Speicherkontoübersicht

Ein Azure Storage-Konto enthält alle Ihre Azure Storage-Datenobjekte, z. B. Blobs, Dateifreigaben, Warteschlangen, Tabellen und Datenträger. Das Speicherkonto stellt einen eindeutigen Namespace für Ihre Azure Storage-Daten bereit, auf den von jedem Ort der Welt aus über HTTP oder HTTPS zugegriffen werden kann. Daten in Ihrem Speicherkonto sind dauerhaft und hochverfügbar, sicher und extrem skalierbar.

Um zu erfahren, wie Sie ein Azure Storage-Konto erstellen, lesen Sie den Artikel Erstellen eines Speicherkontos.

Speicherkontentypen

Azure Storage bietet mehrere Arten von Speicherkonten. Jeder Typ unterstützt unterschiedliche Features und verfügt über ein eigenes Preismodell.

In der folgenden Tabelle werden die Typen von Speicherkonten beschrieben, die von Microsoft für die meisten Szenarien empfohlen werden. Bei allen diesen Typen wird das Azure Resource Manager-Bereitstellungsmodell verwendet.

Speicherkontotyp Unterstützte Speicherdienste Redundanzoptionen Verbrauch
Standard „Allgemein v2“ Blob Storage (einschließlich Data Lake Storage1), Queue Storage, Table Storage und Azure Files Lokal redundanter Speicher (LRS)/Georedundanter Speicher (GRS)/Georedundanter Speicher mit Lesezugriff (RA-GRS)

Zonenredundanter Speicher(ZRS)/Geozonenredundanter Speicher (GZRS)/Geozonenredundanter Speicher mit Lesezugriff (RA-GZRS)2
Standard-Speicherkontotyp für Blobs, Dateifreigaben, Warteschlangen und Tabellen. Empfohlen für die meisten Azure Storage-Szenarien. Wenn Sie Unterstützung für NFS-Dateifreigaben (Network File System) in Azure Files wünschen, verwenden Sie den Kontotyp „Premium-Dateifreigaben“.
Premium-Blockblobs3 Blob Storage (einschließlich Data Lake Storage Storage1) LRS

ZRS2
Kontotyp „Premium Storage“ für Block- und Anfügeblobs. Empfohlen für Szenarien mit hohen Transaktionsraten, die kleinere Objekte verwenden oder aber eine gleichbleibend geringe Speicherlatenz erfordern. Weitere Informationen zu Beispielworkloads.
Premium-Dateifreigaben3 Azure Files LRS

ZRS2
Kontotyp „Premium Storage“ nur für Dateifreigaben. Empfohlen für Unternehmens- oder Hochleistungsanwendungen. Verwenden Sie diesen Kontotyp, wenn Ihr Speicherkonto sowohl SMB- (Server Message Block) als auch NFS-Dateifreigaben unterstützen soll.
Premium-Seitenblobs3 Nur Seiten-BLOBs LRS Storage Premium-Kontotyp nur für Seitenblobs. Informieren Sie sich ausführlicher über Seitenblobs und Beispiel-Anwendungsfälle.

1 Data Lake Storage basiert auf Azure Blob Storage und bietet eine Reihe von Funktionen für die Big Data-Analyse. Weitere Informationen finden Sie unter Einführung in Data Lake Storage Gen2 und Erstellen eines Speicherkontos für die Verwendung mit Data Lake Storage Gen2.

2 ZRS, GZRS und RA-GZRS sind nur für Standardkonten des Typs „Universell v2“, Premium-Blockblobs und Premium-Dateifreigabekonten in bestimmten Regionen verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Azure Storage-Redundanz.

3 Speicherkonten einer Premium-Leistungsstufe verwenden SSD-Datenträger (Solid State Drives, SSDs) für niedrige Latenz und hohen Durchsatz.

Legacy-Speicherkonten werden ebenfalls unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Legacy-Speicherkontotypen.

