ja Integer, Float bzw. Zeichenfolge Der Vergleichswert
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
true oder false Boolean Gibt „true“ zurück, wenn der erste Wert größer gleich dem zweiten Wert ist. Gibt „false“ zurück, wenn der erste Wert kleiner ist als der zweite Wert.

Beispiel

In diesen Beispiel wird überprüft, ob der erste Wert größer gleich dem zweiten Wert ist:

greaterOrEquals(5, 5)
greaterOrEquals('apple', 'banana')

Dies sind die zurückgegebenen Ergebnisse:

  • Erstes Beispiel: true
  • Zweites Beispiel: false

guid

Generiert einen global eindeutigen Bezeichner (Globally Unique Identifier, GUID) als Zeichenfolge, z. B. „c2ecc88d-88c8-4096-912c-d6f2e2b138ce“:

guid()

Außerdem können Sie für den GUID ein anderes Format angeben, das vom Standardformat „D“ abweicht, das aus 32 durch Bindestriche getrennten Ziffern besteht.

guid('<format>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<format> Nein String Ein einzelner Formatbezeichner für den zurückgegebenen GUID. Das Standardformat ist „D“, Sie können aber „N“, „D“, „B“, „P“ oder „X“ verwenden.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<GUID-value> String Ein zufällig generierter GUID

Beispiel

In diesem Beispiel wird derselbe GUID generiert, jedoch mit 32 Ziffern, die durch Bindestriche getrennt sind und in Klammern stehen:

guid('P')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "(c2ecc88d-88c8-4096-912c-d6f2e2b138ce)"

I

if

Überprüft, ob ein Ausdruck gleich „true“ oder „false“ ist. Gibt abhängig vom Ergebnis einen angegebenen Wert zurück. Parameter werden von links nach rechts ausgewertet.

if(<expression>, <valueIfTrue>, <valueIfFalse>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<expression> Ja Boolean Der zu überprüfende Ausdruck
<valueIfTrue> Ja Any Der Wert, der zurückgegeben werden soll, wenn der Ausdruck gleich „true“ ist
<valueIfFalse> Ja Any Der Wert, der zurückgegeben werden soll, wenn der Ausdruck gleich „false“ ist
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<specified-return-value> Any Der angegebene Wert, der abhängig davon zurückgegeben wird, ob der Ausdruck gleich „true“ oder „false“ ist.

Beispiel

In diesem Beispiel wird "yes" zurückgegeben, weil für den angegebenen Ausdruck „true“ zurückgegeben wird. Andernfalls wird in dem Beispiel "no" zurückgegeben:

if(equals(1, 1), 'yes', 'no')

indexOf

Gibt die Anfangsposition oder den Anfangsindexwert für eine Teilzeichenfolge zurück. Für diese Funktion wird die Groß-/Kleinschreibung nicht beachtet, und Indizes beginnen mit der Zahl 0.

indexOf('<text>', '<searchText>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<text> Ja String Die Zeichenfolge, die die Teilzeichenfolge enthält, nach der gesucht werden soll
<searchText> Ja String Die Teilzeichenfolge, nach der gesucht werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<index-value> Integer Die Anfangsposition oder der Anfangsindexwert für die angegebene Teilzeichenfolge.

Wird die Zeichenfolge nicht gefunden, wird die Zahl -1 zurückgegeben.

Beispiel

In diesem Beispiel wird für die Teilzeichenfolge „world“ nach dem Anfangsindexwert gesucht, den sie in der Zeichenfolge „hello world“ hat:

indexOf('hello world', 'world')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: 6

INT

Konvertiert die Zeichenfolgenversion einer ganzen Zahl in eine tatsächliche ganze Zahl.

int('<value>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Die Zeichenfolgenversion für die zu konvertierende ganze Zahl. Die Mindest- und Höchstwerte sind identisch mit den Grenzwerten für den integer-Datentyp.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<integer-result> Integer Die Ganzzahlversion für die angegebene Zeichenfolge. Die Mindest- und Höchstwerte sind identisch mit den Grenzwerten für den integer-Datentyp.

Beispiel

In diesem Beispiel wird die Ganzzahlversion für die Zeichenfolge „10“ erstellt:

int('10')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: 10

isFloat

Gibt einen booleschen Wert zurück, der angibt, ob eine Zeichenfolge eine Gleitkommazahl ist. Standardmäßig verwendet diese Funktion die invariante Kultur für das Gleitkommaformat. Um in anderen gebietsschemaspezifischen Formaten dargestellte Gleitkommazahlen zu identifizieren, können Sie optional einen RFC 4646-Gebietsschemacode angeben.

isFloat('<string>', '<locale>'?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Die zu untersuchende Zeichenfolge
<locale> Nein String Der zu verwendende RFC 4646-Gebietsschemacode
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<boolean-result> Boolean Ein boolescher Wert, der angibt, ob die Zeichenfolge eine Gleitkommazahl ist

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird überprüft, ob eine Zeichenfolge eine Gleitkommazahl in der invarianten Kultur ist:

isFloat('10,000.00')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: true

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird überprüft, ob eine Zeichenfolge eine Gleitkommazahl im deutschen Gebietsschema ist:

isFloat('10.000,00', 'de-DE')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: true

isInt

Gibt einen booleschen Wert zurück, der angibt, ob eine Zeichenfolge eine ganze Zahl ist.

isInt('<string>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<string> Ja String Die zu untersuchende Zeichenfolge
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<boolean-result> Boolean Ein boolescher Wert, der angibt, ob die Zeichenfolge eine ganze Zahl ist

Beispiel

In diesem Beispiel wird überprüft, ob eine Zeichenfolge eine ganze Zahl ist:

isInt('10')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: true

item

Wird diese Funktion in einer wiederholten Aktion für ein Array verwendet, gibt sie das Element zurück, das in der aktuellen Iteration der Aktion das aktuelle Arrayelement ist. Sie können die Werte auch aus den Eigenschaften dieses Elements abrufen.

item()
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<current-array-item> Any Das aktuelle Element im Array für die aktuelle Iteration der Aktion

Beispiel

In diesem Beispiel wird das body-Element aus der aktuellen Nachricht für die „Send_an_email“-Aktion in der aktuellen Iteration einer for-each-Schleife abgerufen:

item().body

items

Gibt das aktuelle Element aus jedem Zyklus einer for-each-Schleife zurück. Verwenden Sie diese Funktion in einer for-each-Schleife.

items('<loopName>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<loopName> Ja String Der Name der for-each-Schleife
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<item> Any Das Element aus dem aktuellen Zyklus in der angegebenen for-each-Schleife

Beispiel

In diesem Beispiel wird das aktuelle Element aus der angegebenen for-each-Schleife abgerufen:

items('myForEachLoopName')

iterationIndexes

Gibt den Indexwert für die aktuelle Iteration in einer „Until“-Schleife zurück. Sie können diese Funktion in geschachtelten „Until“-Schleifen verwenden.

iterationIndexes('<loopName>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<loopName> Ja String Name der „Until“-Schleife
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<index> Integer Indexwert für die aktuelle Iteration in der angegebenen „Until“-Schleife

Beispiel

In diesem Beispiel wird eine Zählervariable erstellt, die dann bei jeder Iteration einer „Until“-Schleife um den Wert 1 inkrementiert wird, bis der Zählerwert 5 erreicht ist. Außerdem wird im Beispiel eine Variable erstellt, mit der der aktuelle Index für jede Iteration nachverfolgt wird. In dem Beispiel wird bei jeder Iteration in der Until-Schleife der Zählerwert erhöht und dem aktuellen Indexwert zugewiesen. Anschließend wird der Zählerwert erhöht. Innerhalb der Schliefe verweist dieses Beispiel mithilfe der Funktion iterationIndexes auf den aktuellen Iterationsindex:

iterationIndexes('Until_Max_Increment')

{
   "actions": {
      "Create_counter_variable": {
         "type": "InitializeVariable",
         "inputs": {
            "variables": [ 
               {
                  "name": "myCounter",
                  "type": "Integer",
                  "value": 0
               }
            ]
         },
         "runAfter": {}
      },
      "Create_current_index_variable": {
         "type": "InitializeVariable",
         "inputs": {
            "variables": [
               {
                  "name": "myCurrentLoopIndex",
                  "type": "Integer",
                  "value": 0
               }
            ]
         },
         "runAfter": {
            "Create_counter_variable": [ "Succeeded" ]
         }
      },
      "Until_Max_Increment": {
         "type": "Until",
         "actions": {
            "Assign_current_index_to_counter": {
               "type": "SetVariable",
               "inputs": {
                  "name": "myCurrentLoopIndex",
                  "value": "@variables('myCounter')"
               },
               "runAfter": {
                  "Increment_variable": [ "Succeeded" ]
               }
            },
            "Compose": {
               "inputs": "'Current index: ' @{iterationIndexes('Until_Max_Increment')}",
               "runAfter": {
                  "Assign_current_index_to_counter": [
                     "Succeeded"
                    ]
                },
                "type": "Compose"
            },           
            "Increment_variable": {
               "type": "IncrementVariable",
               "inputs": {
                  "name": "myCounter",
                  "value": 1
               },
               "runAfter": {}
            }
         },
         "expression": "@equals(variables('myCounter'), 5)",
         "limit": {
            "count": 60,
            "timeout": "PT1H"
         },
         "runAfter": {
            "Create_current_index_variable": [ "Succeeded" ]
         }
      }
   }
}

J

json

Gibt den Typwert, das Objekt oder ein Array aus Objekten im JSON-Format (JavaScript Object Notation) für eine Zeichenfolge oder XML-Daten zurück.

json('<value>')
json(xml('value'))

Wichtig

Ohne XML-Schema, das die Struktur der Ausgabe definiert, gibt die Funktion möglicherweise Ergebnisse zurück, bei denen die Struktur je nach Eingabe stark vom erwarteten Format abweicht.

Durch dieses Verhalten ist diese Funktion nicht für Szenarien geeignet, in denen die Ausgabe einem klar definierten Vertrag entsprechen muss, beispielsweise in kritischen Geschäftssystemen oder -lösungen.

Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja Zeichenfolge oder XML Die Zeichenfolge oder das XML-Objekt, die oder das konvertiert werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<JSON-result> Nativer JSON-Typ, natives JSON-Objekt oder natives JSON-Array Der native JSON-Typwert, das native JSON-Objekt oder ein natives JSON-Objektarray aus der Eingabezeichenfolge oder den XML-Daten.



– Wenn Sie XML-Daten mit einem einzelnen untergeordneten Element im Stammelement übergeben, gibt die Funktion ein einzelnes JSON-Objekt für dieses untergeordnete Element zurück.

– Wenn Sie XML-Daten mit mehreren untergeordneten Elementen im Stammelement übergeben, gibt die Funktion ein Array zurück, das JSON-Objekte für diese untergeordneten Elemente enthält.

– Wenn die Zeichenfolge NULL ist, gibt die Funktion ein leeres Objekt zurück.

