Aufgabensequenzschritte

Gilt für: Configuration Manager (Current Branch)

Die folgenden Tasksequenzschritte können einer Configuration Manager Tasksequenz hinzugefügt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden des Tasksequenz-Editors.

Allgemeine Einstellungen

Die folgenden Einstellungen sind für alle Tasksequenzschritte gemeinsam:

Eigenschaften für alle Schritte

  • Name: Der Tasksequenz-Editor erfordert, dass Sie einen Kurznamen angeben, um diesen Schritt zu beschreiben. Wenn Sie einen neuen Schritt hinzufügen, legt der Tasksequenz-Editor den Namen standardmäßig auf Typ fest. Die Länge des Namens darf 50 Zeichen nicht überschreiten.

  • Beschreibung: Geben Sie optional ausführlichere Informationen zu diesem Schritt an. Die Beschreibung darf maximal 256 Zeichen lang sein.

Im weiteren Verlauf dieses Artikels werden die anderen Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften für jeden Tasksequenzschritt beschrieben.

Optionen für alle Schritte

  • Diesen Schritt deaktivieren: Die Tasksequenz überspringt diesen Schritt, wenn er auf einem Computer ausgeführt wird. Das Symbol für diesen Schritt ist im Tasksequenz-Editor ausgegraut.

  • Fehler fortsetzen: Wenn beim Ausführen des Schritts ein Fehler auftritt, wird die Tasksequenz fortgesetzt. Weitere Informationen finden Sie unter Planungsüberlegungen für die Automatisierung von Aufgaben.

  • Bedingung hinzufügen: Die Tasksequenz wertet diese bedingten Anweisungen aus, um zu bestimmen, ob der Schritt ausgeführt wird. Ein Beispiel für die Verwendung einer Tasksequenzvariable als Bedingung finden Sie unter Verwenden von Tasksequenzvariablen. Weitere Informationen zu Bedingungen finden Sie unter Tasksequenz-Editor – Bedingungen.

In den folgenden Abschnitten für bestimmte Tasksequenzschritte werden weitere mögliche Einstellungen auf der Registerkarte Optionen beschrieben.

Datenimage anwenden

Verwenden Sie diesen Schritt, um das Datenimage auf die angegebene Zielpartition zu kopieren.

Dieser Schritt wird nur in Windows PE ausgeführt. Es wird nicht im vollständigen Betriebssystem ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Bilder und dann Datenbild anwenden aus.

Variablen für Apply Data Image

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für Apply Data Image

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für Apply Data Image

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Imagepaket

Wählen Sie Durchsuchen aus, um das von dieser Tasksequenz verwendete Imagepaket anzugeben. Wählen Sie im Dialogfeld Paket auswählen das Paket aus, das Sie installieren möchten. Am unteren Rand des Dialogfelds werden die zugeordneten Eigenschafteninformationen für jedes vorhandene Bildpaket angezeigt. Verwenden Sie die Dropdownliste, um das Image auszuwählen, das Sie aus dem ausgewählten Imagepaket installieren möchten.

Hinweis

Diese Tasksequenzaktion behandelt das Bild als Datendatei. Diese Aktion führt keine Einrichtung durch, um das Image als Betriebssystem zu starten.

Ziel

Konfigurieren Sie eine der folgenden Optionen:

  • Nächste verfügbare Partition: Verwenden Sie die nächste sequenzielle Partition, auf die der Schritt Betriebssystem anwenden oder Datenimage anwenden in dieser Tasksequenz noch nicht ausgerichtet ist.

  • Spezifischer Datenträger und bestimmte Partition: Wählen Sie die Datenträgernummer (beginnend mit 0) und die Partitionsnummer (beginnend mit 1) aus.

  • Bestimmter Buchstabe des logischen Laufwerks: Geben Sie den Laufwerkbuchstaben an , den Windows PE der Partition zuweist. Dieser Laufwerkbuchstabe kann sich von dem Laufwerkbuchstaben unterscheiden, der vom neu bereitgestellten Betriebssystem zugewiesen wird.

  • In einer Variablen gespeicherter Buchstabe des logischen Laufwerks: Geben Sie die Tasksequenzvariable an, die den Laufwerkbuchstaben enthält, der der Partition von Windows PE zugewiesen wurde. Diese Variable wird normalerweise im Abschnitt Erweitert des Dialogfelds Partitionseigenschaften für den Tasksequenzschritt Datenträger formatieren und partitionieren festgelegt.

Löschen des gesamten Inhalts auf der Partition vor dem Anwenden des Images

Gibt an, dass die Tasksequenz alle Dateien auf der Zielpartition löscht, bevor das Image installiert wird. Wenn der Inhalt der Partition nicht gelöscht wird, kann diese Aktion verwendet werden, um zusätzlichen Inhalt auf eine zuvor zielorientierte Partition anzuwenden.

Treiberpaket anwenden

Verwenden Sie diesen Schritt, um alle Treiber im Treiberpaket herunterzuladen und auf dem Windows-Betriebssystem zu installieren.

Der Tasksequenzschritt Treiberpaket anwenden macht alle Gerätetreiber in einem Treiberpaket für die Verwendung durch Windows verfügbar. Fügen Sie diesen Schritt zwischen den Schritten Betriebssystem anwenden und Windows und ConfigMgr einrichten hinzu, um die Treiber im Paket für Windows verfügbar zu machen. Der Tasksequenzschritt Treiberpaket anwenden ist auch für Szenarien mit eigenständiger Medienbereitstellung nützlich.

Fügen Sie ähnliche Gerätetreiber in ein Treiberpaket ein, und verteilen Sie sie an die entsprechenden Verteilungspunkte. Fügen Sie beispielsweise alle Treiber eines Herstellers in ein Treiberpaket ein. Verteilen Sie das Paket dann an Verteilungspunkte, an denen die zugeordneten Computer darauf zugreifen können.

Der Schritt Treiberpaket anwenden ist für eigenständige Medien nützlich. Dieser Schritt ist auch nützlich, um einen bestimmten Satz von Treibern zu installieren. Zu diesen Treibertypen gehören Geräte, die von Windows Plug-and-Play nicht erkannt werden, z. B. Netzwerkdrucker.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in Windows PE ausgeführt. Es wird nicht im vollständigen Betriebssystem ausgeführt.

Wenn Sie diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzufügen möchten, wählen Sie Hinzufügen, Treiber und dann Treiberpaket anwenden aus.

Tipp

Eine Übersicht über Treiber in Configuration Manager finden Sie unter Verwenden von Tasksequenzen zum Installieren von Treibern.

Verwenden Sie die Vorabzwischenspeicherung von Inhalten, um ein entsprechendes Treiberpaket herunterzuladen, bevor ein Benutzer die Tasksequenz installiert. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Vorabcacheinhalten.

Variablen für Treiberpaket anwenden

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für Das Treiberpaket anwenden

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für Treiberpaket anwenden

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Treiberpaket

Geben Sie das Treiberpaket an, das die erforderlichen Gerätetreiber enthält. Wählen Sie Durchsuchen aus, um das Dialogfeld Paket auswählen zu starten. Wählen Sie ein vorhandenes Treiberpaket aus, das angewendet werden soll. Am unteren Rand des Dialogfelds werden die zugeordneten Paketeigenschaften angezeigt.

Installieren des Treiberpakets über ausführen von DISM mit reurse-Option

Wählen Sie diese Option aus, um den /recurse Parameter der DISM-Befehlszeile hinzuzufügen, wenn Windows das Treiberpaket anwendet.

Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie auch zusätzliche DISM-Befehlszeilenparameter angeben. Verwenden Sie die Tasksequenzvariable OSDInstallDriversAdditionalOptions , um weitere Optionen einzuschließen. Weitere Informationen finden Sie unter Windows DISM Command-Line-Optionen.

Wählen Sie den Massenspeichertreiber innerhalb des Pakets aus, der vor dem Setup unter Betriebssystemen vor Windows Vista installiert werden muss.

Geben Sie alle Massenspeichertreiber an, die für die Installation eines klassischen Betriebssystems erforderlich sind.

Driver

Wählen Sie die Massenspeichertreiberdatei aus, die vor dem Setup eines klassischen Betriebssystems installiert werden soll. Die Dropdownliste wird aus dem angegebenen Paket aufgefüllt.

Modell

Geben Sie das startkritische Gerät an, das für Bereitstellungen des Betriebssystems vor Windows Vista erforderlich ist.

Führen Sie die unbeaufsichtigte Installation von nicht signierten Treibern auf einer Windows-Version durch, in der dies zulässig ist.

Mit dieser Option kann Windows Treiber ohne digitale Signatur installieren.

Anwenden von Netzwerkeinstellungen

Verwenden Sie diesen Schritt, um die Netzwerk- oder Arbeitsgruppenkonfigurationsinformationen für den Zielcomputer anzugeben. Die Tasksequenz speichert diese Werte in der entsprechenden Antwortdatei. Windows Setup verwendet diese Antwortdatei während der Aktion Windows und ConfigMgr einrichten .

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in Windows PE ausgeführt. Es wird nicht im vollständigen Betriebssystem ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Einstellungen und dann Netzwerkeinstellungen anwenden aus.

Hinweis

Wenn Sie mehrere Instanzen dieses Schritts in eine Tasksequenz einschließen, gelten keine Bedingungen. Die Einstellungen aus der letzten Instanz dieses Schritts in der Tasksequenz werden auf das Gerät angewendet. Um dieses Verhalten zu umgehen, schließen Sie jeden Schritt in eine separate Gruppe mit Bedingungen für die Gruppe ein.

Variablen für "Netzwerkeinstellungen anwenden"

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für "Netzwerkeinstellungen anwenden"

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für "Netzwerkeinstellungen anwenden"

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Beitreten zu einer Arbeitsgruppe

Wählen Sie diese Option aus, damit der Zielcomputer der angegebenen Arbeitsgruppe beitreten kann. Geben Sie den Namen der Arbeitsgruppe in der Zeile Arbeitsgruppe ein. Der Wert, den der Tasksequenzschritt Netzwerkeinstellungen erfassen erfasst, kann diesen Wert überschreiben.

Beitreten zu einer Domäne

Wählen Sie diese Option aus, damit der Zielcomputer der angegebenen Domäne beitreten soll. Geben Sie die Domäne an, oder navigieren Sie zu der Domäne, z fabricam.com. B. . Geben Sie einen LDAP-Pfad (Lightweight Directory Access Protocol) für eine Organisationseinheit an, oder navigieren Sie zu diesem Pfad. Beispiel: LDAP//OU=computers, DC=Fabricam.com, C=com.

Hinweis

Wenn ein in Azure Active Directory (Azure AD) eingebundener Client eine Tasksequenz für die Betriebssystembereitstellung ausführt, wird der Client im neuen Betriebssystem nicht automatisch in Azure AD eingebunden. Auch wenn er nicht in Azure AD eingebunden ist, wird der Client weiterhin verwaltet.

Konto

Wählen Sie Festlegen aus, um ein Konto mit den erforderlichen Berechtigungen anzugeben, um den Computer in die Domäne einzubinden. Geben Sie im Dialogfeld Windows-Benutzerkonto den Benutzernamen im folgenden Format ein: Domain\User. Weitere Informationen finden Sie unter Domänenbeitrittskonto.

Adaptereinstellungen

Geben Sie Netzwerkkonfigurationen für jeden Netzwerkadapter auf dem Computer an. Wählen Sie Neu aus, um das Dialogfeld Netzwerkeinstellungen zu öffnen, und geben Sie dann die Netzwerkeinstellungen an.

  • Wenn Sie auch den Schritt Netzwerkeinstellungen erfassen verwenden, wendet die Tasksequenz die zuvor erfassten Einstellungen auf den Netzwerkadapter an.
  • Wenn die Tasksequenz zuvor keine Netzwerkeinstellungen erfasst hat, werden die einstellungen angewendet, die Sie in diesem Schritt angeben.
  • Die Tasksequenz wendet diese Einstellungen auf Netzwerkadapter in der Reihenfolge der Windows-Geräteenumeration an.
  • Die In diesem Schritt angegebenen Einstellungen werden von der Tasksequenz nicht sofort auf den Computer angewendet.

Anwenden des Betriebssystemabbilds

Verwenden Sie diesen Schritt, um ein Betriebssystem auf dem Zielcomputer zu installieren.

Nachdem die Aktion Betriebssystem anwenden ausgeführt wurde, wird die Variable OSDTargetSystemDrive auf den Laufwerkbuchstaben der Partition festgelegt, die die Betriebssystemdateien enthält.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in Windows PE ausgeführt. Es wird nicht im vollständigen Betriebssystem ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Images und dann Betriebssystemabbild anwenden aus.

Tipp

Windows 11 und Windows 10 Medien umfassen mehrere Editionen. Wenn Sie eine Tasksequenz für die Verwendung eines Betriebssystemupgradepakets oder Betriebssystemimages konfigurieren, stellen Sie sicher, dass Sie eine unterstützte Edition auswählen.

Verwenden Sie die Vorabzwischenspeicherung von Inhalten, um ein entsprechendes Betriebssystemupgradepaket herunterzuladen, bevor ein Benutzer die Tasksequenz installiert. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Vorabcacheinhalten.

Mit dem Schritt Windows und ConfigMgr einrichten wird die Installation von Windows gestartet.

Variablen für Das Betriebssystemimage anwenden

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets zum Anwenden eines Betriebssystemimages

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Verhalten für das Anwenden eines Betriebssystemimages

Dieser Schritt führt unterschiedliche Aktionen aus, je nachdem, ob ein Betriebssystemimage oder ein Betriebssystemupgradepaket verwendet wird.

Aktionen für Betriebssystemimages

Der Schritt Betriebssystemabbild anwenden führt bei Verwendung eines Betriebssystemimages die folgenden Aktionen aus:

  1. Löschen Sie alle Inhalte auf dem Zielvolume, mit Ausnahme der Dateien in dem Ordner, der von der _SMSTSUserStatePath Variablen angegeben wird.

  2. Extrahieren Sie den Inhalt der angegebenen WIM-Datei in die angegebene Zielpartition.

  3. Bereiten Sie die Antwortdatei vor:

    1. Erstellen Sie eine neue Windows Setup-Standardantwortdatei (sysprep.inf oder unattend.xml) für das bereitgestellte Betriebssystem.

    2. Führen Sie alle Werte aus der vom Benutzer bereitgestellten Antwortdatei zusammen.

  4. Kopieren Sie Windows-Startladeprogramme in die aktive Partition.

  5. Legen Sie die boot.ini oder die Startkonfigurationsdatenbank (Boot Configuration Database, BCD) fest, um auf das neu installierte Betriebssystem zu verweisen.

Aktionen des Betriebssystemupgradepakets

Der Schritt Betriebssystemabbild anwenden führt die folgenden Aktionen aus, wenn ein Betriebssystemupgradepaket verwendet wird:

  1. Löschen Sie alle Inhalte auf dem Zielvolume, mit Ausnahme der Dateien in dem Ordner, der von der _SMSTSUserStatePath Variablen angegeben wird.

  2. Bereiten Sie die Antwortdatei vor:

    1. Erstellen Sie eine neue Antwortdatei mit Standardwerten, die von Configuration Manager erstellt wurden.

    2. Führen Sie alle Werte aus der vom Benutzer bereitgestellten Antwortdatei zusammen.

Eigenschaften für Das Betriebssystemimage anwenden

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Anwenden des Betriebssystems aus einem erfassten Image

Installiert ein von Ihnen erfasstes Betriebssystemimage. Wählen Sie Durchsuchen aus, um das Dialogfeld Paket auswählen zu öffnen. Wählen Sie dann das vorhandene Imagepaket aus, das Sie installieren möchten. Wenn dem angegebenen Imagepaket mehrere Images zugeordnet sind, wählen Sie in der Dropdownliste das zugeordnete Image aus, das für diese Bereitstellung verwendet werden soll. Sie können grundlegende Informationen zu jedem vorhandenen Bild anzeigen, indem Sie es auswählen.

Anwenden eines Betriebssystemabbilds aus einer ursprünglichen Installationsquelle

Installiert ein Betriebssystem mithilfe eines Betriebssystemupgradepakets, das auch eine ursprüngliche Installationsquelle ist. Wählen Sie Durchsuchen aus, um das Dialogfeld Betriebssystemupgradepaket auswählen zu öffnen. Wählen Sie dann das vorhandene Betriebssystemupgradepaket aus, das Sie verwenden möchten. Sie können grundlegende Informationen zu jeder vorhandenen Bildquelle anzeigen, indem Sie sie auswählen. Im Ergebnisbereich am unteren Rand des Dialogfelds werden die zugehörigen Bildquelleneigenschaften angezeigt. Wenn dem angegebenen Paket mehrere Editionen zugeordnet sind, wählen Sie in der Dropdownliste die gewünschte Edition aus.

Hinweis

Betriebssystemupgradepakete sind in erster Linie für die Verwendung mit direkten Upgrades und nicht für Neuinstallationen von Windows vorgesehen. Verwenden Sie beim Bereitstellen neuer Installationen von Windows die Option Betriebssystem von einem erfassten Image anwenden und install.wim aus den Installationsquelldateien.

Die Bereitstellung neuer Installationen von Windows über Betriebssystemupgradepakete wird weiterhin unterstützt, hängt jedoch davon ab, dass Treiber mit dieser Methode kompatibel sind. Bei der Installation von Windows aus einem Betriebssystemupgradepaket werden Treiber installiert, während sie noch in Windows PE enthalten sind, anstatt einfach in Windows PE eingefügt zu werden. Einige Treiber sind nicht kompatibel mit der Installation in Windows PE.

Wenn Treiber nicht mit der Installation in Windows PE kompatibel sind, erstellen Sie ein Betriebssystemabbild mit der Datei install.wim aus den ursprünglichen Installationsquelldateien. Stellen Sie dann stattdessen über die Option Betriebssystem von einem erfassten Image anwenden bereit.

Verwenden einer unbeaufsichtigten oder Sysprep-Antwortdatei für eine benutzerdefinierte Installation

Verwenden Sie diese Option, um je nach Betriebssystemversion und Installationsmethode eine Windows-Setupantwortdatei (unattend.xml, unattend.txtoder sysprep.inf) bereitzustellen. Die datei, die Sie angeben, kann jede der Standardkonfigurationsoptionen enthalten, die von Windows-Antwortdateien unterstützt werden. Sie können es beispielsweise verwenden, um die Standardstartseite von Internet Explorer anzugeben. Geben Sie das Paket mit der Antwortdatei und den zugeordneten Pfad zur Datei im Paket an.

Hinweis

Die von Ihnen bereitgestellte Windows Setup-Antwortdatei kann eingebettete Tasksequenzvariablen im Format %varname%enthalten, wobei varname der Name der Variablen ist. Der Schritt Windows und ConfigMgr einrichten ersetzt die Variablenzeichenfolge durch den tatsächlichen Wert der Variablen. Sie können diese eingebetteten Tasksequenzvariablen nicht in rein numerischen Feldern in einer unattend.xml Antwortdatei verwenden.

Wenn Sie keine Antwortdatei für das Windows-Setup angeben, generiert die Tasksequenz automatisch eine Antwortdatei.

Ziel

Konfigurieren Sie eine der folgenden Optionen:

  • Nächste verfügbare Partition: Verwenden Sie in dieser Tasksequenz die nächste sequenzielle Partition, auf die nicht bereits ein Schritt Betriebssystem anwenden oder Datenimage anwenden abzielt.

  • Spezifischer Datenträger und bestimmte Partition: Wählen Sie die Datenträgernummer (beginnend mit 0) und die Partitionsnummer (beginnend mit 1) aus.

  • Bestimmter Buchstabe des logischen Laufwerks: Geben Sie den Laufwerkbuchstaben an, der der Partition von Windows PE zugewiesen wurde. Dieser Laufwerkbuchstabe kann sich von dem Laufwerkbuchstaben unterscheiden, der vom neu bereitgestellten Betriebssystem zugewiesen wird.

