Index der Mandanteneinstellungen

In diesem Artikel werden alle Fabric-Mandanteneinstellungen zusammen mit einer kurzen Beschreibung der einzelnen Mandanten aufgeführt. Weitere Informationen zu Mandanteneinstellungen im Allgemeinen finden Sie unter Informationen zu Mandanteneinstellungen.

Microsoft Fabric

Einstellungsname Beschreibung
Data Activator (Vorschau) Aktivieren Sie die Data Activator Vorschau, damit Benutzer eine bestimmte Gruppe von Bedingungen zu ihren Daten definieren und dann Benachrichtigungen erhalten, wenn diese Bedingungen erfüllt sind. Nachdem sie Benachrichtigungen erhalten haben, können Benutzer Maßnahmen ergreifen, um die Änderung der Bedingungen zu korrigieren. Diese Einstellung kann sowohl auf Mandanten- als auch auf Kapazitätsebene verwaltet werden. Data Activator ist derzeit in diesen Regionen verfügbar. Wenn Sie den Data Activator aktivieren, stimmen Sie den Bedingungen für die Data Activator Vorschau zu. Weitere Informationen
Benutzer können Fabric-Elemente erstellen Benutzer können produktionsfähige Funktionen verwenden, um Fabric-Elemente zu erstellen. Das Deaktivieren dieser Einstellung wirkt sich nicht auf die Fähigkeit der Benutzer zum Erstellen von Power BI-Elementen aus. Diese Einstellung kann sowohl auf Mandanten- als auch auf Kapazitätsebene verwaltet werden. Weitere Informationen
Benutzer*innen können Fabric-Umgebungen erstellen, um Spark-Einstellungen zu speichern und anzuwenden (Vorschau) In Synapse Data Engineering and Data Science können Benutzer*innen bestimmte Spark-Runtimes auswählen, Computeressourcen konfigurieren und Bibliotheken installieren und dann ihre Auswahl als Umgebung speichern. Umgebungen können mit Arbeitsbereichen, Notebooks und Spark-Auftragsdefinitionen verknüpft werden.
Sustainability-Lösungen (Vorschau) Aktivieren Sie diese Einstellung, um Ihren Mandantenbenutzern die Berechtigung zur Bereitstellung der Sustainability-Lösungen (Vorschau) und der zugehörigen Funktionen zu erteilen. Weitere Informationen
Datenlösungen für den Einzelhandel (Vorschau) Mit den Datenlösungen für den Einzelhandel können Sie Einzelhandelsdaten in großem Umfang verwalten, um das Kundenerlebnis zu verbessern und die betriebliche Effizienz im gesamten Unternehmen zu steigern. Weitere Informationen

Hilfe- und Supporteinstellungen

Einstellungsname Beschreibung
Informationen zu „Hilfe anfordern“ veröffentlichen Benutzer in der Organisation können über das Hilfemenü von Power BI zur internen Hilfe und zu Supportressourcen gelangen.
E-Mail-Benachrichtigungen bei Dienstausfällen oder Incidents E-Mail-aktivierte Sicherheitsgruppen erhalten E-Mail-Benachrichtigungen, wenn dieser Mandant von einem Dienstausfall oder einem Incident betroffen ist.
Benutzer können kostenpflichtige Microsoft Fabric-Funktionen ausprobieren Wenn Benutzer*innen sich für eine Microsoft Fabric-Testversion registrieren, können sie die kostenpflichtigen Fabric-Features ab dem Tag ihrer Registrierung 60 Tage lang kostenlos testen. Weitere Informationen
Vor dem Veröffentlichen von Berichten benutzerdefinierte Nachricht anzeigen Wenn Benutzer*innen versuchen, einen Bericht zu veröffentlichen, wird vor der Veröffentlichung eine benutzerdefinierte Nachricht angezeigt.

Einstellungen für die Domänenverwaltung

Einstellungsname Beschreibung
Mandant- und Domänen-Admins können Arbeitsbereichszuweisungen außer Kraft setzen (Vorschau) Mandanten und Domänenadministrator*innen können Arbeitsbereiche die zuvor einer Domäne zugewiesen waren, einer anderen Domäne neu zuweisen.

Arbeitsbereichseinstellungen

Einstellungsname Beschreibung
Erstellen von Arbeitsbereichen Benutzer in der Organisation können App-Arbeitsbereiche erstellen, um gemeinsam an Dashboards, Berichten und anderen Inhalten zu arbeiten. Selbst wenn diese Einstellung deaktiviert ist, wird bei der Installation einer Vorlagen-App ein Arbeitsbereich erstellt.
Arbeitsbereichsübergreifendes Verwenden von Semantikmodellen Benutzer*innen in der Organisation können Semantikmodelle arbeitsbereichsübergreifend verwenden, wenn sie über die erforderliche Erstellungsberechtigung verfügen.
Benutzer daran hindern, persönliche Arbeitsbereiche neu zuzuweisen (Mein Arbeitsbereich) Aktivieren Sie diese Einstellung, um zu verhindern, dass Benutzer*innen ihre persönliche Arbeitsbereiche (Mein Arbeitsbereich) von Premium-Kapazitäten freigegebenen Kapazitäten zuweisen. Weitere Informationen
Definieren des Aufbewahrungszeitraums für Arbeitsbereiche Aktivieren Sie diese Einstellung, um einen Aufbewahrungszeitraum zu definieren, in dem Sie einen gelöschten Arbeitsbereich wiederherstellen und Elemente darin wiederherstellen können. Am Ende des Aufbewahrungszeitraums wird der Arbeitsbereich endgültig gelöscht. Standardmäßig werden Arbeitsbereiche mindestens 7 Tage lang aufbewahrt, bevor sie endgültig gelöscht werden.