Beispiel 1

Dieses Beispiel konvertiert diese Zeichenfolge in einen JSON-Wert:

json('[1, 2, 3]')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: [1, 2, 3]

Beispiel 2

Dieses Beispiel konvertiert diese Zeichenfolge in JSON:

json('{"fullName": "Sophia Owen"}')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis:

{
  "fullName": "Sophia Owen"
}

Beispiel 3

Dieses Beispiel verwendet die Funktionen json() und xml(), um XML-Daten mit einem einzelnen untergeordneten Element im Stammelement in ein JSON-Objekt namens person für dieses untergeordnete Element zu konvertieren:

json(xml('<?xml version="1.0"?> <root> <person id="1"> <name>Sophia Owen</name> <occupation>Engineer</occupation> </person> </root>'))

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis:

{
   "?xml": { 
      "@version": "1.0" 
   },
   "root": {
      "person": {
         "@id": "1",
         "name": "Sophia Owen",
         "occupation": "Engineer"
      }
   }
}

Beispiel 4

Dieses Beispiel verwendet die Funktionen json() und xml(), um XML-Daten mit mehreren untergeordneten Elementen im Stammelement in ein Array namens person zu konvertieren, das JSON-Objekte für diese untergeordneten Elemente enthält:

json(xml('<?xml version="1.0"?> <root> <person id="1"> <name>Sophia Owen</name> <occupation>Engineer</occupation> </person> <person id="2"> <name>John Doe</name> <occupation>Engineer</occupation> </person> </root>'))

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis:

{
   "?xml": {
      "@version": "1.0"
   },
   "root": {
      "person": [
         {
            "@id": "1",
            "name": "Sophia Owen",
            "occupation": "Engineer"
         },
         {
            "@id": "2",
            "name": "John Doe",
            "occupation": "Engineer"
         }
      ]
   }
}

Schnittmenge

Gibt eine Sammlung zurück, die nur die gängigen Elemente aus den angegebenen Sammlungen enthält. Damit ein Element im Ergebnis enthalten ist, muss es in allen Sammlungen enthalten sein, die an diese Funktion übergeben werden. Haben mehrere Elemente denselben Namen, enthält das Ergebnis das letzte Element mit diesem Namen.

intersection([<collection1>], [<collection2>], ...)
intersection('<collection1>', '<collection2>', ...)
Parameter Erforderlich type Beschreibung
<collection1>, <collection2>, ... Ja Array oder Objekt, aber nicht beide Die Sammlungen, aus denen Sie nur die gemeinsame Elemente wünschen
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<common-items> Array bzw. Objekt Eine Sammlung, die nur die Elemente enthält, die in jeder der angegebenen Sammlungen enthalten sind.

Beispiel

In diesem Beispiel wird nach den Elementen gesucht, die in jedem dieser Arrays enthalten sind:

intersection(createArray(1, 2, 3), createArray(101, 2, 1, 10), createArray(6, 8, 1, 2))

Es wird ein Array zurückgegeben, das nur diese Elemente enthält: [1, 2]

join

Gibt eine Zeichenfolge zurück, die alle Elemente aus einem Array enthält und in der je zwei Elemente durch ein Trennzeichen getrennt sind.

join([<collection>], '<delimiter>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<collection> Ja Array Das Array, das die Elemente enthält, die verknüpft werden sollen
<delimiter> Ja String Das Trennzeichen, das zwischen den einzelnen Elementen in der Ergebniszeichenfolge steht.
Rückgabewert type Beschreibung
<char1><delimiter><char2><delimiter>... String Die resultierende Zeichenfolge, die aus allen Elementen im angegebenen Array erstellt wurde.



Hinweis: Die Länge des Ergebnisses darf 104.857.600 Zeichen nicht überschreiten.

Beispiel

In diesem Beispiel wird eine Zeichenfolge erstellt, die aus allen Elementen in diesem Array und dem angegebenen Zeichen als Trennzeichen besteht:

join(createArray('a', 'b', 'c'), '.')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "a.b.c"

L

last

Gibt das letzte Element aus einer Sammlung zurück.

last('<collection>')
last([<collection>])
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<collection> Ja Zeichenfolge oder Array Die Sammlung, aus der das letzte Element abgerufen werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<last-collection-item> Zeichenfolge bzw. Array Das letzte Element in der Sammlung

Beispiel

In diesen Beispielen wird jeweils das letzte Element aus diesen Sammlungen abgerufen:

last('abcd')
last(createArray(0, 1, 2, 3))

Dies sind die zurückgegebenen Ergebnisse:

  • Erstes Beispiel: "d"
  • Zweites Beispiel: 3

lastIndexOf

Gibt die Anfangsposition oder den Indexwert des letzten Vorkommens einer Teilzeichenfolge zurück. Für diese Funktion wird die Groß-/Kleinschreibung nicht beachtet, und Indizes beginnen mit der Zahl 0.

lastIndexOf('<text>', '<searchText>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<text> Ja String Die Zeichenfolge, die die Teilzeichenfolge enthält, nach der gesucht werden soll
<searchText> Ja String Die Teilzeichenfolge, nach der gesucht werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<ending-index-value> Integer Die Anfangsposition oder der Indexwert des letzten Vorkommens der angegebenen Teilzeichenfolge.

Wenn der Zeichenfolgen- oder Teilzeichenfolgenwert leer ist, tritt das folgende Verhalten auf:

  • Wenn nur der Zeichenfolgenwert leer ist, gibt die Funktion -1 zurück.

  • Wenn Zeichenfolgen- und Teilzeichenfolgenwerte leer sind, wird 0 zurückgegeben.

  • Wenn nur der Zeichenfolgenwert leer ist, gibt die Funktion die Zeichenfolgenlänge minus 1 zurück.

Beispiele

In diesem Beispiel wird für die Teilzeichenfolge world nach dem Anfangsindexwert des letzten Vorkommens gesucht, den sie in der Zeichenfolge hello world hello world hat. Als Ergebnis wird 18 zurückgegeben:

lastIndexOf('hello world hello world', 'world')

In diesem Beispiel fehlt der Teilzeichenfolgenparameter, und der Wert 22 wird zurückgegeben, da der Wert der Eingabezeichenfolge (23) minus 1 größer als 0 (null) ist.

lastIndexOf('hello world hello world', '')

length

Gibt Anzahl von Elementen einer Sammlung zurück

length('<collection>')
length([<collection>])
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<collection> Ja Zeichenfolge oder Array Die Sammlung mit den Elementen, die gezählt werden sollen
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<length-or-count> Integer Die Anzahl von Elementen in der Sammlung

Beispiel

In diesen Beispielen wird die Anzahl von Elementen in diesen Sammlungen gezählt:

length('abcd')
length(createArray(0, 1, 2, 3))

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: 4

less

Überprüft, ob der erste Wert kleiner als der zweite ist. Gibt „true“ zurück, wenn der erste Wert kleiner ist, gibt andernfalls „false“ zurück.

less(<value>, <compareTo>)
less('<value>', '<compareTo>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja Integer, Float oder Zeichenfolge Der Wert (erster Wert), für den überprüft werden soll, ob er kleiner ist als der zweite Wert
<compareTo> Ja Integer, Float bzw. Zeichenfolge Das Vergleichselement
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
true oder false Boolean Gibt „true“ zurück, wenn der erste Wert kleiner ist als der zweite Wert. Gibt „false“ zurück, wenn der erste Wert größer gleich dem zweiten Wert ist.

Beispiel

In diesen Beispiel wird überprüft, ob der erste Wert kleiner ist als der zweite Wert.

less(5, 10)
less('banana', 'apple')

Dies sind die zurückgegebenen Ergebnisse:

  • Erstes Beispiel: true
  • Zweites Beispiel: false

lessOrEquals

Überprüft, ob der erste Wert kleiner als oder gleich dem zweiten ist. Gibt „true“ zurück, wenn der erste Wert kleiner gleich dem zweiten Wert ist, gibt andernfalls „false“ zurück.

lessOrEquals(<value>, <compareTo>)
lessOrEquals('<value>', '<compareTo>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja Integer, Float oder Zeichenfolge Der Wert (erster Wert), für den überprüft werden soll, ob er kleiner gleich dem zweiten Wert ist.
<compareTo> Ja Integer, Float bzw. Zeichenfolge Das Vergleichselement
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
true oder false Boolean Gibt „true“ zurück, wenn der erste Wert kleiner gleich dem zweiten Wert ist. Gibt „false“ zurück, wenn der erste Wert größer ist als der zweite Wert.

Beispiel

In diesen Beispiel wird überprüft, ob der erste Wert kleiner gleich dem zweiten Wert ist.

lessOrEquals(10, 10)
lessOrEquals('apply', 'apple')

Dies sind die zurückgegebenen Ergebnisse:

  • Erstes Beispiel: true
  • Zweites Beispiel: false

listCallbackUrl

Gibt die „Rückruf-URL“ zurück, die einen Trigger oder eine Aktion aufruft. Diese Funktion funktioniert nur mit Triggern und Aktionen für die Connectortypen HttpWebhook und ApiConnectionWebhook, nicht für die Typen Manual, Recurrence, HTTP und APIConnection.

listCallbackUrl()
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<callback-URL> String Die Rückruf-URL für einen Trigger oder eine Aktion

Beispiel

Dieses Beispiel zeigt einer Beispielrückruf-URL, die von dieser Funktion zurückgegeben werden könnte:

"https://prod-01.westus.logic.azure.com:443/workflows/<*workflow-ID*>/triggers/manual/run?api-version=2016-10-01&sp=%2Ftriggers%2Fmanual%2Frun&sv=1.0&sig=<*signature-ID*>"

M

max

Gibt den größten Wert aus einer Liste oder einem Array mit Zahlen zurück, mit dem Wert an beiden Enden inklusive.

max(<number1>, <number2>, ...)
max([<number1>, <number2>, ...])
Parameter Erforderlich type Beschreibung
<number1>, <number2>, ... Ja Integer, Float oder beide Die Menge der Zahlen, aus denen Sie den größten Wert abrufen möchten
[<number1>, <number2>, ...] Ja Array: Integer, Float oder beide Das Array mit den Zahlen, aus denen Sie den größten Wert abrufen möchten
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<max-value> Integer oder Float Der größte Wert in dem angegebenen Array oder in der angegebenen Menge von Zahlen

Beispiel

In diesen Beispielen wird der größte Wert aus der Menge von Zahlen und aus dem Array abgerufen:

max(1, 2, 3)
max(createArray(1, 2, 3))

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: 3

Min

Gibt den niedrigsten Wert aus einer Reihe von Zahlen oder einem Array zurück.

min(<number1>, <number2>, ...)
min([<number1>, <number2>, ...])
Parameter Erforderlich type Beschreibung
<number1>, <number2>, ... Ja Integer, Float oder beide Die Menge der Zahlen, aus denen Sie den kleinsten Wert abrufen möchten
[<number1>, <number2>, ...] Ja Array: Integer, Float oder beide Das Array mit den Zahlen, aus denen Sie den kleinsten Wert abrufen möchten
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<min-value> Integer oder Float Der kleinste Wert in der angegebenen Menge von Zahlen oder in dem angegebenen Array