  • In einer Variablen gespeicherter Buchstabe des logischen Laufwerks: Geben Sie die Tasksequenzvariable mit dem Laufwerkbuchstaben an, der der Partition von Windows PE zugewiesen wurde. Diese Variable wird normalerweise im Abschnitt Erweitert des Dialogfelds Partitionseigenschaften für den Tasksequenzschritt Datenträger formatieren und partitionieren festgelegt.

Wählen Sie ggf. mehrstufige Treiber aus.

Version 2107 und höher unterstützt mehrstufige Tastaturtreiber. Diese Treiber geben andere Arten von Tastaturen an, die in japanischen und koreanischen Sprachen üblich sind. Weitere Informationen finden Sie unter LayeredDriver Windows-Einstellung.

Gehen Sie gemäß einer der folgenden Optionen vor:

  • Nicht angeben: Diese Option ist die Standardoption, die die LayeredDriver-Einstellung im unattend.xml nicht konfiguriert. Dieses Verhalten entspricht früheren Versionen von Configuration Manager.
  • ERWEITERTE PC/AT-Tastatur (101/102-Taste)
  • Koreanische PC/AT 101-Tasten kompatible Tastatur oder die Microsoft Natural-Tastatur (Typ 1)
  • Koreanische PC/AT 101-Tasten kompatible Tastatur oder die Microsoft Natürliche Tastatur (Typ 2)
  • Koreanische PC/AT 101-Tasten kompatible Tastatur oder die Microsoft Natural-Tastatur (Typ 3)
  • Koreanische Tastatur (103/106-Taste)
  • Japanische Tastatur (106/109-Taste)

Sie können auch die Tasksequenzvariable OsdLayeredDriver verwenden.

Optionen für "Betriebssystemimage anwenden"

Konfigurieren Sie neben den Standardoptionen die folgenden zusätzlichen Einstellungen auf der Registerkarte Optionen dieses Tasksequenzschritts:

Zugreifen auf Inhalte direkt vom Verteilungspunkt aus

Konfigurieren Sie die Tasksequenz so, dass direkt vom Verteilungspunkt aus auf das Betriebssystemimage zugegriffen wird. Verwenden Sie diese Option beispielsweise, wenn Sie Betriebssysteme auf eingebetteten Geräten bereitstellen, die über eine begrenzte Speicherkapazität verfügen. Wenn Sie diese Option auswählen, konfigurieren Sie auch die Einstellungen für die Paketfreigabe auf der Registerkarte Datenzugriff der Betriebssystemimageeigenschaften.

Hinweis

Diese Einstellung setzt die Bereitstellungsoption außer Kraft, die Sie im Assistenten zum Bereitstellen von Software auf der Seite Verteilungspunkte konfigurieren. Diese Außerkraftsetzung gilt nur für das Betriebssystemimage, das in diesem Schritt angegeben wird, nicht für alle Tasksequenzinhalte.

Wichtig

Aus Sicherheitsgründen wird dringend empfohlen, diese Option nicht auszuwählen. Diese Option ist hauptsächlich für die Verwendung auf Geräten mit begrenzter Speicherkapazität konzipiert. Diese Option soll nicht dazu beitragen, die Geschwindigkeit der Tasksequenz zu erhöhen. Wenn diese Option ausgewählt ist, wird der Pakethash für das Betriebssystempaket nicht überprüft. Daher kann die Paketintegrität nicht sichergestellt werden, da Es für Benutzer mit Administratorrechten möglich ist, Paketinhalte zu ändern oder zu manipulieren.

Anwenden von Windows-Einstellungen

Verwenden Sie diesen Schritt, um die Windows-Einstellungen für den Zielcomputer zu konfigurieren. Die Tasksequenz speichert diese Werte in der entsprechenden Antwortdatei. Windows Setup verwendet diese Antwortdatei während des Schritts Windows und ConfigMgr einrichten .

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in Windows PE ausgeführt. Es wird nicht im vollständigen Betriebssystem ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Einstellungen und dann Windows-Einstellungen anwenden aus.

Variablen für Windows-Einstellungen anwenden

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für "Windows-Einstellungen anwenden"

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für Windows-Einstellungen anwenden

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Benutzername

Geben Sie den registrierten Benutzernamen an, der dem Zielcomputer zugeordnet werden soll. Der Wert, den der Tasksequenzschritt Windows-Einstellungen erfassen erfasst, kann diesen Wert überschreiben.

Name der Organisation

Geben Sie den registrierten Organisationsnamen an, der dem Zielcomputer zugeordnet werden soll. Der Wert, den der Tasksequenzschritt Windows-Einstellungen erfassen erfasst, kann diesen Wert überschreiben.

Produktschlüssel

Geben Sie den Product Key an, der für die Windows-Installation auf dem Zielcomputer verwendet werden soll.

Serverlizenzierung

Hinweis

Diese Einstellung gilt nur für Ältere Versionen von Windows, die nicht mehr unterstützt werden. Ab Version 2010 ist die Einstellung im Tasksequenz-Editor nicht mehr sichtbar. Vorhandene Tasksequenzen, die diese Einstellung weiterhin verwenden, funktionieren weiterhin unverändert.

Maximale Anzahl von Verbindungen

Hinweis

Diese Einstellung gilt nur für Ältere Versionen von Windows, die nicht mehr unterstützt werden. Ab Version 2010 ist die Einstellung im Tasksequenz-Editor nicht mehr sichtbar. Vorhandene Tasksequenzen, die diese Einstellung weiterhin verwenden, funktionieren weiterhin unverändert.

Wählen Sie diese Option aus, um das lokale Administratorkennwort auf eine zufällig generierte Zeichenfolge festzulegen. Diese Option deaktiviert auch das lokale Administratorkonto auf Plattformen, die diese Funktion unterstützen.

Aktivieren des Kontos und Angeben des lokalen Administratorkennworts

Wählen Sie diese Option aus, um das lokale Administratorkonto mit dem angegebenen Kennwort zu aktivieren. Geben Sie das Kennwort in der Zeile Kennwort ein, und bestätigen Sie das Kennwort in der Zeile Kennwort bestätigen .

Zeitzone

Geben Sie die Zeitzone an, die auf dem Zielcomputer konfiguriert werden soll. Der Wert, den der Tasksequenzschritt Windows-Einstellungen erfassen erfasst, kann diesen Wert überschreiben.

Spracheinstellungen

Verwenden Sie diese Einstellungen, um die Sprachkonfiguration während der Betriebssystembereitstellung zu steuern. Wenn Sie diese Spracheinstellungen bereits anwenden, kann diese Änderung Ihnen helfen, Ihre Tasksequenz für die Betriebssystembereitstellung zu vereinfachen. Anstatt mehrere Schritte pro Sprache oder separate Skripts zu verwenden, verwenden Sie eine Instanz pro Sprache dieses Schritts mit einer Bedingung für diese Sprache.

Konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen:

  • Eingabegebietsschema (Standardtastataturlayout)
  • Systemgebietsschema
  • Benutzeroberflächensprache
  • Fallback der Benutzeroberflächensprache
  • Benutzergebietsschema

Weitere Informationen zu diesen Werten der Windows-Setup-Antwortdatei finden Sie unter Microsoft-Windows-International-Core.

Hinweis

Wenn Sie eine benutzerdefinierte Windows Setup-Antwortdatei (unattend.xml) erstellen, werden in diesem Schritt alle vorhandenen Werte überschrieben. Verwenden Sie die zugehörigen Tasksequenzvariablen, um einen dynamischen Prozess für diese Einstellungen zu automatisieren. Beispiel: OSDWindowsSettingsInputLocale.

Treiber automatisch anwenden

Verwenden Sie diesen Schritt, um Treiber im Rahmen der Betriebssystembereitstellung abzugleichen und zu installieren.

Wichtig

Eigenständige Medien können den Schritt Treiber automatisch anwenden nicht verwenden. Die Tasksequenz hat in diesem Szenario keine Verbindung mit der Configuration Manager Site.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in Windows PE ausgeführt. Es wird nicht im vollständigen Betriebssystem ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Treiber und dann Treiber automatisch anwenden aus.

Tipp

Eine Übersicht über Treiber in Configuration Manager finden Sie unter Verwenden von Tasksequenzen zum Installieren von Treibern.

Verhalten für automatisch angewendete Treiber

Der Tasksequenzschritt Treiber automatisch anwenden führt die folgenden Aktionen aus:

  1. Scannen Sie die Hardware, und suchen Sie die Plug-and-Play-IDs für alle Geräte, die auf dem System vorhanden sind.

  2. Senden Sie die Liste der Geräte und deren Plug-and-Play-IDs an den Verwaltungspunkt. Der Verwaltungspunkt gibt eine Liste kompatibler Treiber aus dem Treiberkatalog für jedes Hardwaregerät zurück. Die Liste enthält alle aktivierten Treiber unabhängig davon, in welchem Treiberpaket sie enthalten sind, und Treiber, die mit der angegebenen Treiberkategorie gekennzeichnet sind.

  3. Für jedes Hardwaregerät wählt die Tasksequenz den besten Treiber aus. Dieser Treiber eignet sich für das bereitgestellte Betriebssystem und befindet sich auf einem zugänglichen Verteilungspunkt.

  4. Die Tasksequenz lädt die ausgewählten Treiber von einem Verteilungspunkt herunter und stellt die Treiber auf dem Zielbetriebssystem.

    1. Bei Verwendung eines Betriebssystemimages platziert die Tasksequenz die Treiber im Betriebssystemtreiberspeicher.

    2. Wenn Sie ein Betriebssystemupgradepaket als ursprüngliche Installationsquelle verwenden, konfiguriert die Tasksequenz Windows Setup mit dem Speicherort der Treiber.

  5. Während des Schritts Windows und ConfigMgr einrichten in der Tasksequenz findet Windows Setup die Treiber, die in diesem Schritt bereitgestellt werden.

Variablen für automatisch angewendete Treiber

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für automatisch angewendete Treiber

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für automatisch angewendete Treiber

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Installieren Sie nur die am besten passenden kompatiblen Treiber.

Gibt an, dass der Tasksequenzschritt nur den treiber installiert, der für jedes erkannte Hardwaregerät am besten geeignet ist.

Installieren aller kompatiblen Treiber

Die Tasksequenz installiert alle Treiber, die für jedes erkannte Hardwaregerät kompatibel sind. Windows Setup wählt dann den besten Treiber aus. Diese Option benötigt mehr Netzwerkbandbreite und Speicherplatz. Die Tasksequenz lädt mehr Treiber herunter, aber Windows kann einen besseren Treiber auswählen.

Berücksichtigen von Treibern aus allen Kategorien

Die Tasksequenz durchsucht alle verfügbaren Treiberkategorien nach den entsprechenden Gerätetreibern.

Beschränken Sie den Treiberabgleich, um nur Treiber in ausgewählten Kategorien zu berücksichtigen.

Die Tasksequenz sucht in den angegebenen Treiberkategorien nach den entsprechenden Gerätetreibern.

Wenn Sie mehrere Kategorien auswählen, werden alle übereinstimmenden Treiber zurückgegeben, die in einer der Kategorien vorhanden sind. Dies entspricht einem OR Vorgang.

Führen Sie die unbeaufsichtigte Installation von nicht signierten Treibern auf Versionen von Windows durch, in denen dies zulässig ist.

Mit dieser Option kann Windows Treiber ohne digitale Signatur installieren.

Wichtig

Diese Option gilt nicht für Betriebssysteme, bei denen Sie die Treibersignaturrichtlinie nicht konfigurieren können.

Netzwerkeinstellungen erfassen

Verwenden Sie diesen Schritt, um Microsoft Netzwerkeinstellungen auf dem Computer zu erfassen, auf dem die Tasksequenz ausgeführt wird. Die Tasksequenz speichert diese Einstellungen in Tasksequenzvariablen. Diese Einstellungen setzen die Standardeinstellungen außer Kraft, die Sie im Schritt Netzwerkeinstellungen anwenden konfigurieren.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur im vollständigen Betriebssystem ausgeführt. Es wird nicht in Windows PE ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Einstellungen und dann Netzwerkeinstellungen erfassen aus.

Variablen für Netzwerkeinstellungen erfassen

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für Netzwerkeinstellungen erfassen

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für Netzwerkeinstellungen erfassen

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Migrieren der Domänen- und Arbeitsgruppenmitgliedschaft

Erfasst die Domänen- und Arbeitsgruppenmitgliedschaftsinformationen des Zielcomputers.

Migrieren der Netzwerkadapterkonfiguration

Erfasst die Netzwerkadapterkonfiguration des Zielcomputers. Es erfasst die folgenden Informationen:

  • Globale Netzwerkeinstellungen
  • Anzahl der Adapter
  • Die folgenden Netzwerkeinstellungen, die jedem Adapter zugeordnet sind: DNS-, IP- und Portfilter

Erfassen des Betriebssystemabbilds

In diesem Schritt wird ein oder mehrere Bilder von einem Referenzcomputer erfasst. Die Tasksequenz erstellt eine Windows-Imagedatei (WIM) auf der angegebenen Netzwerkfreigabe. Verwenden Sie dann den Assistenten Zum Hinzufügen des Betriebssystemabbildpakets, um dieses Image für imagebasierte Betriebssystembereitstellungen in Configuration Manager zu importieren.

Configuration Manager erfasst jedes Volume (Laufwerk) vom Referenzcomputer auf ein separates Image innerhalb der WIM-Datei. Wenn der Computer, auf den verwiesen wird, über mehrere Volumes verfügt, enthält die resultierende WIM-Datei ein separates Image für jedes Volume. In diesem Schritt werden nur Volumes erfasst, die als NTFS oder FAT32 formatiert sind. Es überspringt Volumes mit anderen Formaten und USB-Volumes.

Das auf dem Referenzcomputer installierte Betriebssystem muss eine Windows-Version sein, die Configuration Manager unterstützt. Verwenden Sie das SysPrep-Tool, um das Betriebssystem auf dem Referenzcomputer vorzubereiten. Das installierte Betriebssystemvolume und das Startvolume müssen dasselbe Volume sein.

Geben Sie ein Konto mit Schreibberechtigungen für die ausgewählte Netzwerkfreigabe an. Weitere Informationen zum Capture Os Image-Konto finden Sie unter Konten.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur in Windows PE ausgeführt. Es wird nicht im vollständigen Betriebssystem ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Images und dann Betriebssystemabbild erfassen aus.

Variablen für Capture Os Image

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für Capture Os Image

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für das Erfassen von Betriebssystemimages

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Ziel

Dateisystempfad zu dem Speicherort, den Configuration Manager beim Speichern des erfassten Betriebssystemimages verwendet.

Beschreibung

Eine optionale benutzerdefinierte Beschreibung des erfassten Betriebssystemimages, das in der Imagedatei gespeichert ist.

Version

Eine optionale benutzerdefinierte Versionsnummer, die dem erfassten Betriebssystemimage zugewiesen werden soll. Dieser Wert kann eine beliebige Kombination aus Buchstaben und Zahlen sein. Sie wird in der Bilddatei gespeichert.

Erstellt von

Der optionale Name des Benutzers, der das Betriebssystemimage erstellt hat. Sie wird in der Bilddatei gespeichert.

Erfassen des Betriebssystemabbildkontos

Geben Sie das Windows-Konto ein, das über Berechtigungen für die angegebene Netzwerkfreigabe verfügt. Wählen Sie Festlegen aus, um den Namen des Windows-Kontos anzugeben.

Erfassen des Benutzerstatus

In diesem Schritt wird das Migrationstool für den Benutzerstatus (User State Migration Tool, USMT) verwendet, um den Benutzerzustand und die Einstellungen des Computers zu erfassen, auf dem die Tasksequenz ausgeführt wird. Dieser Tasksequenzschritt wird in Verbindung mit dem Tasksequenzschritt Benutzerstatus wiederherstellen verwendet. In diesem Schritt wird der USMT-Zustandsspeicher immer mithilfe eines Verschlüsselungsschlüssels verschlüsselt, der von Configuration Manager generiert und verwaltet wird.

Ab Version 2103 verwenden dieser Schritt und der Schritt Benutzerstatus wiederherstellen den aktuell höchsten unterstützten Verschlüsselungsalgorithmus , AES 256.

Wichtig

Wenn Sie über aktive Benutzerstatusmigrationen verfügen, stellen Sie vor dem Aktualisieren des Configuration Manager Clients auf diesen Geräten den Benutzerzustand wieder her. Andernfalls kann der aktualisierte Client den Benutzerzustand nicht wiederherstellen, wenn er versucht, einen anderen Verschlüsselungsalgorithmus zu verwenden. Bei Bedarf können Sie den Benutzerstatus manuell wiederherstellen und explizit den USMT-Parameter /decrypt:3DESverwenden.

Weitere Informationen zum Verwalten des Benutzerzustands bei der Bereitstellung von Betriebssystemen finden Sie unter Verwalten des Benutzerstatus.

Wenn Sie Benutzerzustandseinstellungen über einen Zustandsmigrationspunkt speichern und wiederherstellen möchten, führen Sie diesen Schritt mit den Schritten Zustandsspeicher anfordern und Zustandsspeicher freigeben aus.

Dieser Schritt ermöglicht die Kontrolle über eine begrenzte Teilmenge der am häufigsten verwendeten USMT-Optionen. Geben Sie zusätzliche Befehlszeilenoptionen mithilfe der Tasksequenzvariable OSDMigrateAdditionalCaptureOptions an .

Dieser Tasksequenzschritt wird entweder unter Windows PE oder im vollständigen Betriebssystem ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Benutzerstatus und Dann Benutzerstatus erfassen aus.

Variablen für Den Benutzerstatus erfassen

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für Den Benutzerstatus erfassen

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für Den Benutzerstatus erfassen

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Toolpaket für die Migration des Benutzerzustands

Geben Sie das Paket an, das das Migrationstool für den Benutzerstatus (User State Migration Tool, USMT) enthält. Die Tasksequenz verwendet diese Version von USMT, um den Benutzerstatus und die Einstellungen zu erfassen. Für dieses Paket ist kein Programm erforderlich. Geben Sie ein Paket an, das die 32-Bit- oder 64-Bit-Version von USMT enthält. Die Architektur von USMT hängt von der Architektur des Betriebssystems ab, von dem die Tasksequenz den Zustand erfasst.

Erfassen aller Benutzerprofile mithilfe von Standardoptionen

Migrieren Sie alle Benutzerprofilinformationen. Dies ist die Standardeinstellung.

Wenn Sie diese Option auswählen, aber im Schritt Benutzerstatus wiederherstellen nicht die Option Lokale Computerbenutzerprofile wiederherstellen auswählen, schlägt die Tasksequenz fehl. Configuration Manager können die neuen Konten nicht migrieren, ohne ihnen Kennwörter zuzuweisen.

Wenn Sie die Option Vorhandenes Imagepaket installieren des Assistenten für neue Tasksequenzen verwenden, wird die resultierende Tasksequenz standardmäßig auf Alle Benutzerprofile mit Standardoptionen erfassen festgelegt. Diese Standardtasksequenz wählt nicht die Option Wiederherstellen von Lokalen Computerbenutzerprofilen oder Nicht-Domänenbenutzerkonten aus.

Wählen Sie Lokale Computerbenutzerprofile wiederherstellen aus, und geben Sie ein Kennwort für das zu migrierende Konto an. In einer manuell erstellten Tasksequenz befindet sich diese Einstellung unter dem Schritt Benutzerstatus wiederherstellen . In einer Tasksequenz, die vom Assistenten für neue Tasksequenzen erstellt wurde, befindet sich diese Einstellung auf der Seite Assistent zum Wiederherstellen von Benutzerdateien und Einstellungen .

Wenn Sie über keine lokalen Benutzerkonten verfügen, gilt diese Einstellung nicht.

Anpassen der Erfassung von Benutzerprofilen

Wählen Sie diese Option aus, um eine benutzerdefinierte Profildatei für die Migration anzugeben. Wählen Sie Dateien aus, um die Konfigurationsdateien auszuwählen, die USMT für diesen Schritt verwenden soll. Geben Sie eine benutzerdefinierte .xml Datei an, die Regeln enthält, die die zu migrierenden Benutzerzustandsdateien definieren.

