Teilen über


Erstellen von Inhalt für die Migration zu Power BI

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über Phase 4. In dieser Phase geht es um das Erstellen und Überprüfen von Inhalt bei der Migration zu Power BI.

Die Abbildung zeigt die Phasen einer Power BI-Migration. Phase 4 wird für diesen Artikel hervorgehoben.

Hinweis

Eine ausführliche Erläuterung der obigen Grafik finden Sie unter Übersicht über die Power BI-Migration.

Der Schwerpunkt von Phase 4 liegt darauf, aus dem Proof of Concept (POC) eine produktionsbereite Lösung zu entwickeln.

Die Ausgabe dieser Phase ist eine Power BI-Lösung, die in einem Entwicklungsarbeitsbereich überprüft wurde und für die Bereitstellung in der Produktion bereit ist.

Tipp

Die meisten in diesem Artikel erläuterten Themen gelten auch für ein Power BI-Standardimplementierungsprojekt.

Erstellen der Produktionslösung

An diesem Punkt kann die Person, die den POC durchgeführt hat, mit der Erstellung der produktionsbereiten Power BI-Lösung fortfahren. In diese Aufgabe können auch andere Mitarbeiter einbezogen werden. Sofern es der Zeitplan zulässt, sollten Sie die Mitarbeiter einbeziehen, die zukünftig für die Power BI-Entwicklung zuständig sind. Auf diese Weise können sie aktiv lernen.

Wichtig

Verwenden Sie die dem POC zugrunde liegende Arbeit so weit wie möglich.

Entwicklung eines neuen semantischen Modells für den Import

Sie können ein neues semantisches Modell für den Import (zuvor als Datensatz bezeichnet) erstellen, wenn ein bestehendes semantisches Modell in Power BI nicht Ihren Anforderungen entspricht oder wenn es nicht entsprechend erweitert werden kann.

Im Idealfall sollten Sie von Anfang an die Entwicklungsarbeit für Daten und Berichte voneinander trennen. Durch das Trennen von Daten und Berichten werden die Arbeitsteilung und die Zuweisung von Berechtigungen erleichtert, da unterschiedliche Mitarbeiter für die Datenmodellierung und die Berichte zuständig sind. Dadurch wird ein besser skalierbarer Ansatz ermöglicht, und die Daten können einfacher wiederverwendet werden.

Zu den wesentlichen Aktivitäten im Zusammenhang mit der Entwicklung eines semantischen Modells für den Import gehören:

Tipp

Wenn Sie verschiedene Entwicklungs-, Test- und Produktionsumgebungen besitzen, sollten Sie Datenquellen für die Parametrisierung in Erwägung ziehen. Dadurch wird die in Phase 5 beschriebene Bereitstellung erheblich vereinfacht.

Erstellen neuer Berichte und Dashboards

Folgende Vorgänge sind für die Erstellung eines Power BI-Berichts oder -Dashboards am wichtigsten:

  • die Entscheidung, ob eine Liveverbindung zu einem vorhandenen Datenmodell hergestellt oder ein neues Datenmodell erstellt werden soll
  • die Auswahl eines Datenspeichermodus für Modelltabellen (Import, DirectQuery oder zusammengesetzt), falls ein neues Datenmodell erstellt wird
  • die Auswahl des den Anforderungen entsprechenden Datenvisualisierungstools: Power BI Desktop, Paginated Report Builder oder Excel
  • die Auswahl des geeigneten Visuals, um den Bericht bestmöglich zu veranschaulichen und dessen Zweck zu erfüllen
  • das Sicherstellen einer eindeutigen, präzisen und unternehmensfreundlichen Terminologie in allen Berichten
  • die Erfüllung der Interaktivitätsanforderungen
  • das Hinzufügen von Measures auf Berichtsebene, falls eine Liveverbindung verwendet wird
  • das Erstellen eines Dashboards im Power BI-Dienst – insbesondere dann, wenn Benutzer wichtige Metriken unkompliziert überwachen möchten

Hinweis

Viele dieser Entscheidungen werden in früheren Planungsphasen oder im technischen POC getroffen.