Die Vereinbarung zum Servicelevel (SLA) für Azure Storage-Konten ist unter SLA für Speicherkonten verfügbar.

Hinweis

Sie können ein Speicherkonto nach seiner Erstellung nicht mehr in einen anderen Typ ändern. Um Ihre Daten in ein Speicherkonto eines anderen Typs zu verschieben, müssen Sie ein neues Konto erstellen und die Daten in das neue Konto kopieren.

Speicherkontoname

Beachten Sie bei der Benennung Ihres Speicherkontos folgende Regeln:

  • Speicherkontonamen müssen zwischen 3 und 24 Zeichen lang sein und dürfen nur Zahlen und Kleinbuchstaben enthalten.
  • Der Name Ihres Speicherkontos muss innerhalb von Azure eindeutig sein. Zwei Speicherkonten können nicht denselben Namen haben.

Speicherkontoendpunkte

Ein Speicherkonto bietet einen eindeutigen Namespace für Ihre Daten in Azure. Jedes Objekt, das Sie in Azure Storage speichern, hat eine URL-Adresse mit dem eindeutigen Namen Ihres Kontos. Die Kombination aus Kontoname und Dienstendpunkt bildet die Endpunkte für Ihr Speicherkonto.

Es gibt zwei Arten von Dienstendpunkten, die für ein Speicherkonto verfügbar sind:

  • Standardendpunkte (empfohlen). Sie können bis zu 250 Speicherkonten pro Region mit Standardendpunkten in einem bestimmten Abonnement erstellen.
  • Azure DNS-Zonenendpunkte (Vorschau). Sie können bis zu 5.000 Speicherkonten pro Region mit Azure DNS-Zonenendpunkten in einem bestimmten Abonnement erstellen.

Innerhalb eines einzelnen Abonnements können Sie Konten mit Standard- oder Azure DNS-Zonenendpunkten erstellen, und zwar für maximal 5.250 Konten pro Abonnement.

Wichtig

Azure DNS-Zonenendpunkte befinden sich zurzeit in der VORSCHAU. Die zusätzlichen Nutzungsbestimmungen für Microsoft Azure-Vorschauen enthalten rechtliche Bedingungen. Sie gelten für diejenigen Azure-Features, die sich in der Beta- oder Vorschauversion befinden oder aber anderweitig noch nicht zur allgemeinen Verfügbarkeit freigegeben sind.

Sie können Ihr Speicherkonto so konfigurieren, dass es eine benutzerdefinierte Domäne für den Blob-Storage-Endpunkt verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren eines benutzerdefinierten Domänennamens für Ihr Azure Storage-Konto.

Standardendpunkte

Ein Standarddienstendpunkt in Azure Storage enthält das Protokoll (empfohlen wird HTTPS), den Namen des Speicherkontos als Unterdomäne und eine feste Domäne mit dem Namen des Diensts.

In der folgenden Tabelle wird das Format für die Standardendpunkte für die einzelnen Azure Storage-Dienste aufgeführt.

Speicherdienst Endpunkt
Blob Storage https://<storage-account>.blob.core.windows.net
Statische Website (Blob Storage) https://<storage-account>.web.core.windows.net
Data Lake Storage Gen2 https://<storage-account>.dfs.core.windows.net
Azure Files https://<storage-account>.file.core.windows.net
Queue Storage https://<storage-account>.queue.core.windows.net
Table Storage https://<storage-account>.table.core.windows.net

Wenn Ihr Konto mit Standardendpunkten erstellt wird, können Sie die URL für ein Objekt in Azure Storage ganz einfach erstellen, indem Sie den Speicherort des Objekts im Speicherkonto an den Endpunkt anfügen. Beispielsweise ist die URL für einen Blob ähnlich wie folgendes:

https://*mystorageaccount*.blob.core.windows.net/*mycontainer*/*myblob*

Azure DNS-Zonenendpunkte (Vorschau)

Wenn Sie ein Azure Storage Konto mit Azure DNS-Zonenendpunkten (Vorschau) erstellen, wählt Azure Storage eine Azure DNS-Zone dynamisch aus und weist sie dem Speicherkonto zu, wenn es erstellt wird. Die Endpunkte des neuen Speicherkontos werden in der dynamisch ausgewählten Azure DNS-Zone erstellt. Weitere Informationen zu Azure DNS-Zonen finden Sie unter DNS-Zonen.