Auswählen von Konfigurationsdateien

Wählen Sie diese Option aus, und wählen Sie Dateien aus, um die Konfigurationsdateien im USMT-Paket auszuwählen, das Sie zum Erfassen von Benutzerprofilen verwenden möchten. Geben Sie zum Hinzufügen einer Konfigurationsdatei den Dateinamen ein, und wählen Sie Hinzufügen aus.

Aktivieren der ausführlichen Protokollierung

Aktivieren Sie diese Option, um ausführlichere Protokolldateiinformationen zu generieren. Beim Erfassen des Zustands generiert die Tasksequenz standardmäßig ScanState.log im Tasksequenzprotokollordner %WinDir%\ccm\logs.

Überspringen von Dateien mit verschlüsselten Dateisystemen

Aktivieren Sie diese Option, um die Erfassung von Dateien zu überspringen, die mit dem verschlüsselten Dateisystem (Encrypted File System, EFS) verschlüsselt wurden. Diese Dateien enthalten Benutzerprofildateien. Je nach Betriebssystem- und USMT-Version sind verschlüsselte Dateien nach der Wiederherstellung möglicherweise nicht mehr lesbar. Weitere Informationen finden Sie in der USMT-Dokumentation.

Kopieren mithilfe des Dateisystemzugriffs

Aktivieren Sie diese Option, um eine der folgenden Einstellungen anzugeben:

  • Fortsetzen, wenn einige Dateien nicht erfasst werden können: Aktivieren Sie diese Einstellung, um den Migrationsprozess fortzusetzen, auch wenn einige Dateien nicht erfasst werden können. Wenn Sie diese Option deaktivieren und eine Datei nicht erfasst werden kann, schlägt dieser Schritt fehl. Diese Option ist standardmäßig aktiviert.

  • Lokale Erfassung mithilfe von Links statt durch Kopieren von Dateien: Aktivieren Sie diese Einstellung, um NTFS-Hardlinks zum Erfassen von Dateien zu verwenden.

    Weitere Informationen zum Migrieren von Daten mithilfe von hard-links finden Sie unter Hard-Link Migration Store.

  • Erfassen im Offlinemodus (nur Windows PE): Aktivieren Sie diese Einstellung, um den Benutzerzustand in Windows PE anstelle des vollständigen Betriebssystems zu erfassen.

Erfassen mithilfe von Volumeschattendiensten (Volume Copy Shadow Services, VSS)

Mit dieser Option können Sie Dateien auch dann erfassen, wenn sie für die Bearbeitung durch eine andere Anwendung gesperrt sind.

Erfassen von Windows-Einstellungen

Verwenden Sie diesen Schritt, um die Windows-Einstellungen auf dem Computer zu erfassen, auf dem die Tasksequenz ausgeführt wird. Die Tasksequenz speichert diese Einstellungen in Tasksequenzvariablen. Diese erfassten Einstellungen überschreiben die Standardeinstellungen, die Sie im Schritt Windows-Einstellungen anwenden konfigurieren.

Dieser Tasksequenzschritt wird entweder unter Windows PE oder im vollständigen Betriebssystem ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Einstellungen und dann Windows-Einstellungen erfassen aus.

Variablen für Windows-Einstellungen erfassen

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für Windows-Einstellungen erfassen

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für Windows-Einstellungen erfassen

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Migrieren des Computernamens

Erfassen Sie den NetBIOS-Computernamen des Computers.

Migrieren registrierter Benutzer- und Organisationsnamen

Erfassen Sie die registrierten Benutzer- und Organisationsnamen vom Computer.

Migrieren der Zeitzone

Erfassen Sie die Zeitzoneneinstellung auf dem Computer.

Bereitschaft überprüfen

Verwenden Sie diesen Schritt, um zu überprüfen, ob der Zielcomputer die angegebenen Voraussetzungen für die Bereitstellung erfüllt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und Dann Bereitschaft überprüfen aus.

Keine der folgenden Überprüfungen wird standardmäßig in neuen oder vorhandenen Instanzen des Schritts ausgewählt. Weitere Informationen zu den einzelnen Überprüfungen finden Sie in den abschnitten unten.

  • Architektur des aktuellen Betriebssystems
  • Minimales Release des Betriebssystems
  • Maximales Release des Betriebssystems
  • Mindestversion des Clients
  • Sprache des aktuellen Betriebssystems
  • Netzstrom angeschlossen
  • Netzwerkadapter verbunden
    • Netzwerkadapter ist nicht drahtlos
  • Computer befindet sich im UEFI-Modus

Ab Version 2103 zeigt der Tasksequenzstatus weitere Informationen zu Bereitschaftsprüfungen an. Wenn eine Tasksequenz fehlschlägt, weil der Client die Anforderungen dieses Schritts nicht erfüllt, kann der Benutzer eine Option zum Überprüfen auswählen. Diese Aktion zeigt die Überprüfungen an, die auf dem Gerät fehlgeschlagen sind. Weitere Informationen finden Sie unter Benutzeroberflächen für die Betriebssystembereitstellung.

Ab Version 2111 umfasst dieser Schritt Überprüfungen auf TPM 2.0. Diese Überprüfungen können Ihnen helfen, Windows 11 besser bereitzustellen.

Wichtig

Um dieses neue Configuration Manager-Feature zu nutzen, aktualisieren Sie nach dem Aktualisieren des Standorts auch Clients auf die neueste Version. Während neue Funktionen in der Configuration Manager-Konsole angezeigt werden, wenn Sie den Standort und die Konsole aktualisieren, ist das vollständige Szenario erst funktionsfähig, wenn die Clientversion ebenfalls die neueste ist.

Smsts.log enthält das Ergebnis aller Überprüfungen. Wenn eine Überprüfung fehlschlägt, wertet die Tasksequenz-Engine die anderen Überprüfungen weiter aus. Der Schritt schlägt erst fehl, wenn alle Überprüfungen abgeschlossen sind. Wenn mindestens eine Überprüfung fehlschlägt, schlägt der Schritt fehl, und der Fehlercode 4316 wird zurückgegeben. Dieser Fehlercode wird in "Die für diesen Vorgang erforderliche Ressource ist nicht vorhanden" übersetzt.

Variablen für Check Readiness

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für Check Readiness

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für Check Readiness

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Minimaler Arbeitsspeicher (MB)

Stellen Sie sicher, dass die Arbeitsspeichermenge in Megabyte (MB) die angegebene Menge erfüllt oder überschreitet. Der Schritt aktiviert diese Einstellung standardmäßig.

Minimale Prozessorgeschwindigkeit (MHz)

Stellen Sie sicher, dass die Geschwindigkeit des Prozessors in Megahertz (MHz) die angegebene Menge erfüllt oder überschreitet. Der Schritt aktiviert diese Einstellung standardmäßig.

Minimaler freier Speicherplatz (MB)

Stellen Sie sicher, dass die Menge des freien Speicherplatzes in Megabyte (MB) den angegebenen Betrag erfüllt oder überschreitet.

Ab Version 2103 wird auch freier Speicherplatz auf Datenträgern ohne Partitionen überprüft.

Das aktuelle zu aktualisierende Betriebssystem ist

Stellen Sie sicher, dass das auf dem Zielcomputer installierte Betriebssystem die angegebene Anforderung erfüllt. Der Schritt legt diese Einstellung standardmäßig auf CLIENT fest.

Architektur des aktuellen Betriebssystems

Überprüfen Sie, ob das aktuelle Betriebssystem 32-Bit oder 64-Bit ist.

Minimale Version des Betriebssystems

Vergewissern Sie sich, dass auf dem aktuellen Betriebssystem eine höhere Version als angegeben ausgeführt wird. Geben Sie die Version mit Hauptversion, Nebenversion und Buildnummer an. Beispiel: 10.0.16299.

Maximale Version des Betriebssystems

Vergewissern Sie sich, dass auf dem aktuellen Betriebssystem eine frühere Version als angegeben ausgeführt wird. Geben Sie die Version mit Hauptversion, Nebenversion und Buildnummer an. Beispiel: 10.0.18356.

Mindestversion des Clients

Vergewissern Sie sich, dass die Configuration Manager Clientversion mindestens die angegebene Version aufweist. Geben Sie die Clientversion im folgenden Format an: 5.00.8913.1005.

Sprache des aktuellen Betriebssystems

Vergewissern Sie sich, dass die aktuelle Betriebssystemsprache mit ihrer Angabe übereinstimmt. Wählen Sie den Sprachnamen aus, und der Schritt vergleicht den zugeordneten Sprachcode. Bei dieser Überprüfung wird die sprache, die Sie auswählen, mit der OSLanguage-Eigenschaft der Win32_OperatingSystem WMI-Klasse auf dem Client verglichen.

Netzstrom angeschlossen

Vergewissern Sie sich, dass das Gerät angeschlossen und nicht im Akkubetrieb ist.

Netzwerkadapter verbunden

Vergewissern Sie sich, dass das Gerät über einen Netzwerkadapter verfügt, der mit dem Netzwerk verbunden ist. Sie können auch die abhängige Überprüfung auswählen, um zu überprüfen, ob der Netzwerkadapter nicht drahtlos ist.

Computer befindet sich im UEFI-Modus

Bestimmen Sie, ob das Gerät für UEFI oder BIOS konfiguriert ist.

TPM 2.0 oder höher ist aktiviert

Ab Version 2111 überprüft, ob das Gerät, auf dem die Tasksequenz ausgeführt wird, über ein aktiviertes TPM 2.0 verfügt.

TPM 2.0 oder höher ist aktiviert

Wenn das Gerät ab Version 2111 über ein aktiviertes TPM 2.0 verfügt, überprüfen Sie, ob es aktiviert ist.

Optionen für die Bereitschaftsprüfung

Hinweis

Wenn Sie die Einstellung Bei Fehler fortsetzen auf der Registerkarte Optionen dieses Schritts aktivieren, werden nur die Ergebnisse der Bereitschaftsprüfung protokolliert. Wenn eine Überprüfung fehlschlägt, wird die Tasksequenz nicht beendet.

Herstellen einer Verbindung mit dem Netzwerkordner

Verwenden Sie diesen Schritt, um eine Verbindung mit einem freigegebenen Netzwerkordner zu erstellen.

Dieser Tasksequenzschritt wird im vollständigen Betriebssystem oder windows PE ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und dann Verbindung mit Netzwerkordner herstellen aus.

Variablen für "Verbindung mit Netzwerkordner herstellen"

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für "Verbindung mit Netzwerkordner herstellen"

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für "Verbindung mit Netzwerkordner herstellen"

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Pfad

Wählen Sie Durchsuchen aus, um den Pfad des Netzwerkordners anzugeben. Verwenden Sie das Format \\server\share.

Laufwerk

Wählen Sie den lokalen Laufwerkbuchstaben aus, der für diese Verbindung zugewiesen werden soll.

Konto

Wählen Sie Festlegen aus, um das Benutzerkonto mit Berechtigungen zum Herstellen einer Verbindung mit diesem Netzwerkordner anzugeben. Weitere Informationen zum Verbindungskonto des Tasksequenznetzwerkordners finden Sie unter Konten.

Deaktivieren von BitLocker

Verwenden Sie diesen Schritt, um die BitLocker-Verschlüsselung auf dem aktuellen Betriebssystemlaufwerk oder auf einem bestimmten Laufwerk zu deaktivieren. Dadurch werden die Schlüsselschutzvorrichtungen in Klartext auf der Festplatte angezeigt. Der Inhalt des Laufwerks wird nicht entschlüsselt. Diese Aktion wird fast sofort abgeschlossen.

Hinweis

Die BitLocker-Laufwerkverschlüsselung ermöglicht die Verschlüsselung des Inhalts eines Datenträgervolumes auf niedriger Ebene.

Wenn Sie über mehrere verschlüsselte Laufwerke verfügen, deaktivieren Sie BitLocker auf allen Datenlaufwerken, bevor Sie BitLocker auf dem Betriebssystemlaufwerk deaktivieren.

Dieser Schritt wird nur im vollständigen Betriebssystem ausgeführt. Es wird nicht in Windows PE ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Datenträger und dann BitLocker deaktivieren aus.

Variablen für Disable BitLocker

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets zum Deaktivieren von BitLocker

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für Disable BitLocker

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Aktuelles Betriebssystemlaufwerk

Deaktiviert BitLocker auf dem aktuellen Betriebssystemlaufwerk.

Bestimmtes Laufwerk

Deaktiviert BitLocker auf einem bestimmten Laufwerk. Verwenden Sie die Dropdownliste, um das Laufwerk anzugeben, auf dem BitLocker deaktiviert ist.

Fortsetzen des Schutzes, nachdem Windows so oft wie angegeben neu gestartet wurde

Verwenden Sie diese Option, um die Anzahl der Neustarts anzugeben, um BitLocker deaktiviert zu lassen. Anstatt mehrere Instanzen dieses Schritts hinzuzufügen, legen Sie einen Wert zwischen 1 (Standard) und 15 fest.

Sie können dieses Verhalten mit den Tasksequenzvariablen OSDBitLockerRebootCount und OSDBitLockerRebootCountOverride festlegen und ändern.

Paketinhalt herunterladen

Verwenden Sie diesen Schritt, um einen der folgenden Pakettypen herunterzuladen:

  • Betriebssystemimages
  • Betriebssystemupgradepakete
  • Treiberpakete
  • Pakete
  • Startabbilder Hinweis 1

Dieser Schritt funktioniert gut in einer Tasksequenz, um ein Betriebssystem in den folgenden Szenarien zu aktualisieren:

  • Verwenden einer einzelnen Upgradetasksequenz, die sowohl mit x86- als auch x64-Plattformen verwendet werden kann. Schließen Sie zwei Schritte zum Herunterladen von Paketinhalten in die Gruppe Vorbereitung für das Upgrade ein. Geben Sie bedingungen auf der Registerkarte Optionen an, um die Clientarchitektur zu erkennen und nur das entsprechende Betriebssystemupgradepaket herunterzuladen. Konfigurieren Sie jeden Schritt Paketinhalt herunterladen so, dass dieselbe Variable verwendet wird. Verwenden Sie die Variable für den Medienpfad im Schritt Betriebssystem aktualisieren .

  • Führen Sie zum dynamischen Herunterladen eines anwendbaren Treiberpakets zwei Schritte zum Herunterladen von Paketinhalt mit Bedingungen aus, um den entsprechenden Hardwaretyp für jedes Treiberpaket zu ermitteln. Konfigurieren Sie jeden Schritt Paketinhalt herunterladen so, dass dieselbe Variable verwendet wird. Verwenden Sie die Variable für den Wert für den bereitgestellten Inhalt im Abschnitt Treiber des Schritts Betriebssystem aktualisieren .

Hinweis

Wenn Sie eine Tasksequenz bereitstellen, die diesen Schritt enthält, wählen Sie nicht alle Inhalte lokal herunterladen aus, bevor Sie die Tasksequenz starten, oder auf der Seite Verteilungspunkte des Assistenten zum Bereitstellen von Software direkt von einem Verteilungspunkt aus auf Inhalte zugreifen.

Dieser Schritt wird entweder im vollständigen Betriebssystem oder unter Windows PE ausgeführt. Die Option zum Speichern des Pakets im Configuration Manager Clientcache wird in Windows PE nicht unterstützt.

Hinweis

Die Aufgabe Paketinhalt herunterladen wird für die Verwendung mit eigenständigen Medien nicht unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Nicht unterstützte Aktionen für eigenständige Medien.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Software und dann Paketinhalt herunterladen aus.

Cmdlets zum Herunterladen von Paketinhalten

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für Paketinhalt herunterladen

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Paket auswählen

Wählen Sie das Symbol aus, um das herunterzuladende Paket auszuwählen. Nachdem Sie ein Paket ausgewählt haben, wählen Sie das Symbol erneut aus, um ein anderes Paket auszuwählen.

An folgendem Speicherort platzieren

Wählen Sie aus, dass das Paket an einem der folgenden Speicherorte gespeichert werden soll:

  • Tasksequenzarbeitsverzeichnis: Dieser Speicherort wird auch als Tasksequenzcache bezeichnet.

  • Configuration Manager Clientcache: Verwenden Sie diese Option, um den Inhalt im Clientcache zu speichern. Standardmäßig ist %WinDir%\ccmcachedieser Pfad .

  • Benutzerdefinierter Pfad: Die Tasksequenz-Engine lädt das Paket zuerst in das Tasksequenzarbeitsverzeichnis herunter. Anschließend wird der Inhalt in den von Ihnen angegebenen Pfad verschoben. Die Tasksequenz-Engine fügt den Pfad mit der Paket-ID an.

Pfad als Variable speichern

Speichern Sie den Pfad des Pakets in einer benutzerdefinierten Tasksequenzvariablen. Verwenden Sie diese Variable dann in einem anderen Tasksequenzschritt.

Configuration Manager fügt dem Variablennamen ein numerisches Suffix hinzu. Beispielsweise geben Sie eine Variable von %MyContent% als benutzerdefinierte Variable an. Dies ist der Stamm, in dem die Tasksequenz alle Inhalte speichert, auf die für diesen Schritt verwiesen wird. Dieser Inhalt kann mehrere Pakete enthalten. Wenn Sie auf die Variable verweisen, fügen Sie ein numerisches Suffix hinzu. Informationen zum ersten Paket finden Sie unter %MyContent01%. Wenn Sie in nachfolgenden Schritten auf die Variable verweisen, z. B. Betriebssystem aktualisieren, verwenden Sie %MyContent02% oder %MyContent03%, wobei die Zahl der Reihenfolge entspricht, in der die Pakete im Schritt Paketinhalt herunterladen aufgelistet werden.

Wenn ein Paketdownload fehlschlägt, fahren Sie mit dem Herunterladen anderer Pakete in der Liste fort.

Wenn die Tasksequenz ein Paket nicht herunterladen kann, beginnt sie mit dem Herunterladen des nächsten Pakets in der Liste. Dieses Verhalten gilt für alle Pakete im Schritt. Die Tasksequenz ignoriert Downloadfehler für jedes Paket, auf das verwiesen wird.

Hinweis 1: Verwenden von Startimages im Schritt Paketinhalt herunterladen

Wenn Sie die Tasksequenzeigenschaften für Startabbild verwenden konfigurieren, ist das Hinzufügen eines Startimages zu diesem Schritt redundant. Fügen Sie diesem Schritt nur ein Startimage hinzu, wenn es nicht in den Eigenschaften der Tasksequenz angegeben ist.

Beispielanwendungsfall

  • Eine einzelne Tasksequenz zum Vorabdownload von Inhalten:

    • Kein zugeordnetes Startimage.
    • Wird nur im vollständigen Betriebssystem ausgeführt, wahrscheinlich ohne Benutzerinteraktion.
    • Verwendet mehrere Schritte zum Herunterladen von Paketinhalten mit Bedingungen. Je nach Sprache und Architektur lädt es Inhalte in den Clientcache herunter, um die Tasksequenz für die Betriebssystembereitstellung vorzubereiten.
    • Es gibt nur eine Instanz dieser Tasksequenz mit allen möglichen Inhaltsoptionen.
  • Tasksequenzen für die Bereitstellung mehrerer Betriebssysteme:

    • Eine normale Tasksequenz für die Betriebssystembereitstellung.
    • Verfügt über ein Startimage, auf das in den Eigenschaften verwiesen wird.
    • Es gibt mehrere Instanzen dieser Tasksequenz mit unterschiedlichen Startimages je nach Architektur und Sprache.

Aktivieren von BitLocker

Die BitLocker-Laufwerkverschlüsselung ermöglicht die Verschlüsselung des Inhalts eines Datenträgervolumes auf niedriger Ebene. Verwenden Sie diesen Schritt, um die BitLocker-Verschlüsselung auf mindestens zwei Partitionen auf der Festplatte zu aktivieren. Die erste aktive Partition enthält den Windows-Bootstrap-Code. Eine andere Partition enthält das Betriebssystem. Die Bootstrappartition muss unverschlüsselt bleiben.