Beispiel

In diesen Beispielen wird der kleinste Wert aus der Menge von Zahlen und aus dem Array abgerufen:

min(1, 2, 3)
min(createArray(1, 2, 3))

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: 1

mod

Gibt den Restwert aus der Division zweier Zahlen zurück. Informationen zum Abrufen des Ganzzahlergebnisses finden Sie unter div().

mod(<dividend>, <divisor>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<dividend> Ja Integer oder Float Die Zahl, die durch den Divisor dividiert werden soll.
<divisor> Ja Integer oder Float Die Zahl, durch die der Dividend geteilt wird. Darf nicht null sein.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<modulo-result> Integer oder Float Der Rest aus der Division der ersten Zahl durch die zweite Zahl

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird die erste Zahl durch die zweite Zahl dividiert:

mod(3, 2)

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: 1

Beispiel 2

Dieses Beispiel zeigt, dass das Ergebnis dem Vorzeichen des Dividenden entspricht, wenn ein oder beide Werte negativ sind:

mod(-5, 2)
mod(4, -3)

Im Beispiel werden die folgenden Ergebnisse zurückgegeben:

  • Erstes Beispiel: -1
  • Zweites Beispiel: 1

mul

Gibt das Produkt aus der Multiplikation zweier Zahlen zurück.

mul(<multiplicand1>, <multiplicand2>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<multiplicand1> Ja Integer oder Float Die Zahl, mit der multiplicand2 multipliziert werden soll.
<multiplicand2> Ja Integer oder Float Die Zahl, mit der multiplicand1 multipliziert werden soll.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<product-result> Integer oder Float Das Produkt aus der Multiplikation der ersten Zahl mit der zweiten Zahl

Beispiel

In diesen Beispielen wird die erste Zahl mit der zweiten Zahl multipliziert:

mul(1, 2)
mul(1.5, 2)

Dies sind die zurückgegebenen Ergebnisse:

  • Erstes Beispiel: 2
  • Zweites Beispiel: 3

multipartBody

Gibt den Textteil für einen bestimmten Teil einer Aktionsausgabe zurück, die mehrere Teile hat.

multipartBody('<actionName>', <index>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<actionName> Ja String Der Name der Aktion, für die es Ausgabe mit mehreren Teilen gibt
<index> Ja Integer Der Indexwert des von Ihnen gewünschten Teils
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<body> String Der Textteil für den angegebenen Teil

N

not

Überprüft, ob ein Ausdruck gleich „false“ ist. Gibt „true“ zurück, wenn der Ausdruck gleich „false“ ist, oder gibt „false“ zurück, wenn er gleich „true“ ist.

not(<expression>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<expression> Ja Boolean Der zu überprüfende Ausdruck
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
true oder false Boolean Gibt „true“ zurück, wenn der Ausdruck gleich „false“ ist. Gibt „false“ zurück, wenn der Ausdruck gleich „true“ ist.

Beispiel 1

In diesen Beispielen wird überprüft, ob die angegebenen Ausdrücke gleich „false“ sind:

not(false)
not(true)

Dies sind die zurückgegebenen Ergebnisse:

  • Erstes Beispiel: Der Ausdruck ist gleich „false“, weshalb die Funktion true zurückgibt.
  • Zweites Beispiel: Der Ausdruck ist gleich „true“, weshalb die Funktion false zurückgibt.

Beispiel 2

In diesen Beispielen wird überprüft, ob die angegebenen Ausdrücke gleich „false“ sind:

not(equals(1, 2))
not(equals(1, 1))

Dies sind die zurückgegebenen Ergebnisse:

  • Erstes Beispiel: Der Ausdruck ist gleich „false“, weshalb die Funktion true zurückgibt.
  • Zweites Beispiel: Der Ausdruck ist gleich „true“, weshalb die Funktion false zurückgibt.

nthIndexOf

Gibt die Anfangsposition oder den Indexwert zurück, an der bzw. dem das n-te Vorkommen einer Teilzeichenfolge in einer Zeichenfolge erscheint.

nthIndexOf('<text>', '<searchText>', <occurrence>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<text> Ja String Die Zeichenfolge, die die zu suchende Teilzeichenfolge enthält
<searchText> Ja String Die Teilzeichenfolge, nach der gesucht werden soll
<occurrence> Ja Integer Eine Zahl, die das n-te Vorkommen der zu suchenden Teilzeichenfolge angibt. Wenn occurrence negativ ist, beginnt die Suche am Ende.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<index-value> Integer Die Anfangsposition oder der Indexwert für das n-te Vorkommen der angegebenen Teilzeichenfolge. Wenn die Teilzeichenfolge nicht gefunden wird oder weniger als n Vorkommen der Teilzeichenfolge vorhanden sind, wird -1 zurückgegeben.

Beispiele

nthIndexOf('123456789123465789', '1', 1) // Returns `0`.
nthIndexOf('123456789123465789', '1', 2) // Returns `9`.
nthIndexOf('123456789123465789', '12', 2) // Returns `9`.
nthIndexOf('123456789123465789', '6', 4) // Returns `-1`.

O

oder

Überprüft, ob mindestens ein Ausdruck gleich „true“ ist. Gibt „true“ zurück, wenn mindestens ein Ausdruck gleich „true“ ist, oder gibt „false“ zurück, wenn alle Ausdrücke gleich „false“ ist.

or(<expression1>, <expression2>, ...)
Parameter Erforderlich type Beschreibung
<expression1>, <expression2>, ... Ja Boolean Die Ausdrücke, die überprüft werden sollen
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
true oder false Boolean Gibt „true“ zurück, wenn mindestens ein Ausdruck gleich „true“ ist. Gibt „false“ zurück, wenn alle Ausdrücke gleich „false“ sind.

Beispiel 1

In diesen Beispielen wird überprüft, ob mindestens ein Ausdruck gleich „true“ ist:

or(true, false)
or(false, false)

Dies sind die zurückgegebenen Ergebnisse:

  • Erstes Beispiel: Mindestens ein Ausdruck ist gleich „true“, weshalb die Funktion true zurückgibt.
  • Zweites Beispiel: Beide Ausdrücke sind gleich „false“, weshalb die Funktion false zurückgibt.

Beispiel 2

In diesen Beispielen wird überprüft, ob mindestens ein Ausdruck gleich „true“ ist:

or(equals(1, 1), equals(1, 2))
or(equals(1, 2), equals(1, 3))

Dies sind die zurückgegebenen Ergebnisse:

  • Erstes Beispiel: Mindestens ein Ausdruck ist gleich „true“, weshalb die Funktion true zurückgibt.
  • Zweites Beispiel: Beide Ausdrücke sind gleich „false“, weshalb die Funktion false zurückgibt.

outputs

Gibt die Ausgabe einer Aktion zur Laufzeit zurück. Verwenden Sie diese Funktion anstelle von actionOutputs(), die im Designer zu outputs() aufgelöst wird. Obwohl beide Funktionen in gleicher Weise funktionieren, wird outputs() bevorzugt.

outputs('<actionName>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<actionName> Ja String Der Name der Aktion, deren Ausgabe Sie abrufen möchten
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<output> String Die Ausgabe von der angegebenen Aktion

Beispiel

In diesem Beispiel wird die Ausgabe der Twitter-Aktion Get user abgerufen:

outputs('Get_user')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis:

{
  "statusCode": 200,
  "headers": {
    "Pragma": "no-cache",
    "Vary": "Accept-Encoding",
    "x-ms-request-id": "a916ec8f52211265d98159adde2efe0b",
    "X-Content-Type-Options": "nosniff",
    "Timing-Allow-Origin": "*",
    "Cache-Control": "no-cache",
    "Date": "Mon, 09 Apr 2018 18:47:12 GMT",
    "Set-Cookie": "ARRAffinity=b9400932367ab5e3b6802e3d6158afffb12fcde8666715f5a5fbd4142d0f0b7d;Path=/;HttpOnly;Domain=twitter-wus.azconn-wus.p.azurewebsites.net",
    "X-AspNet-Version": "4.0.30319",
    "X-Powered-By": "ASP.NET",
    "Content-Type": "application/json; charset=utf-8",
    "Expires": "-1",
    "Content-Length": "339"
  },
  "body": {
    "FullName": "Contoso Corporation",
    "Location": "Generic Town, USA",
    "Id": 283541717,
    "UserName": "ContosoInc",
    "FollowersCount": 172,
    "Description": "Leading the way in transforming the digital workplace.",
    "StatusesCount": 93,
    "FriendsCount": 126,
    "FavouritesCount": 46,
    "ProfileImageUrl": "https://pbs.twimg.com/profile_images/908820389907722240/gG9zaHcd_400x400.jpg"
  }
}

P

parameters

Gibt den Wert für einen Parameter zurück, der in Ihrer Workflowdefinition beschrieben wird.

parameters('<parameterName>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<parameterName> Ja String Der Name des Parameters, dessen Wert Sie abrufen möchten
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<parameter-value> Any Der Wert des angegebenen Parameters

Beispiel

Angenommen, Sie haben diesen JSON-Wert:

{
  "fullName": "Sophia Owen"
}

In diesem Beispiel wird der Wert des angegebenen Parameters abgerufen:

parameters('fullName')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "Sophia Owen"

parseDateTime

Gibt den Zeitstempel aus einer Zeichenfolge zurück, die einen Zeitstempel enthält.

parseDateTime('<timestamp>', '<locale>'?, '<format>'?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge, die den Zeitstempel enthält
<locale> Nein String Das zu verwendende Gebietsschema.

Ohne Angabe ist en-us das Standardgebietsschema.

Wenn locale kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler generiert.
<format> Nein String Eine numerische Formatzeichenfolge (entweder ein einzelner Formatbezeichner oder ein benutzerdefiniertes Formatmuster). Das Standardformat für den Zeitstempel ist „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das mit ISO 8601 übereinstimmt und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben. Ist das Format nicht angegeben, versuchen Sie, Analysen mit mehreren Formaten durchzuführen, die mit dem angegebenen Gebietsschema kompatibel sind. Wenn das Format kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler generiert.
Rückgabewert type Beschreibung
<parsed-timestamp> String Der analysierte Zeitstempel im Format „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das ISO 8601 entspricht und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben

Beispiele

parseDateTime('20/10/2014', 'fr-fr') // Returns '2014-10-20T00:00:00.0000000'.
parseDateTime('20 octobre 2010', 'fr-FR') // Returns '2010-10-20T00:00:00.0000000'.
parseDateTime('martes 20 octubre 2020', 'es-es') // Returns '2020-10-20T00:00:00.0000000'.
parseDateTime('21052019', 'fr-fr', 'ddMMyyyy') // Returns '2019-05-21T00:00:00.0000000'.
parseDateTime('10/20/2014 15h', 'en-US', 'MM/dd/yyyy HH\h') // Returns '2014-10-20T15:00:00.0000000'.

