System.Diagnostics Namespace

Dieser Namespace stellt Klassen bereit, die die Interaktion mit Systemprozessen, Ereignisprotokollen und Leistungsindikatoren ermöglichen.

Klassen

Activity

Stellt einen für die Protokollierung zu verwendenden Vorgang mit Kontext dar.

ActivityListener

Ermöglicht das Lauschen auf Ereignisse zum Starten und Beenden von Aktivitäten und bietet die Möglichkeit, eine Aktivität für Samplingszenarien zu erstellen.

ActivitySource

Diese Klasse stellt APIs bereit, mit denen Activity-Objekte erstellt und gestartet werden und ActivityListener-Objekte registriert werden, um an Activity-Ereignissen zu lauschen.

ActivityTagsCollection

ActivityTagsCollection ist eine Auflistungsklasse, die zum Speichern von Ablaufverfolgungstags verwendet wird.

Diese Auflistung wird mit Klassen wie ActivityEvent und ActivityLink verwendet.

Diese Auflistung verhält sich wie folgt: – Die Auflistungselemente werden entsprechend ihrer Hinzufügung geordnet. – Eine Duplizierung von Elementen mit demselben Schlüssel ist nicht zugelassen. – Bei Verwendung des Indexers zum Speichern eines Elements in der Auflistung gilt: – Wenn das Element über einen Schlüssel verfügt, der zuvor in der Auflistung vorhanden war, und der Wert null lautet, wird das mit dem Schlüssel übereinstimmende Auflistungselement aus der Auflistung entfernt. – Wenn das Element über einen Schlüssel verfügt, der zuvor in der Auflistung vorhanden war, und der Wert nicht null lautet, ersetzt der neue Elementwert den alten Wert, der in der Auflistung gespeichert ist. – Andernfalls wird das Element der Auflistung hinzugefügt. – Die Add-Methode fügt der Auflistung ein neues Element hinzu, wenn nicht bereits ein Element mit demselben Schlüssel vorhanden ist. Andernfalls wird eine Ausnahme ausgelöst.

BooleanSwitch

Bietet einen EIN/AUS-Schalter, der die Debugging- und Ablaufverfolgungsausgabe steuert.

ConditionalAttribute

Zeigt den Compilern an, dass ein Methodenaufruf oder ein Attribut ignoriert werden soll, wenn kein angegebenes bedingtes Kompilierungssymbol definiert ist.

ConsoleTraceListener

Leitet Ablaufverfolgungs- und Debugausgaben entweder an die Standardausgabe oder an den Standardfehlerstream.

CorrelationManager

Korreliert Ablaufverfolgungen, die Teil einer logischen Transaktion sind.

CounterCreationData

Definiert den Zählertyp, Namen und Hilfetext für einen benutzerdefinierten Zähler.

CounterCreationDataCollection

Stellt eine stark typisierte Auflistung von CounterCreationData-Objekten bereit.

CounterSampleCalculator

Stellt eine Reihe von Hilfsfunktionen für die Analyse der Leistungsindikatordaten bereit.

DataReceivedEventArgs

Stellt Daten für das OutputDataReceived-Ereignis und das ErrorDataReceived-Ereignis bereit.

Debug

Stellt eine Reihe von Methoden und Eigenschaften zum Debuggen von Code bereit.

DebuggableAttribute

Verändert die Codegenerierung für Laufzeit-JIT-Debuggen (Just-In-Time). Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

Debugger

Ermöglicht die Kommunikation mit einem Debugger. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

DebuggerBrowsableAttribute

Bestimmt, ob und wie ein Member in den Debuggervariablenfenstern angezeigt wird. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

DebuggerDisplayAttribute

Bestimmt, wie eine Klasse oder ein Feld in den Variablenfenstern des Debuggers angezeigt wird.

DebuggerHiddenAttribute

Gibt DebuggerHiddenAttribute an. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

DebuggerNonUserCodeAttribute

Gibt einen Typ oder Member an, die nicht Teil des Benutzercodes einer Anwendung sind.

DebuggerStepperBoundaryAttribute

Gibt an, dass der dem Attribut folgende Code nicht im Schrittmodus, sondern im Ausführmodus ausgeführt werden soll.