Um BitLocker auf einem Laufwerk in Windows PE zu aktivieren, verwenden Sie den Schritt BitLocker vorab bereitstellen .

Dieser Schritt wird nur im vollständigen Betriebssystem ausgeführt. Es wird nicht in Windows PE ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Datenträger und dann BitLocker aktivieren aus.

Wenn Sie nur TPM, TPM und Startschlüssel auf USB oder TPM und PIN angeben, muss sich das Trusted Platform Module (TPM) im folgenden Zustand befinden, bevor Sie den Schritt BitLocker aktivieren ausführen können:

  • Aktiviert
  • Aktiviert
  • Besitz zulässig

Sie können diesen Schritt für Computer ohne TPM überspringen oder wenn das TPM nicht aktiviert ist. Diese Option erleichtert die Verwaltung des Tasksequenzverhaltens auf Geräten, die BitLocker nicht vollständig unterstützen können.

Dieser Schritt schließt alle verbleibenden TPM-Initialisierungen ab. Die verbleibenden Aktionen erfordern keine physische Anwesenheit oder Neustarts. Der Schritt BitLocker aktivieren schließt die folgenden verbleibenden TPM-Initialisierungsaktionen bei Bedarf transparent ab:

  • Erstellen eines Endorsement Key-Paars
  • Erstellen des Besitzerautorisierungswerts und Erstellen der Wiederherstellungsinformationen
  • Besitz übernehmen
  • Erstellen Des Speicherstammschlüssels oder Zurücksetzen, falls bereits vorhanden, aber inkompatibel

Wenn die Tasksequenz warten soll, bis der Schritt BitLocker aktivieren den Laufwerkverschlüsselungsprozess abgeschlossen hat, wählen Sie die Option Warten aus. Wenn Sie die Option Warten nicht auswählen, erfolgt die Laufwerkverschlüsselung im Hintergrund. Die Tasksequenz fährt sofort mit dem nächsten Schritt fort.

BitLocker kann verwendet werden, um mehrere Laufwerke auf einem Computersystem zu verschlüsseln, sowohl Betriebssystem- als auch Datenlaufwerke. Um ein Datenlaufwerk zu verschlüsseln, verschlüsseln Sie zuerst das Betriebssystemlaufwerk, und schließen Sie den Verschlüsselungsprozess ab. Diese Anforderung liegt daran, dass das Betriebssystemlaufwerk die Schlüsselschutzvorrichtungen für die Datenlaufwerke speichert. Wenn Sie das Betriebssystem und die Datenlaufwerke in derselben Tasksequenz verschlüsseln, wählen Sie die Option Warten im Schritt BitLocker aktivieren für das Betriebssystemlaufwerk aus.

Wenn die Festplatte bereits verschlüsselt ist, BitLocker jedoch deaktiviert ist, aktiviert der Schritt BitLocker aktivieren die Schlüsselschutzvorrichtungen erneut und wird schnell abgeschlossen. Eine erneute Verschlüsselung der Festplatte ist in diesem Fall nicht erforderlich.

Variablen zum Aktivieren von BitLocker

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets zum Aktivieren von BitLocker

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für BitLocker aktivieren

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Wählen Sie das zu verschlüsselnde Laufwerk aus.

Gibt das zu verschlüsselnde Laufwerk an. Um das aktuelle Betriebssystemlaufwerk zu verschlüsseln, wählen Sie Aktuelles Betriebssystemlaufwerk aus. Konfigurieren Sie dann eine der folgenden Optionen für die Schlüsselverwaltung:

  • Nur TPM: Wählen Sie diese Option aus, um nur tpm (Trusted Platform Module) zu verwenden.

  • Nur Startschlüssel auf USB: Wählen Sie diese Option aus, um einen Startschlüssel zu verwenden, der auf einem USB-Speicherstick gespeichert ist. Wenn Sie diese Option auswählen, sperrt BitLocker den normalen Startvorgang, bis ein USB-Gerät, das einen BitLocker-Startschlüssel enthält, an den Computer angeschlossen ist.

  • TPM und Startschlüssel auf USB: Wählen Sie diese Option aus, um TPM und einen Startschlüssel zu verwenden, der auf einem USB-Speicherstick gespeichert ist. Wenn Sie diese Option auswählen, sperrt BitLocker den normalen Startvorgang, bis ein USB-Gerät, das einen BitLocker-Startschlüssel enthält, an den Computer angeschlossen ist.

  • TPM und PIN: Wählen Sie diese Option aus, um TPM und eine persönliche Identifikationsnummer (PIN) zu verwenden. Wenn Sie diese Option auswählen, sperrt BitLocker den normalen Startvorgang, bis der Benutzer die PIN bereitstellt.

Wählen Sie Bestimmtes Laufwerk aus, um ein bestimmtes Datenlaufwerk ohne Betriebssystem zu verschlüsseln. Wählen Sie dann das Laufwerk aus der Liste aus.

Datenträgerverschlüsselungsmodus

Wählen Sie einen der folgenden Verschlüsselungsalgorithmen aus:

  • AES_128
  • AES_256
  • XTS_AES256
  • XTS_AES128

Standardmäßig oder wenn nicht angegeben, verwendet der Schritt weiterhin die Standardverschlüsselungsmethode für die Betriebssystemversion. Wenn der Schritt unter einer Version von Windows ausgeführt wird, die den angegebenen Algorithmus nicht unterstützt, wird auf den Standardwert des Betriebssystems zurückgesetzt. In diesem Fall sendet die Tasksequenz-Engine die Statusmeldung 11911.

Verwenden der vollständigen Datenträgerverschlüsselung

Standardmäßig verschlüsselt dieser Schritt nur den verwendeten Speicherplatz auf dem Laufwerk. Dieses Standardverhalten wird empfohlen, da es schneller und effizienter ist. Wenn Ihre Organisation die Verschlüsselung des gesamten Laufwerks während des Setups erfordert, aktivieren Sie diese Option. Windows Setup wartet darauf, dass das gesamte Laufwerk verschlüsselt ist. Dies dauert sehr lange, insbesondere bei großen Laufwerken.

Tipp

Sie können auch Configuration Manager verwenden, um BitLocker-Verwaltungsrichtlinien zu erstellen und bereitzustellen. Diese Richtlinien verwenden die vollständige Datenträgerverschlüsselung . Um BitLocker auf Geräten zu verwalten, nachdem die Tasksequenz das Betriebssystem bereitgestellt hat, aktivieren Sie diese Option. Weitere Informationen finden Sie unter Planen der BitLocker-Verwaltung.

Auswählen des Speicherorts für die Erstellung des Wiederherstellungsschlüssels

  • In Active Directory: BitLocker erstellt das Wiederherstellungskennwort und erstellt es in Active Directory. Diese Option erfordert, dass Sie Active Directory für den BitLocker-Schlüsseltresor erweitern. BitLocker kann dann die zugehörigen Wiederherstellungsinformationen in Active Directory speichern.

  • Die Configuration Manager-Datenbank: Ab Version 2203 werden die BitLocker-Wiederherstellungsinformationen für das Betriebssystemvolume Configuration Manager. Verwenden Sie diese Option, wenn Sie Richtlinien für die BitLocker-Verwaltung bereitstellen. Verwenden Sie diese Option anstelle von Active Directory, oder warten Sie, bis der Configuration Manager Client die BitLocker-Verwaltungsrichtlinie nach der Tasksequenz erhält. Indem die Wiederherstellungsinformationen während der Tasksequenz Configuration Manager werden, wird sichergestellt, dass das Gerät nach Abschluss der Tasksequenz vollständig durch BitLocker geschützt ist. Dieses Verhalten ermöglicht es Ihnen, das Betriebssystemvolume sofort wiederherzustellen.

    Hinweis

    Der Client wird seinen Schlüssel nur dann an den Configuration Manager Standort übergeben, wenn Sie eine der folgenden Optionen konfigurieren:

    • Erstellen und verwenden Sie ein Zertifikat, um die Standortdatenbank für die BitLocker-Verwaltung zu verschlüsseln.

    • Aktivieren Sie die Option BitLocker-Clientverwaltungsrichtlinie, um Das Speichern von Wiederherstellungsinformationen in Nur-Text zulassen.

    Weitere Informationen finden Sie unter Verschlüsseln von Wiederherstellungsdaten in der Datenbank.

Um kein Kennwort zu erstellen, wählen Sie Wiederherstellungsschlüssel nicht erstellen aus. Das Erstellen eines Kennworts ist die empfohlene Option.

Hinweis

Wenn Configuration Manager den Schlüssel nicht verwalten kann, schlägt dieser Tasksequenzschritt standardmäßig fehl.

Warten Sie, bis BitLocker den Laufwerkverschlüsselungsvorgang auf allen Laufwerken abgeschlossen hat, bevor Sie die Tasksequenzausführung fortsetzen.

Wählen Sie diese Option aus, damit die BitLocker-Laufwerkverschlüsselung abgeschlossen werden kann, bevor der nächste Schritt in der Tasksequenz ausgeführt wird. Wenn Sie diese Option auswählen, verschlüsselt BitLocker das gesamte Datenträgervolume, bevor sich der Benutzer beim Computer anmelden kann.

Der Verschlüsselungsprozess kann stundenlang dauern, wenn eine große Festplatte verschlüsselt wird. Wenn Sie diese Option nicht auswählen, kann die Tasksequenz sofort fortgesetzt werden.

Überspringen Sie diesen Schritt für Computer ohne TPM oder wenn TPM nicht aktiviert ist.

Wählen Sie diese Option aus, um die Laufwerkverschlüsselung auf einem Computer zu überspringen, der kein unterstütztes oder aktiviertes TPM enthält. Verwenden Sie diese Option beispielsweise, wenn Sie ein Betriebssystem auf einem virtuellen Computer bereitstellen. Standardmäßig ist diese Einstellung für den Schritt BitLocker aktivieren deaktiviert. Wenn Sie diese Einstellung aktivieren und das Gerät über kein funktionsfähiges TPM verfügt, protokolliert die Tasksequenz-Engine einen Fehler an smsts.log und sendet die Statusmeldung 11912. Die Tasksequenz wird nach diesem Schritt fortgesetzt.

Datenträger formatieren und partitionieren

Verwenden Sie diesen Schritt, um einen angegebenen Datenträger auf dem Zielcomputer zu formatieren und zu partitionieren.

Wichtig

Jede Einstellung, die Sie für diesen Schritt angeben, gilt für einen einzelnen angegebenen Datenträger. Um einen anderen Datenträger auf dem Zielcomputer zu formatieren und zu partitionieren, fügen Sie der Tasksequenz einen zusätzlichen Schritt Datenträger formatieren und partitionieren hinzu.

Dieser Schritt wird nur in Windows PE ausgeführt. Es wird nicht im vollständigen Betriebssystem ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Datenträger und dann Datenträger formatieren und partitionieren aus.

Variablen für "Format and Partition Disk" (Datenträger formatieren und partitionieren)

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für Das Formatieren und Partitionieren von Datenträgern

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für Datenträger formatieren und partitionieren

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Datenträgernummer

Die Nummer des physischen Datenträgers, der formatiert werden soll. Die Zahl basiert auf der Reihenfolge der Windows-Datenträgerenumeration.

In Version 2010 und früheren Versionen darf diese Zahl nicht größer als 99 sein. In Version 2103 und höher beträgt die maximale Anzahl 10.000. Diese Änderung unterstützt SAN-Szenarien (Storage Area Network).

Variablenname zum Speichern der Datenträgernummer

Verwenden Sie eine Tasksequenzvariable, um den zu formatierenden Zieldatenträger anzugeben. Diese Variablenoption unterstützt komplexere Tasksequenzen mit dynamischem Verhalten. Beispielsweise kann ein benutzerdefiniertes Skript den Datenträger erkennen und die Variable basierend auf dem Hardwaretyp festlegen. Anschließend können Sie mehrere Instanzen dieses Schritts verwenden, um verschiedene Hardwaretypen und Partitionen zu konfigurieren.

Wenn Sie diese Eigenschaft auswählen, geben Sie einen benutzerdefinierten Variablennamen ein. Fügen Sie einen früheren Schritt in der Tasksequenz hinzu, um den Wert dieser benutzerdefinierten Variablen auf einen ganzzahligen Wert für den physischen Datenträger festzulegen.

Die folgenden Modellschritte zeigen ein Beispiel:

  • Ausführen eines PowerShell-Skripts: ein benutzerdefiniertes Skript zum Sammeln von Zieldatenträgern

    • Legt auf fest myOSDisk1
    • Legt auf fest myDataDisk2
  • Datenträger formatieren und partitionieren für Betriebssystemdatenträger: Gibt die Variable an myOSDisk

    • Konfiguriert Datenträger 1 als Systemdatenträger
  • Datenträger formatieren und partitionieren für Datenträger: Gibt die Variable an myDataDisk

    • Konfiguriert Datenträger 2 für unformatierten Speicher

Eine Variante dieses Beispiels verwendet Datenträgernummern und Partitionierungspläne für verschiedene Hardwaretypen.

Hinweis

Sie können weiterhin die vorhandene Tasksequenzvariable OSDDiskIndex verwenden. Jede Instanz des Schritts Datenträger formatieren und partitionieren verwendet jedoch denselben Indexwert. Wenn Sie die Datenträgernummer für mehrere Instanzen dieses Schritts programmgesteuert festlegen möchten, verwenden Sie diese Variableneigenschaft.

Datenträgertyp

Der Typ des zu formatierenden Datenträgers. Es gibt zwei Optionen, die Sie in der Dropdownliste auswählen können:

  • Standard (MBR): Master Boot Record
  • GPT: GUID-Partitionstabelle

Hinweis

Wenn Sie den Datenträgertyp von Standard (MBR) in GPT ändern und das Partitionslayout eine erweiterte Partition enthält, entfernt die Tasksequenz alle erweiterten und logischen Partitionen aus dem Layout. Der Tasksequenz-Editor fordert sie auf, diese Aktion zu bestätigen, bevor der Datenträgertyp geändert wird.

Laufwerk

Spezifische Informationen über die Partition oder das Volume, die die Tasksequenz erstellt, einschließlich der folgenden Attribute:

  • Name
  • Verbleibender Speicherplatz

Um eine neue Partition zu erstellen, wählen Sie Neu aus, um das Dialogfeld Partitionseigenschaften zu starten. Geben Sie den Partitionstyp und die Größe sowie an, ob es sich um eine Startpartition handelt. Um eine vorhandene Partition zu ändern, wählen Sie die zu ändernde Partition und dann die Schaltfläche Eigenschaften aus. Weitere Informationen zum Konfigurieren von Festplattenpartitionen finden Sie in einem der folgenden Artikel:

Um eine Partition zu löschen, wählen Sie die Partition und dann Löschen aus.

Installieren der Anwendung

In diesem Schritt werden die angegebenen Anwendungen oder eine Gruppe von Anwendungen installiert, die durch eine dynamische Liste von Tasksequenzvariablen definiert werden. Wenn die Tasksequenz diesen Schritt ausführt, beginnt die Anwendungsinstallation sofort, ohne auf ein Richtlinienabrufintervall zu warten.

Die Anwendungen müssen die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Die Anwendung muss über den Bereitstellungstyp Windows Installer oder Skriptinstallationsprogramm verfügen. Bereitstellungstypen von Windows-App-Paketen (APPX-Datei) werden nicht unterstützt.

  • Sie muss unter dem lokalen Systemkonto und nicht unter dem Benutzerkonto ausgeführt werden.

  • Es darf nicht mit dem Desktop interagieren. Das Programm muss im Hintergrund oder im unbeaufsichtigten Modus ausgeführt werden.

  • Ein Neustart darf nicht von selbst initiiert werden. Die Anwendung muss einen Neustart mithilfe des standardmäßigen Neustartcodes 3010 anfordern. Dieses Verhalten stellt sicher, dass dieser Schritt den Neustart ordnungsgemäß verarbeitet. Wenn die Anwendung den Exitcode 3010 zurückgibt, startet die Tasksequenz-Engine den Computer neu. Nach dem Neustart wird die Tasksequenz automatisch fortgesetzt.

  • Wenn die Anwendung überprüft, ob ausführbare Dateien ausgeführt werden, kann die Tasksequenz sie nicht installieren. Wenn Sie diesen Schritt nicht so konfigurieren, dass ein Fehler auftritt, schlägt die gesamte Tasksequenz fehl.

Es wird nicht unterstützt, Anwendungen während einer Tasksequenz für die Betriebssystembereitstellung zu installieren, wenn dem Gerät auch Richtlinien für Windows Defender Anwendungssteuerung zugewiesen sind. In diesem Szenario können Sie diese Anwendungen nach Abschluss der Tasksequenz nicht mehr verwenden. Um dieses Zeitsteuerungsproblem zu umgehen, stellen Sie die Anwendungen nach Abschluss der Tasksequenz bereit.

Hinweis

Ab Version 2107 gilt folgendes: Wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind, kommt es vor diesem Schritt zu einer Verzögerung von sieben Minuten:

  • Die Tasksequenz wird von eigenständigen Medien ausgeführt.
  • Der vorherige Schritt war Computer neu starten.
  • Der aktuelle Schritt Anwendung installieren wird bei einem Fehler nicht fortgesetzt.

In Den Versionen 2103 und früher würde der Schritt unter diesen Bedingungen fehlschlagen. Die Tasksequenz hat nicht ordnungsgemäß ausgewertet, dass die App-Installation erfolgreich war.

Wenn dieser Schritt ausgeführt wird, überprüft die Anwendung die Anwendbarkeit der Anforderungsregeln und der Erkennungsmethode für ihre Bereitstellungstypen. Basierend auf den Ergebnissen dieser Überprüfung installiert die Anwendung den entsprechenden Bereitstellungstyp. Wenn ein Bereitstellungstyp Abhängigkeiten enthält, wird der abhängige Bereitstellungstyp im Rahmen dieses Schritts ausgewertet und installiert. Anwendungsabhängigkeiten werden für eigenständige Medien nicht unterstützt.

Hinweis

Um eine Anwendung zu installieren, die eine andere Anwendung ablöst, müssen die Inhaltsdateien für die abgelöste Anwendung verfügbar sein. Andernfalls schlägt dieser Tasksequenzschritt fehl. Beispielsweise wird Microsoft Visio 2010 auf einem Client oder in einem erfassten Image installiert. Wenn der Schritt Anwendung installieren Microsoft Visio 2013 installiert wird, müssen die Inhaltsdateien für Microsoft Visio 2010 (die abgelöste Anwendung) auf einem Verteilungspunkt verfügbar sein. Wenn Microsoft Visio auf einem Client oder erfassten Image überhaupt nicht installiert ist, installiert die Tasksequenz Microsoft Visio 2013, ohne nach den Microsoft Visio 2010-Inhaltsdateien zu suchen.

Wenn Sie eine abgelöste App außer Betrieb nehmen und in einer Tasksequenz auf die neue App verwiesen wird, kann die Tasksequenz nicht gestartet werden. Dieses Verhalten ist beabsichtigt: Die Tasksequenz erfordert alle App-Verweise.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur im vollständigen Betriebssystem ausgeführt. Es wird nicht in Windows PE ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Software und dann Anwendung installieren aus.

Variablen für Die Anwendung installieren

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Hinweis

Wenn der Client die Verwaltungspunktliste nicht aus Standortdiensten abrufen kann, verwenden Sie die Tasksequenzvariablen SMSTSMPListRequestTimeoutEnabled und SMSTSMPListRequestTimeout . Diese Variablen geben an, wie viele Millisekunden eine Tasksequenz wartet, bevor die Installation einer Anwendung wiederholt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Tasksequenzvariablen.

Cmdlets für die Anwendung installieren

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für Die Anwendung installieren

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Installieren Der folgenden Anwendungen

Die Tasksequenz installiert diese Anwendungen in der angegebenen Reihenfolge.

Configuration Manager alle deaktivierten Anwendungen oder anwendungen mit den folgenden Einstellungen herausfiltern:

  • Nur wenn ein Benutzer angemeldet ist
  • Ausführen mit Benutzerrechten

Diese Anwendungen werden nicht im Dialogfeld Zu installierende Anwendung auswählen angezeigt.