Deaktivieren Sie diese Einstellung, um den mindesten Aufbewahrungszeitraum von 7 Tagen zu akzeptieren. Nach 7 Tagen werden der Arbeitsbereich und die darin enthaltenen Elemente endgültig gelöscht.

Geben Sie die Anzahl der Tage ein, die ein Arbeitsbereich aufbewahrt werden soll, bevor er endgültig gelöscht wird. Meine Arbeitsbereiche werden 30 Tage lang automatisch aufbewahrt. Andere Arbeitsbereiche können bis zu 90 Tage aufbewahrt werden.

Informationsschutz

Einstellungsname Beschreibung
Benutzern das Anwenden von Vertraulichkeitsbezeichnungen für Inhalte gestatten Wenn diese Einstellung aktiviert ist, können Microsoft Purview Information Protection-Vertraulichkeitsbezeichnungen, die von Ihrer Organisation für Benutzer*innen veröffentlicht wurden, angewendet werden. Bevor Sie diese Einstellung aktivieren, müssen alle erforderlichen Schritte abgeschlossen sein.

Hinweis: Einstellungen für Vertraulichkeitsbezeichnungen wie Verschlüsselung und Inhaltsmarkierung für Dateien und E-Mails werden nicht auf Inhalte angewendet. Weitere Informationen

Besuchen Sie die Microsoft Purview-Complianceportal, um Einstellungen für Vertraulichkeitsbezeichnungen für Ihre Organisation anzuzeigen.

Hinweis: Vertraulichkeitsbezeichnungen und Schutz werden nur auf Dateien angewendet, die in Excel-, PowerPoint- oder PDF-Dateien exportiert werden, die von den Einstellungen „Nach Excel exportieren“ und „Berichte als PowerPoint-Präsentation oder PDF-Dokumente exportieren“ gesteuert werden. Alle anderen Export- und Freigabeoptionen unterstützen die Anwendung von Vertraulichkeitsbezeichnungen und Schutz nicht.
Vertraulichkeitsbezeichnungen aus Datenquellen auf Daten in Power BI anwenden Es werden nur Vertraulichkeitsbezeichnungen aus unterstützten Datenquellen angewendet. Weitere Informationen zu unterstützten Datenquellen und die Anwendung von deren Vertraulichkeitsbezeichnungen in Power BI finden Sie in der Dokumentation. Weitere Informationen zu unterstützten Datenquellen
Vertraulichkeitsbezeichnungen automatisch auf Downstreaminhalte anwenden Wenn diese Einstellung aktiviert ist, wird jedes Mal, wenn eine Vertraulichkeitsbezeichnung geändert oder auf Fabric-Inhalte angewendet wird, die Bezeichnung auch auf die berechtigten nachgelagerten Inhalte angewendet. Weitere Informationen
Arbeitsbereichsadministratoren das Überschreiben automatisch angewendeter Vertraulichkeitsbezeichnungen erlauben Wenn diese Einstellung aktiviert ist, können Arbeitsbereichsadministratoren Vertraulichkeitsbezeichnungen ändern oder entfernen, die automatisch von Fabric angewendet wurden, beispielsweise als Ergebnis der Bezeichnungsvererbung. Weitere Informationen
Inhalte mit geschützten Bezeichnungen dürfen nicht per Link für alle Benutzer in Ihrer Organisation freigegeben werden Diese Einstellung verhindert, dass Inhalte mit Schutzeinstellungen in der Vertraulichkeitsbezeichnung per Link für alle Benutzer*innen in Ihrer Organisation freigegeben werden. Weitere Informationen
[Erhöhen Sie die Anzahl der Benutzer, die verschlüsselte PBIX-Dateien bearbeiten und erneut veröffentlichen können (Vorschau)(./service-admin-portal-information-protection.md#users-with-co-author-permissions-can-edit-encrypted-pbix-files-preview))] Aktivieren Sie diese Einstellung, damit Benutzer, denen im Microsoft Purview-Complianceportal eingeschränkte Vertraulichkeitsberechtigungen zugewiesen wurden, verschlüsselte PBIX-Dateien in Power BI Desktop öffnen, bearbeiten und veröffentlichen können. Es gelten einige Einschränkungen. Weitere Informationen

Einstellungen für Export und Freigabe

Einstellungsname Beschreibung
Gastbenutzer*innen können auf Microsoft Fabric zugreifen Gastbenutzer*innen, die Ihrem Microsoft Entra-Verzeichnis hinzugefügt wurden, können auf Microsoft Fabric und alle Fabric-Elemente zugreifen, für die sie über Berechtigungen verfügen. Weitere Informationen
Benutzer*innen können Gastbenutzer*innen über die Elementfreigabe und Berechtigungen zur Zusammenarbeit einladen Benutzer*innen können mit Personen außerhalb der Organisation zusammenarbeiten, indem Sie Fabric-Elemente für sie freigeben und ihnen die Berechtigung zum Zugriff auf diese Elemente gewähren. Nachdem externe Benutzer*innen eine Einladung angenommen haben, werden sie als Gastbenutzer*innen zu Ihrem Microsoft Entra-Verzeichnis hinzugefügt. Weitere Informationen
Gastbenutzer*innen können Fabric-Inhalte durchsuchen und auf sie zugreifen Benutzer können Gastbenutzer zum Durchsuchen und Anfordern des Zugriffs auf Fabric-Inhalte einladen. Weitere Informationen
Benutzer*innen können Gastbenutzer*innen in Listen vorgeschlagener Personen anzeigen Mit dieser Einstellung sehen Benutzer*innen sowohl Benutzer*innen in Ihrer Organisation als auch Gastbenutzer*innen, die Ihrem Microsoft Entra-Verzeichnis hinzugefügt wurden, in Listen von vorgeschlagenen Personen. Wenn diese Einstellung deaktiviert ist, werden Benutzer*innen nur Benutzer*innen in Ihrer Organisation angezeigt.