Ein Azure DNS-Zonendienstendpunkt in Azure Storage enthält das Protokoll (empfohlen wird HTTPS), den Namen des Speicherkontos als Unterdomäne und eine Domäne mit dem Namen des Diensts und dem Bezeichner für die DNS-Zone. Der Bezeichner für die DNS-Zone beginnt immer mit z und kann zwischen z00 und z99 liegen.

In der folgenden Tabelle wird das Format für Azure DNS Zonenendpunkte für die einzelnen Azure Storage Dienste aufgeführt, wobei z5 die Zone ist.

Speicherdienst Endpunkt
Blob Storage https://<storage-account>.z[00-99].blob.storage.azure.net
Statische Website (Blob Storage) https://<storage-account>.z[00-99].web.storage.azure.net
Data Lake Storage Gen2 https://<storage-account>.z[00-99].dfs.storage.azure.net
Azure Files https://<storage-account>.z[00-99].file.storage.azure.net
Queue Storage https://<storage-account>.z[00-99].queue.storage.azure.net
Table Storage https://<storage-account>.z[00-99].table.storage.azure.net

Wichtig

Sie können bis zu 5.000 Konten mit Azure DNS-Zonenendpunkten pro Abonnement erstellen. Möglicherweise müssen Sie aber Ihren Anwendungscode aktualisieren, um den Kontoendpunkt zur Laufzeit abzufragen. Sie können den Vorgang Eigenschaften abrufen aufrufen, um die Endpunkte des Speicherkontos abzufragen.

Azure DNS-Zonenendpunkte werden nur bei Konten unterstützt, die mit dem Azure Resource Manager-Bereitstellungsmodell erstellt wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über den Azure Resource Manager.

Informationen zum Erstellen eines Speicherkontos mit Azure DNS-Zonenendpunkten finden Sie unter Erstellen eines Speicherkontos.

Informationen zur Vorschau

Die Vorschau der Azure DNS-Zonenendpunkte ist in allen öffentlichen Regionen verfügbar. Sie ist in keiner Government-Cloud-Region verfügbar.

Wenn Sie sich für die Vorschau registrieren möchten, folgen Sie den Anleitungen unter Einrichten von Previewfunktionen im Azure-Abonnement. Geben Sie PartitionedDnsPublicPreview als Funktionsname und Microsoft.Storage als Anbieternamespace an.

Migrieren eines Speicherkontos

Die folgende Tabelle fasst zusammen und verweist auf Anleitungen zum Verschieben, Aktualisieren oder Migrieren eines Speicherkontos:

Migrationsszenario Details
Verschieben eines Speicherkontos in ein anderes Abonnement Der Azure Resource Manager bietet Optionen zum Verschieben einer Ressource in ein anderes Abonnement. Weitere Informationen finden Sie unter Verschieben von Ressourcen in eine neue Ressourcengruppe oder ein neues Abonnement.
Verschieben Sie ein Speicherkonto in eine andere Ressourcengruppe Der Azure Ressourcenmanager bietet Optionen zum Verschieben einer Ressource in eine andere Ressourcengruppe. Weitere Informationen finden Sie unter Verschieben von Ressourcen in eine neue Ressourcengruppe oder ein neues Abonnement.
Verschieben eines Speicherkontos in eine andere Region Erstellen Sie eine Kopie Ihres Speicherkontos in einer anderen Region, um ein Speicherkonto zu verschieben. Verschieben Sie dann Ihre Daten in dieses Konto, indem Sie AzCopy oder ein anderes Tool Ihrer Wahl verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Verschieben eines Azure Speicherkontos in eine andere Region.
Durchführen eines Upgrades auf ein Speicherkonto vom Typ „Allgemein v2“ Sie können ein Speicherkonto des Typs „Universell V1“ oder ein Blob Storage-Konto in ein Konto des Typs „Universell V2“ aktualisieren. Beachten Sie, dass dieser Vorgang nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Durchführen eines Upgrades auf ein Speicherkonto vom Typ „Allgemein v2“.
Migrieren eines klassischen Speicherkontos zu Azure Ressourcenmanager Das Azure Ressourcenmanager-Bereitstellungsmodell ist dem klassischen Bereitstellungsmodell im Hinblick auf Funktionalität, Skalierbarkeit und Sicherheit überlegen. Weitere Informationen zum Migrieren eines klassischen Speicherkontos zu Azure Resource Manager finden Sie unter Plattformgestützte Migration von IaaS-Ressourcen aus dem klassischen Bereitstellungsmodell zu Azure Resource Manager im Abschnitt „Migration von Speicherkonten“.

Übertragen von Daten in ein Speicherkonto

Microsoft bietet Dienste und Hilfsprogramme für den Import Ihrer Daten von lokalen Speichergeräten oder Drittanbietern von Cloudspeichern. Welche Lösung Sie nutzen, richtet sich nach der Menge an Daten, die Sie übertragen müssen. Weitere Informationen finden Sie unter Azure Storage-Migration – Übersicht.

Speicherkontoverschlüsselung

Alle Daten in Ihrem Speicherkonto werden automatisch auf Dienstseite verschlüsselt. Weitere Informationen zur Verschlüsselung und Schlüsselverwaltung finden Sie unter Azure Storage-Verschlüsselung für ruhende Daten.

Speicherkontoabrechnung

Die Abrechnung für Azure Storage basiert auf der Nutzung Ihres Speicherkontos. Alle Objekte in einem Speicherkonto werden zusammen als Gruppe abgerechnet. Die Speicherkosten werden nach den folgenden Faktoren berechnet:

  • Region bezieht sich auf die geografische Region, in der sich Ihr Konto befindet.
  • Kontotyp verweist auf den Typ des Speicherkontos, das Sie verwenden.
  • Zugriffsebene bezieht sich auf das Datenverwendungsmuster, das Sie für Ihr Konto vom Typ „Universell V2“ oder Ihr Blob Storage-Konto angegeben haben.
  • Kapazität bezieht sich darauf, wie viel von Ihrer Speicherkontozuweisung zum Speichern von Daten verwendet wird.
  • Die Redundanz bestimmt, wie viele Kopien Ihrer Daten jeweils an welchen Standorten unterhalten werden.
  • Transaktionen beziehen sich auf alle Lese- und Schreibvorgänge in Azure Storage.
  • Datenausgang bezieht sich alle Daten, die aus einer Azure-Region übertragen werden. Wenn eine Anwendung, die nicht in der gleichen Region ausgeführt wird, auf die Daten in Ihrem Speicherkonto zugreift, fallen Gebühren für den Datenausgang an. Weitere Informationen zur Verwendung von Ressourcengruppen zum Gruppieren von Daten und Diensten in der gleichen Region zur Beschränkung vom Gebühren für den Datenausgang, finden Sie unter Was ist eine Azure-Ressourcengruppe?.

Die Seite Preise für Azure Storage bietet detaillierte Preisinformationen basierend auf Kontotyp, Speicherkapazität, Replikation und Transaktionen. In der Preisübersicht für die Datenübertragung finden Sie detaillierte Preisinformationen für den Datenausgang. Sie können den Azure Storage-Preisrechner verwenden, um Ihre Kosten zu bestimmen.