Installieren von Anwendungen gemäß dynamischer Variablenliste

Die Tasksequenz installiert Anwendungen mit diesem Basisvariablennamen. Der Name der Basisvariablen ist für eine Gruppe von Tasksequenzvariablen bestimmt, die für eine Sammlung oder einen Computer definiert sind. Diese Variablen geben die Anwendungen an, die die Tasksequenz für diese Sammlung oder diesen Computer installiert. Jeder Variablenname besteht aus seinem allgemeinen Basisnamen und einem numerischen Suffix, das bei 01 beginnt. Der Wert für jede Variable muss den Namen der Anwendung und nichts anderes enthalten.

Damit die Tasksequenz Anwendungen mithilfe einer dynamischen Variablenliste installiert, aktivieren Sie die folgende Einstellung auf der Registerkarte Allgemein der Anwendung Eigenschaften: Diese Anwendung darf über die Tasksequenzaktion Anwendung installieren installiert werden, anstatt manuell bereitzustellen.

Hinweis

Anwendungen können nicht mithilfe einer dynamischen Variablenliste für eigenständige Medienbereitstellungen installiert werden.

Wenn Sie beispielsweise eine einzelne Anwendung mithilfe einer Tasksequenzvariablen namens AA01 installieren möchten, geben Sie die folgende Variable an:

Variablenname Variablenwert
AA01 Microsoft Office

Um zwei Anwendungen zu installieren, geben Sie die folgenden Variablen an:

Variablenname Variablenwert
AA01 Microsoft Lync
AA02 Microsoft Office

Die folgenden Bedingungen wirken sich auf die von der Tasksequenz installierten Anwendungen aus:

  • Wenn der Wert einer Variablen andere Informationen als den Namen der Anwendung enthält. Die Tasksequenz installiert die Anwendung nicht, und die Tasksequenz wird fortgesetzt.

  • Wenn die Tasksequenz keine Variable mit dem angegebenen Basisnamen und dem Suffix "01" findet, installiert die Tasksequenz keine Anwendungen.

Wichtig

Bei diesen Werten werden Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt. Beispielsweise unterscheidet sich "install" von "Install". Wenn Sie den Wert ändern müssen, erkennt der Tasksequenz-Editor keine Änderung der Groß-/Kleinschreibung. Nehmen Sie gleichzeitig eine weitere Bearbeitung vor, z. B. ändern Sie die Schrittbeschreibung.

Wenn bei einer Anwendung ein Fehler auftritt, fahren Sie mit der Installation anderer Anwendungen in der Liste fort.

Diese Einstellung gibt an, dass der Schritt fortgesetzt wird, wenn eine einzelne Anwendungsinstallation fehlschlägt. Wenn Sie diese Einstellung angeben, wird die Tasksequenz unabhängig von Installationsfehlern fortgesetzt. Wenn Sie diese Einstellung nicht angeben und die Installation fehlschlägt, wird der Schritt sofort beendet.

Löschen von Anwendungsinhalten aus dem Cache nach der Installation

Löschen Sie den App-Inhalt aus dem Clientcache, nachdem der Schritt ausgeführt wurde. Dieses Verhalten ist auf Geräten mit kleinen Festplatten oder bei der nacheinander installierten großen Apps von Vorteil.

Optionen für die Anwendung installieren

Hinweis

Wenn Sie in diesem Schritt auf der Registerkarte Optionen die Option Bei Fehler fortsetzen auswählen, wird die Tasksequenz fortgesetzt, wenn eine Anwendung nicht installiert werden kann. Wenn Sie diese Option nicht aktivieren, schlägt die Tasksequenz fehl, und die verbleibenden Anwendungen werden nicht installiert.

Konfigurieren Sie neben den Standardoptionen die folgenden zusätzlichen Einstellungen auf der Registerkarte Optionen dieses Tasksequenzschritts:

Wiederholen Sie diesen Schritt, wenn der Computer unerwartet neu gestartet wird.

Wenn eine der Anwendungsinstallationen den Computer unerwartet neu startet, wiederholen Sie diesen Schritt. Der Schritt aktiviert diese Einstellung standardmäßig mit zwei Wiederholungen. Sie können zwischen einem und fünf Wiederholungen angeben.

Paket installieren

Verwenden Sie diesen Schritt, um ein Softwarepaket als Teil der Tasksequenz zu installieren. Wenn dieser Schritt ausgeführt wird, beginnt die Installation sofort, ohne auf ein Richtlinienabrufintervall zu warten.

Das Paket muss die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Sie muss unter dem lokalen Systemkonto und nicht unter einem Benutzerkonto ausgeführt werden.

  • Es sollte nicht mit dem Desktop interagieren. Das Programm muss im Hintergrund oder im unbeaufsichtigten Modus ausgeführt werden.

  • Ein Neustart darf nicht von selbst initiiert werden. Die Software muss einen Neustart mit dem standardmäßigen Neustartcode 3010 anfordern. Dieses Verhalten stellt sicher, dass die Tasksequenz den Neustart ordnungsgemäß verarbeitet. Wenn die Software den Exitcode 3010 zurückgibt, startet die Tasksequenz-Engine den Computer neu. Nach dem Neustart wird die Tasksequenz automatisch fortgesetzt.

Programme, die die Option Anderes Programm zuerst ausführen verwenden, um ein abhängiges Programm zu installieren, werden beim Bereitstellen eines Betriebssystems nicht unterstützt. Wenn Sie die Paketoption Anderes Programm zuerst ausführen aktivieren und das abhängige Programm bereits auf dem Zielcomputer ausgeführt wurde, wird das abhängige Programm ausgeführt, und die Tasksequenz wird fortgesetzt. Wenn das abhängige Programm jedoch noch nicht auf dem Zielcomputer ausgeführt wurde, schlägt der Tasksequenzschritt fehl.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur im vollständigen Betriebssystem ausgeführt. Es wird nicht in Windows PE ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Software und dann Paket installieren aus.

Bekanntes Problem mit dem Schritt "Paket installieren" und eigenständigen Medien, die am Standort der zentralen Verwaltung erstellt wurden

Ein Fehler kann auftreten, wenn Ihre Tasksequenz den Schritt Paket installieren enthält und Sie die eigenständigen Medien an einem Standort der zentralen Verwaltung (Cas) erstellen. Der CAS verfügt nicht über die erforderlichen Clientkonfigurationsrichtlinien. Diese Richtlinien sind erforderlich, um den Softwareverteilungs-Agent zu aktivieren, wenn die Tasksequenz ausgeführt wird. Der folgende Fehler kann in der Datei CreateTsMedia.log angezeigt werden: WMI method SMS_TaskSequencePackage.GetClientConfigPolicies failed (0x80041001)

Erstellen Sie für eigenständige Medien, die den Schritt Paket installieren enthalten, die eigenständigen Medien an einem primären Standort, an dem der Softwareverteilungs-Agent aktiviert ist.

Verwenden Sie alternativ einen benutzerdefinierten Schritt PowerShell-Skript ausführen . Fügen Sie es nach dem Schritt Windows und ConfigMgr einrichten und vor dem ersten Schritt Paket installieren hinzu. Im Schritt PowerShell-Skript ausführen werden die folgenden Befehle ausgeführt, um den Softwareverteilungs-Agent vor dem ersten Schritt Paket installieren zu aktivieren:

$namespace = "root\ccm\policy\machine\requestedconfig"
$class = "CCM_SoftwareDistributionClientConfig"
$classArgs = @{
    ComponentName = 'Enable SWDist'
    Enabled = 'true'
    LockSettings='TRUE'
    PolicySource='local'
    PolicyVersion='1.0'
    SiteSettingsKey='1'
}
Set-WmiInstance -Namespace $namespace -Class $class -Arguments $classArgs -PutType CreateOnly

Variablen für Installationspaket

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für das Installationspaket

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Tipp

Verwenden Sie die Vorabzwischenspeicherung von Inhalten, um ein entsprechendes Betriebssystemupgradepaket herunterzuladen, bevor ein Benutzer die Tasksequenz installiert. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Vorabcacheinhalten.

Eigenschaften für das Installationspaket

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Installieren eines einzelnen Softwarepakets

Diese Einstellung gibt ein Configuration Manager Softwarepaket an. Der Schritt wartet, bis die Installation abgeschlossen ist.

Installieren von Softwarepaketen gemäß dynamischer Variablenliste

Die Tasksequenz installiert Pakete mit diesem Basisvariablennamen. Der Name der Basisvariablen ist für eine Gruppe von Tasksequenzvariablen bestimmt, die für eine Sammlung oder einen Computer definiert sind. Diese Variablen geben die Pakete an, die die Tasksequenz für diese Sammlung oder diesen Computer installiert. Jeder Variablenname besteht aus seinem allgemeinen Basisnamen und einem numerischen Suffix, das bei 001 beginnt. Der Wert für jede Variable muss eine Paket-ID und den Namen der Software enthalten, die durch einen Doppelpunkt getrennt sind.

Damit die Tasksequenz Software mithilfe einer dynamischen Variablenliste installieren kann, aktivieren Sie die folgende Einstellung auf der Registerkarte Erweitert der Paketeigenschaften: Dieses Programm darf über die Tasksequenz Paket installieren installiert werden, ohne bereitgestellt zu werden.

Hinweis

Softwarepakete können nicht mithilfe einer dynamischen Variablenliste für eigenständige Medienbereitstellungen installiert werden.

Wenn Sie beispielsweise ein einzelnes Softwarepaket mithilfe einer Tasksequenzvariablen namens AA001 installieren möchten, geben Sie die folgende Variable an:

Variablenname Variablenwert
AA001 CEN00054:Install

Um drei Softwarepakete zu installieren, geben Sie die folgenden Variablen an:

Variablenname Variablenwert
AA001 CEN00054:Install
AA002 CEN00107:Installation im Hintergrund
AA003 CEN00031:Install

Die folgenden Bedingungen wirken sich auf die von der Tasksequenz installierten Pakete aus:

  • Wenn Sie den Wert einer Variablen nicht im richtigen Format erstellen oder keine gültige Paket-ID und keinen gültigen Namen angeben, schlägt die Softwareinstallation fehl.

  • Wenn die Paket-ID Kleinbuchstaben enthält, schlägt die Softwareinstallation fehl.

  • Wenn die Tasksequenz keine Variable mit dem angegebenen Basisnamen und dem Suffix "001" findet, installiert die Tasksequenz keine Pakete. Die Tasksequenz wird fortgesetzt.

Wichtig

Bei diesen Werten werden Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt. Beispielsweise unterscheidet sich "install" von "Install". Wenn Sie den Wert ändern müssen, erkennt der Tasksequenz-Editor keine Änderung der Groß-/Kleinschreibung. Nehmen Sie gleichzeitig eine weitere Bearbeitung vor, z. B. ändern Sie die Schrittbeschreibung.

Wenn bei der Installation eines Softwarepakets ein Fehler auftritt, fahren Sie mit der Installation anderer Pakete in der Liste fort.

Diese Einstellung gibt an, dass der Schritt fortgesetzt wird, wenn eine einzelne Softwarepaketinstallation fehlschlägt. Wenn Sie diese Einstellung angeben, wird die Tasksequenz unabhängig von Installationsfehlern fortgesetzt. Wenn Sie diese Einstellung nicht angeben und die Installation fehlschlägt, wird der Schritt sofort beendet.

Softwareupdates installieren

Verwenden Sie diesen Schritt, um Softwareupdates auf dem Zielcomputer zu installieren. Der Zielcomputer wird erst dann auf anwendbare Softwareupdates ausgewertet, wenn dieser Tasksequenzschritt ausgeführt wird. Zu diesem Zeitpunkt wird der Zielcomputer wie jeder andere Configuration Manager Client auf Softwareupdates ausgewertet. Stellen Sie für diesen Schritt zum Installieren von Softwareupdates zuerst die Updates in einer Sammlung bereit, deren Mitglied der Zielcomputer ist.

Wichtig

Um eine optimale Leistung zu erzielen, installieren Sie die neueste Version des Windows Update-Agents.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur im vollständigen Betriebssystem ausgeführt. Es wird nicht in Windows PE ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Software und dann Software installieren Aktualisierungen aus.

Variablen für Install Software Aktualisierungen

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Hinweis

Wenn der Client die Verwaltungspunktliste nicht aus den Standortdiensten abrufen kann, verwenden Sie die Variablen SMSTSMPListRequestTimeoutEnabled und SMSTSMPListRequestTimeout . Diese Variablen geben an, wie viele Millisekunden eine Tasksequenz wartet, bevor sie erneut versucht, eine Anwendung oder ein Softwareupdate zu installieren. Weitere Informationen finden Sie unter Tasksequenzvariablen.

Cmdlets zum Installieren von Software Aktualisierungen

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Weitere Empfehlungen und ein diagramm mit technischem Flussdiagramm für diesen Schritt finden Sie unter Installieren von Software Aktualisierungen.

Eigenschaften für die Softwareinstallation Aktualisierungen

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Für die Installation erforderlich: Nur obligatorische Softwareupdates

Wählen Sie diese Option aus, um alle obligatorischen Softwareupdates mit vom Administrator definierten Installationsfristen zu installieren.

Zur Installation verfügbar: Alle Softwareupdates

Wählen Sie diese Option aus, um alle verfügbaren Softwareupdates zu installieren. Stellen Sie diese Updates zunächst für eine Sammlung bereit, deren Mitglied der Computer ist. Die Tasksequenz installiert alle verfügbaren Softwareupdates auf den Zielcomputern.

Auswerten von Softwareupdates aus zwischengespeicherten Scanergebnissen

Standardmäßig werden in diesem Schritt zwischengespeicherte Scanergebnisse aus dem Windows Update-Agent verwendet. Deaktivieren Sie diese Option, um den Windows Update-Agent anzuweisen, den neuesten Katalog vom Softwareupdatepunkt herunterzuladen. Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie eine Tasksequenz zum Erfassen und Erstellen eines Betriebssystemimages verwenden. In diesem Szenario ist wahrscheinlich eine große Anzahl von Softwareupdates.

Viele dieser Updates haben Abhängigkeiten. Installieren Sie z. B. Update ABC, bevor Update XYZ als zutreffend angezeigt wird. Wenn Sie diese Einstellung deaktivieren und die Tasksequenz für viele Clients bereitstellen, stellen alle gleichzeitig eine Verbindung mit dem Softwareupdatepunkt her. Dieses Verhalten führt während des Prozesses und herunterladen des Updatekatalogs zu Leistungsproblemen.

Verwenden Sie in den meisten Fällen die Standardeinstellung, um zwischengespeicherte Scanergebnisse zu verwenden.

Die Variable SMSTSSoftwareUpdateScanTimeout steuert das Scantimeout für Softwareupdates während dieses Schritts. The default value is 60 minutes. Weitere Informationen finden Sie unter Tasksequenzvariablen.

Optionen für die Softwareinstallation Aktualisierungen

Konfigurieren Sie neben den Standardoptionen die folgenden zusätzlichen Einstellungen auf der Registerkarte Optionen dieses Tasksequenzschritts:

Wiederholen Sie diesen Schritt, wenn der Computer unerwartet neu gestartet wird.

Wenn eines der Updates den Computer unerwartet neu startet, wiederholen Sie diesen Schritt. Der Schritt aktiviert diese Einstellung standardmäßig mit zwei Wiederholungen. Sie können zwischen einem und fünf Wiederholungen angeben.

Hinweis

Konfigurieren Sie die Variable SMSTSWaitForSecondReboot , um anzugeben, wie viele Sekunden die Tasksequenz nach dem Neustart des Computers in diesem Szenario angehalten wird. Weitere Informationen finden Sie unter Tasksequenzvariablen.

Domäne oder Arbeitsgruppe beitreten

Verwenden Sie diesen Schritt, um den Zielcomputer einer Arbeitsgruppe oder Domäne hinzuzufügen.

Hinweis

Wenn ein in Azure Active Directory (Azure AD) eingebundener Client eine Tasksequenz für die Betriebssystembereitstellung ausführt, wird der Client im neuen Betriebssystem nicht automatisch in Azure AD eingebunden. Auch wenn er nicht in Azure AD eingebunden ist, wird der Client weiterhin verwaltet.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur im vollständigen Betriebssystem ausgeführt. Es wird nicht in Windows PE ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und dann Domäne oder Arbeitsgruppe beitreten aus.

Variablen für Domänen- oder Arbeitsgruppenbeitritt

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für Domänen- oder Arbeitsgruppenbeitritt

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für Domänen- oder Arbeitsgruppenbeitritt

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Beitreten zu einer Arbeitsgruppe

Wählen Sie diese Option aus, damit der Zielcomputer der angegebenen Arbeitsgruppe beitreten kann. Wenn der Computer derzeit Mitglied einer Domäne ist, führt die Auswahl dieser Option dazu, dass der Computer neu gestartet wird.

Beitreten zu einer Domäne

Wählen Sie diese Option aus, damit der Zielcomputer der angegebenen Domäne beitreten soll.

Geben Sie optional eine Organisationseinheit (OE) in der angegebenen Domäne ein, der der Computer beitreten soll, oder suchen Sie danach. Wenn der Computer derzeit Mitglied einer anderen Domäne oder Arbeitsgruppe ist, führt diese Option dazu, dass der Computer neu gestartet wird. Wenn der Computer bereits Mitglied einer anderen Organisationseinheit ist, da Active Directory Domain Services das Ändern der Organisationseinheit über diese Methode nicht zulässt, ignoriert Windows Setup diese Einstellung.

Geben Sie das Konto ein, das über die Berechtigung zum Beitritt zur Domäne verfügt.

Wählen Sie Festlegen aus, um den Benutzernamen und das Kennwort für ein Konto einzugeben, das über berechtigungen verfügt, der Domäne beizutreten. Geben Sie das Konto im folgenden Format ein: Domain\account. Weitere Informationen zum Tasksequenzdomänenbeitrittskonto finden Sie unter Konten.

Vorbereiten des ConfigMgr-Clients für die Erfassung

Verwenden Sie diesen Schritt, um den Configuration Manager-Client auf dem Referenzcomputer zu entfernen oder zu konfigurieren. Diese Aktion bereitet den Computer für die Erfassung im Rahmen des Imageerstellungsprozesses vor.

In diesem Schritt wird der Configuration Manager-Client vollständig entfernt, anstatt nur die Schlüsselinformationen zu entfernen. Wenn die Tasksequenz das erfasste Betriebssystemimage bereitstellt, wird jedes Mal ein neuer Configuration Manager-Client installiert.

Tipp

Standardmäßig entfernt die Tasksequenz-Engine den Client nur während der Tasksequenz Erstellen und Erfassen eines Referenzbetriebssystemimages . Die Tasksequenz-Engine entfernt den Client nicht während anderer Erfassungsmethoden, z. B. Erfassungsmedien oder einer benutzerdefinierten Tasksequenz. Sie können dieses Verhalten für eine Tasksequenz für die Betriebssystembereitstellung überschreiben. Legen Sie die Tasksequenzvariable SMSTSUninstallCCMClient vor dem Schritt Prepare ConfigMgr Client for Capture auf TRUE fest. Diese Variable und dieses Verhalten gelten nur für Tasksequenzen für die Betriebssystembereitstellung. Der Client wird nach dem nächsten Neustart des Geräts entfernt.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur im vollständigen Betriebssystem ausgeführt. Es wird nicht in Windows PE ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Images und dann ConfigMgr-Client für Erfassung vorbereiten aus.

Variablen für Prepare ConfigMgr Client for Capture

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

  • SMSTSUninstallCCMClient

Cmdlets zum Vorbereiten des ConfigMgr-Clients für die Erfassung

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Vorbereiten von Windows für die Erfassung

Verwenden Sie diesen Schritt, um die Sysprep-Optionen beim Erfassen eines Betriebssystemimages auf dem Referenzcomputer anzugeben. Dieser Schritt führt Sysprep aus und startet dann den Computer in das Windows PE-Startimage neu, das für die Tasksequenz angegeben wurde. Diese Aktion schlägt fehl, wenn der Referenzcomputer mit einer Domäne verknüpft ist.