Benutzer’innen können weiterhin Elemente für Gäste freigeben, indem sie ihre vollständige E-Mail-Adresse angeben. Weitere Informationen
Veröffentlichen im Web Personen in Ihrer Organisation können öffentliche Berichte im Web veröffentlichen. Zum Anzeigen öffentlich veröffentlichter Berichte ist keine Authentifizierung erforderlich.

Wechseln Sie zum Einbetten von Codes im Verwaltungsportal, um öffentliche Einbettungscodes zu überprüfen und zu verwalten. Wenn Codes private oder vertrauliche Inhalte enthalten, entfernen Sie die betreffenden Codes.

Überprüfen Sie die Einbettungscodes regelmäßig, um sicherzustellen, dass keine vertraulichen Informationen im Web verfügbar sind. Weitere Informationen zum Veröffentlichen im Web
Kopieren und Einfügen von Visuals Benutzer in der Organisation können Visuals aus einer Kachel oder einem Berichtsvisual kopieren und sie als statische Bilder in externe Anwendungen einfügen.
Exportieren nach Excel Benutzer*innen in der Organisation können die Daten aus einer Visualisierung oder einem paginierten Bericht in eine Excel-Datei exportieren. Weitere Informationen
In .csv exportieren Benutzer in der Organisation können Daten aus einer Kachel, Visualisierung oder einem paginierten Bericht in eine CSV-Datei exportieren. Weitere Informationen
Herunterladen von Berichten Benutzer in der Organisation können PBIX-Dateien und paginierte Berichte herunterladen. Weitere Informationen
Benutzer können mit Semantikmodellen in Excel über eine Liveverbindung arbeiten. Benutzer*innen können Daten aus einem Berichtsvisual oder Semantikmodell nach Excel exportieren oder ein Semantikmodell mit „In Excel analysieren“ in eine Excel-Arbeitsmappe exportieren – bei beiden Optionen mit einer Liveverbindung mit dem XMLA-Endpunkt. Weitere Informationen
Berichte als PowerPoint-Präsentationen oder PDF-Dokumente exportieren Benutzer in der Organisation können Berichte als PowerPoint-Dateien oder PDF-Dokumente exportieren.
Exportieren von Berichten als MHTML-Dokumente Benutzer in der Organisation können paginierte Berichte als MHTML-Dokumente exportieren.
Exportieren von Berichten als Word-Dokumente Benutzer in der Organisation können paginierte Berichte als Word-Dokumente exportieren.
Exportieren von Berichten als XML-Dokumente Benutzer in der Organisation können paginierte Berichte als XML-Dokumente exportieren.
Berichte als Bilddateien exportieren Benutzer in der Organisation können die API „Export report to file“ (Exportieren eines Berichts in eine Datei) verwenden, um Berichte als Bilddateien zu exportieren.
Dashboards und Berichte drucken Benutzer in der Organisation können Dashboards und Berichte drucken.
Zertifizierung Wählen Sie aus, ob Personen in Ihrer Organisation oder bestimmte Sicherheitsgruppen Elemente (z. B. Apps, Berichte oder Datamarts) als vertrauenswürdige Quellen für die gesamte Organisation zertifizieren können.