R

rand

Gibt eine zufällige Ganzzahl aus einem angegebenen Bereich zurück, wobei nur der Anfangswert inklusive ist.

rand(<minValue>, <maxValue>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<minValue> Ja Integer Die kleinste ganze Zahl im Bereich
<maxValue> Ja Integer Die ganze Zahl, die im Bereich auf die größte Zahl folgt, die die Funktion zurückgeben kann
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<random-result> Integer Die zufällige ganze Zahl, die aus dem angegebenen Bereich zurückgegeben wird

Beispiel

In diesem Beispiel wird eine Zufallsganzzahl aus dem angegebenen Bereich abgerufen, wobei der größte Wert ausgeschlossen ist:

rand(1, 5)

Eine dieser Zahlen wird als Ergebnis zurückgegeben: 1, 2, 3 oder 4

range

Gibt ein Array mit ganzen Zahlen zurück, das mit einer angegebenen ganzen Zahl beginnt.

range(<startIndex>, <count>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<startIndex> Ja Integer Ein ganzzahliger Wert, der das erste Element im Array ist
<count> Ja Integer Die Anzahl von ganzen Zahlen im Array. Der count-Parameter muss eine positive ganze Zahl sein, die 100.000 nicht überschreitet.



Hinweis: Die Summe der Werte startIndex und count darf 2.147.483.647 nicht überschreiten.
Rückgabewert type Beschreibung
[<range-result>] Array Das Array mit ganzen Zahlen ab dem angegebenen Index

Beispiel

In diesem Beispiel wird ein Array aus ganzen Zahlen erstellt, das mit angegebenen Index beginnt und die angegebene Anzahl von ganzen Zahlen hat:

range(1, 4)

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: [1, 2, 3, 4]

removeProperty

Entfernt eine Eigenschaft aus einem Objekt und gibt das aktualisierte Objekt zurück. Ist die Eigenschaft, die Sie entfernen möchten, nicht vorhanden, gibt die Funktion das ursprüngliche Objekt zurück.

removeProperty(<object>, '<property>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<object> Ja Object Das JSON-Objekt, aus dem Sie eine Eigenschaft entfernen möchten
<property> Ja String Der Name der zu Eigenschaft, die entfernt werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updated-object> Object Das aktualisierte JSON-Objekt ohne die angegebene Eigenschaft

Verwenden Sie die folgende Syntax, um eine untergeordnete Eigenschaft aus einer vorhandenen Eigenschaft zu entfernen:

removeProperty(<object>['<parent-property>'], '<child-property>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<object> Ja Object Das JSON-Objekt, dessen Eigenschaft Sie entfernen möchten
<parent-property> Ja String Der Name der übergeordneten Eigenschaft mit der untergeordneten Eigenschaft, die Sie entfernen möchten
<child-property> Ja String Der Name der untergeordneten Eigenschaft, die entfernt werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updated-object> Object Das aktualisierte JSON-Objekt, dessen untergeordnete Eigenschaft entfernt wurde

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird die middleName-Eigenschaft aus einem JSON-Objekt entfernt, das mit der JSON()-Funktion aus einer Zeichenfolge in JSON konvertiert wird, und es wird das aktualisierte Objekt zurückgegeben:

removeProperty(json('{ "firstName": "Sophia", "middleName": "Anne", "surName": "Owen" }'), 'middleName')

Das aktuelle JSON-Objekt sieht wie folgt aus:

{
   "firstName": "Sophia",
   "middleName": "Anne",
   "surName": "Owen"
}

Das aktualisierte JSON-Objekt sieht wie folgt aus:

{
   "firstName": "Sophia",
   "surName": "Owen"
}

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird die untergeordnete middleName-Eigenschaft aus der übergeordneten customerName-Eigenschaft in einem JSON-Objekt entfernt, das mit der JSON()-Funktion aus einer Zeichenfolge in JSON konvertiert wird, und es wird das aktualisierte Objekt zurückgegeben:

removeProperty(json('{ "customerName": { "firstName": "Sophia", "middleName": "Anne", "surName": "Owen" } }')['customerName'], 'middleName')

Das aktuelle JSON-Objekt sieht wie folgt aus:

{
   "customerName": {
      "firstName": "Sophia",
      "middleName": "Anne",
      "surName": "Owen"
   }
}

Das aktualisierte JSON-Objekt sieht wie folgt aus:

{
   "customerName": {
      "firstName": "Sophia",
      "surName": "Owen"
   }
}

replace

Ersetzt eine Teilzeichenfolge durch die angegebene Zeichenfolge und gibt die resultierende Zeichenfolge zurück. Für diese Funktion wird die Groß-/Kleinschreibung beachtet.

replace('<text>', '<oldText>', '<newText>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<text> Ja String Die Zeichenfolge, die die Teilzeichenfolge enthält, die ersetzt werden soll
<oldText> Ja String Die Teilzeichenfolge, die ersetzt werden soll
<newText> Ja String Die Ersatzzeichenfolge
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updated-text> String Die aktualisierte Zeichenfolge, nachdem die Teilzeichenfolge ersetzt wurde.

Wenn die Teilzeichenfolge nicht gefunden wird, wird die ursprüngliche Zeichenfolge zurückgegeben.

Beispiel

In diesem Beispiel wird in „the old string“ nach der Teilzeichenfolge „old“ gesucht und „old“ durch „new“ ersetzt:

replace('the old string', 'old', 'new')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "the new string"

result

Gibt die Ergebnisse aus den Aktionen der obersten Ebene in der angegebenen bereichsbezogenen Aktion zurück, z. B. einer For_each-, Until- oder Scope-Aktion. Die result()-Funktion nimmt einen einzigen Parameter entgegen, nämlich den Namen des Bereichs, und gibt ein Array zurück, das Informationen aus den Aktionen der obersten Ebene in diesem Bereich enthält. Diese Aktionsobjekte enthalten die gleichen Attribute, die auch von der Funktion actions() zurückgegeben werden, z. B. Start- und Endzeit der Aktion, Status, Eingaben, Korrelations-IDs und Ausgaben.

Hinweis

Diese Funktion gibt nur Informationen aus den Aktionen der obersten Ebene in der bereichsbezogenen Aktion und nicht aus tiefer geschachtelten Aktionen wie Schalter- oder Bedingungsaktionen zurück.

Beispielsweise können Sie mit dieser Funktion die Ergebnisse von fehlerhaften Aktionen abrufen, sodass Sie Ausnahmen diagnostizieren und behandeln können. Weitere Informationen finden Sie unter Abrufen von Kontext und Ergebnissen für Fehler.

result('<scopedActionName>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<scopedActionName> Ja String Der Name der bereichsbezogenen Aktion, in der die Eingaben und Ausgaben der Aktionen der obersten Ebene in diesem Bereich verwendet werden sollen
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<array-object> Arrayobjekt Ein Array, das Arrays mit Eingaben und Ausgaben aus jeder Aktion der obersten Ebene enthält, die im angegebenen Bereich enthalten ist

Beispiel

In diesem Beispiel wird die result()-Funktion in der Compose-Aktion verwendet, um die Eingaben und Ausgaben jeder Iteration einer HTTP-Aktion zurückgegeben, die sich in einer For_each-Schleife befindet:

{
   "actions": {
      "Compose": {
         "inputs": "@result('For_each')",
         "runAfter": {
            "For_each": [
               "Succeeded"
            ]
         },
         "type": "compose"
      },
      "For_each": {
         "actions": {
            "HTTP": {
               "inputs": {
                  "method": "GET",
                  "uri": "https://httpstat.us/200"
               },
               "runAfter": {},
               "type": "Http"
            }
         },
         "foreach": "@triggerBody()",
         "runAfter": {},
         "type": "Foreach"
      }
   }
}

Das im Beispiel zurückgegebene Array könnte wie folgt aussehen, wobei das äußere outputs-Objekt die Eingaben und Ausgaben von jeder Iteration der Aktionen enthält, die in der For_each-Aktion enthalten sind.

[
   {
      "name": "HTTP",
      "outputs": [
         {
            "name": "HTTP",
            "inputs": {
               "uri": "https://httpstat.us/200",
               "method": "GET"
            },
            "outputs": {
               "statusCode": 200,
               "headers": {
                   "X-AspNetMvc-Version": "5.1",
                   "Access-Control-Allow-Origin": "*",
                   "Cache-Control": "private",
                   "Date": "Tue, 20 Aug 2019 22:15:37 GMT",
                   "Set-Cookie": "ARRAffinity=0285cfbea9f2ee7",
                   "Server": "Microsoft-IIS/10.0",
                   "X-AspNet-Version": "4.0.30319",
                   "X-Powered-By": "ASP.NET",
                   "Content-Length": "0"
               },
               "startTime": "2019-08-20T22:15:37.6919631Z",
               "endTime": "2019-08-20T22:15:37.95762Z",
               "trackingId": "6bad3015-0444-4ccd-a971-cbb0c99a7.....",
               "clientTrackingId": "085863526764.....",
               "code": "OK",
               "status": "Succeeded"
            }
         },
         {
            "name": "HTTP",
            "inputs": {
               "uri": "https://httpstat.us/200",
               "method": "GET"
            },
            "outputs": {
            "statusCode": 200,
               "headers": {
                   "X-AspNetMvc-Version": "5.1",
                   "Access-Control-Allow-Origin": "*",
                   "Cache-Control": "private",
                   "Date": "Tue, 20 Aug 2019 22:15:37 GMT",
                   "Set-Cookie": "ARRAffinity=0285cfbea9f2ee7",
                   "Server": "Microsoft-IIS/10.0",
                   "X-AspNet-Version": "4.0.30319",
                   "X-Powered-By": "ASP.NET",
                   "Content-Length": "0"
               },
               "startTime": "2019-08-20T22:15:37.6919631Z",
               "endTime": "2019-08-20T22:15:37.95762Z",
               "trackingId": "9987e889-981b-41c5-aa27-f3e0e59bf69.....",
               "clientTrackingId": "085863526764.....",
               "code": "OK",
               "status": "Succeeded"
            }
         }
      ]
   }
]

reverse

Kehrt die Reihenfolge der Elemente in einer Sammlung um. Wenn Sie diese Funktion mit sort() verwenden, können Sie eine Sammlung in absteigender Reihenfolge sortieren.

reverse([<collection>])
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<collection> Ja Array Die umzukehrende Sammlung
Rückgabewert type Beschreibung
[<updated-collection>] Array Die umgekehrte Sammlung

Beispiel

In diesem Beispiel wird ein Array mit ganzen Zahlen umgekehrt:

reverse(createArray(0, 1, 2, 3))

Es gibt dieses Array zurück: [3,2,1,0]