Überprüfen der Lösung

Die vier wichtigsten Aspekte bei der Überprüfung einer Power BI-Lösung lauten:

  1. Datengenauigkeit
  2. Sicherheit
  3. Funktionalität
  4. Leistung

Überprüfen der Datengenauigkeit

Während der Migration müssen Sie einmalig sicherstellen, dass die Daten im neuen Bericht mit den Daten im alten Bericht übereinstimmen. Falls dabei Unterschiede auftreten, müssen Sie diese erklären können. Es kommt häufig vor, dass in der älteren Lösung Probleme gefunden werden, die in der neuen Lösung behoben werden.

Während der Datenüberprüfung wird üblicherweise ein Quervergleich des neuen Berichts mit dem ursprünglichen Quellsystem durchgeführt. Im Idealfall wird diese Überprüfung bei jeder Veröffentlichung einer Berichtsänderung wiederholt.

Überprüfen der Sicherheit

Die zwei wichtigsten Aspekte bei der Überprüfung der Sicherheit lauten:

  • Datenberechtigungen
  • Zugriff auf semantische Modelle, Berichte und Dashboards

In einem semantischen Modell für den Import werden die Datenberechtigungen durch die Definition von Sicherheit auf Zeilenebene (RLS) angewendet. Es ist auch möglich, dass Datenberechtigungen vom Quellsystem erzwungen werden, wenn der DirectQuery-Speichermodus (möglicherweise mit Single Sign-On) verwendet wird.

Die wichtigsten Methoden zum Gewähren des Zugriffs auf Power BI-Inhalt sind:

Tipp

Sie sollten Inhaltsautoren in der effektiven Sicherheitsverwaltung schulen. Darüber hinaus ist es wichtig, dass robuste Test-, Auditing- und Überwachungsverfahren vorhanden sind.

Überprüfen der Funktionalität

Überprüfen Sie die Details des semantischen Modells wie Feldnamen, Formatierung, Sortierung und Standardzusammenfassungsverhalten noch einmal. Auch interaktive Berichtsfeatures wie Slicer, Drilldownaktionen, Drillthroughaktionen, Ausdrücke, Schaltflächen und Lesezeichen sollten überprüft werden.

Während des Entwicklungsprozesses sollte die Power BI-Lösung in regelmäßigen Abständen in einem Entwicklungsarbeitsbereich im Power BI-Dienst veröffentlicht werden. Überprüfen Sie, ob alle Funktionen im Dienst intakt sind, z. B. das Rendern von benutzerdefinierten Visuals. Das ist auch ein guter Zeitpunkt für weitere Tests. Testen Sie geplante Aktualisierungen, Q&A und die Darstellung von Berichten und Dashboards auf mobilen Geräten.

Überprüfen der Leistung

Die Leistung der Power BI-Lösung ist wichtig für den Benutzer. Die meisten Berichte sollten Visuals in weniger als 10 Sekunden darstellen. Wenn die Ladezeit Ihrer Berichte länger ist, sollten Sie der Ursache dieser Verzögerungen auf den Grund gehen. Die Berichtsleistung sollte im Power BI-Dienst und in Power BI Desktop regelmäßig bewertet werden.

Viele Leistungsprobleme resultieren aus unzulänglichen DAX (Data Analysis Expressions, Datenanalyseausdrücke) oder mangelhaftem semantischen Modell bzw. Berichtsdesign (z. B. zu viele zu rendernde Visuals auf einer Seite). Auch Probleme der technischen Umgebung, z. B. mit dem Netzwerk, einem überlasteten Datengateway oder der Konfiguration einer Premium-Kapazität, können zu Leistungsproblemen beitragen. Weitere Informationen finden Sie im Leitfaden für die Optimierung von Power BI und unter Problembehandlung für die Berichtsleistung in Power BI.