Hinweis: Wenn Benutzer*innen ein Element zertifizieren, werden ihre Kontaktdetails zusammen mit dem Zertifizierungsbadge angezeigt.
Benutzer können E-Mail-Abonnements einrichten Benutzer können E-Mail-Abonnements für Berichte und Dashboards erstellen.
Gastbenutzer können E-Mail-Abonnements einrichten und abonnieren Gastbenutzer können E-Mail-Abonnements einrichten und abonnieren. Wenn diese Einstellung deaktiviert ist, können nur Benutzer in Ihrer Organisation E-Mail-Abonnements einrichten und abonnieren. Weitere Informationen
Benutzer*innen können E-Mail-Abonnements an Gastbenutzer*innen senden Benutzer*innen können E-Mail-Abonnements an Gastbenutzer*innen senden. Wenn diese Einstellung deaktiviert ist, können nur Benutzer*innen in Ihrer Organisation E-Mail-Abonnements erstellen und empfangen. Weitere Informationen
Empfohlene Inhalte Benutzer in der Organisation können ihre veröffentlichten Inhalte im Abschnitt Featured auf Power BI Home veröffentlichen.
Verbindungen zu ausgewählten Tabellen zulassen Benutzer*innen in der Organisation können auf Daten aus ausgewählten Tabellen zugreifen und Berechnungen damit durchführen. Ausgewählte Tabellen werden in der Modellierungsansicht in Power BI Desktop definiert und über den Datentypkatalog von Excel verfügbar gemacht.
Gemeinsam nutzbare Links zulassen, um allen Benutzern in Ihrer Organisation Zugriff zu gewähren Diese Einstellung gewährt allen Benutzer*innen in Ihrer Organisation, die über den Link verfügen, Zugriff. Für externe Benutzer*innen funktioniert das nicht. Weitere Informationen
Aktivieren Sie die Microsoft Teams-Integration Mit dieser Einstellung können Personen in der Organisation auf Features zugreifen, die mit der Integration von Microsoft Teams und Power BI verknüpft sind. Hierzu gehören das Starten der Teams-Benutzeroberflächen aus Power BI wie Chats, die Power BI-App für Teams und das Abrufen von Power BI-Benachrichtigungen von Teams. Arbeiten Sie mit Ihrem Teams-Administrator zusammen, um Teams-Integration vollständig zu aktivieren oder zu deaktivieren.
Automatisches Installieren der Power BI-App für Microsoft Teams Die Power BI-App für Microsoft Teams wird für Benutzer*innen automatisch installiert, wenn sie Microsoft Fabric verwenden. Die App wird für Benutzer*innen installiert, wenn sie über Microsoft Teams verfügen, und die Power BI-App ist im Teams-Verwaltungsportal zulässig. Wenn die App installiert ist, erhalten Benutzer*innen Benachrichtigungen in Teams und können so leichter Kolleg*innen finden und mit ihnen zusammenarbeiten. Die Power BI-App für Teams bietet Benutzer*innen die Möglichkeit, alle Fabric-Inhalte zu öffnen. Weitere Informationen.
Power BI-Add-in für PowerPoint aktivieren Lassen Sie Personen in Ihrer Organisation Power BI-Daten in ihre PowerPoint-Präsentationen einbetten. Diese Integration erfordert, dass der Microsoft Office-Administrator Ihrer Organisation die Unterstützung für Add-Ins aktiviert hat.
DirectQuery-Verbindungen mit Power BI-Semantikmodellen zulassen DirectQuery-Verbindungen ermöglichen es Benutzer*innen, Änderungen an vorhandenen Semantikmodellen vorzunehmen oder sie zum Erstellen neuer Semantikmodelle zu verwenden. Weitere Informationen
Gastbenutzer können mit freigegebenen Semantikmodellen in ihren eigenen Mandanten arbeiten. Autorisierte Gastbenutzer können Semantikmodelle ermitteln, die für sie im OneLake-Datenhub (in Power BI Desktop) freigegeben wurden, und dann mit diesen Semantikmodellen in ihren eigenen Power BI-Mandanten arbeiten.
Zulassen, dass bestimmte Benutzer die externe Datenfreigabe aktivieren Deaktivieren Sie diese Einstellung, um zu verhindern, dass alle Benutzer*innen die externe Datenfreigabe aktivieren. Wenn diese Einstellung aktiviert ist, können alle oder bestimmte Benutzer*innen die Option für die externe Datenfreigabe aktivieren, sodass sie Daten für autorisierte Gastbenutzer*innen freigeben können. Autorisierte Gastbenutzer können dann diese freigegebenen Semantikmodelle in ihren eigenen Power BI-Mandanten ermitteln, eine Verbindung mit ihnen herstellen und damit arbeiten.
Benutzer können Berichte an OneDrive und SharePoint in Power BI übermitteln Benutzer können Berichte an OneDrive oder SharePoint übermitteln. Wenn außerdem die Einstellung, dass Benutzer Abonnements einrichten können aktiviert ist, können Benutzer Abonnements verwenden, um die Übermittlung dieser Berichte an OneDrive oder SharePoint zu planen. Weitere Informationen

Ermittlungseinstellungen

Einstellungsname Beschreibung
Heraufgestufte Inhalte als auffindbar festlegen Erlaubt Benutzer*innen in dieser Organisation, die Inhalte heraufstufen können, solche Inhalte für Benutzer*innen, die keinen Zugriff darauf haben, auffindbar zu machen. Weitere Informationen
Zertifizierten Inhalt als auffindbar festlegen Erlaubt Benutzer*innen in der Organisation, die Inhalte zertifizieren können, solche Inhalte für Benutzer*innen, die keinen Zugriff darauf haben, auffindbar zu machen. Weitere Informationen
Inhalte ermitteln Erlaubt Benutzer*innen, Inhalte, auf die sie keinen Zugriff haben, zu suchen und Zugriff darauf anzufordern, sofern sie von ihren Besitzer*innen als auffindbar festgelegt wurden. Weitere Informationen

App-Einstellungen

Einstellungsname Beschreibung
Erstellen von Organisations-Apps für Vorlagen Benutzer*innen in der Organisation können Vorlagen-Apps erstellen, die Semantikmodelle verwenden, die auf einer einzelnen Datenquelle in Power BI Desktop basieren.
Apps mithilfe von Push an Endbenutzer übertragen Benutzer können Apps direkt und ohne Installation aus AppSource für Endbenutzer freigeben.
Apps für die gesamte Organisation veröffentlichen Benutzer in der Organisation können Inhaltspakete und Apps für die gesamte Organisation veröffentlichen.