E

setProperty

Legt den Wert für eine Eigenschaft eines JSON-Objekts fest und gibt das aktualisierte Objekt zurück. Wenn die Eigenschaft, die Sie festlegen möchten, nicht vorhanden ist, wird die Eigenschaft dem Objekt hinzugefügt. Verwenden Sie die addProperty()-Funktion, um eine neue Eigenschaft hinzuzufügen.

setProperty(<object>, '<property>', <value>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<object> Ja Object Das JSON-Objekt, dessen Eigenschaft Sie festlegen möchten
<property> Ja String Der Name der vorhandenen oder neuen Eigenschaft, die festgelegt werden soll
<value> Ja Any Der Wert, auf den die angegebene Eigenschaft festgelegt werden soll

Wenn Sie die untergeordnete Eigenschaft in einem untergeordneten Objekt festlegen möchten, verwenden Sie stattdessen einen geschachtelten setProperty()-Aufruf. Andernfalls gibt die Funktion nur das untergeordnete Objekt als Ausgabe zurück.

setProperty(<object>['<parent-property>'], '<parent-property>', setProperty(<object>['parentProperty'], '<child-property>', <value>))
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<object> Ja Object Das JSON-Objekt, dessen Eigenschaft Sie festlegen möchten
<parent-property> Ja String Der Name der übergeordneten Eigenschaft mit der untergeordneten Eigenschaft, die Sie festlegen möchten
<child-property> Ja String Der Name für die untergeordnete Eigenschaft, die festgelegt werden soll
<value> Ja Any Der Wert, auf den die angegebene Eigenschaft festgelegt werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updated-object> Object Das aktualisierte JSON-Objekt, dessen Eigenschaft Sie festlegen

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird die surName-Eigenschaft in einem JSON-Objekt festgelegt, das mit der JSON()-Funktion aus einer Zeichenfolge in JSON konvertiert wird. Die Funktion weist der Eigenschaft den angegebenen Wert zu und gibt das aktualisierte Objekt zurück:

setProperty(json('{ "firstName": "Sophia", "surName": "Owen" }'), 'surName', 'Hartnett')

Das aktuelle JSON-Objekt sieht wie folgt aus:

{
   "firstName": "Sophia",
   "surName": "Owen"
}

Das aktualisierte JSON-Objekt sieht wie folgt aus:

{
   "firstName": "Sophia",
   "surName": "Hartnett"
}

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird die untergeordnete surName-Eigenschaft der übergeordneten customerName-Eigenschaft in einem JSON-Objekt festgelegt, das mit der JSON()-Funktion aus einer Zeichenfolge in JSON konvertiert wird. Die Funktion weist der Eigenschaft den angegebenen Wert zu und gibt das aktualisierte Objekt zurück:

setProperty(json('{ "customerName": { "firstName": "Sophia", "surName": "Owen" } }'), 'customerName', setProperty(json('{ "customerName": { "firstName": "Sophia", "surName": "Owen" } }')['customerName'], 'surName', 'Hartnett'))

Das aktuelle JSON-Objekt sieht wie folgt aus:

{
   "customerName": {
      "firstName": "Sophie",
      "surName": "Owen"
   }
}

Das aktualisierte JSON-Objekt sieht wie folgt aus:

{
   "customerName": {
      "firstName": "Sophie",
      "surName": "Hartnett"
   }
}

skip

Entfernt Elemente vom Anfang einer Sammlung und gibt alle anderen Elemente zurück.

skip([<collection>], <count>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<collection> Ja Array Die Sammlung, aus der Sie Elemente entfernen möchten
<count> Ja Integer Eine positive ganze Zahl für die Anzahl von Elementen, die am Anfang entfernt werden sollen
Rückgabewert type Beschreibung
[<updated-collection>] Array Die aktualisierte Auflistung, nachdem die angegebenen Elemente entfernt wurden

Beispiel

In diesem Beispiel wird ein Element, die Zahl 0, am Anfang des angegebenen Arrays entfernt:

skip(createArray(0, 1, 2, 3), 1)

Es wird dieses Array mit den restlichen Elementen zurückgegeben: [1,2,3]

Slice

Gibt durch die Angabe der Anfangs- oder Endposition bzw. eines entsprechenden Werts eine Teilzeichenfolge zurück. Siehe auch substring().

slice('<text>', <startIndex>, <endIndex>?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<text> Ja String Die Zeichenfolge, die die zu suchende Teilzeichenfolge enthält
<startIndex> Ja Integer Die nullbasierte Anfangsposition oder der Wert für den Beginn der Suche nach der Teilzeichenfolge

- Wenn startIndex größer als die Zeichenfolgenlänge ist, wird eine leere Zeichenfolge zurückgegeben.

- Wenn startIndex negativ ist, beginnen Sie mit der Suche am Indexwert, der die Summe der Zeichenfolgenlänge und startIndex darstellt
<endIndex> Nein Integer Die nullbasierte Endposition oder der Wert für das Ende der Suche nach der Teilzeichenfolge. Das Zeichen, das sich am Endindexwert befindet, ist nicht in der Suche enthalten.

- Wenn endIndex nicht angegeben oder größer als die Zeichenfolgenlänge ist, wird bis zum Ende der Zeichenfolge gesucht.

- Wenn endIndex negativ ist, wird die Suche am Indexwert beendet, der die Summe der Zeichenfolgenlänge und endIndex darstellt.
Rückgabewert type Beschreibung
<slice-result> String Eine neue Zeichenfolge, die die gefundene Teilzeichenfolge enthält

Beispiele

slice('Hello World', 2) // Returns 'llo World'.
slice('Hello World', 30) // Returns ''.
slice('Hello World', 10, 2) // Returns ''.
slice('Hello World', 0) // Returns 'Hello World'.
slice('Hello World', 2, 5) // Returns 'llo'.
slice('Hello World', 6, 20) // Returns 'World'.
slice('Hello World', -2) // Returns 'ld'.
slice('Hello World', 3, -1) // Returns 'lo Worl'.
slice('Hello World', 3, 3) // Returns ''.

sort

Sortiert die Elemente in einer Sammlung. Sie können die Sammlungsobjekte mithilfe eines beliebigen Schlüssels sortieren, der einen einfachen Typ enthält.

sort([<collection>], <sortBy>?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<collection> Ja Array Die Sammlung mit den zu sortierenden Elementen
<sortBy> Nein String Der zum Sortieren der Sammlungsobjekte zu verwendende Schlüssel
Rückgabewert type Beschreibung
[<updated-collection>] Array Die sortierte Sammlung

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird ein Array mit ganzen Zahlen sortiert:

sort(createArray(2, 1, 0, 3))

Es gibt dieses Array zurück: [0,1,2,3]

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird ein Array von Objekten nach einem Schlüssel sortiert:

sort(createArray(json('{ "first": "Amalie", "last": "Rose" }'), json('{ "first": "Elise", "last": "Renee" }'), "last")

Es gibt dieses Array zurück: [{ "first": "Elise", "last": "Renee" }, {"first": "Amalie", "last": "Rose" }')]

split

Gibt ein Array mit Teilzeichenfolgen, die durch Trennzeichen getrennt sind, basierend auf einem angegebenen Trennzeichen in der ursprünglichen Zeichenfolge zurück.

split('<text>', '<delimiter>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<text> Ja String Die Zeichenfolge, die auf Grundlage des angegebenen Trennzeichens in der ursprünglichen Zeichenfolge in Teilzeichenfolgen unterteilt wird
<delimiter> Ja String Das Zeichen in der ursprünglichen Zeichenfolge, das als Trennzeichen verwendet wird
Rückgabewert type Beschreibung
[<substring1>,<substring2>,...] Array Ein Array mit Teilzeichenfolgen aus der ursprünglichen Zeichenfolge, das durch Trennzeichen getrennt ist

Beispiel 1

Dieses Beispiel erstellt ein Array mit Teilzeichenfolgen aus der angegebenen Zeichenfolge basierend auf dem angegebenen Zeichen als Trennzeichen:

split('a_b_c', '_')

Dieses Array wird als Ergebnis zurückgegeben: ["a","b","c"]

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird ein Array mit einem einzelnen Element erstellt, wenn kein Trennzeichen in der Zeichenfolge vorhanden ist:

split('a_b_c', ' ')

Dieses Array wird als Ergebnis zurückgegeben: ["a_b_c"]

startOfDay

Gibt den Beginn des Tages für einen Zeitstempel zurück.

startOfDay('<timestamp>', '<format>'?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge, die den Zeitstempel enthält
<format> Nein String Eine numerische Formatzeichenfolge (entweder ein einzelner Formatbezeichner oder ein benutzerdefiniertes Formatmuster). Das Standardformat für den Zeitstempel ist „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das mit ISO 8601 übereinstimmt und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben.

Wenn das Format kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler generiert.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updated-timestamp> String Der angegebene Zeitstempel, der jedoch bei null Uhr für den Tag beginnt

Beispiel

In diesem Beispiel wird der Beginn des Tags für diesen Zeitstempel ermittelt:

startOfDay('2018-03-15T13:30:30Z')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-03-15T00:00:00.0000000Z"

startOfHour

Gibt den Beginn der Stunde für einen Zeitstempel zurück.

startOfHour('<timestamp>', '<format>'?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge, die den Zeitstempel enthält
<format> Nein String Eine numerische Formatzeichenfolge (entweder ein einzelner Formatbezeichner oder ein benutzerdefiniertes Formatmuster). Das Standardformat für den Zeitstempel ist „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das mit ISO 8601 übereinstimmt und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben.

Wenn das Format kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler generiert.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updated-timestamp> String Der angegebene Zeitstempel, der jedoch bei null Minuten für die Stunde beginnt

Beispiel

In diesem Beispiel wird der Beginn der Stunde für diesen Zeitstempel ermittelt:

startOfHour('2018-03-15T13:30:30Z')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-03-15T13:00:00.0000000Z"

startOfMonth

Gibt den Beginn des Monats für einen Zeitstempel zurück.

startOfMonth('<timestamp>', '<format>'?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge, die den Zeitstempel enthält
<format> Nein String Eine numerische Formatzeichenfolge (entweder ein einzelner Formatbezeichner oder ein benutzerdefiniertes Formatmuster). Das Standardformat für den Zeitstempel ist „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das mit ISO 8601 übereinstimmt und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben.

Wenn das Format kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler generiert.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updated-timestamp> String Der angegebene Zeitstempel, der jedoch am ersten Tag des Monats um null Uhr beginnt

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird der Beginn des Monats für diesen Zeitstempel zurückgegeben:

startOfMonth('2018-03-15T13:30:30Z')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-03-01T00:00:00.0000000Z"

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird der Beginn des Monats für diesen Zeitstempel im angegebenen Format zurückgegeben:

startOfMonth('2018-03-15T13:30:30Z', 'yyyy-MM-dd')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-03-01"

startsWith

Überprüft, ob eine Zeichenfolge mit einer bestimmten Teilzeichenfolge beginnt. Gibt „true“ zurück, wenn die Teilzeichenfolge gefunden wurde, gibt andernfalls „false“ zurück. Für diese Funktion wird die Groß-/Kleinschreibung nicht beachtet.

startsWith('<text>', '<searchText>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<text> Ja String Die Zeichenfolge, die überprüft werden soll
<searchText> Ja String Die beginnende Zeichenfolge, nach der gesucht werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
true oder false Boolean Gibt „true“ zurück, wenn die beginnende Teilzeichenfolge gefunden wurde. Gibt „false“ zurück, wenn sie nicht gefunden wurde.