Dieser Schritt wird nur im vollständigen Betriebssystem ausgeführt. Es wird nicht in Windows PE ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Bilder und dann Windows für die Erfassung vorbereiten aus.

Variablen zum Vorbereiten von Windows für die Erfassung

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets zum Vorbereiten von Windows für die Erfassung

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften zum Vorbereiten von Windows für die Erfassung

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Automatisches Erstellen einer Massenspeichertreiberliste

Wählen Sie diese Option aus, damit Sysprep automatisch eine Liste von Massenspeichertreibern vom Referenzcomputer erstellt. Diese Option aktiviert die Option Massenspeichertreiber erstellen in der Datei sysprep.inf auf dem Referenzcomputer. Weitere Informationen zu dieser Einstellung finden Sie in der Sysprep-Dokumentation.

Aktivierungsflag nicht zurücksetzen

Wählen Sie diese Option aus, um zu verhindern, dass Sysprep das Produktaktivierungsflag zurückgesetzt.

Herunterfahren des Computers nach dem Ausführen dieser Aktion

Diese Option weist Sysprep an, den Computer anstelle des Standardmäßigen Neustartverhaltens herunterzufahren.

Die Windows Autopilot für vorhandene Geräte Tasksequenz verwendet diesen Schritt mit dieser Option.

  • Wenn die Tasksequenz das Gerät aktualisieren und dann sofort OOBE für Autopilot starten soll, lassen Sie diese Option deaktiviert.

  • Aktivieren Sie diese Option, um das Gerät nach der Imageerstellung herunterzufahren. Anschließend können Sie das Gerät an einen Benutzer übermitteln, der die OOBE mit Autopilot startet, wenn er es zum ersten Mal einschalte.

Vorabbereitstellung von BitLocker

Verwenden Sie diesen Schritt, um BitLocker auf einem Laufwerk in Windows PE zu aktivieren. Standardmäßig wird nur der verwendete Speicherplatz verschlüsselt, sodass die Verschlüsselungszeiten viel schneller sind. Sie wenden die Schlüsselverwaltungsoptionen mithilfe des Schritts BitLocker aktivieren an, nachdem das Betriebssystem installiert wurde.

Wichtig

Für die Vorabbereitstellung von BitLocker muss der Computer über ein unterstütztes und aktiviertes Trusted Platform Module (TPM) verfügen.

Dieser Schritt wird nur in Windows PE ausgeführt. Es wird nicht im vollständigen Betriebssystem ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Datenträger und Dann BitLocker vorab bereitstellen aus.

Cmdlets für BitLocker vor der Bereitstellung

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für BitLocker vor der Bereitstellung

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Anwenden von BitLocker auf das angegebene Laufwerk

Geben Sie das Laufwerk an, für das Sie BitLocker aktivieren möchten. BitLocker verschlüsselt nur den verwendeten Speicherplatz auf dem Laufwerk.

Datenträgerverschlüsselungsmodus (BitLocker vorab bereitstellen)

Wählen Sie einen der folgenden Verschlüsselungsalgorithmen aus:

  • AES_128
  • AES_256
  • XTS_AES256
  • XTS_AES128

Standardmäßig oder wenn nicht angegeben, verwendet der Schritt weiterhin die Standardverschlüsselungsmethode für die Betriebssystemversion. Wenn der Schritt unter einer Version von Windows ausgeführt wird, die den angegebenen Algorithmus nicht unterstützt, wird auf den Standardwert des Betriebssystems zurückgesetzt. In diesem Fall sendet die Tasksequenz-Engine die Statusmeldung 11911.

Verwenden der vollständigen Datenträgerverschlüsselung (Vorabbereitstellung von BitLocker)

Standardmäßig verschlüsselt dieser Schritt nur den verwendeten Speicherplatz auf dem Laufwerk. Dieses Standardverhalten wird empfohlen, da es schneller und effizienter ist. Wenn Ihre Organisation die Verschlüsselung des gesamten Laufwerks während des Setups erfordert, aktivieren Sie diese Option. Windows Setup wartet darauf, dass das gesamte Laufwerk verschlüsselt ist. Dies dauert sehr lange, insbesondere bei großen Laufwerken.

Überspringen Sie diesen Schritt für Computer ohne TPM, oder wenn TPM nicht aktiviert ist (Vorabbereitstellung von BitLocker)

Wählen Sie diese Option aus, um die Laufwerkverschlüsselung auf einem Computer zu überspringen, der kein unterstütztes oder aktiviertes TPM enthält. Verwenden Sie diese Option beispielsweise, wenn Sie ein Betriebssystem auf einem virtuellen Computer bereitstellen. Standardmäßig ist diese Einstellung für den Schritt BitLocker vor der Bereitstellung aktiviert. Der Schritt schlägt auf einem Gerät ohne ein TPM oder ein TPM fehl, das nicht initialisiert wird. Wenn das Gerät nicht über ein funktionsfähiges TPM verfügt, protokolliert die Tasksequenz-Engine eine Warnung an smsts.log und sendet die Statusmeldung 11912.

Freigabezustandsspeicher

Verwenden Sie diesen Schritt, um den Zustandsmigrationspunkt zu benachrichtigen, dass die Erfassungs- oder Wiederherstellungsaktion abgeschlossen ist. Verwenden Sie diesen Schritt in Verbindung mit den Schritten Zustandsspeicher anfordern, Benutzerstatus erfassen und Benutzerstatus wiederherstellen . Mit diesen Schritten migrieren Sie Benutzerzustandsdaten mithilfe eines Zustandsmigrationspunkts und des Migrationstools für den Benutzerstatus (User State Migration Tool, USMT).

Weitere Informationen zum Verwalten des Benutzerzustands bei der Bereitstellung von Betriebssystemen finden Sie unter Verwalten des Benutzerstatus.

Wenn Sie den Schritt Zustandsspeicher anfordern verwenden, um Zugriff auf einen Zustandsmigrationspunkt anzufordern, um den Benutzerstatus zu erfassen , benachrichtigt dieser Schritt den Zustandsmigrationspunkt, dass der Erfassungsprozess abgeschlossen ist. Der Zustandsmigrationspunkt markiert dann die Benutzerzustandsdaten als für die Wiederherstellung verfügbar. Der Zustandsmigrationspunkt legt die Zugriffssteuerungsberechtigungen für die Benutzerzustandsdaten fest, sodass nur der wiederherzustellende Computer über schreibgeschützten Zugriff verfügt.

Wenn Sie den Schritt Zustandsspeicher anfordern verwenden, um Zugriff auf einen Zustandsmigrationspunkt anzufordern, um den Benutzerstatus wiederherzustellen , benachrichtigt dieser Schritt den Zustandsmigrationspunkt, dass der Wiederherstellungsvorgang abgeschlossen ist. Der Zustandsmigrationspunkt aktiviert dann seine konfigurierten Datenaufbewahrungseinstellungen.

Wichtig

Legen Sie die Option Bei Fehler fortsetzen für alle Schritte zwischen den Schritten Zustandsspeicher anfordern und Zustandsspeicher freigeben fest. Jeder Schritt zustandsspeicher anfordern muss über einen entsprechenden Release State Store-Schritt verfügen.

Dieser Schritt wird nur im vollständigen Betriebssystem ausgeführt. Es wird nicht in Windows PE ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Benutzerstatus und Zustandsspeicher freigeben aus.

Variablen für release state store

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für release state store

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für release state store

Für diesen Schritt sind keine Einstellungen auf der Registerkarte Eigenschaften erforderlich.

Zustandsspeicher anfordern

Verwenden Sie diesen Schritt, um beim Erfassen oder Wiederherstellen des Zustands Zugriff auf einen Zustandsmigrationspunkt anzufordern.

Weitere Informationen zum Verwalten des Benutzerzustands bei der Bereitstellung von Betriebssystemen finden Sie unter Verwalten des Benutzerstatus.

Verwenden Sie diesen Schritt in Verbindung mit den Schritten Zustandsspeicher freigeben, Benutzerstatus erfassen und Benutzerstatus wiederherstellen . Sie verwenden diese Schritte, um den Computerstatus mithilfe eines Zustandsmigrationspunkts und des User State Migration Tool (USMT) zu migrieren.

Hinweis

Beim Erstellen eines neuen Zustandsmigrationspunkts ist der Benutzerzustandsspeicher bis zu einer Stunde lang nicht verfügbar. Um die Verfügbarkeit zu beschleunigen, passen Sie alle Eigenschafteneinstellungen am Zustandsmigrationspunkt an, um eine Aktualisierung der Standortsteuerungsdatei auszulösen.

Dieser Schritt wird im vollständigen Betriebssystem und in Windows PE für USMT ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Benutzerstatus und dann Zustandsspeicher anfordern aus.

Variablen für den Anforderungszustandsspeicher

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für den Anforderungszustandsspeicher

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für den Anforderungszustandsspeicher

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Erfassen des Zustands vom Computer

Suchen Sie einen Zustandsmigrationspunkt, der die Mindestanforderungen erfüllt, die in den Einstellungen des Zustandsmigrationspunkts konfiguriert sind. Beispiel: Maximale Anzahl von Clients und Mindestmenge an freiem Speicherplatz. Diese Option garantiert nicht, dass zum Zeitpunkt der Zustandsmigration ausreichend Speicherplatz verfügbar ist. Diese Option fordert Den Zugriff auf den Zustandsmigrationspunkt an, um den Benutzerzustand und die Einstellungen von einem Computer zu erfassen.

Wenn der Configuration Manager Standort über mehrere aktive Zustandsmigrationspunkte verfügt, sucht dieser Schritt nach einem Zustandsmigrationspunkt mit verfügbarem Speicherplatz. Die Tasksequenz fragt den Verwaltungspunkt nach einer Liste von Zustandsmigrationspunkten ab und wertet diese dann aus, bis sie einen findet, der die Mindestanforderungen erfüllt.

Wiederherstellen des Zustands von einem anderen Computer

Fordern Sie Zugriff auf einen Zustandsmigrationspunkt an, um den zuvor erfassten Benutzerzustand und die Einstellungen auf einem Zielcomputer wiederherzustellen.

Wenn mehrere Zustandsmigrationspunkte vorhanden sind, sucht dieser Schritt den Zustandsmigrationspunkt, der den Zustand für den Zielcomputer aufweist.

Anzahl der Wiederholungen

Gibt an, wie oft dieser Schritt versucht, einen geeigneten Zustandsmigrationspunkt zu finden, bevor ein Fehler auftritt.

Wiederholungsverzögerung (in Sekunden)

Die Zeitspanne in Sekunden, die der Tasksequenzschritt zwischen Wiederholungsversuchen wartet.

Wenn das Computerkonto keine Verbindung mit einem Zustandsspeicher herstellen kann, verwenden Sie das Netzwerkzugriffskonto.

Wenn die Tasksequenz nicht über das Computerkonto auf den Zustandsmigrationspunkt zugreifen kann, verwendet sie die Anmeldeinformationen für das Netzwerkzugriffskonto, um eine Verbindung herzustellen. Diese Option ist weniger sicher, da andere Computer das Netzwerkzugriffskonto verwenden können, um auf den gespeicherten Zustand zuzugreifen. Diese Option kann erforderlich sein, wenn der Zielcomputer nicht in die Domäne eingebunden ist.

Computer neu starten

Führen Sie diesen Schritt aus, um den Computer, auf dem die Tasksequenz ausgeführt wird, neu zu starten. Nach dem Neustart fährt der Computer automatisch mit dem nächsten Schritt in der Tasksequenz fort.

Dieser Schritt kann entweder im vollständigen Betriebssystem oder unter Windows PE ausgeführt werden.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und Computer neu starten aus.

Variablen für "Computer neu starten"

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets zum Neustarten des Computers

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für Computer neu starten

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Das dieser Tasksequenz zugewiesene Startabbild

Wählen Sie diese Option für den Zielcomputer aus, um das Startimage zu verwenden, das der Tasksequenz zugewiesen ist. Die Tasksequenz verwendet das Startimage, um nachfolgende Schritte in Windows PE auszuführen.

Das derzeit installierte Standardbetriebssystem

Wählen Sie diese Option aus, damit der Zielcomputer mit dem installierten Betriebssystem neu gestartet werden soll.

Benachrichtigen des Benutzers vor dem Neustart

Wählen Sie diese Option aus, um eine Benachrichtigung für den Benutzer anzuzeigen, bevor der Zielcomputer neu gestartet wird. Der Schritt wählt diese Option standardmäßig aus.

Benachrichtigungsmeldung

Geben Sie eine Benachrichtigung ein, die dem Benutzer angezeigt wird, bevor der Zielcomputer neu gestartet wird.

Timeout der Meldungsanzeige

Geben Sie die Zeitspanne in Sekunden an, bevor der Zielcomputer neu gestartet wird. Der Standardwert ist 60 Sekunden.

Wiederherstellen des Benutzerzustands

Verwenden Sie diesen Schritt, um das Migrationstool für den Benutzerstatus (User State Migration Tool, USMT) zu initiieren, um den Benutzerzustand und die Einstellungen auf dem Zielcomputer wiederherzustellen. Sie verwenden diesen Schritt in Verbindung mit dem Schritt Benutzerstatus erfassen .

Weitere Informationen zum Verwalten des Benutzerzustands bei der Bereitstellung von Betriebssystemen finden Sie unter Verwalten des Benutzerstatus.

Verwenden Sie diesen Schritt mit den Schritten Zustandsspeicher anfordern und Zustandsspeicher freigeben , um die Zustandseinstellungen mit einem Zustandsmigrationspunkt zu speichern oder wiederherzustellen. Diese Option entschlüsselt den USMT-Zustandsspeicher immer mithilfe eines Verschlüsselungsschlüssels, der von Configuration Manager generiert und verwaltet wird.

Ab Version 2103 verwenden dieser Schritt und der Schritt Benutzerstatus erfassen den aktuell höchsten unterstützten Verschlüsselungsalgorithmus , AES 256.

Wichtig

Wenn Sie über aktive Benutzerstatusmigrationen verfügen, stellen Sie vor dem Aktualisieren des Configuration Manager Clients auf diesen Geräten den Benutzerzustand wieder her. Andernfalls kann der aktualisierte Client den Benutzerzustand nicht wiederherstellen, wenn er versucht, einen anderen Verschlüsselungsalgorithmus zu verwenden. Bei Bedarf können Sie den Benutzerstatus manuell wiederherstellen und explizit den USMT-Parameter /decrypt:3DESverwenden.

Der Schritt Benutzerstatus wiederherstellen ermöglicht die Kontrolle über eine begrenzte Teilmenge der am häufigsten verwendeten USMT-Optionen. Geben Sie zusätzliche Befehlszeilenoptionen mit der Variablen OSDMigrateAdditionalRestoreOptions an .

Wichtig

Wenn Sie diesen Schritt für einen Zweck verwenden, der nicht mit einem Betriebssystembereitstellungsszenario zusammenhängt, fügen Sie den Schritt Computer neu starten unmittelbar nach dem Schritt Benutzerstatus wiederherstellen hinzu.

Dieser Schritt wird nur im vollständigen Betriebssystem ausgeführt. Es wird nicht in Windows PE ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Benutzerstatus und dann Benutzerstatus wiederherstellen aus.

Variablen für die Wiederherstellung des Benutzerzustands

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für die Wiederherstellung des Benutzerzustands

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für die Wiederherstellung des Benutzerzustands

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Toolpaket für die Migration des Benutzerzustands

Geben Sie das Paket an, das die USMT-Version für diesen Schritt enthält. Für dieses Paket ist kein Programm erforderlich. Wenn der Schritt ausgeführt wird, verwendet die Tasksequenz die USMT-Version im angegebenen Paket. Geben Sie ein Paket an, das die 32-Bit- oder 64-Bit-Version von USMT enthält. Die Architektur von USMT hängt von der Architektur des Betriebssystems ab, in dem die Tasksequenz den Zustand wiederherstellt.

Wiederherstellen aller erfassten Benutzerprofile mit Standardoptionen

Stellt die erfassten Benutzerprofile mit den Standardoptionen wieder her. Um die Optionen anzupassen, die VON USMT wiederhergestellt werden, wählen Sie Benutzerprofilerfassung anpassen aus.

Anpassen der Wiederherstellung von Benutzerprofilen

Ermöglicht ihnen das Anpassen der Dateien, die Sie auf dem Zielcomputer wiederherstellen möchten. Wählen Sie Dateien aus, um die Konfigurationsdateien im USMT-Paket anzugeben, das Sie zum Wiederherstellen der Benutzerprofile verwenden möchten. Um eine Konfigurationsdatei hinzuzufügen, geben Sie den Namen der Datei in das Feld Dateiname ein, und wählen Sie dann Hinzufügen aus. Im Bereich Dateien werden die von USMT verwendeten Konfigurationsdateien aufgelistet. Die .xml Datei, die Sie angeben, definiert, welche Benutzerdatei von USMT wiederhergestellt wird.

Wiederherstellen von Lokalen Computerbenutzerprofilen

Stellt die Benutzerprofile des lokalen Computers wieder her. Diese Profile sind nicht für Domänenbenutzer vorgesehen. Weisen Sie den wiederhergestellten lokalen Benutzerkonten neue Kennwörter zu. USMT kann die ursprünglichen Kennwörter nicht migrieren. Geben Sie das neue Kennwort in das Feld Kennwort ein, und bestätigen Sie das Kennwort im Feld Kennwort bestätigen .

Fahren Sie fort, wenn einige Dateien nicht wiederhergestellt werden können.

Setzt die Wiederherstellung des Benutzerzustands und der Einstellungen fort, auch wenn USMT einige Dateien nicht wiederherstellen kann. Der Schritt aktiviert diese Option standardmäßig. Wenn Sie diese Option deaktivieren und USMT beim Wiederherstellen von Dateien Fehler auftritt, schlägt dieser Schritt sofort fehl. USMT stellt nicht alle Dateien wieder her.

Aktivieren der ausführlichen Protokollierung

Aktivieren Sie diese Option, um ausführlichere Protokolldateiinformationen zu generieren. Beim Wiederherstellen des Zustands generiert die Tasksequenz standardmäßig Loadstate.log im Tasksequenzprotokollordner %WinDir%\ccm\logs.

Befehlszeile ausführen

Führen Sie diesen Schritt aus, um die angegebene Befehlszeile auszuführen.

Der ausgeführte Befehl muss die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Es sollte nicht mit dem Desktop interagieren. Der Befehl muss im Hintergrund oder im unbeaufsichtigten Modus ausgeführt werden.

  • Ein Neustart darf nicht von selbst initiiert werden. Der Befehl muss einen Neustart mithilfe des standardmäßigen Neustartcodes 3010 anfordern. Dieses Verhalten stellt sicher, dass die Tasksequenz den Neustart ordnungsgemäß verarbeitet. Wenn der Befehl den Exitcode 3010 zurückgibt, startet die Tasksequenz-Engine den Computer neu. Nach dem Neustart wird die Tasksequenz automatisch fortgesetzt.

Dieser Schritt kann im vollständigen Betriebssystem oder windows PE ausgeführt werden.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und Dann Befehlszeile ausführen aus.

Variablen für Die Befehlszeile ausführen

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für Die Befehlszeile ausführen

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für Die Befehlszeile ausführen

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Befehlszeile

Gibt die Befehlszeile an, die von der Tasksequenz ausgeführt wird. Dieses Feld ist obligatorisch. Fügen Sie Dateinamenerweiterungen ein, z. B. VBS und .exe. Schließen Sie alle erforderlichen Einstellungsdateien und Befehlszeilenoptionen ein.

Wenn Sie die Dateinamenerweiterung nicht angeben, versucht Configuration Manager .com, .exe und .bat. Wenn der Dateiname über eine Erweiterung verfügt, die kein ausführbarer Typ ist, versucht Configuration Manager, eine lokale Zuordnung anzuwenden. Wenn die Befehlszeile beispielsweise readme.gif ist, startet Configuration Manager die auf dem Zielcomputer angegebene Anwendung zum Öffnen .gif Dateien.