DebuggerStepThroughAttribute

Weist den Debugger an, den Code automatisch im Prozedurschritt und nicht im Einzelschritt zu durchlaufen. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

DebuggerTypeProxyAttribute

Gibt den Anzeigeproxy für einen Typ an.

DebuggerVisualizerAttribute

Gibt an, dass der Typ über eine Schnellansicht verfügt. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

DefaultTraceListener

Stellt die Standardmethoden für die Ausgabe und das Standardverhalten für die Ablaufverfolgung bereit.

DelimitedListTraceListener

Leitet die Ablaufverfolgungs- oder Debugausgabe an einen Textwriter, z. B. einen Streamwriter, oder in einen Stream, z. B. einen Dateistream.

DiagnosticListener

Stellt eine Implementierung der abstrakten DiagnosticSource-Klasse bereit, die einen benannten Ort darstellt, an eine Quelle ihre Informationen (Ereignisse) sendet.

DiagnosticListenerExtensions
DiagnosticsConfigurationHandler

Behandelt den Diagnoseabschnitt der Konfigurationsdateien.

DiagnosticSource

Eine abstrakte Klasse, die das Instrumentieren von Code für die Protokollierung umfangreicher Datennutzlasten zur Produktionszeit für die Nutzung innerhalb des instrumentierten Prozesses ermöglicht.

DistributedContextPropagator

Eine Implementierung bestimmt DistributedContextPropagator , ob und wie verteilte Kontextinformationen codiert und decodiert werden, während sie das Netzwerk durchlaufen. Die Codierung kann über ein beliebiges Netzwerkprotokoll übertragen werden, das Zeichenfolgenschlüsselwertpaare unterstützt. Bei verwendung von HTTP ist jedes Schlüsselwertpaar beispielsweise ein HTTP-Header. DistributedContextPropagator fügt Werte in und extrahiert Werte aus Netzbetreibern als Zeichenfolgenschlüsselwertpaare.

EntryWrittenEventArgs

Stellt Daten für das EntryWritten-Ereignis bereit.

EventInstance

Stellt sprachneutrale Informationen für einen Ereignisprotokolleintrag dar.

EventLog

Ermöglicht die Interaktion mit Windows-Ereignisprotokollen.

EventLogEntry

Kapselt einen einzigen Datensatz im Ereignisprotokoll. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

EventLogEntryCollection

Definiert Größe und Enumeratoren für eine Auflistung von EventLogEntry-Instanzen.

EventLogInstaller

Ermöglicht Ihnen das Installieren und Konfigurieren eines Ereignisprotokolls, das die Anwendung während der Ausführung liest bzw. in das sie schreibt.

EventLogPermission

Steuert die Codezugriffsberechtigungen für die Ereignisprotokollierung.

EventLogPermissionAttribute

Ermöglicht deklarative Berechtigungsüberprüfungen für die Ereignisprotokollierung.

EventLogPermissionEntry

Definiert die kleinste Einheit einer Berechtigung für die Codezugriffssicherheit, die für ein EventLog festgelegt ist.

EventLogPermissionEntryCollection

Enthält eine stark typisierte Auflistung von EventLogPermissionEntry-Objekten.

EventLogTraceListener

Stellt einen einfachen Listener bereit, der Ablaufverfolgungs- und Debugausgaben an ein EventLog leitet.

EventSchemaTraceListener

Leitet die Ablaufverfolgungs- oder Debugausgabe von End-to-End-Ereignissen an eine XML-codierte, schemakompatible Protokolldatei weiter.

EventSourceCreationData

Stellt die Konfigurationseinstellungen dar, mit denen eine Ereignisprotokollquelle auf dem lokalen oder einem Remotecomputer erstellt wird.

EventTypeFilter

Gibt an, ob ein Listener die Ablaufverfolgung auf Grundlage des Ereignistyps durchführen sollte.

FileVersionInfo

Stellt Versionsinformationen für eine physikalische Datei auf einem Datenträger bereit.

InitializingSwitchEventArgs

Provides data for the System.Diagnostics.Switch.Initializing event.

InitializingTraceSourceEventArgs

Provides data for the System.Diagnostics.TraceSource.Initializing event.