Azure-Dienste kosten Geld. Mit Azure Cost Management können Sie Budgets festlegen und Warnungen konfigurieren, um die Kontrolle über Ihre Ausgaben zu behalten. Analysieren, verwalten und optimieren Sie Ihre Azure-Kosten mit Cost Management. Weitere Informationen finden Sie in der Schnellstartanleitung zur Kostenanalyse.

Legacy-Speicherkontotypen

In der folgenden Tabelle werden die Legacy-Speicherkontotypen beschrieben. Diese Kontotypen werden von Microsoft nicht empfohlen, können aber in bestimmten Szenarien verwendet werden:

Legacy-Speicherkontotyp Unterstützte Speicherdienste Redundanzoptionen Bereitstellungsmodell Verbrauch
Standard „Allgemein v1“ Blob Storage, Queue Storage, Table Storage und Azure Files LRS/GRS/RA-GRS Resource Manager, klassisch 1 Konten vom Typ „Allgemein v1“ bieten möglicherweise nicht die neuesten Features oder die niedrigsten Preise pro Gigabyte. Erwägen Sie die Verwendung für die folgenden Szenarien:
  • Für Ihre Anwendungen ist das klassische Bereitstellungsmodell1 von Azure erforderlich.
  • Ihre Anwendungen verursachen eine hohe Transaktionslast oder nutzen eine erhebliche Bandbreite für Georeplikation, erfordern aber keine großen Kapazitäten. In diesem Fall ist ein Konto des Typs „Universell V1“ möglicherweise die wirtschaftlich sinnvollste Wahl.
  • Sie verwenden eine ältere Version der REST-API für Azure Storage (älter als die Version vom 14. Februar 2014) oder eine Clientbibliothek mit einer niedrigeren Version als 4.x und können kein Upgrade für Ihre Anwendung durchführen.
  • Sie wählen ein Speicherkonto aus, das Sie als Cache für Azure Site Recovery verwenden möchten. Da Site Recovery transaktionsintensiv ist, kann ein Konto des Typs „Universell V1“ kostengünstiger sein. Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützungsmatrix für die Notfallwiederherstellung von Azure-VMs zwischen Azure-Regionen.
Standard-Blobspeicher Blobspeicher (nur Block- und Anfügeblobs) LRS/GRS/RA-GRS Ressourcen-Manager Microsoft empfiehlt stattdessen nach Möglichkeit die Verwendung von Standardkonten vom Typ „Standard-Allgemein v2“.

1 Ab dem 1. August 2022 können Sie keine neuen Speicherkonten mehr mit dem klassischen Bereitstellungsmodell erstellen. Alle vor diesem Datum erstellten Ressourcen werden bis zum 31. August 2024 weiterhin unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Azure classic storage accounts will be retired on 31 August 2024 (Klassische Azure-Speicherkonten werden am 31. August 2024 eingestellt).

Skalierbarkeitsziele für Storage Standard-Konten

In der folgenden Tabelle werden die für Azure Universell V2 (General-Purpose v2, GPv2), Universell V1 (General-Purpose v1, GPv1) und Blob-Speicherkonten geltenden Standardgrenzwerte beschrieben. Der Grenzwert für eingehend bezieht sich auf alle Daten, die an ein Speicherkonto gesendet werden. Der Grenzwert für ausgehend bezieht sich auf alle Daten, die von einem Speicherkonto empfangen werden.

Microsoft empfiehlt, für die meisten Szenarien ein GPv2-Speicherkonto zu verwenden. Sie können ein Upgrade von einem GPv1-Konto oder einem Blob-Speicherkonto auf ein GPv2-Konto ganz einfach durchführen. Dabei kommt es zu keinen Ausfallzeiten, und Sie müssen keine Daten kopieren. Weitere Informationen finden Sie unter Upgraden auf ein GPv2-Speicherkonto.

Hinweis

Sie können höhere Grenzwerte für die Kapazität und für eingehende Daten anfordern. Wenden Sie sich dazu an den Azure-Support.