Beispiele:

setup.exe /a

cmd.exe /c copy Jan98.dat c:\sales\Jan98.dat

Hinweis

Um erfolgreich auszuführen, stellen Sie befehlszeilenaktionen den Befehlcmd.exe /c voran. Beispiele für diese Aktionen sind Ausgabeumleitungs-, Piping- und Kopierbefehle.

Ausgabe in Tasksequenzvariable

Verwenden Sie diese Einstellung, um die Befehlsausgabe in einer benutzerdefinierten Tasksequenzvariablen zu speichern.

Hinweis

Configuration Manager beschränkt diese Ausgabe auf die letzten 1000 Zeichen.

Deaktivieren der 64-Bit-Dateisystemumleitung

Standardmäßig verwenden 64-Bit-Betriebssysteme den WOW64-Dateisystemumleitungsor, um Befehlszeilen auszuführen. Dieses Verhalten besteht darin, 32-Bit-Versionen von ausführbaren Betriebssystemdateien und Bibliotheken ordnungsgemäß zu finden. Wählen Sie diese Option aus, um die Verwendung des WOW64-Dateisystemumleitungs zu deaktivieren. Windows führt den Befehl mit nativen 64-Bit-Versionen von ausführbaren Betriebssystemdateien und Bibliotheken aus. Diese Option hat keine Auswirkungen auf die Ausführung unter einem 32-Bit-Betriebssystem.

Start in

Gibt den ausführbaren Ordner für das Programm mit bis zu 127 Zeichen an. Dieser Ordner kann ein absoluter Pfad auf dem Zielcomputer oder ein Pfad relativ zum Verteilungspunktordner sein, der das Paket enthält. Dieses Feld ist optional.

Beispiele:

c:\officexp

i386

Hinweis

Die Schaltfläche Durchsuchen durchsucht den lokalen Computer nach Dateien und Ordnern. Alles, was Sie auswählen, muss auch auf dem Zielcomputer vorhanden sein. Sie muss am selben Speicherort und mit denselben Datei- und Ordnernamen vorhanden sein.

Paket

Wenn Sie Dateien oder Programme in der Befehlszeile angeben, die noch nicht auf dem Zielcomputer vorhanden sind, wählen Sie diese Option aus, um das Configuration Manager Paket anzugeben, das die erforderlichen Dateien enthält. Für das Paket ist kein Programm erforderlich. Wenn die angegebenen Dateien auf dem Zielcomputer vorhanden sind, ist diese Option nicht erforderlich.

Timeout

Gibt einen Wert an, der angibt, wie lange Configuration Manager die Ausführung der Befehlszeile zulässt. Dieser Wert kann zwischen einer Minute und 999 Minuten betragen. Der Standardwert ist 15 Minuten. Diese Option ist standardmäßig deaktiviert.

Wichtig

Wenn Sie einen Wert eingeben, der nicht genügend Zeit für den erfolgreichen Abschluss des angegebenen Befehls zulässt, schlägt dieser Schritt fehl. Die gesamte Tasksequenz kann je nach Schritt- oder Gruppenbedingungen fehlschlagen. Wenn das Timeout abläuft, beendet Configuration Manager den Befehlszeilenprozess.

Führen Sie diesen Schritt als das folgende Konto aus:

Gibt an, dass die Befehlszeile als ein anderes Windows-Benutzerkonto als das lokale Systemkonto ausgeführt wird.

Hinweis

Wenn Sie nach der Installation des Betriebssystems einfache Skripts oder Befehle mit einem anderen Konto ausführen möchten, fügen Sie das Konto zunächst dem Computer hinzu. Darüber hinaus müssen Sie möglicherweise Windows-Benutzerprofile wiederherstellen, um komplexere Programme wie einen Windows Installer auszuführen.

Konto

Gibt das Windows-Benutzerkonto an, das in diesem Schritt zum Ausführen der Befehlszeile verwendet wird. Die Befehlszeile wird mit den Berechtigungen des angegebenen Kontos ausgeführt. Wählen Sie Festlegen aus, um das lokale Benutzer- oder Domänenkonto anzugeben. Weitere Informationen zum ausführenden Tasksequenzkonto finden Sie unter Konten.

Wichtig

Wenn dieser Schritt ein Benutzerkonto angibt und in Windows PE ausgeführt wird, schlägt die Aktion fehl. Sie können Windows PE nicht in eine Domäne einbinden. Dieser Fehler wird in der Datei smsts.log aufgezeichnet.

Optionen für "Befehlszeile ausführen"

Konfigurieren Sie neben den Standardoptionen die folgenden zusätzlichen Einstellungen auf der Registerkarte Optionen dieses Tasksequenzschritts:

Erfolgscodes

Fügen Sie weitere Exitcodes aus dem Skript ein, die der Schritt als Erfolg bewerten soll.

Ausführen eines PowerShell-Skripts

Verwenden Sie diesen Schritt, um das angegebene Windows PowerShell-Skript auszuführen.

Das Skript muss die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Es sollte nicht mit dem Desktop interagieren. Das Skript muss im Hintergrund oder im unbeaufsichtigten Modus ausgeführt werden.

  • Ein Neustart darf nicht von selbst initiiert werden. Das Skript muss einen Neustart mithilfe des standardmäßigen Neustartcodes 3010 anfordern. Dieses Verhalten stellt sicher, dass die Tasksequenz den Neustart ordnungsgemäß verarbeitet. Wenn das Skript den Exitcode 3010 zurückgibt, startet die Tasksequenz-Engine den Computer neu. Nach dem Neustart wird die Tasksequenz automatisch fortgesetzt.

  • Verwenden Sie signierte PowerShell-Skripts im Unicode-Format. Das ANSI-Format, das die Standardeinstellung ist, funktioniert mit diesem Schritt nicht.

Dieser Schritt kann im vollständigen Betriebssystem oder windows PE ausgeführt werden. Um diesen Schritt in Windows PE auszuführen, aktivieren Sie PowerShell im Startimage. Aktivieren Sie die komponente WinPE-PowerShell auf der Registerkarte Optionale Komponenten in den Eigenschaften für das Startimage. Weitere Informationen zum Ändern eines Startimages finden Sie unter Verwalten von Startimages.

Hinweis

PowerShell ist unter Windows Embedded-Betriebssystemen nicht standardmäßig aktiviert.

Warnung

Einige Antischadsoftware löst möglicherweise versehentlich Ereignisse für diesen Tasksequenzschritt aus. Damit diese Skripts ohne Störungen ausgeführt werden können, konfigurieren Sie die Antischadsoftware so, dass ausgeschlossen wird %windir%\temp\smstspowershellscripts.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und Dann PowerShell-Skript ausführen aus.

Variablen zum Ausführen eines PowerShell-Skripts

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets zum Ausführen von PowerShell-Skripts

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften zum Ausführen von PowerShell-Skripts

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Paket

Geben Sie das Configuration Manager Paket an, das das PowerShell-Skript enthält. Ein Paket kann mehrere PowerShell-Skripts enthalten.

Skriptname

Gibt den Namen des auszuführenden PowerShell-Skripts an. Dieses Feld ist obligatorisch.

Eingeben eines PowerShell-Skripts

Geben Sie in diesem Schritt direkt Windows PowerShell Code ein. Mit diesem Feature können Sie PowerShell-Befehle während einer Tasksequenz ausführen, ohne zuerst ein Paket mit dem Skript zu erstellen und zu verteilen.

Wenn Sie ein Skript hinzufügen oder bearbeiten, stellt das PowerShell-Skriptfenster die folgenden Aktionen bereit:

  • Direktes Bearbeiten des Skripts

  • Öffnen eines vorhandenen Skripts aus einer Datei

  • Navigieren Sie zu einem vorhandenen genehmigten Skript in Configuration Manager

Parameter

Gibt die Parameter an, die an das PowerShell-Skript übergeben werden. Diese Parameter sind identisch mit den PowerShell-Skriptparametern in der Befehlszeile.

Geben Sie parameter an, die vom Skript verwendet werden, nicht für die Windows PowerShell Befehlszeile.

Das folgende Beispiel enthält gültige Parameter:

-MyParameter1 MyValue1 -MyParameter2 MyValue2

Das folgende Beispiel enthält ungültige Parameter. Die ersten beiden Elemente sind Windows PowerShell Befehlszeilenparameter (-NoLogo und -ExecutionPolicy Unrestricted). Das Skript verwendet diese Parameter nicht.

-NoLogo -ExecutionPolicy Unrestricted -File MyScript.ps1 -MyParameter1 MyValue1 -MyParameter2 MyValue2

Wenn ein Parameterwert ein Sonderzeichen oder ein Leerzeichen enthält, verwenden Sie einfache Anführungszeichen (') um den Wert. Die Verwendung doppelter Anführungszeichen (") kann dazu führen, dass der Tasksequenzschritt den Parameter falsch verarbeitet.

Beispiel: -Arg1 '%TSVar1%' -Arg2 '%TSVar2%'

Sie können diese Eigenschaft auch auf eine Variable festlegen. Wenn Sie beispielsweise angeben %MyScriptVariable%, wenn die Tasksequenz das Skript ausführt, wird der Wert dieser benutzerdefinierten Variablen zur PowerShell-Befehlszeile hinzugefügt.

PowerShell-Ausführungsrichtlinie

Bestimmen Sie, welche PowerShell-Skripts (falls vorhanden) auf dem Computer ausgeführt werden dürfen. Wählen Sie eine der folgenden Ausführungsrichtlinien aus:

  • AllSigned: Führen Sie nur Skripts aus, die von einem vertrauenswürdigen Herausgeber signiert wurden.

  • Undefiniert: Definieren Sie keine Ausführungsrichtlinie.

  • Umgehung: Laden Sie alle Konfigurationsdateien, und führen Sie alle Skripts aus. Wenn Sie ein nicht signiertes Skript aus dem Internet herunterladen, fordert Windows PowerShell vor dem Ausführen des Skripts nicht zur Berechtigung auf.

Wichtig

PowerShell 1.0 unterstützt keine Undefined- und Umgehungsausführungsrichtlinien.

Ausgabe in Tasksequenzvariable

Speichern Sie die Skriptausgabe in einer benutzerdefinierten Tasksequenzvariablen.

Hinweis

Configuration Manager beschränkt diese Ausgabe auf die letzten 1000 Zeichen.

Ein Beispiel für die Verwendung dieser Schritteigenschaft finden Sie unter Festlegen von Variablen.

Start in

Geben Sie den Startordner für das Skript mit bis zu 127 Zeichen an. Dieser Ordner kann ein absoluter Pfad auf dem Zielcomputer oder ein Pfad relativ zum Verteilungspunktordner sein, der das Paket enthält. Dieses Feld ist optional.

Hinweis

Die Schaltfläche Durchsuchen durchsucht den lokalen Computer nach Dateien und Ordnern. Alles, was Sie auswählen, muss auch auf dem Zielcomputer vorhanden sein. Sie muss am selben Speicherort und mit denselben Datei- und Ordnernamen vorhanden sein.

Timeout

Geben Sie einen Wert an, der angibt, wie lange Configuration Manager die Ausführung des PowerShell-Skripts zulässt. Dieser Wert kann zwischen einer Minute und 999 Minuten betragen. Der Standardwert ist 15 Minuten. Diese Option ist standardmäßig deaktiviert.

Wichtig

Wenn Sie einen Wert eingeben, der nicht genügend Zeit für den erfolgreichen Abschluss des angegebenen Skripts zulässt, schlägt dieser Schritt fehl. Die gesamte Tasksequenz kann je nach Schritt- oder Gruppenbedingungen fehlschlagen. Wenn das Timeout abläuft, beendet Configuration Manager den PowerShell-Prozess.

Führen Sie diesen Schritt als das folgende Konto aus:

Geben Sie an, dass das PowerShell-Skript als ein anderes Windows-Benutzerkonto als das lokale Systemkonto ausgeführt wird.

Hinweis

Wenn Sie nach der Installation des Betriebssystems einfache Skripts oder Befehle mit einem anderen Konto ausführen möchten, fügen Sie das Konto zunächst dem Computer hinzu. Darüber hinaus müssen Sie möglicherweise Windows-Benutzerprofile wiederherstellen, um komplexere Aktionen auszuführen.

Konto

Geben Sie das Windows-Benutzerkonto an, das dieser Schritt zum Ausführen des PowerShell-Skripts verwendet. Das angegebene Konto muss ein lokaler Administrator auf dem System sein, und das Skript wird mit den Berechtigungen dieses Kontos ausgeführt. Wählen Sie Festlegen aus, um das lokale Benutzer- oder Domänenkonto anzugeben. Weitere Informationen zum ausführenden Tasksequenzkonto finden Sie unter Konten.

Wichtig

Wenn dieser Schritt ein Benutzerkonto angibt und in Windows PE ausgeführt wird, schlägt die Aktion fehl. Sie können Windows PE nicht in eine Domäne einbinden. Dieser Fehler wird in der Datei smsts.log aufgezeichnet.

Optionen zum Ausführen eines PowerShell-Skripts

Konfigurieren Sie neben den Standardoptionen die folgenden zusätzlichen Einstellungen auf der Registerkarte Optionen dieses Tasksequenzschritts:

Erfolgscodes

Fügen Sie weitere Exitcodes aus dem Skript ein, die der Schritt als Erfolg bewerten soll.

Tasksequenz ausführen

In diesem Schritt wird eine weitere Tasksequenz ausgeführt. Es wird eine Über-/Unterordnungsbeziehung zwischen den Tasksequenzen erstellt. Mit untergeordneten Tasksequenzen können Sie modularere, wiederverwendbare Tasksequenzen erstellen.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und Tasksequenz ausführen aus.

Spezifikationen und Einschränkungen für Tasksequenz ausführen

Beachten Sie die folgenden Punkte, wenn Sie einer Tasksequenz eine untergeordnete Tasksequenz hinzufügen:

  • Die übergeordneten und untergeordneten Tasksequenzen werden effektiv zu einer einzigen Richtlinie kombiniert, die vom Client ausgeführt wird.

  • Die Umgebung ist global. Wenn die übergeordnete Tasksequenz eine Variable festlegt und dann die untergeordnete Tasksequenz diese Variable ändert, behält sie den neuesten Wert bei. Wenn die untergeordnete Tasksequenz eine neue Variable erstellt, ist sie für den Rest der übergeordneten Tasksequenz verfügbar.

  • Statusmeldungen werden normal für einen einzelnen Tasksequenzvorgang gesendet.

  • Die Tasksequenz schreibt Einträge in die Datei smsts.log mit neuen Protokolleinträgen, die beim Starten einer untergeordneten Tasksequenz deutlich machen.

  • Sie können keine Tasksequenz mit einem Startabbildverweis auswählen. Geben Sie für jede Bereitstellung, die ein Startimage erfordert, dieses in der übergeordneten Tasksequenz an.

  • Wenn eine untergeordnete Tasksequenz deaktiviert ist, schlägt die Bereitstellung fehl. Sie können die Option Bei Fehler fortsetzen nicht verwenden, um diese Einschränkung zu umgehen.

  • Wenn eine untergeordnete Tasksequenz Schritte enthält, die als mit hoher Auswirkung angesehen werden, erkennt das Softwarecenter sie nicht und zeigt die Benachrichtigung mit hohen Auswirkungen an. Ändern Sie die Eigenschaften der übergeordneten Tasksequenz auf der Registerkarte Benutzerbenachrichtigung, um anzugeben, dass dies eine Tasksequenz mit hohen Auswirkungen ist.

  • Wenn eine untergeordnete Tasksequenz über einen fehlenden Paketverweis verfügt, erkennt das Anzeigen der übergeordneten Tasksequenz diesen Zustand nicht. Wenn Sie die übergeordnete Tasksequenz bearbeiten, werden fehlende Verweise in untergeordneten Tasksequenzen erkannt, wenn Sie Änderungen an der übergeordneten Tasksequenz vornehmen.

Cmdlets für Tasksequenz ausführen

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für Tasksequenz ausführen

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Auswählen der auszuführenden Tasksequenz

Wählen Sie Durchsuchen aus, um die untergeordnete Tasksequenz auszuwählen. Im Dialogfeld Tasksequenz auswählen wird die übergeordnete Tasksequenz nicht angezeigt.

Festlegen dynamischer Variablen

Führen Sie diesen Schritt aus, um die folgenden Aktionen auszuführen:

  1. Sammeln Sie Informationen vom Computer und seiner Umgebung. Legen Sie dann die angegebenen Tasksequenzvariablen mit den Informationen fest.

  2. Werten Sie definierte Regeln aus. Legen Sie Tasksequenzvariablen basierend auf den Regeln fest, die als "true" ausgewertet werden.

Dieser Schritt kann entweder im vollständigen Betriebssystem oder unter Windows PE ausgeführt werden.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und dynamische Variablen festlegen aus.

Variablen für dynamische Variablen festlegen

Die Tasksequenz legt automatisch die folgenden schreibgeschützten Tasksequenzvariablen fest:

Cmdlets zum Festlegen dynamischer Variablen

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für dynamische Variablen festlegen

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Dynamische Regeln und Variablen

Um eine dynamische Variable für die Verwendung in der Tasksequenz festzulegen, fügen Sie eine Regel hinzu. Legen Sie dann einen Wert für jede Variable fest, die in der Regel angegeben ist. Fügen Sie außerdem eine oder mehrere Variablen hinzu, ohne eine Regel hinzuzufügen. Wenn Sie eine Regel hinzufügen, wählen Sie aus den folgenden Kategorien aus:

  • Computer: Werte für Hardwareassettag, UUID, Seriennummer oder MAC-Adresse aus. Legen Sie nach Bedarf mehrere Werte fest. Wenn ein Beliebiger Wert true ist, wird die Regel als true ausgewertet. Die folgende Regel wird beispielsweise als true ausgewertet, wenn die Seriennummer des Geräts 5892087 und die MAC-Adresse 22-A4-5A-13-78-26 lautet:

    IF Serial Number = 5892087 OR MAC address = 26-78-13-5A-A4-22 THEN

  • Standort: Werte für das Standardnetzwerkgateway auswerten

  • Make und Model: Werte für die Herstellung und das Modell eines Computers aus. Sowohl die Make- als auch das Modell müssen als true ausgewertet werden, damit die Regel als true ausgewertet wird.

    Geben Sie ein Sternchen (*) und ein Fragezeichen (?) als Platzhalterzeichen an. Das Sternchen entspricht mehreren Zeichen, und das Fragezeichen entspricht einem einzelnen Zeichen. Die Zeichenfolge DELL*900? entspricht z. B. sowohl als auch DELL-ABC-9001DELL9009.

  • Tasksequenzvariable: Fügen Sie eine Tasksequenzvariable, eine Bedingung und einen Wert hinzu, die ausgewertet werden sollen. Die Bedingungen sind mit denen für Schrittbedingungen identisch. Die Regel wird als true ausgewertet, wenn der für die Variable festgelegte Wert die angegebene Bedingung erfüllt.

    Geben Sie eine oder mehrere Variablen an, die für eine Regel festgelegt werden soll, die als TRUE ausgewertet wird, oder legen Sie Variablen fest, ohne eine Regel zu verwenden. Wählen Sie eine vorhandene Variable aus, oder erstellen Sie eine benutzerdefinierte Variable.

    • Vorhandene Tasksequenzvariablen: Wählen Sie eine oder mehrere Variablen aus einer Liste vorhandener Tasksequenzvariablen aus. Arrayvariablen können nicht ausgewählt werden.

    • Benutzerdefinierte Tasksequenzvariablen: Definieren Sie eine benutzerdefinierte Tasksequenzvariable. Sie können auch eine vorhandene Tasksequenzvariable angeben. Diese Einstellung ist nützlich, um ein vorhandenes Variablenarray anzugeben, z. B. OSDAdapter, da Variablenarrays nicht in der Liste der vorhandenen Tasksequenzvariablen enthalten sind.