InstanceData

Enthält die einer Leitungsindikatormessung zugeordneten Instanzdaten.

InstanceDataCollection

Stellt eine stark typisierte Auflistung von InstanceData-Objekten bereit.

InstanceDataCollectionCollection

Stellt eine stark typisierte Auflistung von InstanceDataCollection-Objekten bereit.

MonitoringDescriptionAttribute

Gibt die Beschreibung einer Eigenschaft oder eines Ereignisses an.

PerformanceCounter

Stellt eine Windows NT-Leistungsindikatorkomponente dar.

PerformanceCounterCategory

Stellt ein Leistungsobjekt dar, das eine Kategorie von Leistungsindikatoren definiert.

PerformanceCounterInstaller

Gibt einen Installer für die PerformanceCounter -Komponente an.

PerformanceCounterManager

Bereitet Leistungsdaten für die Bibliothek performance.dll vor, die beim Verwenden von Leistungsindikatoren vom System geladen wird.

PerformanceCounterPermission

Ermöglicht das Steuern von Codezugriffsberechtigungen für PerformanceCounter.

PerformanceCounterPermissionAttribute

Ermöglicht deklarative Berechtigungsüberprüfungen für Leistungsindikatoren.

PerformanceCounterPermissionEntry

Definiert die kleinste Einheit einer Berechtigung für die Codezugriffssicherheit, die für einen PerformanceCounter festgelegt ist.

PerformanceCounterPermissionEntryCollection

Enthält eine stark typisierte Auflistung von PerformanceCounterPermissionEntry-Objekten.

PresentationTraceSources

Bietet die Unterstützung der Debugablaufverfolgung, die speziell auf WPF-Anwendungen (Windows Presentation Foundation) ausgerichtet ist.

Process

Ermöglicht den Zugriff auf lokale Prozesse und Remoteprozesse und das Starten und Anhalten lokaler Systemprozesse.

ProcessModule

Stellt eine DLL-oder EXE-Datei dar, die in einen bestimmten Prozess geladen wird.

ProcessModuleCollection

Stellt eine stark typisierte Auflistung von ProcessModule-Objekten bereit.

ProcessStartInfo

Gibt eine Wertemenge an, die beim Starten eines Prozesses verwendet wird.

ProcessThread

Stellt einen Prozessthread für ein Betriebssystem dar.

ProcessThreadCollection

Stellt eine stark typisierte Auflistung von ProcessThread-Objekten bereit.

SourceFilter

Gibt an, ob ein Listener auf Grundlage der Quelle einer Ablaufverfolgung eine Meldung verfolgen soll.

SourceSwitch

Stellt einen Schalter bereit, mit dem mehrere Ebenen ausgewählt und so Ablaufverfolgungs- und Debugausgabe gesteuert werden können, ohne dass der Code hierfür neu kompiliert werden muss.

StackFrame

Stellt Informationen zu einem StackFrame bereit, der einen Funktionsaufruf in der Aufrufliste für den aktuellen Thread darstellt.

StackFrameExtensions

Bietet Erweiterungsmethoden für die Klasse StackFrame, die eine Funktionsaufruf der Aufrufliste für den aktuellen Thread darstellt.

StackTrace

Stellt eine Stapelüberwachung dar, d. h. eine geordnete Auflistung mindestens eines Stapelrahmens.

StackTraceHiddenAttribute

Typen und Methoden, die StackTraceHidden zugeordnet sind, werden aus dem Stapelablaufverfolgungstext ausgelassen, der in StackTrace.ToString() und Exception.StackTrace angezeigt wird.

Stopwatch

Stellt eine Gruppe von Methoden und Eigenschaften bereit, mit denen die verstrichene Zeit exakt gemessen werden kann.

Switch

Stellt eine abstrakte Basisklasse zum Erstellen neuer Schalter für Debuggen und Ablaufverfolgung bereit.

SwitchAttribute

Bezeichnet einen in einer Assembly, einer Klasse oder einem Member verwendeten Schalter.

SwitchLevelAttribute

Bezeichnet den Ebenentyp für einen Schalter.

TextWriterTraceListener

Leitet die Ablaufverfolgungs- oder Debugausgabe an einen TextWriter oder Stream, z. B. FileStream.