Integrationseinstellungen

Einstellungsname Beschreibung
XMLA-Endpunkte und „In Excel analysieren“ bei lokalen Semantikmodelle zulassen Benutzer*innen in der Organisation können Excel verwenden, um lokale Power BI-Semantikmodelle anzuzeigen und mit ihnen zu interagieren. Dies ermöglicht auch Verbindungen mit XMLA-Endpunkten.
Rest-API für Semantikmodelle zum Ausführen von Abfragen Benutzer*innen in der Organisation können Semantikmodelle mithilfe von Data Analysis Expressions (DAX) über Power BI-REST-APIs abfragen.
ArcGIS Maps for Power BI verwenden Benutzer in der Organisation können die Visualisierung ArcGIS Maps for Power BI von Esri verwenden.
Globale Suche für Power BI verwenden KEINE BESCHREIBUNG IN DER BENUTZEROBERFLÄCHE
Azure Maps-Visual verwenden Benutzer*innen in der Organisation können die Azure Maps-Visualisierung verwenden.
Kartenvisuals und Flächenkartogramme Zulassen, dass Personen in Ihrer Organisation Karten- und Flächenkartogrammvisualisierungen in ihren Berichten verwenden.
Integration in SharePoint- und Microsoft-Listen Benutzer*innen in der Organisation können Power BI-Berichte aus SharePoint-Listen und Microsoft Lists heraus starten. Anschließend können sie Power BI-Berichte aus den Daten in diesen Listen erstellen und wieder in den Listen veröffentlichen.
Dremio SSO Aktiviert die SSO-Funktion für Dremio. Durch die Aktivierung werden Informationen zu Benutzerzugriffstoken, darunter Name und E-Mail-Adresse, zur Authentifizierung an Dremio gesendet.
Snowflake SSO Aktiviert die SSO-Funktion für Snowflake. Durch die Aktivierung werden Informationen zu Benutzerzugriffstoken, darunter Name und E-Mail-Adresse, zur Authentifizierung an Snowflake gesendet. Weitere Informationen
Redshift SSO Aktiviert die SSO-Funktion für Redshift. Durch die Aktivierung werden Informationen zu Benutzerzugriffstoken, darunter Name und E-Mail-Adresse, zur Authentifizierung an Redshift gesendet.
Google BigQuery SSO Aktiviert die SSO-Funktion für Google BigQuery. Durch die Aktivierung werden Informationen zu Benutzerzugriffstoken, darunter Name und E-Mail-Adresse, zur Authentifizierung an Google BigQuery gesendet.
Oracle SSO Aktiviert die SSO-Funktion für Oracle. Durch die Aktivierung werden Informationen zu Benutzerzugriffstoken, darunter Name und E-Mail-Adresse, zur Authentifizierung an Oracle gesendet.
Microsoft Entra Single Sign-On (SSO) für Datengateway Benutzer*innen können Microsoft Entra Single Sign-On (SSO) verwenden, um sich bei lokalen Datengateways zu authentifizieren und auf Datenquellen zuzugreifen.

Wenn diese Einstellung aktiviert ist, werden Benutzerzugriffstoken-Informationen, einschließlich Namen und E-Mails, an Datenquellen gesendet, um sich gegenüber dem lokalen Datengateway-Dienst zu authentifizieren. Weitere Informationen
Integration von Power Platform-Lösungen (Vorschau) Integration in Power Platform-Lösungen zulassen. Weitere Informationen
Benutzer können Power BI-Dateien anzeigen, die in OneDrive und SharePoint gespeichert sind (Vorschau) Benutzer in der Organisation können Power BI-Dateien anzeigen, die in OneDrive for Business- oder SharePoint-Dokumentbibliotheken gespeichert sind. Die Berechtigungen zum Speichern und Freigeben von Power BI-Dateien in OneDrive- und SharePoint-Dokumentbibliotheken werden von Berechtigungen gesteuert, die in OneDrive und SharePoint verwaltet werden. Weitere Informationen
Benutzer können Links zu Power BI-Dateien freigeben, die in OneDrive und SharePoint gespeichert sind, über Power BI Desktop Benutzer*innen, die Power BI-Dateien (PBIX) in OneDrive und SharePoint gespeichert haben, können Links zu diesen Dateien mit Power BI Desktop freigeben. Weitere Informationen
Aktivieren Sie Zugriffssteuerung für alle Datenverbindungen Erzwingen Sie strenge Zugriffssteuerung für alle Datenverbindungstypen. Wenn dies aktiviert ist, werden freigegebene Elemente von Datenquellen getrennt, wenn sie von Benutzern bearbeitet werden, die nicht über die Berechtigung zum Verwenden der Datenverbindungen verfügen. Weitere Informationen
Semantikmodelle können Daten nach OneLake exportieren (Vorschau) Semantikmodelle, die für die OneLake-Integration konfiguriert sind, können Importtabellen an OneLake senden. Sobald sich die Daten in OneLake befinden, können Benutzer die exportierten Tabellen in Fabric-Elementen, einschließlich Lakehouses und Warehouses, einschließen. Weitere Informationen
Benutzer können Semantikmodelltabellen in OneLake speichern (Vorschau) Wenn Benutzer die OneLake-Integration für ihre Semantikmodelle aktivieren, können Daten, die in Semantikmodelltabellen importiert wurden, in OneLake gespeichert werden. Damit Benutzer die OneLake-Integration für ihre Semantikmodelle aktivieren können, müssen Sie auch die Mandanteneinstellung „Semantikmodelle können Daten nach OneLake exportieren“ aktivieren. Weitere Informationen
Semantikmodellbesitzer können auswählen, dass Semantikmodelle automatisch aus Dateien aktualisiert werden, die aus OneDrive oder SharePoint importiert wurden Semantikmodellbesitzer können festlegen, dass Semantikmodelle automatisch mit Änderungen aktualisiert werden können, die an den entsprechenden Power BI-Dateien (PBIX) vorgenommen wurden, die in OneDrive oder SharePoint gespeichert sind. Dateiänderungen können neue und geänderte Datenverbindungen enthalten.

Deaktivieren Sie diese Einstellung, um automatische Aktualisierungen von Semantikmodellen zu verhindern. Weitere Informationen