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird überprüft, ob die Zeichenfolge „hello world“ mit der Teilzeichenfolge „world“ beginnt:

startsWith('hello world', 'hello')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: true

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird überprüft, ob die Zeichenfolge „hello world“ mit der Teilzeichenfolge „greetings“ beginnt:

startsWith('hello world', 'greetings')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: false

Zeichenfolge

Gibt die Zeichenfolgenversion für einen Wert zurück.

string(<value>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja Any Der zu konvertierende Wert. Wenn dieser Wert NULL ist oder NULL ergibt, wird der Wert in einen leeren Zeichenfolgenwert ("") konvertiert.



Wenn Sie z. B. einer nicht vorhandenen Eigenschaft, auf die Sie mit dem ?-Operator zugreifen können, eine Zeichenfolgenvariable zuweisen, wird der NULL-Wert in eine leere Zeichenfolge konvertiert. Das Vergleichen eines NULL-Werts ist jedoch nicht mit dem Vergleich einer leeren Zeichenfolge identisch.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<string-value> String Die Zeichenfolgenversion des angegebenen Werts. Wenn der value-Parameter NULL ist oder NULL ergibt, wird dieser Wert als leerer Zeichenfolgenwert ("") zurückgegeben.

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird die Zeichenfolgenversion dieser Zahl erstellt:

string(10)

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "10"

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird eine Zeichenfolge für das angegebene JSON-Objekt erstellt, und der umgekehrte Schrägstrich (\) wird als Escapezeichen für die doppelten Anführungszeichen (") verwendet.

string( { "name": "Sophie Owen" } )

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "{ \\"name\\": \\"Sophie Owen\\" }"

sub

Gibt das Ergebnis aus der Subtraktion der zweiten Zahl von der ersten Zahl zurück.

sub(<minuend>, <subtrahend>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<minuend> Ja Integer oder Float Die Zahl, von der subtrahend subtrahiert werden soll
<subtrahend> Ja Integer oder Float Die Zahl, die von minuend subtrahiert werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<result> Integer oder Float Das Ergebnis aus der Subtraktion der zweiten Zahl von der ersten Zahl

Beispiel

In diesem Beispiel wird die zweite Zahl von der ersten Zahl subtrahiert:

sub(10.3, .3)

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: 10

substring

Gibt Zeichen aus einer Zeichenfolge zurück, beginnend mit dem angegebenen Indexwert (Position). Indexwerte beginnen bei 0. Siehe auch slice().

substring('<text>', <startIndex>, <length>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<text> Ja String Die Zeichenfolge, aus der die Zeichen zurückgegeben werden sollen
<startIndex> Ja Integer Eine positive Zahl gleich oder größer als 0, die Sie als Ausgangswert oder Indexwert verwenden können.
<length> Nein Integer Eine positive Anzahl von Zeichen, die in der Teilzeichenfolge enthalten sein sollen

Hinweis

Stellen Sie sicher, dass die Summe aus der Addition der Parameterwerte von startIndex und length kleiner als die Länge der Zeichenfolge ist, die Sie für den Parameter text angeben. Andernfalls erhalten Sie einen Fehler, im Gegensatz zu ähnlichen Funktionen in anderen Sprachen, bei denen das Ergebnis die Teilzeichenfolge ab dem startIndex bis zum Ende der Zeichenfolge ist. Der length-Parameter ist optional, und wenn er nicht angegeben wird, nimmt die substring() -Funktion alle Zeichen ab startIndex bis zum Ende der Zeichenfolge entgegen.

Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<substring-result> String Eine Teilzeichenfolge, die die angegebene Anzahl von Zeichen enthält und in der Quellzeichenfolge an der angegebenen Indexposition beginnt

Beispiel

In diesem Beispiel wird aus der angegebenen Zeichenfolge ab dem Indexwert 6 eine Teilzeichenfolge mit fünf Zeichen erstellt:

substring('hello world', 6, 5)

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "world"

subtractFromTime

Subtrahiert eine Anzahl von Zeiteinheiten von einem Zeitstempel. Siehe auch getPastTime.

subtractFromTime('<timestamp>', <interval>, '<timeUnit>', '<format>'?)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge, die den Zeitstempel enthält
<interval> Ja Integer Die Anzahl der angegebenen Zeiteinheiten, die subtrahiert werden sollen
<timeUnit> Ja String Die mit interval zu verwendende Zeiteinheit: Second, Minute, Hour, Day, Week, Month, Year
<format> Nein String Eine numerische Formatzeichenfolge (entweder ein einzelner Formatbezeichner oder ein benutzerdefiniertes Formatmuster). Das Standardformat für den Zeitstempel ist „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das mit ISO 8601 übereinstimmt und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben.

Wenn das Format kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler generiert.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updated-timestamp> String Der Zeitstempel abzüglich der angegebenen Anzahl von Zeiteinheiten

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird ein Tag von diesem Zeitstempel subtrahiert:

subtractFromTime('2018-01-02T00:00:00Z', 1, 'Day')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-01-01T00:00:00.0000000Z"

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird ein Tag von diesem Zeitstempel subtrahiert:

subtractFromTime('2018-01-02T00:00:00Z', 1, 'Day', 'D')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis mit dem optionalen „D“-Format: "Monday, January, 1, 2018"

T

take

Gibt Elemente vom Anfang einer Sammlung zurück.

take('<collection>', <count>)
take([<collection>], <count>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<collection> Ja Zeichenfolge oder Array Die Sammlung, aus der Sie Elemente abrufen möchten
<count> Ja Integer Eine positive ganze Zahl für die Anzahl von Elementen, die ab dem Anfang abgerufen werden sollen
Rückgabewert type Beschreibung
<subset> oder [<subset>] Zeichenfolge bzw. Array Eine Zeichenfolge oder ein Array, die oder das die angegebene Anzahl von Elementen ab dem Anfang der ursprünglichen Sammlung enthält

Beispiel

In diesen Beispielen wird die angegebene Anzahl von Elementen ab dem Anfang dieser Sammlungen abgerufen:

take('abcde', 3)
take(createArray(0, 1, 2, 3, 4), 3)

Dies sind die zurückgegebenen Ergebnisse:

  • Erstes Beispiel: "abc"
  • Zweites Beispiel: [0, 1, 2]

ticks

Gibt die Anzahl der Ticks zurück, bei denen es sich um 100-Nanosekunden-Intervalle handelt, seit dem 1. Januar 0001 12:00:00 Mitternacht (oder DateTime.Ticks in C# ) bis zum angegebenen Zeitstempel. Weitere Informationen finden Sie in diesem Thema: DateTime.Ticks-Eigenschaft (System).

ticks('<timestamp>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<timestamp> Ja String Die Zeichenfolge für einen Zeitstempel
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<ticks-number> Integer Die Anzahl von Ticks seit dem angegebenen Zeitstempel

toLower

Gibt eine Zeichenfolge in Kleinbuchstaben zurück. Gibt es für ein Zeichen in der Zeichenfolge keine Kleinschreibungsversion, verbleibt dieses Zeichen unverändert in der zurückgegebenen Zeichenfolge.

toLower('<text>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<text> Ja String Die Zeichenfolge, die in Kleinbuchstaben zurückgegeben werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<lowercase-text> String Die ursprüngliche Zeichenfolge in Kleinbuchstaben

Beispiel

In diesem Beispiel wird diese Zeichenfolge in Kleinbuchstaben konvertiert:

toLower('Hello World')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "hello world"

toUpper

Gibt eine Zeichenfolge in Großbuchstaben zurück. Gibt es für ein Zeichen in der Zeichenfolge keine Großschreibungsversion, verbleibt dieses Zeichen unverändert in der zurückgegebenen Zeichenfolge.

toUpper('<text>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<text> Ja String Die Zeichenfolge, die in Großbuchstaben zurückgegeben werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<uppercase-text> String Die ursprüngliche Zeichenfolge in Großbuchstaben

Beispiel

In diesem Beispiel wird diese Zeichenfolge in Großbuchstaben konvertiert:

toUpper('Hello World')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "HELLO WORLD"

Trigger (trigger)

Gibt die Ausgabe eines Triggers zur Laufzeit oder Werte aus anderen JSON-Name/Wert-Paaren zurück, die Sie einem Ausdruck zuweisen können.

  • Wird diese Funktion in Eingaben eines Triggers verwendet, gibt sie die Ausgabe der vorherigen Ausführung zurück.

  • Wird diese Funktion in der Bedingung eines Triggers verwendet, gibt sie die Ausgabe der aktuellen Ausführung zurück.

Standardmäßig verweist die Funktion auf das gesamte Triggerobjekt, Sie können aber optional eine Eigenschaft angeben, deren Wert Sie abrufen möchten. Außerdem gibt es für diese Funktion Kurzformversionen. Informationen hierzu finden Sie unter triggerOutputs() und triggerBody().

trigger()
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<trigger-output> String Die Ausgabe von einem Trigger zur Laufzeit

triggerBody

Gibt die body-Ausgabe eines Triggers zur Laufzeit zurück. Kurzform für trigger().outputs.body. Siehe trigger().

triggerBody()
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<trigger-body-output> String Die body-Ausgabe des Triggers

triggerFormDataMultiValues

Gibt ein Array mit den Werten zurück, die mit einem Schlüsselnamen (key-Name) in der form-data- oder form-encoded-Ausgabe eines Triggers übereinstimmen.

triggerFormDataMultiValues('<key>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<key> Ja String Der Name des Schlüssels, dessen Wert Sie abrufen möchten
Rückgabewert type Beschreibung
[<array-with-key-values>] Array Ein Array mit allen Werten, die mit dem angegebenen Schlüssel übereinstimmen.