Trace

Stellt eine Reihe von Methoden und Eigenschaften für das Verfolgen der Ausführung von Code bereit. Diese Klasse kann nicht vererbt werden.

TraceConfiguration
TraceEventCache

Stellt für einen Thread und einen Prozess spezifische Daten für Ablaufverfolgungsereignisse bereit.

TraceFilter

Stellt die Basisklasse für Implementierungen von Ablaufverfolgungsfiltern bereit.

TraceListener

Stellt die abstract-Basisklasse für die Listener bereit, die die Ablaufverfolgung und die Debugausgabe überwachen.

TraceListenerCollection

Stellt eine threadsichere Liste von TraceListener-Objekten bereit.

TraceSource

Stellt eine Gruppe von Methoden und Eigenschaften bereit, mit denen Anwendungen die Ausführung von Code verfolgen und Ablaufverfolgungsmeldungen ihrer jeweiligen Quelle zuordnen können.

TraceSwitch

Stellt einen Schalter bereit, mit dem mehrere Ebenen ausgewählt und so Ablaufverfolgungs- und Debugausgabe gesteuert werden können, ohne dass der Code hierfür neu kompiliert werden muss.

UnescapedXmlDiagnosticData

Stellt XML-Daten ohne Escapezeichen für die Protokollierung vom Benutzer bereitgestellter Ablaufverfolgungsdaten bereit.

UnreachableException

Die Ausnahme, die ausgelöst wird, wenn das Programm eine Anweisung ausführt, die als nicht erreichbar angesehen wurde.

XmlWriterTraceListener

Leitet die Ablaufverfolgungs- oder Debugausgabe als XML-codierte Daten an einen TextWriter oder Stream, z. B. FileStream.

Strukturen

Activity.Enumerator<T>

Aufzählt die auf einem Activity Objekt gespeicherten Daten.

ActivityChangedEventArgs

Stellt Daten für das CurrentChanged-Ereignis bereit.

ActivityContext

Eine Darstellung, die der W3C TraceContext-Spezifikation entspricht. Sie enthält zwei Bezeichner: eine TraceId und eine SpanId zusammen mit einem Satz allgemeiner TraceFlags und systemspezifischer TraceState-Werte.

ActivityCreationOptions<T>

Kapselt alle Informationen, die an den Aktivitätslistener gesendet werden, um Entscheidungen über die Erstellung der Aktivitätsinstanz sowie deren Zustand zu treffen.

Die möglichen generischen Typparameter sind ActivityContext oder String.

ActivityEvent

Repräsentiert ein Ereignis, das einen Namen und einen Zeitstempel sowie eine optionale Liste von Tags enthält.

ActivityLink

Aktivitäten können mit keiner, einer oder mehreren Aktivitätskontextinstanzen verknüpft werden, die in kausaler Beziehung zueinander stehen.

Aktivitätslinks können auf Aktivitätskontexte innerhalb einer einzelnen Stapelüberwachung oder in mehreren Stapelüberwachungen verweisen.

Aktivitätslinks können Batchvorgänge repräsentieren, bei denen eine Aktivität durch mehrere initiierende Aktivitäten initiiert wurde. Jede dieser Aktivitäten repräsentiert dabei ein einzelnes eingehendes Element, das im Batch verarbeitet wird.

ActivitySpanId

Stellt eine SpanId dar, die auf einem W3C-Standard basierend formatiert ist.

ActivityTagsCollection.Enumerator

Listet die Elemente eines ActivityTagsCollection auf.

ActivityTraceId

Stellt eine TraceId dar, die auf einem W3C-Standard basierend formatiert ist.

CounterSample

Definiert eine Struktur, die die unformatierten Daten für einen Leistungsindikator enthält.

Debug.AssertInterpolatedStringHandler

Stellt einen interpolierten Zeichenfolgenhandler bereit, für Assert(Boolean) den nur Formatierungen ausgeführt werden, wenn die Durchsetzung fehlschlägt.

Debug.WriteIfInterpolatedStringHandler

Stellt einen interpolierten Zeichenfolgenhandler bereit WriteIf(Boolean, String) und WriteLineIf(Boolean, Object) führt nur Formatierungen aus, wenn die Bedingung gilt.