Power BI-Visuals

Einstellungsname Beschreibung
Mit dem Power BI SDK erstellte visuelle Elemente zulassen Benutzer*innen in der Organisation können visuelle Elemente hinzufügen, anzeigen, freigeben und mit visuellen Elementen interagieren, die aus AppSource oder aus einer Datei importiert wurden. Visuelle Elemente, die auf der Seite „Organisationsvisuals“ zulässig sind, sind von dieser Einstellung nicht betroffen. Weitere Informationen
Nur zertifizierte visuelle Elemente hinzufügen und verwenden (nicht zertifizierte blockieren) Benutzer*innen in der Organisation mit Berechtigungen zum Hinzufügen und Verwenden von visuellen Elementen können nur zertifizierte visuelle Elemente hinzufügen und verwenden. Visuelle Elemente, die auf der Seite „Organisationsvisuals“ zulässig sind, sind unabhängig von der Zertifizierung von dieser Einstellung nicht betroffen. Weitere Informationen
Downloads von benutzerdefinierten visuellen Elementen zulassen Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, können benutzerdefinierte visuelle Elemente nach Zustimmung der Benutzer*innen alle Informationen herunterladen, die für das visuelle Element verfügbar sind (z. B. zusammengefasste Daten und visuelle Konfiguration). Diese Einstellung ist nicht von den Download-Einschränkungen betroffen, die in den Export- und Freigabeeinstellungen Ihres Unternehmens festgelegt sind. Weitere Informationen
Benutzerdefinierte visuelle Elemente können die Microsoft Entra-Zugriffstoken der Benutzer erhalten Benutzerdefinierte visuelle Elemente können Microsoft Entra ID-Zugriffstoken für Benutzer*innen abrufen. Weitere Informationen
Zugriff auf lokalen Speicher des Browsers zulassen Wenn diese Einstellung aktiviert ist, können benutzerdefinierte visuelle Elemente Informationen im lokalen Speicher des Browsers des Benutzers speichern. Weitere Informationen

Einstellungen für Visuals für R und Python

Einstellungsname Beschreibung
Mit R- und Python-Visuals interagieren und diese freigeben Benutzer in der Organisation können mit R- oder Python-Skripts erstellte Visuals freigeben und mit diesen interagieren.

Überwachungs- und Nutzungseinstellungen

Einstellungsname Beschreibung
Nutzungsmetriken für Inhaltsersteller Benutzer in der Organisation können Nutzungsmetriken für Dashboards, Berichte und Semantikmodelle anzeigen, für die Sie über entsprechende Berechtigungen verfügen. Weitere Informationen
Benutzerbezogene Daten in Nutzungsmetriken für Inhaltsersteller Nutzungsmetriken für Inhaltsersteller machen Anzeigenamen und E-Mail-Adressen von Benutzern verfügbar, die auf Inhalte zugreifen.
Azure Log Analytics-Verbindungen für Arbeitsbereichsadministratoren KEINE BESCHREIBUNG IN DER BENUTZEROBERFLÄCHE

Dashboardeinstellungen

Einstellungsname Beschreibung
Webinhalt auf Dashboardkacheln Benutzer in der Organisation können Webinhaltskacheln auf Power BI-Dashboards hinzufügen und anzeigen. Hinweis: Dadurch wird Ihre Organisation möglicherweise Sicherheitsrisiken in Form von böswilligen Webinhalten ausgesetzt.

Entwicklereinstellungen

Einstellungsname Beschreibung
Inhalt in Apps einbetten Benutzer*innen in der Organisation können Power BI-Dashboards und -Berichte in Webanwendungen mithilfe der Methode zur Einbettung für Kunden einbinden. Weitere Informationen
Dienstprinzipale können Fabric-APIs verwenden Web-Apps, die in Microsoft Entra-ID registriert sind, können Dienstprinzipale anstelle von Benutzeranmeldeinformationen verwenden, um sich bei Fabric-APIs zu authentifizieren.

Damit eine App einen Dienstprinzipal als Authentifizierungsmethode verwenden kann, muss der Dienstprinzipal in einer zugelassenen Sicherheitsgruppe enthalten sein. Dienstprinzipale, die zu den zulässigen Sicherheitsgruppen gehören, haben nur Lesezugriff auf alle Informationen, die über die Verwaltungs-APIs verfügbar sind, z. B. Benutzernamen und E-Mails sowie detaillierte Metadaten über semantische Modelle und Berichte. Weitere Informationen
Dienstprinzipalen gestatten, Profile zu erstellen und zu verwenden Dienstprinzipalen in Ihrer Organisation gestatten, Profile zu erstellen und zu verwenden.
ResourceKey-Authentifizierung blockieren Für zusätzliche Sicherheit blockieren Sie die Verwendung der auf Ressourcenschlüssel basierenden Authentifizierung. Dies bedeutet, dass Benutzer die API zum Streamen von Semantikmodellen nicht mithilfe des Ressourcenschlüssels verwenden dürfen.

Administrator-API-Einstellungen

Einstellungsname Beschreibung
Dienstprinzipale können auf schreibgeschützte Administrator-APIs zugreifen Web-Apps, die in Microsoft Entra-ID registriert sind, können Dienstprinzipale anstelle von Benutzeranmeldeinformationen verwenden, um sich bei schreibgeschützten Administrator-APIs zu authentifizieren.

Damit eine App einen Dienstprinzipal als Authentifizierungsmethode verwenden kann, muss der Dienstprinzipal in einer zugelassenen Sicherheitsgruppe enthalten sein. Dienstprinzipale, die zu den zulässigen Sicherheitsgruppen gehören, haben nur Lesezugriff auf alle Informationen, die über die Verwaltungs-APIs verfügbar sind, z. B. Benutzernamen und E-Mails sowie detaillierte Metadaten über semantische Modelle und Berichte. Weitere Informationen
Verbesserte Administrator-API-Antworten durch detaillierte Metadaten Benutzer*innen und Dienstprinzipale, die Power BI-Administrator-APIs aufrufen dürfen, erhalten möglicherweise detaillierte Metadaten zu Power BI-Elementen. Antworten der GetScanResult-APIs enthalten beispielsweise die Namen von Tabellen und Spalten von Semantikmodellen. Weitere Informationen