Resource Begrenzung
Maximale Anzahl von Speicherkonten mit Standardendpunkten pro Region und Abonnement, einschließlich Standard- und Premium-Speicherkonten 250
Maximale Anzahl von Speicherkonten mit Azure DNS-Zonenendpunkten (Vorschau) pro Region und Abonnement, einschließlich Standard- und Premium-Speicherkonten 5.000 (Vorschau)
Maximale Kapazität des Standardspeicherkontos 5 PiB1
Maximale Anzahl an Blobcontainern, Blobs, Dateifreigaben, Tabellen, Warteschlangen, Entitäten oder Nachrichten pro Speicherkonto. Keine Begrenzung
Maximale Anforderungsrate pro Standardspeicherkonto 20.000 Anforderungen pro Sekunde 1
Standardmäßig maximal eingehende Daten pro GPv2-Konto und Blob-Speicherkonto in den folgenden Regionen (LRS/GRS):
  • Australien (Osten)
  • USA (Mitte)
  • Asien, Osten
  • USA (Ost) 2
  • Japan, Osten
  • Korea, Mitte
  • Nordeuropa
  • USA Süd Mitte
  • Asien, Südosten
  • UK, Süden
  • Europa, Westen
  • USA (Westen)
60 GBit/s1
Standardmäßig maximal eingehende Daten pro GPv2-Konto und Blob-Speicherkonto in den folgenden Regionen (ZRS):
  • Australien (Osten)
  • USA (Mitte)
  • East US
  • USA (Ost) 2
  • Japan, Osten
  • Nordeuropa
  • USA Süd Mitte
  • Asien, Südosten
  • UK, Süden
  • Europa, Westen
  • USA, Westen 2
60 GBit/s1
Standardmäßig maximal eingehende Daten pro GPv2-Konto und Blob-Speicherkonto in Regionen, die in der vorherigen Zeile nicht aufgeführt sind. 25 GBit/s1
Standardmäßig maximal eingehende Daten für GPv1-Speicherkonten (alle Regionen) 10 GBit/s1
Standardmäßig maximal ausgehende Daten für GPv2-Konten und Blob-Speicherkonten in den folgenden Regionen (LRS/GRS):
  • Australien (Osten)
  • USA (Mitte)
  • Asien, Osten
  • USA (Ost) 2
  • Japan, Osten
  • Korea, Mitte
  • Nordeuropa
  • USA Süd Mitte
  • Asien, Südosten
  • UK, Süden
  • Europa, Westen
  • USA (Westen)
120 GBit/s1
Standardmäßig maximal ausgehende Daten für GPv2-Konten und Blob-Speicherkonten in den folgenden Regionen (ZRS):
  • Australien (Osten)
  • USA (Mitte)
  • East US
  • USA (Ost) 2
  • Japan, Osten
  • Nordeuropa
  • USA Süd Mitte
  • Asien, Südosten
  • UK, Süden
  • Europa, Westen
  • USA, Westen 2
120 GBit/s1
Standardmäßig maximal ausgehende Daten für GPv2-Konten und Blob-Speicherkonten in Regionen, die in der vorherigen Zeile nicht aufgeführt sind. 50 GBit/s1
Maximale Anzahl von Regeln für IP-Adressen pro Speicherkonto 200
Maximale Anzahl von VNET-Regeln pro Speicherkonto 200
Maximale Anzahl von Regeln für Ressourceninstanzen pro Speicherkonto 200
Maximale Anzahl privater Endpunkte pro Speicherkonto 200

1 Azure Storage-Standardkonten unterstützen höhere Grenzwerte für die Kapazität sowie höhere Grenzwerte für eingehende und ausgehende Daten auf Anforderung. Wenden Sie sich an den Azure-Support, um eine Erhöhung der Kontogrenzwerte anzufordern.

Nächste Schritte