Wichtig

Manchmal bezieht sich dieser Artikel auf Power BI Premium oder seine Kapazitätsabonnements (P-SKUs). Beachten Sie, dass Microsoft derzeit Kaufoptionen konsolidiert und die SKUs von Power BI Premium pro Kapazität einstellt. Neue und vorhandene Kunden sollten stattdessen den Kauf von Fabric-Kapazitätsabonnements (F-SKUs) in Betracht ziehen.

Weitere Informationen finden Sie unter Wichtige Updates zur Power BI Premium-Lizenzierung und Häufig gestellte Fragen zu Power BI Premium.

Dokumentieren der Lösung

Für eine Power BI-Lösung sind hauptsächlich die folgenden beiden Dokumentationen nützlich:

  • Dokumentation zum semantischen Modell
  • die Berichtsdokumentation

Die Dokumentation kann dort gespeichert werden, wo die Zielgruppe am einfachsten darauf zugreifen kann. Folgende Optionen werden häufig verwendet:

  • Innerhalb einer SharePoint-Website: Eine SharePoint-Website ist möglicherweise für Ihr Exzellenzzentrum oder eine interne Power BI-Communitywebsite vorhanden.
  • Innerhalb einer App: URLs können beim Veröffentlichen einer Power BI-App eingerichtet werden, um den Verbraucher auf weitere Informationen zu leiten.
  • In einzelnen Power BI Desktop-Dateien: Modellelemente wie Tabellen und Spalten können eine Beschreibung definieren. Diese Beschreibungen werden als QuickInfos im Bereich Felder angezeigt, wenn Sie Berichte erstellen.

Tipp

Wenn Sie eine Website als Hub für eine auf Power BI bezogene Dokumentation erstellen, sollten Sie das Menü Hilfe anfordern mit dem URL-Speicherort anpassen.

Dokumentation des semantischen Modells erstellen

Die Dokumentation des semantischen Modells richtet sich an Benutzer, die das semantische Modell in Zukunft verwalten werden. Folgendes sollte enthalten sein:

  • Entwurfsentscheidungen inklusive Begründungen
  • Wer semantische Modelle besitzt, pflegt und zertifiziert.
  • Anforderungen für die Datenaktualisierung
  • Benutzerdefinierte Geschäftsregeln, die in semantischen Modellen definiert sind.
  • Spezifische Anforderungen an die Sicherheit des semantischen Modells oder den Datenschutz.
  • zukünftiger Wartungsbedarf
  • bekannte offene Probleme oder zurückgestellte Backlogelemente

Sie können auch ein Änderungsprotokoll erstellen, in dem die wichtigsten Änderungen zusammengefasst werden, die im Laufe der Zeit am semantischen Modell durchgeführt wurden.

Erstellen der Berichtsdokumentation

Die Berichtsdokumentation ist in der Regel als exemplarische Vorgehensweise für Berichtsbenutzer aufgebaut und kann diesen dabei helfen, mehr Nutzen aus Ihren Berichten und Dashboards zu ziehen. Ein kurzes Videotutorial ist häufig hilfreich.

Sie können auch eine zusätzliche Berichtsdokumentation auf einer ausgeblendeten Seite Ihres Berichts hinzufügen. Dieses kann Entwurfsentscheidungen und ein Änderungsprotokoll enthalten.

Im nächsten Artikel in dieser Power BI-Migrationsreihe erfahren Sie mehr über Phase 5. In dieser Phase wird das Bereitstellen, Unterstützen und Überwachen von Inhalten bei der Migration zu Power BI erläutert.

Weitere hilfreiche Ressourcen sind:

Erfahrene Power BI-Partner stehen zur Verfügung, um Ihrem Unternehmen zu einer erfolgreichen Migration zu verhelfen. Wenn Sie einen Power BI-Partner hinzuziehen möchten, besuchen Sie das Power BI-Partnerportal.