Hinweis: Damit diese Einstellung auf Dienstprinzipale angewendet wird, muss die Mandanteneinstellung aktiviert werden, die Dienstprinzipalen die Verwendung schreibgeschützter Administrator-APIs erlaubt. Weitere Informationen
Verbesserte Administrator-API-Antworten durch DAX- und Mashupausdrücke Benutzer*innen und Dienstprinzipale, die zum Aufrufen von Power BI-Administrator-APIs berechtigt sind, erhalten detaillierte Metadaten zu Abfragen und Ausdrücken, die Power BI-Elemente enthalten. Antworten der GetScanResult-API enthalten beispielsweise DAX- und Mashupausdrücke. Weitere Informationen

Hinweis: Damit diese Einstellung auf Dienstprinzipale angewendet wird, muss die Mandanteneinstellung aktiviert werden, die Dienstprinzipalen die Verwendung schreibgeschützter Administrator-APIs erlaubt. Weitere Informationen

Datafloweinstellungen für Gen1

Einstellungsname Beschreibung
Erstellen und Verwenden von Gen1-Dataflows Benutzer*innen in der Organisation können Gen1-Dataflows erstellen und verwenden. Weitere Informationen

Vorlagen-App-Einstellungen

Einstellungsname Beschreibung
Vorlagen-Apps veröffentlichen Benutzer*innen in der Organisation können Vorlagen-Apps für die Verteilung an Clients außerhalb der Organisation veröffentlichen. Weitere Informationen.
Vorlagen-Apps installieren Benutzer*innen in der Organisation können Vorlagen-Apps installieren, die von außerhalb der Organisation stammen. Wenn eine Vorlagen-App installiert wird, wird ein aktualisierter Arbeitsbereich erstellt. Weitere Informationen
Nicht in AppSource gelistete Vorlagen-Apps installieren Benutzer in der Organisation, denen die Berechtigung zum Installieren von Vorlagen-Apps erteilt wurde, die nicht in Microsoft AppSource veröffentlicht wurden. Weitere Informationen.

Q&A-Einstellungen

Einstellungsname Beschreibung
Fragen zur Überprüfung Ermöglichen Sie Semantikmodellbesitzer*innen die Überprüfung von Fragen, die Benutzer*innen zu ihren Daten stellen.
Synonym-Freigabe Personen erlauben, Q&A-Synonyme mit Ihrer Organisation zu teilen. Weitere Informationen

Sicherheit des Semantikmodells

Einstellungsname Beschreibung
Erneute Veröffentlichung blockieren und Paketaktualisierung deaktivieren Deaktivieren Sie die Paketerneuerung, und erlauben Sie nur Semantikmodellbesitzer*innen das Veröffentlichen von Updates.

Erweiterte Netzwerke

Einstellungsname Beschreibung
Azure Private Link Erhöhen Sie die Sicherheit, indem Sie Benutzer*innen gestatten, eine private Verbindung für den Zugriff auf Ihren Power BI-Mandanten zu verwenden. Jemand muss den Einrichtungsprozess in Azure abschließen. Wenn Sie das nicht sind, erteilen Sie der richtigen Person oder Gruppe die Berechtigung, indem Sie deren E-Mail-Adresse eingeben. Weitere InformationenAnweisungen zur Einrichtung

Lesen Sie den Abschnitt Überlegungen und Einschränkungen, bevor Sie private Endpunkte aktivieren.
Öffentlichen Internetzugriff sperren Um zusätzliche Sicherheit zu gewährleisten, blockieren Sie den Zugriff auf Ihren Power BI-Mandanten über das öffentliche Internet. Dies bedeutet, dass Personen, die keinen Zugriff auf die private Verbindung haben, nicht auf den Mandanten zugreifen können. Beachten Sie, dass es 10 bis 20 Minuten dauern kann, bis die Aktivierung wirksam wird. Weitere InformationenAnweisungen zur Einrichtung

Metrikeinstellungen

Einstellungsname Beschreibung
Erstellen und Verwenden von Metriken Benutzer*innen in der Organisation können Metriken erstellen und verwenden

Experimente mit der Benutzeroberfläche

Einstellungsname Beschreibung
Unterstützen Sie die Optimierung der Power BI-Benutzeroberfläche Benutzer*innen in dieser Organisation erhalten kleinere Variationen der Benutzeroberfläche im Hinblick auf Inhalt, Layout und Entwurf, mit denen das Power BI-Team gerade experimentiert, bevor diese für alle Benutzer live verfügbar werden.

Daten mit Ihren Microsoft 365-Diensten teilen

Einstellungsname Beschreibung
Benutzer können Microsoft Fabric-Metadaten in Microsoft 365 anzeigen Aktivieren Sie diese Einstellung, um bestimmte Microsoft Fabric-Metadaten in Microsoft 365-Diensten zu speichern und anzuzeigen. Benutzer*innen sehen möglicherweise Microsoft Fabric-Metadaten (einschließlich Inhaltstiteln und -typen oder Öffnungs- und Freigabeverlauf) in Microsoft 365-Diensten wie Suchergebnissen und Listen empfohlener Inhalte. Metadaten aus Microsoft Fabric-Semantikmodellen werden nicht angezeigt.

Benutzer*innen können nur Inhalte durchsuchen oder Empfehlungen zu Inhalten erhalten, auf die sie Zugriff haben. Weitere Informationen

Diese Einstellung wird nur automatisch aktiviert, wenn sich Ihre Microsoft Fabric- und Microsoft 365-Mandanten in derselben geografischen Region befinden. Sie können diese Einstellung deaktivieren. Wo befindet sich mein Microsoft Fabric-Mandant?