Nachdem Sie die Variablen für eine Regel ausgewählt haben, geben Sie einen Wert für jede Variable an. Die Variable wird auf den angegebenen Wert festgelegt, wenn die Regel als true ausgewertet wird. Für jede Variable können Sie Diesen Wert nicht anzeigen auswählen, um den Wert der Variablen auszublenden. Standardmäßig blenden einige vorhandene Variablen Werte aus, z. B. die Variable OSDCaptureAccountPassword .

Wichtig

Wenn Sie eine Tasksequenz mit dem Schritt Dynamische Variablen festlegen importieren, entfernt Configuration Manager alle Variablenwerte, die als Diesen Wert nicht anzeigen gekennzeichnet sind. Nachdem Sie die Tasksequenz importiert haben, geben Sie den Wert für die dynamische Variable erneut ein.

Wenn Sie die Option Diesen Wert nicht anzeigen verwenden, wird der Wert der Variablen nicht im Tasksequenz-Editor angezeigt. Die Tasksequenzprotokolldatei (smsts.log) oder der Tasksequenzdebugger zeigt den Variablenwert ebenfalls nicht an. Die Variable kann weiterhin von der Tasksequenz verwendet werden, wenn sie ausgeführt wird. Wenn Sie nicht mehr möchten, dass diese Variablen ausgeblendet werden, löschen Sie sie zuerst. Definieren Sie dann die Variablen neu, ohne die Option zum Ausblenden auszuwählen.

Warnung

Wenn Sie Variablen in die Befehlszeile des Schritts Befehlszeile ausführen einschließen, zeigt die Tasksequenzprotokolldatei die vollständige Befehlszeile einschließlich der Variablenwerte an. Um zu verhindern, dass potenziell vertrauliche Daten in der Protokolldatei angezeigt werden, legen Sie die Tasksequenzvariable OSDDoNotLogCommand auf fest TRUE.

Tasksequenzvariable festlegen

Verwenden Sie diesen Schritt, um den Wert einer Variablen festzulegen, die mit der Tasksequenz verwendet wird.

Dieser Schritt kann entweder im vollständigen Betriebssystem oder unter Windows PE ausgeführt werden.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Allgemein und dann Tasksequenzvariable festlegen aus.

Variablen für Festlegen der Tasksequenzvariable

Tasksequenzvariablen werden von Tasksequenzaktionen gelesen und geben das Verhalten dieser Aktionen an. Weitere Informationen zu bestimmten Tasksequenzvariablen und deren Verwendung finden Sie in den folgenden Artikeln:

Cmdlets für Festlegen der Tasksequenzvariable

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für Festlegen der Tasksequenzvariable

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Tasksequenzvariable

Geben Sie den Namen einer integrierten Tasksequenz- oder Aktionsvariablen an, oder geben Sie ihren eigenen benutzerdefinierten Variablennamen an.

Diesen Wert nicht anzeigen

Aktivieren Sie diese Option, um vertrauliche Daten zu maskieren, die in Tasksequenzvariablen gespeichert sind. Beispielsweise beim Angeben eines Kennworts.

Hinweis

Aktivieren Sie diese Option, und legen Sie dann den Wert der Tasksequenzvariablen fest. Andernfalls wird der Variablenwert nicht wie beabsichtigt festgelegt, was zu unerwartetem Verhalten führen kann, wenn die Tasksequenz ausgeführt wird.

Wenn Sie die Option Diesen Wert nicht anzeigen verwenden, wird der Wert der Variablen nicht im Tasksequenz-Editor angezeigt. Die Tasksequenzprotokolldatei (smsts.log) oder der Tasksequenzdebugger zeigt den Variablenwert ebenfalls nicht an. Die Variable kann weiterhin von der Tasksequenz verwendet werden, wenn sie ausgeführt wird. Wenn Diese Variable nicht mehr ausgeblendet werden soll, löschen Sie sie zuerst. Definieren Sie dann die Variable neu, ohne die Option zum Ausblenden auszuwählen.

Warnung

Wenn Sie Variablen in die Befehlszeile des Schritts Befehlszeile ausführen einschließen, zeigt die Tasksequenzprotokolldatei die vollständige Befehlszeile einschließlich der Variablenwerte an. Um zu verhindern, dass potenziell vertrauliche Daten in der Protokolldatei angezeigt werden, legen Sie die Tasksequenzvariable OSDDoNotLogCommand auf fest TRUE.

Wert

Die Tasksequenz legt die Variable auf diesen Wert fest. Legen Sie diese Tasksequenzvariable auf den Wert einer anderen Tasksequenzvariablen mit der Syntax %varname%fest.

Einrichten von Windows und ConfigMgr

Führen Sie diesen Schritt aus, um den Übergang von Windows PE auf das neue Betriebssystem durchzuführen. Dieser Tasksequenzschritt ist ein erforderlicher Bestandteil jeder Betriebssystembereitstellung. Es installiert den Configuration Manager-Client im neuen Betriebssystem und bereitet die Ausführung der Tasksequenz im neuen Betriebssystem vor.

Dieser Schritt ist für den Übergang der Tasksequenz von Windows PE auf das vollständige Betriebssystem verantwortlich. Der Schritt wird aufgrund dieses Übergangs sowohl in Windows PE als auch im vollständigen Betriebssystem ausgeführt. Da der Übergang jedoch in Windows PE beginnt, kann er nur während des Windows PE-Teils der Tasksequenz hinzugefügt werden.

Dieser Schritt ersetzt sysprep.inf oder unattend.xml Verzeichnisvariablen wie %WINDIR% und %ProgramFiles%durch das Windows PE-Installationsverzeichnis X:\Windows. Die Tasksequenz ignoriert variablen, die mithilfe dieser Umgebungsvariablen angegeben werden.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Images und dann Windows und ConfigMgr einrichten aus.

Verhalten für Setup von Windows und ConfigMgr

In diesem Schritt werden die folgenden Aktionen ausgeführt:

Vorabversion: Windows PE

  1. Ersetzen Sie Tasksequenzvariablen in der unattend.xml-Datei.

  2. Laden Sie das Paket herunter, das den Configuration Manager-Client enthält. Fügen Sie das Paket dem bereitgestellten Image hinzu.

Einrichten von Windows

  • Imagebasierte Installation

    1. Deaktivieren Sie den Configuration Manager Client im Image, sofern vorhanden. Mit anderen Worten: Deaktivieren Sie autostart für den Configuration Manager-Clientdienst.

    2. Aktualisieren Sie die Registrierung im bereitgestellten Image, um das bereitgestellte Betriebssystem mit demselben Laufwerkbuchstaben wie der Referenzcomputer zu starten.

    3. Starten Sie mit dem bereitgestellten Betriebssystem neu.

    4. Das Windows-Minisetup wird mit der zuvor angegebenen sysprep.inf- oder unattend.xml Antwortdatei ausgeführt, für die alle Endbenutzerinteraktionen unterdrückt wurden. Wenn Sie den Schritt Netzwerkeinstellungen anwenden verwenden, um einer Domäne beizutreten, befinden sich diese Informationen in der Antwortdatei. Das Windows-Minisetup verknüpft den Computer mit der Domäne.

  • Setup.exe-basierte Installation. Führt Setup.exe aus, die dem typischen Windows-Setupprozess folgt:

    1. Kopieren Sie das im Schritt Betriebssystem anwenden angegebene Betriebssystemupgradepaket auf das Festplattenlaufwerk.

    2. Starten Sie mit dem neu bereitgestellten Betriebssystem neu.

    3. Das Windows-Minisetup wird mit der zuvor angegebenen sysprep.inf- oder unattend.xml Antwortdatei ausgeführt, in der alle Einstellungen der Benutzeroberfläche unterdrückt wurden. Wenn Sie den Schritt Netzwerkeinstellungen anwenden verwenden, um einer Domäne beizutreten, befinden sich diese Informationen in der Antwortdatei. Das Windows-Minisetup verknüpft den Computer mit der Domäne.

Einrichten des Configuration Manager-Clients

  1. Nach Abschluss des Windows-Minisetups wird die Tasksequenz mithilfe von setupcomplete.cmd fortgesetzt. Weitere Informationen finden Sie unter Ausführen eines Skripts nach Abschluss des Setups (SetupComplete.cmd).

  2. Aktivieren oder deaktivieren Sie das lokale Administratorkonto basierend auf der im Schritt Anwenden von Windows-Einstellungen ausgewählten Option.

  3. Installieren Sie den Configuration Manager Client mithilfe des zuvor heruntergeladenen Pakets und der in diesem Schritt angegebenen Installationseigenschaften. Der Client wird im "Bereitstellungsmodus" installiert. Dieser Modus verhindert, dass der Client neue Richtlinienanforderungen verarbeitet, bis die Tasksequenz abgeschlossen ist. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellungsmodus.

  4. Warten Sie, bis der Client vollständig betriebsbereit ist.

Der Schritt wird abgeschlossen.

Die Tasksequenz setzt die Ausführung des nächsten Schritts fort.

Hinweis

Die Windows-Gruppenrichtlinie wird normalerweise erst verarbeitet, nachdem die Tasksequenz abgeschlossen ist. Dieses Verhalten ist in verschiedenen Versionen von Windows konsistent. Andere benutzerdefinierte Aktionen während der Tasksequenz können die Auswertung von Gruppenrichtlinien auslösen. Weitere Informationen zur Reihenfolge der Vorgänge finden Sie unter Ausführen eines Skripts nach Abschluss des Setups (SetupComplete.cmd).

Variablen für Setup von Windows und ConfigMgr

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für Setup von Windows und ConfigMgr

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für Setup von Windows und ConfigMgr

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Clientpaket

Wählen Sie Durchsuchen und dann das Configuration Manager Clientinstallationspaket aus, das mit diesem Schritt verwendet werden soll.

Verwenden des Präproduktionsclientpakets(sofern verfügbar)

Wenn ein Präproduktionsclientpaket verfügbar ist und der Computer Mitglied der Pilotsammlung ist, verwendet die Tasksequenz dieses Paket anstelle des Produktionsclientpakets. Der Präproduktionsclient ist eine neuere Version zum Testen in der Produktionsumgebung. Wählen Sie Durchsuchen und dann das Clientinstallationspaket vor der Produktion aus, das für diesen Schritt verwendet werden soll.

Installationseigenschaften

Der Tasksequenzschritt gibt automatisch die Standortzuweisung und die Standardkonfiguration an. Verwenden Sie dieses Feld, um alle zusätzlichen Installationseigenschaften anzugeben, die bei der Installation des Clients verwendet werden sollen. Um mehrere Installationseigenschaften einzugeben, trennen Sie diese durch ein Leerzeichen.

Geben Sie Befehlszeilenoptionen an, die während der Clientinstallation verwendet werden sollen. Geben Sie z. B. ein/skipprereq: silverlight.exe, um CCMSetup.exe darüber zu informieren, dass die Microsoft Silverlight-Voraussetzung nicht installiert wird. Weitere Informationen zu den verfügbaren Befehlszeilenoptionen für CCMSetup.exe finden Sie unter Informationen zu Clientinstallationseigenschaften.

Wenn Sie eine Tasksequenz für die Betriebssystembereitstellung auf einem internetbasierten Client ausführen, der entweder in Azure AD eingebunden ist oder die tokenbasierte Authentifizierung verwendet, müssen Sie die CCMHOSTNAME-Eigenschaft im Schritt Windows und ConfigMgr einrichten angeben. Beispiel: CCMHOSTNAME=OTTERFALLS.CLOUDAPP.NET/CCM_Proxy_MutualAuth/12345678907927939.

Optionen für das Setup von Windows und ConfigMgr

Hinweis

Aktivieren Sie auf der Registerkarte Optionen nicht bei Fehler fortfahren. Wenn während dieses Schritts ein Fehler auftritt, schlägt die Tasksequenz fehl, unabhängig davon, ob Sie diese Einstellung aktivieren oder nicht.

Aktualisieren des Betriebssystems

Führen Sie diesen Schritt aus, um eine frühere Version von Windows auf eine höhere Version von Windows zu aktualisieren.

Dieser Tasksequenzschritt wird nur im vollständigen Betriebssystem ausgeführt. Es wird nicht in Windows PE ausgeführt.

Um diesen Schritt im Tasksequenz-Editor hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügen, Images und dann Betriebssystem aktualisieren aus.

Tipp

Windows 11 und Windows 10 Medien umfassen mehrere Editionen. Wenn Sie eine Tasksequenz für die Verwendung eines Betriebssystemupgradepakets oder Betriebssystemimages konfigurieren, stellen Sie sicher, dass Sie eine unterstützte Edition auswählen.

Verwenden Sie die Vorabzwischenspeicherung von Inhalten, um ein entsprechendes Betriebssystemupgradepaket herunterzuladen, bevor ein Benutzer die Tasksequenz installiert. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Vorabcacheinhalten.

Variablen für das Upgrade des Betriebssystems

Verwenden Sie in diesem Schritt die folgenden Tasksequenzvariablen:

Cmdlets für das Upgrade des Betriebssystems

Verwalten Sie diesen Schritt mit den folgenden PowerShell-Cmdlets:

Eigenschaften für das Upgrade des Betriebssystems

Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Eigenschaften für diesen Schritt die in diesem Abschnitt beschriebenen Einstellungen.

Upgradepaket

Wählen Sie diese Option aus, um das Windows-Betriebssystemupgradepaket anzugeben, das für das Upgrade verwendet werden soll.

Quellpfad

Gibt einen lokalen oder Netzwerkpfad zu den Windows-Medien an, die Von Windows Setup verwendet werden. Diese Einstellung entspricht der Windows Setup-Befehlszeilenoption /InstallFrom.

Sie können auch eine Variable angeben, z %MyContentPath% . B. oder %DPC01%. Wenn Sie eine Variable für den Quellpfad verwenden, legen Sie ihren Wert früher in der Tasksequenz fest. Verwenden Sie beispielsweise den Schritt Paketinhalt herunterladen , um eine Variable für den Speicherort des Betriebssystemupgradepakets anzugeben. Verwenden Sie dann diese Variable als Quellpfad für diesen Schritt.

Edition

Geben Sie die Edition auf den Betriebssystemmedien an, die für das Upgrade verwendet werden soll.

Produktschlüssel

Geben Sie den Product Key an, der auf den Upgradeprozess angewendet werden soll.

Installieren Der folgenden Featureupdates

Wählen Sie ab Version 2103 diese Option aus, um das Windows-Betriebssystem eines Clients mithilfe eines Featureupdates zu aktualisieren. Diese Option verwendet Inhalte, die Sie über den Softwareupdatepunkt synchronisieren. Die Größe der ESD-Wartungsdatei ist im Allgemeinen kleiner als das Betriebssystemupgradepaket und die WIM-Imagedatei.

Wählen Sie die neue Schaltfläche (goldenes Sternchen) aus, und fügen Sie ein Featureupdate hinzu.

Hinweis

Sie können nur Featureupdates hinzufügen.

Wenn Ihre Umgebung mehrere Sprachen oder Architekturen unterstützt, fügen Sie dem Schritt mehrere Featureupdates hinzu. Der Client verwendet das erste anwendbare Update, das nicht durch andere bereitgestellte Updates ersetzt wird.

Die Benutzererfahrung mit einem Featureupdate in einer Tasksequenz ist die gleiche wie bei einem Betriebssystemupgradepaket.

Bereitstellen des folgenden Treiberinhalts für Windows Setup während des Upgrades

Fügen Sie dem Zielcomputer während des Upgradevorgangs Treiber hinzu. Die Treiber müssen mit Windows 10 oder höher kompatibel sein. Diese Einstellung entspricht der Windows Setup-Befehlszeilenoption /InstallDriver. Weitere Informationen finden Sie unter Windows Setup-Befehlszeilenoptionen.

Geben Sie eine der folgenden Optionen an:

  • Treiberpaket: Wählen Sie Durchsuchen aus, und wählen Sie ein vorhandenes Treiberpaket aus der Liste aus.

  • Bereitgestellter Inhalt: Wählen Sie diese Option aus, um den Speicherort für den Treiberinhalt anzugeben. Sie können einen lokalen Ordner, einen Netzwerkpfad oder eine Tasksequenzvariable angeben. Wenn Sie eine Variable für den Quellpfad verwenden, legen Sie ihren Wert früher in der Tasksequenz fest. Beispielsweise mithilfe des Schritts Paketinhalt herunterladen .

Tipp

Wenn Sie dynamische Inhalte für mehrere Hardwaretypen verwenden möchten:

  • Verwenden Sie mehrere Instanzen dieses Schritts mit Bedingungen für die Hardwaretypen und separaten Treiberinhalten.

  • Verwenden Sie mehrere Instanzen des Schritts Paketinhalt herunterladen . Platzieren Sie den Inhalt an einem gemeinsamen Speicherort, und verwenden Sie dann die Option Bereitgestellter Inhalt . Der Vorteil dieser Methode ist, dass die Tasksequenz über einen einzelnen Schritt zum Aktualisieren des Betriebssystems verfügt.

Hinweis

Diese Option ist nicht mit Featureupdates kompatibel.

Timeout (Minuten)

Geben Sie die Anzahl der Minuten an, bevor Configuration Manager diesen Schritt nicht erfolgreich ist. Diese Option ist nützlich, wenn Windows Setup die Verarbeitung beendet, aber nicht beendet.

Durchführen der Windows Setup-Kompatibilitätsüberprüfung, ohne das Upgrade zu starten

Führen Sie die Windows Setup-Kompatibilitätsüberprüfung aus, ohne den Upgradevorgang zu starten. Diese Einstellung entspricht der Windows Setup-Befehlszeilenoption /Compat ScanOnly. Stellen Sie das gesamte Betriebssystemupgradepaket mit dieser Option bereit.

Wenn Sie diese Option aktivieren, versetzt dieser Schritt den Configuration Manager Client nicht in den Bereitstellungsmodus. Windows Setup wird im Hintergrund im Hintergrund ausgeführt, und der Client funktioniert weiterhin normal. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellungsmodus.

Setup gibt als Ergebnis der Überprüfung einen Exitcode zurück. Die folgende Tabelle enthält einige der gängigeren Exitcodes:

Exitcode Details
MOSETUP_E_COMPAT_SCANONLY (0xC1900210) Keine Kompatibilitätsprobleme ("Erfolg").
MOSETUP_E_COMPAT_INSTALLREQ_BLOCK (0xC1900208) Umsetzbare Kompatibilitätsprobleme.
MOSETUP_E_COMPAT_MIGCHOICE_BLOCK (0xC1900204) Die ausgewählte Migrationsoption ist nicht verfügbar. Beispielsweise ein Upgrade von Enterprise auf Professional.
MOSETUP_E_COMPAT_SYSREQ_BLOCK (0xC1900200) Nicht berechtigt für Windows 10.
MOSETUP_E_COMPAT_INSTALLDISKSPACE_BLOCK (0xC190020E) Nicht genügend freier Speicherplatz.

Weitere Informationen zu diesem Parameter finden Sie unter Windows Setup Command-Line Optionen.

Alle verworfenen Kompatibilitätsmeldungen ignorieren

Gibt an, dass setup die Installation abgeschlossen und alle verworfenen Kompatibilitätsmeldungen ignoriert. Diese Einstellung entspricht der Windows Setup-Befehlszeilenoption /Compat IgnoreWarning.

Dynamisches Aktualisieren von Windows Setup mit Windows Update

Aktivieren Sie das Setup, um dynamische Updatevorgänge auszuführen, z. B. Suchen, Herunterladen und Installieren von Updates. Diese Einstellung entspricht der Windows Setup-Befehlszeilenoption /DynamicUpdate. Diese Einstellung ist nicht mit Configuration Manager Softwareupdates kompatibel. Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie Updates mit eigenständigen Windows Server Update Services (WSUS) oder Windows Update for Business verwalten.

Richtlinie außer Kraft setzen und Standard-Microsoft Update verwenden

Überschreiben Sie die lokale Richtlinie vorübergehend in Echtzeit, um dynamische Updatevorgänge auszuführen. Der Computer erhält Updates von Windows Update.