TagList

Stellt eine Liste der Tags dar, auf die nach Index zugegriffen werden kann. Stellt Methoden zum Durchsuchen, Sortieren und Bearbeiten von Listen bereit.

TagList.Enumerator

Eine Aufzählung für das Durchlaufen einer Taglistensammlung.

Schnittstellen

ICollectData

Bereitet Leistungsdaten für die Leistungs-DLL vor, die beim Verwenden von Leistungsindikatoren vom System geladen wird.

Enumerationen

ActivityIdFormat

Gibt das Format der Id-Eigenschaft an.

ActivityKind

Beschreibt die Beziehung zwischen der-Aktivität sowie ihren übergeordneten und untergeordneten Elementen in einer Stapelüberwachung.

ActivitySamplingResult

Dies sind Enumerationswerte, die von ActivityListener verwendet werden, um die Datenmenge anzugeben, die für die verknüpfte Activityerfasst werden soll. Das Anfordern von mehr Daten verursacht einen höheren Leistungsaufwand.

ActivityStatusCode

Definieren Sie den Statuscode der Aktivität, der den Status des instrumentierten Vorgangs angibt.

ActivityTraceFlags

Gibt durch den W3C-Standard definierte Flags an, die mit einer Aktivität verknüpft sind.

DebuggableAttribute.DebuggingModes

Gibt den Debugmodus für den Just-In-Time (JIT)-Compiler an.

DebuggerBrowsableState

Stellt Anweisungen zum Anzeigen für den Debugger bereit.

EventLogEntryType

Gibt den Ereignistyp eines Ereignisprotokolleintrags an.

EventLogPermissionAccess

Definiert Zugriffsebenen, die von EventLog-Berechtigungsklassen verwendet werden.

OverflowAction

Gibt an, wie Einträge in einem Ereignisprotokoll behandelt werden, das keine weiteren Dateien mehr aufnehmen kann.

PerformanceCounterCategoryType

Gibt an, ob die Leistungsindikatorkategorie mehrere Instanzen haben kann.

PerformanceCounterInstanceLifetime

Gibt die Lebensdauer einer Leistungsindikatorinstanz an.

PerformanceCounterPermissionAccess

Definiert Zugriffsebenen, die von PerformanceCounter-Berechtigungsklassen verwendet werden.

PerformanceCounterType

Gibt Leistungsindikatortypen an, die direkt nativen Typen zugeordnet werden.

PresentationTraceLevel

Beschreibt den Grad der Ausführlichkeit für die Ablaufverfolung eines bestimmten Objekts.

ProcessPriorityClass

Gibt die Priorität an, die das System einem Prozess zuordnet. Dieser Wert bestimmt, gemeinsam mit dem Prioritätswert für jeden Thread des Prozesses, die Basisprioritätsebene jedes Threads.

ProcessWindowStyle

Gibt an, wie ein neues Fenster angezeigt wird, wenn im System ein neuer Prozess gestartet wird.

SourceLevels

Gibt die Ebenen der Ablaufverfolgungsmeldungen an, die vom Quellschalter und dem Ereignistypfilter gefiltert werden.

ThreadPriorityLevel

Gibt die Prioritätsebene eines Threads an.

ThreadState

Gibt den aktuellen Ausführungszustand des Threads an.

ThreadWaitReason

Gibt die Ursache für den Wartezustand eines Threads an.

TraceEventType

Bezeichnet den Typ des Ereignisses, das die Ablaufverfolgung verursacht hat.

TraceLevel

Gibt die auszugebenden Meldungen für die Debug-Klasse, die Trace-Klasse und die TraceSwitch-Klasse an.

TraceLogRetentionOption

Gibt die Dateistruktur an, die für das EventSchemaTraceListener-Protokoll verwendet wird.

TraceOptions

Gibt Optionen für Ablaufverfolgungsdaten an, die in die Ablaufverfolgungsausgabe geschrieben werden sollen.

Delegaten

DataReceivedEventHandler

Stellt die Methode dar, die das OutputDataReceived-Ereignis oder das ErrorDataReceived-Ereignis eines Process behandelt.