Beispiel

In diesem Beispiel wird ein Array aus dem Wert erstellt, den der „feedUrl“-Schlüssel in der form-data- oder form-encoded Ausgabe eines RSS-Triggers hat:

triggerFormDataMultiValues('feedUrl')

Dieses Array wird als Beispielergebnis zurückgegeben: ["https://feeds.a.dj.com/rss/RSSMarketsMain.xml"]

triggerFormDataValue

Gibt eine Zeichenfolge mit einem einzelnen Wert zurück, der mit einem Schlüsselnamen (key-Name) in der form-data- oder form-encoded-Ausgabe eines Triggers übereinstimmt. Findet die Funktion mehrere Übereinstimmungen, löst sie einen Fehler aus.

triggerFormDataValue('<key>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<key> Ja String Der Name des Schlüssels, dessen Wert Sie abrufen möchten
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<key-value> String Der Wert in dem angegebenen Schlüssel

Beispiel

In diesem Beispiel wird eine Zeichenfolge aus dem Wert erstellt, den der „feedUrl“-Schlüssel in der form-data- oder form-encoded Ausgabe eines RSS-Triggers hat:

triggerFormDataValue('feedUrl')

Diese Zeichenfolge wird als Beispielergebnis zurückgegeben: "https://feeds.a.dj.com/rss/RSSMarketsMain.xml"

triggerMultipartBody

Gibt den Textteil für einen bestimmten Teil einer Triggerausgabe zurück, die mehrere Teile hat.

triggerMultipartBody(<index>)
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<index> Ja Integer Der Indexwert des von Ihnen gewünschten Teils
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<body> String Der Textteil für den angegebenen Teil in der mehrteiligen Ausgabe eines Triggers

triggerOutputs

Gibt eine Triggerausgabe zur Laufzeit oder Werte aus anderen JSON-Name/Wert-Paaren zurück. Kurzform für trigger().outputs. Siehe trigger().

triggerOutputs()
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<trigger-output> String Die Ausgabe von einem Trigger zur Laufzeit

trim

Entfernt führende und nachfolgende Leerzeichen aus einer Zeichenfolge und gibt die aktualisierte Zeichenfolge zurück.

trim('<text>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<text> Ja String Die Zeichenfolge, in der sich die führenden und nachfolgende Leerzeichen befinden, die entfernt werden sollen
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updatedText> String Eine aktualisierte Version der ursprünglichen Zeichenfolge ohne führende oder nachfolgende Leerzeichen

Beispiel

In diesem Beispiel werden das führende und das nachgestellte Leerzeichen aus der Zeichenfolge „ Hello World “ entfernt:

trim(' Hello World  ')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "Hello World"

U

union

Gibt eine Sammlung zurück, die sämtliche Elemente aus den angegebenen Sammlungen enthält. Damit ein Element im Ergebnis enthalten ist, kann es in irgendeiner der Sammlungen enthalten sein, die an diese Funktion übergeben werden. Haben mehrere Elemente denselben Namen, enthält das Ergebnis das letzte Element mit diesem Namen.

union('<collection1>', '<collection2>', ...)
union([<collection1>], [<collection2>], ...)
Parameter Erforderlich type Beschreibung
<collection1>, <collection2>, ... Ja Array oder Objekt, aber nicht beide Die Sammlungen, aus denen Sie alle Elemente wünschen
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<updatedCollection> Array bzw. Objekt Eine Sammlung mit allen Elementen aus den angegebenen Sammlungen – keine Duplikate

Beispiel

In diesem Beispiel werden alle Elemente aus diesen Auflistungen abgerufen:

union(createArray(1, 2, 3), createArray(1, 2, 10, 101))

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: [1, 2, 3, 10, 101]

uriComponent

Gibt eine URI-codierte (Uniform Resource Identifier) Version für eine Zeichenfolge zurück, indem URL-unsichere Zeichen durch Escapezeichen ersetzt werden. Verwenden Sie diese Funktion anstelle von encodeUriComponent(). Obwohl beide Funktionen in gleicher Weise funktionieren, wird uriComponent() bevorzugt.

uriComponent('<value>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Die Zeichenfolge, die in das URI-codierte Format konvertiert werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<encoded-uri> String Die URI-codierte Zeichenfolge mit Escapezeichen

Beispiel

In diesem Beispiel wird eine URI-codierte Version für diese Zeichenfolge erstellt:

uriComponent('https://contoso.com')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "https%3A%2F%2Fcontoso.com"

uriComponentToBinary

Gibt die binäre Version einer URI-Komponente (Uniform Resource Identifier) zurück.

uriComponentToBinary('<value>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Die URI-codierte Zeichenfolge, die konvertiert werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<binary-for-encoded-uri> String Die Binärversion für die URI-codierte Zeichenfolge Der binäre Inhalt ist base64-codiert und wird von $content dargestellt.

Beispiel

In diesem Beispiel wird die binäre Version für diese URI-codierte Zeichenfolge erstellt:

uriComponentToBinary('https%3A%2F%2Fcontoso.com')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis:

"001000100110100001110100011101000111000000100101001100 11010000010010010100110010010001100010010100110010010001 10011000110110111101101110011101000110111101110011011011 110010111001100011011011110110110100100010"

uriComponentToString

Gibt die Zeichenfolgenversion einer URI-codierten Zeichenfolge (Uniform Resource Identifier) zurück, d. h., die URI-codierte Zeichenfolge wird decodiert.

uriComponentToString('<value>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Die URI-codierte Zeichenfolge, die decodiert werden soll
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<decoded-uri> String Die decodierte Version für die URI-codierte Zeichenfolge

Beispiel

In diesem Beispiel wird die decodierte Zeichenfolgenversion für diese URI-codierte Zeichenfolge erstellt:

uriComponentToString('https%3A%2F%2Fcontoso.com')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "https://contoso.com"

uriHost

Gibt den Wert host für einen Uniform Resource Identifier (URI) zurück.

uriHost('<uri>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<uri> Ja String Der URI, dessen host-Wert Sie abrufen möchten
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<host-value> String Der host-Wert des angegebenen URIs

Beispiel

In diesem Beispiel wird der host-Wert dieses URIs abgerufen:

uriHost('https://www.localhost.com:8080')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "www.localhost.com"

uriPath

Gibt den Wert path für einen Uniform Resource Identifier (URI) zurück.

uriPath('<uri>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<uri> Ja String Der URI, dessen path-Wert Sie abrufen möchten
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<path-value> String Der path-Wert des angegebenen URIs. Hat path keinen Wert, wird das Zeichen „/“ zurückgegeben.

Beispiel

In diesem Beispiel wird der path-Wert dieses URIs abgerufen:

uriPath('https://www.contoso.com/catalog/shownew.htm?date=today')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "/catalog/shownew.htm"

uriPathAndQuery

Gibt die den path- und den query-Wert für einen Uniform Resource Identifier (URI) zurück.

uriPathAndQuery('<uri>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<uri> Ja String Der URI, dessen path- und query-Wert abgerufen werden sollen
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<path-query-value> String Der path- und der query-Wert des angegebenen URIs. Gibt path keinen Wert an, wird das Zeichen „/“ zurückgegeben.

Beispiel

In diesem Beispiel werden der path- und der query-Wert dieses URIs abgerufen:

uriPathAndQuery('https://www.contoso.com/catalog/shownew.htm?date=today')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "/catalog/shownew.htm?date=today"

uriPort

Gibt den Wert port für einen Uniform Resource Identifier (URI) zurück.

uriPort('<uri>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<uri> Ja String Der URI, dessen port-Wert Sie abrufen möchten
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<port-value> Integer Der port-Wert des angegebenen URIs. Gibt port keinen Wert an, wird der Standardport für das Protokoll zurückgegeben.

Beispiel

In diesem Beispiel wird der port-Wert dieses URIs zurückgegeben:

uriPort('https://www.localhost:8080')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: 8080

uriQuery

Gibt den Wert query für einen Uniform Resource Identifier (URI) zurück.

uriQuery('<uri>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<uri> Ja String Der URI, dessen query-Wert Sie abrufen möchten
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<query-value> String Der query-Wert des angegebenen URIs

Beispiel

In diesem Beispiel wird der query-Wert dieses URIs zurückgegeben:

uriQuery('https://www.contoso.com/catalog/shownew.htm?date=today')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "?date=today"

uriScheme

Gibt den Wert scheme für einen Uniform Resource Identifier (URI) zurück.

uriScheme('<uri>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<uri> Ja String Der URI, dessen scheme-Wert Sie abrufen möchten
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<scheme-value> String Der scheme-Wert des angegebenen URIs

Beispiel

In diesem Beispiel wird der scheme-Wert dieses URIs zurückgegeben:

uriScheme('https://www.contoso.com/catalog/shownew.htm?date=today')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "http"

utcNow

Gibt den aktuellen Zeitstempel zurück.

utcNow('<format>')

Optional können Sie mit dem <format>-Parameter ein anderes Format angeben.

Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<format> Nein String Eine numerische Formatzeichenfolge (entweder ein einzelner Formatbezeichner oder ein benutzerdefiniertes Formatmuster). Das Standardformat für den Zeitstempel ist „o“ (JJJJ-MM-TTT hh:mm:ss.fffffffK), das mit ISO 8601 übereinstimmt und in dem Zeitzoneninformationen erhalten bleiben.

Wenn das Format kein gültiger Wert ist, wird ein Fehler generiert.
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<current-timestamp> String Das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit

Beispiel 1

Nehmen Sie an, heute ist der 15. April 2018, 13:00:00 Uhr. In diesem Beispiel wird der aktuelle Zeitstempel abgerufen:

utcNow()

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "2018-04-15T13:00:00.0000000Z"

Beispiel 2

Nehmen Sie an, heute ist der 15. April 2018, 13:00:00 Uhr. In diesem Beispiel wird der aktuelle Zeitstempel mit dem optionalen „D“-Format abgerufen:

utcNow('D')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: "Sunday, April 15, 2018"

V

variables

Gibt den Wert für eine angegebene Variable zurück.

variables('<variableName>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<variableName> Ja String Der Name der Variablen, deren Wert Sie abrufen möchten
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<variable-value> Any Der Wert der angegebenen Variablen

Beispiel

Angenommen, die Variable „numItems“ hat aktuell den Wert 20. In diesem Beispiel wird der ganzzahlige Wert dieser Variablen abgerufen:

variables('numItems')

Dies ist das zurückgegebene Ergebnis: 20

W

workflow

Gibt sämtliche Details zum Workflow selbst zur Laufzeit zurück.

workflow().<property>
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<property> Nein String Der Name der Workfloweigenschaft, deren Wert Sie abrufen möchten



Standardmäßig verfügt ein Workflowobjekt über folgende Eigenschaften: name, type, id, location, run und tags.



- Der Wert der run-Eigenschaft ist ein JSON-Objekt, das die folgenden Eigenschaften enthält: name, type und id.



- Die tags-Eigenschaft ist ein JSON-Objekt, das -Tags, die ihrer Logik-App in Azure Logic Apps oder Flow in Power Automate zugeordnet sind, sowie die Werte für diese Tags enthält. Weitere Informationen zu Tags in Azure-Ressourcen finden Sie unter Tagressourcen, Ressourcengruppen und Abonnements für die logische Organisation in Azure.



Hinweis: Standardmäßig verfügt eine Logik-App nicht über Tags, aber ein Power Automate-Flow verfügt über die Tags flowDisplayName und environmentName.

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird der Name der aktuellen Ausführung eines Workflows zurückgegeben:

workflow().run.name

Beispiel 2

Wenn Sie die Power Automate verwenden, können Sie einen @workflow()-Ausdruck erstellen, der die Ausgabeeigenschaft tags verwendet, um die Werte aus der Eigenschaft flowDisplayName oder environmentName abzurufen.