Erkenntniseinstellungen

Einstellungsname Beschreibung
Benachrichtigungen für die wichtigsten Erkenntnisse erhalten (Vorschau) Benutzer*innen in der Organisation können Benachrichtigungen für wichtige Erkenntnisse in den Berichtseinstellungen aktivieren
Einstiegspunkte für Erkenntnisse anzeigen (Vorschau) Benutzer*innen in der Organisation können Einstiegspunkte verwenden, um Einblicke in Berichte anzufordern

Einstellungen für Datamart

Einstellungsname Beschreibung
Datamarts erstellen (Vorschau) Benutzer*innen in der Organisation können Datamarts erstellen

Datenmodelleinstellungen

Einstellungsname Beschreibung
Benutzer können Datenmodelle im Power BI-Dienst bearbeiten (Vorschau) Aktivieren Sie diese Einstellung, um Benutzer*innenn das Bearbeiten von Datenmodellen im Dienst zu ermöglichen. Diese Einstellung gilt nicht für DirectLake-Semantikmodelle oder das Bearbeiten eines Semantikmodells über einen API- oder XMLA-Endpunkt. Weitere Informationen

Quickmeasurevorschläge

Einstellungsname Beschreibung
Quickmeasure-Vorschläge zulassen (Vorschau) Benutzer*innen die Verwendung natürlicher Sprache erlauben, um vorgeschlagene Measures zu generieren. Weitere Informationen
Zulassen, dass Benutzerdaten ihre Geografie verlassen Quickmeasurevorschläge werden derzeit in den USA verarbeitet. Wenn diese Einstellung aktiviert ist, erhalten Benutzer*innen Quickmeasurevorschläge für Daten außerhalb der USA. Weitere Informationen

Einstellungen für horizontale Skalierung

Einstellungsname Beschreibung
Aufskalieren von Abfragen für große Semantikmodelle Bei Semantikmodellen, die das Speicherformat für große Semantikmodelle verwenden, kann Power BI Premium Abfragen automatisch auf weitere Semantikmodellreplikate verteilen, wenn das Abfragevolumen hoch ist.

OneLake-Einstellungen

Einstellungsname Beschreibung
Benutzer können auf Daten zugreifen, die in OneLake gespeichert sind, mit Apps außerhalb von Fabric Benutzer*innen können mit Apps außerhalb der Fabric-Umgebung auf in OneLake gespeicherte Daten zugreifen, z. B. mit benutzerdefinierten Anwendungen, die mit Azure Data Lake Storage (ADLS)-APIs, OneLake Explorer und Databricks erstellt wurden. Benutzer*innen können bereits mit internen Apps wie Spark, Datentechnik und Data Warehouse auf in OneLake gespeicherte Daten zugreifen. Weitere Informationen
Benutzer können Daten in OneLake mit der OneLake-Datei-Explorer-App synchronisieren Aktivieren Sie diese Einstellung, um Benutzer*innen die Verwendung von OneLake Explorer zu ermöglichen. Diese App synchronisiert OneLake-Elemente mit Windows Datei-Explorer ähnlich wie OneDrive. Weitere Informationen

Git-Integration

Einstellungsname Beschreibung
Benutzer können Arbeitsbereichselemente mit ihren Git-Repositorys synchronisieren (Vorschau) Wenn diese Einstellung aktiviert ist, können Benutzer*innen Arbeitsbereichselemente zur Zusammenarbeit und Versionskontrolle in Git-Repositorys importieren und exportieren. Deaktivieren Sie diese Einstellung, um zu verhindern, dass Benutzer Arbeitsbereichselemente mit ihren Git-Repositorys synchronisieren. Weitere Informationen
Benutzer können Elemente in Git-Repositorys an anderen geografischen Standorten exportieren (Vorschau) Der Arbeitsbereich und das Git-Repository können sich in verschiedenen geografischen Regionen befinden. Aktivieren Sie diese Einstellung, um Benutzern das Exportieren von Elementen in Git-Repositorys in anderen geografischen Regionen zu ermöglichen.
Benutzer können Arbeitsbereichselemente mit angewendeten Vertraulichkeitsbezeichnungen auf Git-Repositorys exportieren (Vorschau) Aktivieren Sie diese Einstellung, damit Benutzer*innen Elemente mit angewendeten Vertraulichkeitsbezeichnungen in ihre Git-Repositorys exportieren können.

Copilot und Azure OpenAI Service (Vorschau)

Einstellungsname Beschreibung
Benutzer*innen können eine Vorschau von Copilot und anderen Features verwenden, die von Azure OpenAI unterstützt werden Wenn diese Einstellung aktiviert ist, können Benutzer auf eine Vorschau zugreifen und Previewfunktionen verwenden, die von Azure OpenAI unterstützt werden, einschließlich Copilot.

Ihre Daten, z. B. Eingabeaufforderungen, erweiterte Daten, die in Aufforderungen enthalten sind, und KI-Ausgaben werden von Microsoft verarbeitet und vorübergehend gespeichert und können von Microsoft-Mitarbeitern auf Missbrauchsüberwachung überprüft werden. Weitere Informationen

Durch Aktivieren dieser Einstellung stimmen Sie den Vorschaubedingungen zu.
An Azure OpenAI gesendete Daten können außerhalb der geografischen Region, der Compliancegrenze oder der nationalen Cloud-Instance Ihres Mandanten verarbeitet werden Azure OpenAI ist derzeit in einer begrenzten Anzahl von Regionen und Regionen verfügbar. Wenn diese Einstellung aktiviert ist, können Daten, die an Azure OpenAI gesendet werden, in einer Region verarbeitet werden, in der der Dienst verfügbar ist, der sich möglicherweise außerhalb der geografischen Region Ihres Mandanten, der Compliancegrenze oder der nationalen Cloud-Instance befindet. Weitere Informationen

Durch Aktivieren dieser Einstellung stimmen Sie den Vorschaubedingungen zu.