DistributedContextPropagator.PropagatorGetterCallback

Represents the callback method that's used in the extract methods of propagators. Der Rückruf wird aufgerufen, um den Wert eines benannten Felds nachzuschlagen.

DistributedContextPropagator.PropagatorSetterCallback

Stellt die Rückrufmethode dar, die in den Injiziermethoden von Verteilungsgebern verwendet wird. Dieser Rückruf wird aufgerufen, um den Wert eines benannten Felds festzulegen. Vermehrungsoren können sie mehrmals aufrufen, um mehrere Felder festzulegen.

EntryWrittenEventHandler

Stellt die Methode dar, die das EntryWritten-Ereignis eines EventLog behandelt.

SampleActivity<T>

Dies ist ein Delegat, der die Signatur von ActivityListener-Rückrufen definiert, die in Samplingprozessen verwendet werden.

Hinweise

  • Die -Komponente bietet Funktionen zum Schreiben in Ereignisprotokolle, Lesen von Ereignisprotokolleinträgen sowie Erstellen und Löschen von Ereignisprotokollen und EventLog Ereignisquellen im Netzwerk. bietet EntryWrittenEventHandler eine Möglichkeit, asynchron mit Ereignisprotokollen zu interagieren. Unterstützende Klassen bieten Zugriff auf eine detailliertere Steuerung, z. B.: Berechtigungseinschränkungen, die Möglichkeit, Ereignisprotokolltypen anzugeben (die den Typ der Standarddaten steuern, die mit einem Ereignisprotokolleintrag geschrieben werden) und das Iterieren von Auflistungen von Ereignisprotokolleinträgen. Weitere Informationen zu diesen Aufgaben finden Sie in den Klassen EventLogPermission EventLogEntryType , und EventLogEntryCollection .

  • Die -Klasse stellt Funktionen zum Überwachen von Systemprozessen über das Netzwerk sowie zum Starten und Beenden Process lokaler Systemprozesse zur Verfügung. Zusätzlich zum Abrufen von Listen ausgeführter Prozesse (durch Angabe des Computers, des Prozessnamens oder der Prozess-ID) oder anzeigen von Informationen über den Prozess, der derzeit Zugriff auf den Prozessor hat, können Sie ausführliche Informationen zu Prozessthreads und -modulen sowohl über die Klasse selbst als auch durch Die Interaktion mit den Klassen Process ProcessThread und ProcessModule erhalten. Mit der -Klasse können Sie eine Vielzahl von Elementen angeben, mit denen ein neuer Prozess gestartet werden soll, z. B. Eingabe-, Ausgabe- und Fehlerstreams, Arbeitsverzeichnisse sowie Befehlszeilenverben und ProcessStartInfo -argumente. Diese bieten Ihnen eine gute Kontrolle über das Verhalten Ihrer Prozesse. Mit anderen verwandten Klassen können Sie Fensterstile, Prozess- und Threadprioritäten angeben und mit Sammlungen von Threads und Modulen interagieren.

  • Mit der -Klasse können Sie die Systemleistung überwachen, während die -Klasse eine Möglichkeit bietet, neue benutzerdefinierte PerformanceCounter PerformanceCounterCategory Leistungsindikatoren und Kategorien zu erstellen. Sie können in lokale benutzerdefinierte Leistungsindikatoren schreiben und sowohl aus lokalen als auch remoten Leistungsindikatoren (system- und benutzerdefiniert) lesen. Sie können Mithilfe der -Klasse Leistungsindikatoren stichprobenentnahmen und ergebnisse aus aufeinander folgenden PerformanceCounter Leistungsindikatorbeispielen mithilfe der -Klasse CounterSample berechnen. Mit CounterCreationData der -Klasse können Sie mehrere Leistungsindikatoren in einer Kategorie erstellen und deren Typen angeben. Andere Klassen, die der Leistungsindikatorkomponente zugeordnet sind, bieten Zugriff auf Auflistungen von Leistungsindikatoren, Indikatorberechtigungen und Indikatortypen.

Der System.Diagnostics -Namespace bietet auch Klassen, mit denen Sie Ihre Anwendung debuggen und die Ausführung Ihres Codes nachverfolgen können. Weitere Informationen finden Sie in den Ausführungen zur Trace-Klasse und zur Debug-Klasse.