Beispielsweise können Sie aus dem Flow selbst benutzerdefinierte E-Mail-Benachrichtigungen senden, die widerum mit Ihrem Flow verlinkt sind. Diese Benachrichtigungen können einen HTML-Link enthalten, der den Anzeigenamen des Flows im E-Mail-Titel enthält und der folgenden Syntax folgt:

<a href=https://flow.microsoft.com/manage/environments/@{workflow()['tags']['environmentName']}/flows/@{workflow()['name']}/details>Open flow @{workflow()['tags']['flowDisplayName']}</a>

X

Xml

Gibt die XML-Version einer Zeichenfolge zurück, die ein JSON-Objekt enthält.

xml('<value>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<value> Ja String Die Zeichenfolge mit dem JSON-Objekt, das konvertiert werden soll.

Das JSON-Objekt darf nur eine Stammeigenschaft haben, die kein Array sein darf.
Verwenden Sie den umgekehrten Schrägstrich (\) als Escapezeichen für das doppelte Anführungszeichen (").
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<xml-version> Object Das codierte XML-Objekt für die angegebene Zeichenfolge oder das angegebene JSON-Objekt

Beispiel 1

In diesem Beispiel wird die Zeichenfolge in XML konvertiert:

xml('<name>Sophia Owen</name>')

Dies ist das zurückgegebene XML-Objekt:

<name>Sophia Owen</name>

Beispiel 2

In diesem Beispiel wird die XML-Version für diese Zeichenfolge erstellt, die ein JSON-Objekt enthält:

xml(json('{ "name": "Sophia Owen" }'))

Dies ist das zurückgegebene XML-Objekt:

<name>Sophia Owen</name>

Beispiel 3

Angenommen, Sie haben dieses JSON-Objekt:

{
  "person": {
    "name": "Sophia Owen",
    "city": "Seattle"
  }
}

In diesem Beispiel wird das XML-Objekt für eine Zeichenfolge erstellt, die dieses JSON-Objekt enthält:

xml(json('{"person": {"name": "Sophia Owen", "city": "Seattle"}}'))

Dies ist das zurückgegebene XML-Objekt:

<person>
  <name>Sophia Owen</name>
  <city>Seattle</city>
<person>

xpath

Überprüft die XML auf Knoten oder Werte, die mit einem XPath-Ausdruck (XML Path Language) übereinstimmen, und gibt die übereinstimmenden Knoten oder Werte zurück. Ein XPath-Ausdruck oder einfach „XPath“ vereinfacht Ihnen das Navigieren in einer XML-Dokumentstruktur, sodass Sie im XML-Inhalt Knoten auswählen oder Werte berechnen können.

xpath('<xml>', '<xpath>')
Parameter Erforderlich type BESCHREIBUNG
<xml> Ja Any Die XML-Zeichenfolge, in der nach Knoten oder Werten gesucht werden soll, die mit einem XPath-Ausdruckswert übereinstimmen
<xpath> Ja Any Der XPath-Ausdruck, der für die Suche nach übereinstimmenden XML-Knoten oder -Werten verwendet wird
Rückgabewert type BESCHREIBUNG
<xml-node> XML Ein XML-Knoten, wenn nur ein einziger Knoten mit dem angegebenen XPath-Ausdruck übereinstimmt
<value> Any Der Wert aus einem XML-Knoten, wenn nur ein einziger Wert mit dem angegebenen XPath-Ausdruck übereinstimmt
[<xml-node1>, <xml-node2>, ...] oder [<value1>, <value2>, ...] Array Ein Array mit XML-Knoten oder -Werten, die mit den angegebenen XPath-Ausdruck übereinstimmen

Beispiel 1

Angenommen, es liegt diese XML-Zeichenfolge 'items' vor:

<?xml version="1.0"?>
<produce>
  <item>
    <name>Gala</name>
    <type>apple</type>
    <count>20</count>
  </item>
  <item>
    <name>Honeycrisp</name>
    <type>apple</type>
    <count>10</count>
  </item>
</produce>

In diesem Beispiel wird der XPath-Ausdruck '/produce/item/name' übergeben, um die mit dem Knoten <name></name> in der XML-Zeichenfolge 'items' übereinstimmenden Knoten zu suchen, und es wird ein Array mit diesen Knotenwerten zurückgegeben:

xpath(xml(parameters('items')), '/produce/item/name')

Im Beispiel wird außerdem die parameters()-Funktion verwendet, um die XML-Zeichenfolge aus 'items' abzurufen, und die Zeichenfolge wird mit der xml()-Funktion in das XML-Format konvertiert.

Dies ist das Ergebnisarray mit den Knoten, die mit <name></name übereinstimmen:

[ <name>Gala</name>, <name>Honeycrisp</name> ]

Beispiel 2

In diesem Beispiel, das an Beispiel 1 anschließt, wird der XPath-Ausdruck '/produce/item/name[1]'übergeben, um das erste Element name zu finden, das dem Element item untergeordnet ist.

xpath(xml(parameters('items')), '/produce/item/name[1]')

Das Ergebnis lautet wie folgt: Gala.

Beispiel 3

In diesem Beispiel, das an Beispiel 1 anschließt, wird der XPath-Ausdruck '/produce/item/name[last()]'übergeben, um das letzte Element name zu finden, das dem Element item untergeordnet ist.

xpath(xml(parameters('items')), '/produce/item/name[last()]')

Das Ergebnis lautet wie folgt: Honeycrisp.

Beispiel 4

In diesem Beispiel wird angenommen, dass Ihre XML-Zeichenfolge items auch die Attribute expired='true' und expired='false' enthält:

<?xml version="1.0"?>
<produce>
  <item>
    <name expired='true'>Gala</name>
    <type>apple</type>
    <count>20</count>
  </item>
  <item>
    <name expired='false'>Honeycrisp</name>
    <type>apple</type>
    <count>10</count>
  </item>
</produce>

In diesem Beispiel wird der XPath-Ausdruck '//name[@expired]' übergeben, um alle name-Elemente zu suchen, die über das Attribut expired verfügen:

xpath(xml(parameters('items')), '//name[@expired]')

Das Ergebnis lautet wie folgt: [ Gala, Honeycrisp ].

Beispiel 5

In diesem Beispiel wird angenommen, dass Ihre XML-Zeichenfolge items nur das Attribut expired = 'true' enthält:

<?xml version="1.0"?>
<produce>
  <item>
    <name expired='true'>Gala</name>
    <type>apple</type>
    <count>20</count>
  </item>
  <item>
    <name>Honeycrisp</name>
    <type>apple</type>
    <count>10</count>
  </item>
</produce>

In diesem Beispiel wird der XPath-Ausdruck '//name[@expired = 'true']' übergeben, um alle name-Elemente zu suchen, die über das Attribut expired = 'true' verfügen:

xpath(xml(parameters('items')), '//name[@expired = 'true']')

Das Ergebnis lautet wie folgt: [ Gala ].

Beispiel 6

In diesem Beispiel wird angenommen, dass Ihre XML-Zeichenfolge items auch diese Attribute enthält:

  • expired='true' price='12'
  • expired='false' price='40'
<?xml version="1.0"?>
<produce>
  <item>
    <name expired='true' price='12'>Gala</name>
    <type>apple</type>
    <count>20</count>
  </item>
  <item>
    <name expired='false' price='40'>Honeycrisp</name>
    <type>apple</type>
    <count>10</count>
  </item>
</produce>

In diesem Beispiel wird der XPath-Ausdruck '//name[@price>35]' übergeben, um alle name-Elemente zu suchen, die über price > 35 verfügen:

xpath(xml(parameters('items')), '//name[@price>35]')

Das Ergebnis lautet wie folgt: Honeycrisp.

Beispiel 7

In diesem Beispiel wird angenommen, dass Ihre XML-Zeichenfolge items mit der in Beispiel 1 übereinstimmt:

<?xml version="1.0"?>
<produce>
  <item>
    <name>Gala</name>
    <type>apple</type>
    <count>20</count>
  </item>
  <item>
    <name>Honeycrisp</name>
    <type>apple</type>
    <count>10</count>
  </item>
</produce>

In diesem Beispiel wird nach Knoten gesucht, die mit dem Knoten <count></count> übereinstimmen, und diese Knotenwerte werden mit der sum()-Funktion addiert:

xpath(xml(parameters('items')), 'sum(/produce/item/count)')

Das Ergebnis lautet wie folgt: 30.

Beispiel 8

In diesem Beispiel wird angenommen, dass Sie über diese XML-Zeichenfolge verfügen, die den XML-Dokumentnamespace xmlns="https://contoso.com" enthält:

<?xml version="1.0"?><file xmlns="https://contoso.com"><location>Paris</location></file>

In diesen Ausdrücken wird einer der XPath-Ausdrücke /*[name()="file"]/*[name()="location"] oder /*[local-name()="file" and namespace-uri()="https://contoso.com"]/*[local-name()="location"] verwendet, um nach Knoten zu suchen, die mit dem Knoten <location></location> übereinstimmen. Diese Beispiele zeigen die Syntax, die Sie im Designer oder im Ausdrucks-Editor verwenden:

  • xpath(xml(body('Http')), '/*[name()="file"]/*[name()="location"]')
  • xpath(xml(body('Http')), '/*[local-name()="file" and namespace-uri()="https://contoso.com"]/*[local-name()="location"]')

Dies ist der Ergebnisknoten, der mit dem <location></location>-Knoten übereinstimmt:

<location xmlns="https://contoso.com">Paris</location>

Wichtig

Wenn Sie in der Codeansicht arbeiten, verwenden Sie den umgekehrten Schrägstrich (\) als Escapezeichen für das doppelte Anführungszeichen ("). Beispielsweise müssen Sie Escapezeichen verwenden, wenn Sie einen Ausdruck als JSON-Zeichenfolge serialisieren. Wenn Sie jedoch im Designer oder im Ausdrucks-Editor arbeiten, müssen Sie das doppelte Anführungszeichen nicht mit Escapezeichen versehen, da der umgekehrte Schrägstrich automatisch der zugrunde liegenden Definition hinzugefügt wird, z. B.:

  • Codeansicht: xpath(xml(body('Http')), '/*[name()=\"file\"]/*[name()=\"location\"]')

  • Ausdrucks-Editor: xpath(xml(body('Http')), '/*[name()="file"]/*[name()="location"]')

Beispiel 9

In diesem Beispiel, das an Beispiel 8 anschließt, wird der XPath-Ausdruck 'string(/*[name()="file"]/*[name()="location"])' verwendet, um den Wert im Knoten <location></location> zu suchen:

xpath(xml(body('Http')), 'string(/*[name()="file"]/*[name()="location"])')

Das Ergebnis lautet wie folgt: Paris.

Nächste Schritte

Informationen zu der Definitionssprache für Workflows